Aktuelle Zeit: Do, 19.07.2018 - 00:45
| Unbeantwortete Themen | Aktive Themen


Alle Zeiten sind UTC [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 14 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Mi, 28.02.2018 - 00:15 
Newbie
Newbie

Registriert: So, 14.01.2018 - 21:28
Beiträge: 18
Geschlecht: männlich
Diagnose: Skoliose
Guten Abend zusammen,

da ich nun vor ca. einer Woche meine Reha beendet habe, hier noch ein kurzer Bericht. Wenn euch noch Stichpunkte fehlen, füge ich die gerne noch hinzu.

Anreise:
Erfolgte per Bahn. Vom Bahnhof zur Klinik kommt man zu Fuß in ca. 10 Minuten, man kann sich aber auch kostenlos von einem Fahrer abholen lassen.
Bei Anreise mit dem Auto: Die Parkplätze direkt vor der Klinik kosten nun 10 €/Tag, die etwas oberhalb an der Straße 1 €/Tag (habe ich gehört).

Wer bis ca. 13 Uhr anreist, bekommt noch ein Mittagessen.

Nachmittags findet noch eine Aufnahmeuntersuchung und die Einstufung statt. Bis auf einen Fall waren die mit mir Angereisten mit ihrer Einstufung zufrieden. Ein lumbaler Bogen mit starkem Rundrücken wurde hier als symmetrisch eingestuft, nach mehrfacher Rücksprache kam sie dann doch noch in eine L-Gruppe.


Lage:
Bad Salzungen liegt irgendwo südlich vom Eisenach im Nichts.
Von der Klinik erreicht man alles zu Fuß (unter 10 Minuten): Bahnhof, Kaufland/tegut/etc., Cocktailbar, Gradierwerk+Solebad, diverse Cafés und Restaurants, Kirche. Kino, Western-Restaurant und noch eine Cocktailbar erreicht man zu Fuß in ca. 20 Minuten.
Ausflugsziele am Wochenende sind Drachenschlucht (Auto), die Wartburg (Auto, Bahn, Tour der Klinik) und Schloss Altenstein (Auto), im Sommer kann man angeblich an einigen Seen baden (Auto).


Zimmer:
Sehr gut, Sauberkeit ebenfalls gut. Gläser, Handtücher, Bettwäsche, Obstmesser, Fernseher, Minitresor vorhanden. Jedoch deutliche Unterschiede in Ausstattung und Größe. Mein Zimmer hatte z.B. Schreibtisch und Doppelbett, war aber so klein, dass man den Stuhl wegschieben musste, um zwischen Bett und Schreibtisch durchzukommen. Andere hatten mehr Platz, sogar noch eine große Couch dazu, dafür nur ein Einzelbett.
Bäder ebenfalls sehr gut, mit riesen Dusche, aus der auch viel Wasser kommt.
Internet: Soweit ich das feststellen konnte in allen Zimmern ohne Begrenzung der Datenmenge verfügbar. Geschwindigkeit mittelmäßig, Videos auf mittlerer Qualität bei Youtube funktionieren. Leider schwankt der Ping sehr stark und liegt teilweise bei über 3 Sekunden, sodass Skype-Gespräche oft trotz ausreichender Bandbreite nicht möglich sind.


Essen:
Frühstück: Saft, Kaffee, Beuteltee, Obst, Müsli, Brot/Semmeln mit Wurst/Käse/Aufstrichen
Müslipause: Saft, Beuteltee, Obst, Müsli
Mittagessen: Saft, Salat, Suppe, Obst, Mittagessen (Vollkost, leichte Vollkost, vegetarisch)
Abendessen: Tee (zwei Sorten fertig), meistens irgendwas Überbackenes, Brot/Semmeln mit Wurst/Käse

Mitbringen von Getränken und Essen ist verboten.
Zusätzlich zu allen Mahlzeiten Wasser. Dazu darf nur der Wasserspender im Speisesaal mit den zur Verfügung stehenden Gläsern verwendet werden.
Mittagessen kann am Vortag ausgewählt werden. Wenn man das vergisst, gibt es Vollkost.
Salat und Suppe gibt es am Büffet, Hauptgang wird am Platz serviert. Wenn ein Hauptgang nicht reicht, gibt es auf Nachfrage eine zweite Portion.
Qualität mittel. Geschmacklich ok, aber sehr viele Fertigprodukte. Kantine an der Uni war etwas schlechter, gibt aber auch viel bessere.


