Aktuelle Zeit: Do, 19.07.2018 - 04:40
| Unbeantwortete Themen | Aktive Themen


Alle Zeiten sind UTC [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Do, 07.11.2002 - 09:53 
Hallöchen zusammen,

bin auch so´n Op-Kandidat der sich nicht traut. Meine Frage ist jetzt, bis zu welchem Alter die Op überhaupt durchgeführt werden kann? Nicht sollte, wirklich kann. Höre da unterschiedliches, meistens so bis 35. Aber hab auch schon von älteren Patienten gehört. Was ist wenn es bei mir z.b. mit 42 nicht mehr anders geht oder so? Ich mein, und wie sieht z.b. es mit Kreislaufschwäche bei sowas aus(bei mir jetzt schon vorhanden bei Belastungen wie Infektionen), macht das Probleme bei einer OP? Jetzt kann ich noch so ganz gut und fast schmerzfrei leben, aber ob das so bleibt weiß man eben nicht.
Ist jemand schon mit über 40 operiert worden, so von oben bis unten, oder sogar noch später? Bitte schreibt kurz was Ihr so wisst,
Es grüßt Euch und wünscht euch Gottes Segen,
Patrizia


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Do, 07.11.2002 - 14:20 
Profi
Profi
Benutzeravatar

Registriert: Sa, 20.04.2002 - 18:07
Beiträge: 4345
Wohnort: Allgäu
Alter: 63
Geschlecht: männlich
Diagnose: M. Scheuermann Kyphose (urspr. 68°)
M. Baastrup
Therapie: 1 Boston B.O.B.
1 Milwaukee
2 Rahmouni´s
1 TüKO
Und SCHROTHen bis bis die Sprossenwand qualmt und sich die Spiegel krümmen!
Hallo Patrizia
Ich habe mal vor einigen Jahren einen Artikel gelesen, daß in der Werner-Wickert-Klinik in Bad Wildungen/Reinhartshausen eine 70jährige Frau operiert wurde, die durch M.Bechterew so gekrümmt war, daß ihr Kinn schon auf das Brustbein drückte. Die OP war erfolgreich. Der Frau ging es gut und sie war zum ersten mal in ihrerm langen Leben den Buckel los und richtig glücklich!
Das soll aber absolut kein Argument sein, einen notwendigen OP-Termin endlos ( bis über 70) vor sich her zu schieben!
Hast Du Kontakt zu Doro?
Die große Erfahrung der Chirurgen der WWK berechtigt zu Vertrauen und Zuversicht. Das sind starke gegengewichte zu der (allzu verständlichen) Angst.
Wenn ich wüsste, daß ich da "durch" muss, so würde ich versuchen die "Sache" möglichst schnell hinter mich zu bringen, um nicht lange mit der "vor mir hergeschobenen" und deshalb aufgestauten Angst leben zu müssen. Zumindest habe ich es so gemacht, als ich erfahren habe, daß mein Dickdarm entfernt werden muss. Da hatte ich auch (im wahrsten Sinne des Wortes) vor Angst die Hosen voll. Als ich es hinter mir hatte, war es eine großes Glücksgefühl und eine Erlösung. So würde es Dir sicher auch gehen.
Gruß Toni


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Do, 07.11.2002 - 15:12 
Profi
Profi
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 20.05.2002 - 14:06
Beiträge: 4915
Hallo Kacie,

warst Du mittlerweile mal bei Dr.Steffan? Hast du jetzt abgeklärt ob die OP wirklich sein muß? Hast Du eine fortschreitende Skoliose?
Also wenn ich jetzt lese, daß Du fast schmerzfrei bist (und so weit ich mich erinnere waren es bei Dir nur gut 60°, oder?) frage ich mich ehrlich gesagt schon, ob intensive Krankengymnastik nach Schroth (tägliches Übungsprogramm zu Hause) und alle paar Jahre eine Kur in Sobi oder Salzungen nicht ausreichend sind!?

Liebe Grüße,
BZebra


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Fr, 08.11.2002 - 14:00 
aktives Mitglied
aktives Mitglied

Registriert: Mi, 21.08.2002 - 08:40
Beiträge: 62
Wohnort: Freising
Hallo Kacie!

Das was BZebra gemeint hatte, dass denke ich mir eigentlich auch. Denn wenn du jetzt keine nennenswerten Probleme hast, dann ist eine OP ja evtl. nicht wirklich so dringend notwendig. Ich meine von der medizinischen Sicht her, aber evtl. hast du ja kosmetische Probleme, die du mit einer OP weghaben möchtest- wobei du auch wissen musst, dass der Rücken nie ganz grade nach eine OP wird.
Ich sage das jetzt nicht, weil ich der absolute OP-Gegner wäre- nein, überhaupt nicht,denn ich bin auch erfolgreich operiert worden, war da allerdings auch 15 Jahre.

Also, vielleicht gibt es bei dir ja wirklich noch eine andere Möglichkeit, die OP zu umgehen.

Hast du schon mehrere Ärzte deswegen berfragt??

Kathrin


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mi, 13.11.2002 - 14:45 
hallo, anton.
danke für die antwort. ich war ja schon in bad wildungen, und da geht es auf keinen fall, wegen des korstetts, in dem ich platzangst bekam. ich wurd da wieder nach hause geschickt, weil ich nach 5 tagen stationär zusammengebraochen bin. wenn dann irgendwo wo ohne korsett ooperiert wird und möglichst heimatnah.
gruß patrizia


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mi, 13.11.2002 - 14:50 
hallo bzebra,
auch dir danke für die antwort.
nein, ich war noch nicht bei dr. steffan, ich heirate die tage und habe anderes zu tun. aber ich bekomme endlich schroth- gym., wenigstens was. werde nächstes jahr zu ihm gehen, auf jeden fall.
ich habe viele meinungen gehört, sowohl gute wie schlechte, aber alle haben gesagt, wenn es nicht unbedingt sein muß keine op.
jetzt muß es nicht unbedingt sein, und wenn es später auch noch geht, dann kann ich lieber warten bis es echt sein muß. oder wie seht ihr das?
liebe grüße patrizia


Nach oben
  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de

Impressum