Freizeit:
Im Keller gibt es einen Freizeitraum mit Airhockey, Darts, Kicker, Billard, Tischtennis. Zustand der Geräte mittelmäßig. Als reine Freizeitbeschäftigung gerade noch ok, wer auch nur ein bisschen Ahnung von Billard/Kicker/Tischtennis hat wird hier nicht glücklich.

Obwohl das so in der Broschüre steht, wurde mir gesagt, das es keine Fahrräder mehr gibt. Ganz traurig, so viel kann man in der Gegend ja nicht machen, zum Fahrradfahren wäre es aber bestimmt wunderschön.

Diverse Angebote Abends, z.B:
Mittwochs Salsa-Kurs, 1 Stunde, 10 €, guter Lehrer, mehr als Grundschritt geht aber in ner halben Stunde nicht
Montag+Mittwoch Tischtennis in der Parkklinik, hier gute Platten und in den 4 Wochen in denen ich dort war mehr Vereinsspieler als Anfänger. Hätte ich bloß nen Schläger eingepackt...
Klettern ist für sportliche Leute mit nicht so schlimmer Skoliose witzlos, die "schwere" Route habe ich ohne jemals geklettert zu sein, in unter einer halben Minute geschafft (Rekord: 3 Sekunden von einem Österreicher), den Gurt anzuziehen dauert länger. Wenn man nicht regelmäßig Sport machen will oder kann, kann es aber durchaus herausfordernd sein. Auch für Kinder spannend, da bei kleiner Körpergröße die Griffe relativ weiter auseinander sind.
Slackline fällt immer aus, weil mindestens vier Leute brauchen. Auch hier eher für Anfänger, da nur 4 Meter Line in 30cm Höhe. Würde aber Spaß machen, wenn es mal stattfindet.
Töpfern, diverse Bastelabende, Klangschalentherapie, Sonntag Filmabend, Samstag Stadtführung, Fahrten zur Wartburg oder zum Erlebnisbergwerk.


Therapie:
Eine Woche bestand bei mir im Idealfall aus
10x Freies Üben, 50min
9x Gruppenstunde, 50min
3x freies Üben Spezial (freiwillig), 50min
3x Atemtherapie, 30min
3x Cardio
3x Gerätetraining
1x Wassergymnastik, 30min
2x Progressive Muskelentspannung
2x Hydrojet, 20min
2x Wärmepackung, 20min

Dazu kam pro Woche eine Zwischenuntersuchung, Am Anfang und Ende noch ein paar zusätzliche Arzttermine. Da es meine erste Reha ist, auch noch eine ganze Reihe größenteils todlangweiliger Vorträge. Für Wiederkehrer entfallen diese. Um die Arzttermine und Vorträge unterzubringen, entfallen meist ein paar Termine aus dem Standardprogramm.

Massagen habe ich leider keine einzige bekommen, so ging es auch fast allen anderen. Ganz wenige hatten Massagen bekommen, aber keiner wusste, was genau man dafür tun muss.
Gleiches gilt für Einzelkrankengymnastik. Das fand ich sehr schade. Ich hätte mir ein oder zwei Stunden am Ende gewünscht, in dem das Übungsprogramm für zu Hause individuell durchgesprochen wird (z.B. auch im Hinblick auf finanzielle Möglichkeiten) und die Übungen nochmal bis ins allerletzte Detail durchgesprochen werden. Klar kristallisiert sich das auch im Laufe der drei Wochen heraus, aber das ist nicht ganz das gleiche.

Freies Üben: In großen Gruppen (10-20) selbstständig die erlernten Übungen durchführen. Ein bis zwei Therapeuten korrigieren im Idealfall. Leider kommt es auch immer wieder vor, dass die Therapeuten mal ne Viertelstunde miteinander oder mit Patienten ratschen. Das war zwar auch nett, bringt einen aber skoliosetechnisch nicht weiter.
Gruppenstunde: Erlernen von Übungen in kleinen Gruppen (4-8)
freies Üben Spezial (freiwillig): Montag, Dienstag und Donnerstag ab 16.15 Uhr. Am Anfang meistens recht gut besucht, nach ner halben Stunde gehen aber die meisten, so dass wir am Ende auch zu zweit mal zwei Therapeuten hatten. Ziemlich gut eigentlich.
Atemtherapie: Meistens recht entspannend. Viel kann ich dazu nicht sagen. Angeblich mache ich es ungefähr richtig, merke aber nicht so viel von den Atemstellen.
Cardio: Drei Fahrräder, ein Stepper und ein Laufband. Wem's gefällt. Die meisten machen nur 10 Minuten und schwitzen kaum. Die ganze Zeit eine Wand anstarren ist auch nicht so spannend. Um den See rennen darf man nicht, da man dann ja unbeaufsichtigt wäre.
Gerätetraining: Wie Fitnesscenter, nur Geräte, keine freien Gewichte. Je nach Anzahl der Wiederholungen und Ausführungsgeschwindigkeit 30-60 Min.
Wassergymnastik: Fanden die meisten blöd. 30 Min. Planschen, dafür zur Parkklinik und zurück laufen, duschen, umziehen. Man könnte die Zeit effektiver nutzen. Es geht wohl eher darum, dass die Patienten nicht im Weg rumstehen, während die neuen anreisen.
Progressive Muskelentspannung: Hat mir nichts gebracht, andere fanden es super. Mehrere schlafen ein, mindestens einer schnarcht immer :D
Hydrojet: Wasserbett, Rücken wird mit Wasserstrahlen massiert. Angenehm, solange es dauert, konnte aber keinen nachhaltigen Effekt feststellen.
Wärmepackung: Man liegt auf einem großen Wärmekissen (wie diese Handwärmer). Angenehm, solange es dauert, konnte aber keinen nachhaltigen Effekt feststellen.


Verlängerung:
Eine Verlängerung der Kur von drei auf vier Wochen ist unter Umständen möglich. Habe von keinem Fall gehört, in dem die Ärzte von ganz alleine darauf gekommen sind, deshalb am besten früh ansprechen.
Bei den Leuten, die das erste Mal da waren (und mit denen ich darüber gesprochen habe...), wurde die Kur auf Anfrage immer um eine Woche verlängert. Bei denen, die schon öfter da waren, wurden die meisten Verlängerungen genehmigt, ein paar jedoch auch abgelehnt.


Sonstiges:
Im Foyer gibt es einen Wasserspender, dieser darf nur mit an der Rezeption gekauften Flaschen verwendet werden. Angeblich Hygienevorschriften.
Handtücher können bei Bedarf Montag, Mittwoch und Freitag zur Mittagszeit ausgetauscht werden.
Es gibt einen Waschraum. Die Waschmaschinen funktionieren nur mit 50ct-Stücken, an der Rezeption kann man Geld wechseln.

Die Auslastung bei der Reha wird sehr unterschiedlich empfunden. Die erste Woche hatte ich noch etwas Muskelkater, danach durchaus angenehm. Manche sind aber auch erschöpft um halb 10 ins Bett gefallen. Allgemein hatte die Reha Aktivurlaubscharakter, da man sich sehr viel bewegt und sich sonst um nichts kümmern muss. Im Vergleich zum normalen Arbeitsalltag hatte ich sehr viel Freizeit.


Abreise:
Das Zimmer muss bis 8:30 Uhr verlassen werden.
Frühstück und Müsli gibt es am Abreisetag noch, Mittagessen nicht.
Man kann sich auch bei der Abreise wieder kostenlos zum Bahnhof fahren lassen. Ab Montag liegt an der Rezeption eine Liste, in die man sich eintragen kann/muss.

Ganz schön lang geworden, jetzt hab ich mir mein Bett verdient :zzz:


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mi, 28.02.2018 - 11:37 
Moderator/in
Moderator/in
Benutzeravatar

Registriert: Mi, 23.06.2004 - 17:36
Beiträge: 13420
Wohnort: Hannover
Geschlecht: männlich
Hallo zweckform,

sehr guter ausführlicher Bericht.

Zitat:
Nachmittags findet noch eine Aufnahmeuntersuchung und die Einstufung statt. Bis auf einen Fall waren die mit mir Angereisten mit ihrer Einstufung zufrieden. Ein lumbaler Bogen mit starkem Rundrücken wurde hier als symmetrisch eingestuft, nach mehrfacher Rücksprache kam sie dann doch noch in eine L-Gruppe.

Was ist eine L-Gruppe? Und war das möglicherweise kein Rundrücken, sondern ein Buckel, der sich aufgrund der lumbalen Skoliose eingestellt hatte?
Wie wurdest Du denn mit Deiner 30/10 eher einbogigen Skoliose eingestuft?
Zitat:
Ich hätte mir ein oder zwei Stunden am Ende gewünscht, in dem das Übungsprogramm für zu Hause individuell durchgesprochen wird (z.B. auch im Hinblick auf finanzielle Möglichkeiten) und die Übungen nochmal bis ins allerletzte Detail durchgesprochen werden.........freies Üben Spezial (freiwillig): Montag, Dienstag und Donnerstag ab 16.15 Uhr. Am Anfang meistens recht gut besucht, nach ner halben Stunde gehen aber die meisten, so dass wir am Ende auch zu zweit mal zwei Therapeuten hatten. Ziemlich gut eigentlich.

War das keine Möglichkeit, ganz individuell auf Deine Fragen einzugehen?
Ich habe bei meiner REHA (2005) auch in den Gruppenstunden nach der Umsetzung der Übungen zuhause gefragt und bin mit Maßband aktiv gewesen. :) Vieles ist ja mit durchaus einfachen Mittel umsetzbar, wenn man nicht die Komfortvariante wählt und eine Sprossenwand aufstellt.
Zitat:
Gerätetraining: Wie Fitnesscenter, nur Geräte, keine freien Gewichte.

Hattest Du das Gefühl, dabei etwas gegen Deine Skoliose zu tun bzw. an die korrigierte Haltung zu denken?
Zitat:
Die Auslastung bei der Reha wird sehr unterschiedlich empfunden. Die erste Woche hatte ich noch etwas Muskelkater, danach durchaus angenehm.

Da Du Dich am Anfang der REHA noch gemeldet hattest und danach nicht mehr, hatte ich eher an eine hohe Auslastung gedacht. :) Aber 30 Grad Skoliose ist vermutlich "nicht so anstrengend" ??

Gruß
Klaus


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mi, 28.02.2018 - 12:39 
Profi
Profi

Registriert: So, 09.06.2002 - 23:00
Beiträge: 1350
Wohnort: Nähe Stuttgart
Alter: 65
Geschlecht: weiblich
Diagnose: idiopathische Adoleszenzskoliose
lumbal 64°, thorakal 56°
Therapie: Seit 2003 Schroth-KG, 3 Rehas in Bad Salzungen.
Schöner, informativer Bericht!
Viel scheint sich seit meiner letzten Reha nicht verändert zu haben.
Zitat:
Da es meine erste Reha ist, auch noch eine ganze Reihe größenteils todlangweiliger Vorträge. Für Wiederkehrer entfallen diese.
Das wäre allerdings was Neues! Ich hatte bei allen 3 Rehas sämtliche Vorträge als Pflichtprogramm, angeblich eine Forderung der Rentenversicherung. Ganz selten war da mal ein interessanter dabei, viele waren leider nicht nur langweilig, sondern auch inhaltlich mässig und manche aufgrund der schlechten Deutschkenntnisse der Referenten kaum verständlich :rolleyes:
Zitat:
Zusätzlich zu allen Mahlzeiten Wasser. Dazu darf nur der Wasserspender im Speisesaal mit den zur Verfügung stehenden Gläsern verwendet werden.
Wahrscheinlich Hygienevorschriften...
Da ich ohnehin immer Leitungswasser trinke, war mir das egal.
Schlimmer finde ich, dass man heisses Wasser für einen Tee zwischendurch nur becherweise gegen Bares am Automaten bekam und nach Schliessung des Speisesaals am Abend gar nicht mehr. Ist das immer noch so?
Tauchsieder und Wasserkocher darf man in den Zimmern auch nicht benutzen.
Grüsse, Lady S


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mi, 28.02.2018 - 16:30 
aktives Mitglied
aktives Mitglied

Registriert: Mi, 03.05.2006 - 16:20
Beiträge: 77
Wohnort: Stuttgart
Alter: 55
Geschlecht: männlich
Diagnose: Kypho 65 Grad
Therapie: erstes Rahmouni 2006
Basa 2006
zweites Rahmouni 2016
Basa 2017
Parkplätze oben: Haben bei mir noch nix gekostet, unten wurde gerade umgebaut
Essen: Durfte man auch nicht mitbringen. Ich habe mir aber meine eigene Tasse mitgebracht weil mir die anderen zu klein waren.
Das wurde aber auch beanstandet (Ich musste sie zum Spülen abgeben)
Slackline: Ist nicht ausgefallen, fand ich auch ziemlich herausfordernd aber bei 10 Leuten kommt man nur selten dran
Wassergymnastik: Hängt wohl stark davon ab wer das macht und bei mir in der Gruppe fandens die Leute doch ganz nett


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mi, 28.02.2018 - 21:52 
Newbie
Newbie

Registriert: So, 14.01.2018 - 21:28
Beiträge: 18
Geschlecht: männlich
Diagnose: Skoliose
@Klaus:
Die Einteilung erfolgt in L-, T- und S-Gruppen. L bedeutet lumbaler Bogen maßgebend, T entsprechend thorakaler Bogen stärker ausgeprägt. S sind komplett symmetrisch. Ich war Lli Hre KT(-), also lumbaler Bogen (links) maßgebend, Hüfte steht nach rechts raus, normaler Rücken mit ganz leichter Tendenz zum Flachrücken. Trotz der knapp 10° oben wurde ich aber als thorakal symmetrisch eingeordnet (Sonst wäre ich Lli HTre KT). Dementsprechend war ich in einer L-Gruppe.

Dochdoch, habe jetzt auch mein schönes Übungsprogramm für zu Hause, dass sich im Laufe der Wochen in den Übungsstunden so herauskristallisiert hat, natürlich auch im Gespräch mit den Therapeuten. Eine oder zwei Einzelstunden zu dem Thema fände ich aber noch besser. Aber man muss natürlich Geld sparen, ist ja heute überall so.

Fitness: Habe natürlich versucht, schön gerade in den Geräten zu sitzen. Explizit gegen die Skoliose hilft das wohl eher nicht, aber die allgemeine Kräftigung ist bestimmt für den Alltag für sinnvoll.

Auslastung: Das stimmt natürlich, da ich generell nur bei wenigen Arbeiten und beim langen sitzen Schmerzen haben, ging es mir während der Reha natürlich hervorragend. Auch das Alter und die allgemeine Sportlichkeit spielen da sicher rein. Es haben aber alle die Zeit gut überstanden und genossen denke ich :)

@Lady:
Das Deutsch der Referenten hat sich verbessert, ich konnte alles verstehen. Ein gewisser Akzent lässt sich aber nicht leugnen. Der Inhalt ist aber noch der selbe Krampf...Beim Ernährungsvortrag haben wir über 15 min gelernt, dass es Fette, Eiweiße und Kohlehydrate gibt.

Heißwasser: Ist immernoch so. Manche hatten Thermoskannen oder Wasserkocher dabei. Gerade im Winter wäre es aber schon nett, sich tagsüber mal was Warmes zu trinken... Da ich kein großer Teetrinker bin, hat es mich aber nicht weiter gestört.

@janvi:
Bei der Wassergymnastik gingen die Meinungen weit auseinander. Man wird den Termin aber bei Nichtgefallen recht einfach los. Bei der Slackline hätten meiner Meinung nach zwei oder drei Leute auch locker gereicht...hätte es gerne mal wieder ausprobiert.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Do, 01.03.2018 - 14:45 
Moderator/in
Moderator/in
Benutzeravatar

Registriert: Mi, 23.06.2004 - 17:36
Beiträge: 13420
Wohnort: Hannover
Geschlecht: männlich
Hallo zweckform,

Zitat:
Fitness: Habe natürlich versucht, schön gerade in den Geräten zu sitzen. Explizit gegen die Skoliose hilft das wohl eher nicht, aber die allgemeine Kräftigung ist bestimmt für den Alltag für sinnvoll.

Und mit 3 Wochen reicht das sicherlich nicht. :)
Ich habe auch deshalb nach den Details gefragt, weil das Fitness Training immer wieder mal Thema im Forum ist und ich eher den Vorteil bei Hyperkyphose/Hyperlordose sehe. Insbesondere wenn es um den Rücken/Bauch selbst geht, wo man in der symmetrischen Bewegung an einem Punkt in die korrigierte Haltung kommt. Das geht bei Skoliose nicht bzw. User haben berichtet, dass man unmöglich mit korrigierter Haltung eine Rücken-Bewegung ausführen kann.

Gruß
Klaus


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Do, 01.03.2018 - 20:41 
Newbie
Newbie

Registriert: So, 14.01.2018 - 21:28
Beiträge: 18
Geschlecht: männlich
Diagnose: Skoliose
Wenn man das langfristig betreibt, wäre es natürlich noch sinnvoller. Aber dazu ist mir meine wenige Freizeit zu wertvoll...schade

Ich finde schon, dass man die Haltung auch während der Übung etwas korrigieren kann. Der Rücken ist natürlich nicht ganz so schön gerade, wie wenn man ruhig rumsitzt aber es gibt definitiv einen großen Unterschied zwischen "einfach so machen" und korrigierter Haltung. Die Schroth-Übungen sind ja auch nicht komplett statisch, bei den Deußerband-Übungen bewegt man sich ja auch ein bisschen.

Wobei ich mir vorstellen kann, dass das viel schwieriger ist, wenn die Skoliose stärker ist oder man zwei Bögen hat.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Fr, 13.07.2018 - 01:42 
Newbie
Newbie

Registriert: Do, 12.07.2018 - 23:46
Beiträge: 6
Wohnort: Region Hannover
Alter: 58
Geschlecht: weiblich
Diagnose: idiopathische juvenile Thorakolumbalskoliose
Therapie: Schroth-KG
IRENA Nachsorge
Hi zweckform,

super ausführlicher Bericht, gratuliere. Bin vor einer Woche aus Salzungen zurück und kann deine Angaben bestätigen!
Lediglich kleine Ergänzungen könnte ich noch beitragen:

Das Frühstück, das die wohl allgemein anerkannteste Mahlzeit ist ;D , beinhaltet außer Müsli auch diverse andere Cerealien wie Cornflakes, Schokopops, Haferflocken, Joghurt, Quark, Sonnenblumenkerne, Hirse, Leinsamen, Sesam, Weizenkleie ...
Auch warme und kalte Milch, Kaffeemilch, Buttermilch stehen zur Verfügung, lactosefreie Milch sowie glutenfreies Brot habe ich auch gesehen.
Mit Aufstrichen meinst du bestimmt Honig, Nusscreme und drei offene, wechselnde Marmeladen im Keramiktopf...

Das Mittagessen ist wie du es beschrieben hast, mittel und mit vielen Fertigprodukten. Es besteht - leider - ein ausgesprochener Mangel an Rohkost. Wenn weg, dann weg! Die Unmengen von eingelegten Salaten - Bohnen, Gurken, Sellerie, Rettich etc. - konnte ich nicht feiern, aber auch dafür gab es Abnehmer - notgedrungen?

Mit Entsetzen habe ich jedoch feststellen müssen, dass Unmengen von Lebensmitteln täglich entsorgt wurden, auch wenn einige Reste abends kreativ wieder angeboten wurden (dein "Überbackenes").
Andere Kliniken sind daher, wie ich erlebt habe, zu einer persönlichen Essenausgabe zurückgekehrt.

Das Mitbringen von Essen ist nicht ganz verboten, wir haben uns eigene Frühstücksbreie, Müslis, Nussmischungen, Obstsorten (Melone, Birne) mitgebracht, um unser Frühstück zuckerärmer und vollwertiger zu gestalten.

Die Zimmer sind gut, mit Blick auf den See oder in den "Park" - ich hatte sogar zuerst eines mit Terrasse - und erfreulich wenig hellhörig.
WLan war ausreichend schnell, nur musste man sich immer wieder neu einloggen.
=> Anm.: Meine letzte Woche fiel in den Beginn der Sommerferien in mehreren Bundesländern. Das bedeutet, dass ausschließlich Schüler/innen aufgenommen werden, die die Doppelzimmer mit zwei Betten zu zweit belegen. Seit Anfang Juli war dann auch das WLan gebührenpflichtig (5€ pro Woche, soweit ich mitbekommen habe).

Sonstiges: Verlängerungen werden offenbar tatsächlich, wie du sagtest, nur auf eigene Nachfrage hin beantragt. Obwohl meine erste Reha, musste ich bis zum letzten Wochenende auf die Entscheidung warten.

Freitagnachmittag besteht Wahlfreiheit bei der Gruppentherapie: Yin Yoga, Slackline, Nordic Walking oder normale Gruppe, es wird vormittags abgefragt.
Walking Stöcke können auch für die Freizeit ausgeliehen werden.
Fahrräder leider nur im Verleih vor Ort ab 6€ pro Tag.
Ein Freibad ist in der Nähe des Landratsamtes, ein kostenloser öffentlicher Parkplatz liegt neben dem Gelände der Arbeitsagentur (Parkhinweise beachten)

Alternativen für die Übungen zuhause wurden uns schon während der Gruppentherapie (6-12 Personen zur Zeit) gezeigt.
Die ungeliebte PMR konnte ich schon bei der Aufnahme abwählen! :D
Die vorgeschriebenen Vorträge entfallen bei erneuter Reha wie auch die gesamte Einführungswoche.

Die Therapeuten sind super, die Thüringer im Allgemeinen sehr nett.
Ach ja, bis Eisenach sind es 25 km, und darüber hinaus gibt es jede Menge lohnenswerter Ziele aus der Kategorie Unesco Welterbe..., abgesehen von der herrlichen Umgebung von Rhön und Thüringer Wald...
Ich würde jederzeit wieder in dies kleine Paradies zurückkehren, trotz verbesserungswürdiger Verpflegung ;D
Wie sagtest du so schön? Es ist wie Aktivurlaub... :zustimm:

PS: Zum Vorlauf: ich hatte meine Reha Mitte März beantragt und konnte am 6.6.2018 anreisen...

Sorry, ist doch etwas mehr geworden... ;)

... und nun muss auch ich endlich mal schlafen... :tot:


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Fr, 13.07.2018 - 09:22 
Moderator/in
Moderator/in
Benutzeravatar

Registriert: Mi, 23.06.2004 - 17:36
Beiträge: 13420
Wohnort: Hannover
Geschlecht: männlich
Hallo Tuberschub,

Zitat:
PS: Zum Vorlauf: ich hatte meine Reha Mitte März beantragt und konnte am 6.6.2018 anreisen...

Antrag über DRV oder Krankenkasse?

Gruß
Klaus


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Sa, 14.07.2018 - 00:45 
Newbie
Newbie

Registriert: Do, 12.07.2018 - 23:46
Beiträge: 6
Wohnort: Region Hannover
Alter: 58
Geschlecht: weiblich
Diagnose: idiopathische juvenile Thorakolumbalskoliose
Therapie: Schroth-KG
IRENA Nachsorge
Klaus hat geschrieben:
Hallo Tuberschub,

Antrag über DRV oder Krankenkasse?

Gruß
Klaus

Hallo Klaus,

Antrag ging via DRV.
Formulare bei der KK angefordert (geht wohl auch als Download), ausgefüllt und mit Arztbericht an die DRV... das war's!
Nachtrag: Natürlich gleich die Wunschklinik im Antrag mit angeben - hat bei mir wg Versäumnis zu einer Ehrenrunde geführt :friede:

LG


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Sa, 14.07.2018 - 18:34 
Moderator/in
Moderator/in
Benutzeravatar

Registriert: Mi, 23.06.2004 - 17:36
Beiträge: 13420
Wohnort: Hannover
Geschlecht: männlich
Hallo Tuberschub,

ok, dann sind es knapp 3 Monate über die DRV, viele neue User fragen oft danach. Wenn die Krankenkasse als Kostenträger zuständig ist, ging es bislang oft schneller.
Zitat:
Nachtrag: Natürlich gleich die Wunschklinik im Antrag mit angeben - hat bei mir wg Versäumnis zu einer Ehrenrunde geführt

Das ist klar, früher war es ab und zu Bad Salzuflen, was der Sachbearbeiter aus einem nicht mit ganz genauer Wunschklinik gekennzeichneten Antrag gemacht hat. Als Namensverwechslung oder gezielter Maßnahme, man weiß es nicht. :)
Es konnte auch vorkommen, dass die Parkklinik für die REHA genehmigt wurde oder bei Kindern/Jugendlichen auch Charlottenhall, ohne dass es besondere Gründe dafür gab. (Kinder unter 15 können in der Schroth Klinik nur über die Krankenkasse als Kostenträger eine REHA beanspruchen)

Gruß
Klaus


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Sa, 14.07.2018 - 19:14 
Profi
Profi

Registriert: So, 09.06.2002 - 23:00
Beiträge: 1350
Wohnort: Nähe Stuttgart
Alter: 65
Geschlecht: weiblich
Diagnose: idiopathische Adoleszenzskoliose
lumbal 64°, thorakal 56°
Therapie: Seit 2003 Schroth-KG, 3 Rehas in Bad Salzungen.
Bei meinen 3 Rehas wurde mir in 2 Fällen trotz Angabe der Wunschklinik eine Feld-Wald-Wiesenklinik zugewiesen, die alles mögliche behandelt. Nach Umstellungsantrag hat es dann aber immer geklappt ;D
Grüsse, Lady S


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Sa, 14.07.2018 - 22:37 
Newbie
Newbie

Registriert: Do, 12.07.2018 - 23:46
Beiträge: 6
Wohnort: Region Hannover
Alter: 58
Geschlecht: weiblich
Diagnose: idiopathische juvenile Thorakolumbalskoliose
Therapie: Schroth-KG
IRENA Nachsorge
@ Klaus
Klaus hat geschrieben:
Wenn die Krankenkasse als Kostenträger zuständig ist, ging es bislang oft schneller.

Das mag sein, nur ist nach meiner Info für erwerbsfähige Erwachsene, die schon eingezahlt haben, nun mal die DRV zuständig...
Zitat:
(Kinder unter 15 können in der Schroth Klinik nur über die Krankenkasse als Kostenträger eine REHA beanspruchen)

Genau. Bei Kindern und Rentnern ist der Kostenträger der Reha die KK.

@ Lady S
Lady S hat geschrieben:
Bei meinen 3 Rehas wurde mir in 2 Fällen trotz Angabe der Wunschklinik eine Feld-Wald-Wiesenklinik zugewiesen...

:lach: Es gibt das gesetzliche Wunsch- und Wahlrecht, und wenn es nicht am Patienten selbst liegt (wie bei mir), dann hat der Sachbarbeiter gepennt...
Widerspruch bei der DRV einreichen, dass es ausdrücklich eine Schroth Spezialklinik sein muss (hatte einen sehr netten Berater vor Ort, der es aufgenommen hat), dann gab es kein Problem mehr.
Auf keinen Fall - kommt offenbar ab und zu vor - die Reha in der "falschen" Einrichtung beginnen, sondern dort absagen, sonst ist keine Umstellung mehr möglich.

LG


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: So, 15.07.2018 - 09:29 
Moderator/in
Moderator/in
Benutzeravatar

Registriert: Mi, 23.06.2004 - 17:36
Beiträge: 13420
Wohnort: Hannover
Geschlecht: männlich
Hallo tuberschub,

Zitat:
Das mag sein, nur ist nach meiner Info für erwerbsfähige Erwachsene, die schon eingezahlt haben, nun mal die DRV zuständig...

Wir haben hier sehr unterschiedliche User, deswegen mein Hinweis.
aus https://infothek-gesundheit.de/kostenue ... verfahren/:

Rehabiltationsträger nach SGB IX

Gesetzliche Krankenversicherung -> Hausfrauen, Studenten, Schüler, Kinder ......
Bundesagentur für Arbeit und zugelassene kommunale Träger -> Arbeitssuchende......
Träger der Sozialhilfe (Sozialämter, Jugendämter) -> Bezieher von Sozialleistungen.....

Andere Rehabilitationsträger

Beihilfe -> Beamte
Private Krankenversicherung -> Privat Versicherte

Zitat:
Widerspruch bei der DRV einreichen, dass es ausdrücklich eine Schroth Spezialklinik sein muss (hatte einen sehr netten Berater vor Ort, der es aufgenommen hat), dann gab es kein Problem mehr.

Deswegen gleich im Antrag neben der genauen Adresse der Wunschklinik auch der Hinweis, dass nur dort eine notwendige Intensiv-Schroth REHA möglich ist. Aber ein Widerspruch ist natürlich sehr wirkungsvoll, insbesondere wenn man neue Argumente nachschieben kann. :)

Gruß
Klaus


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 14 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de

Impressum