Implantate nach 10 Jahren entfernen - Ablauf?

Fragen zum Thema Wirbelsäulen OP's
Antworten
AnnaP
Newbie
Newbie
Beiträge: 12
Registriert: Di, 18.02.2014 - 07:28
Geschlecht: weiblich

Implantate nach 10 Jahren entfernen - Ablauf?

Beitrag von AnnaP »

Guten Tag

Kurz zu meiner Vorgeschichte: Ich wurde 2010 in Rummelsberg bei Schwarzenbruck an meiner Skoliose operiert. Da ich starke Beschwerden nach der OP hatte, wurde ich 2012 erneut in Neustadt i. Hollstein operiert. Dort wurden sämtliche Implantate und Schrauben erneuert. Das ist nun fast 10 Jahre her, und nicht einen einzigen Tag davon war ich Schmerzfrei. Ich habe alles versucht, nichts hat geholfen langsam zermürben mich die Schmerzen.

Nun bin ich am überlegen die Implantate vollständig entfernen zu lassen und wollte nachfragen wie genau das Vorgehen dabei ist? Wird die Narbe in voller länge wieder aufgetrennt? Wie lange dauert so eine OP? Hat jemand so eine "Prozedur" schon hinter sich? Ist es empfehlenswert?

Vielen Dank im Vorraus!
Anna
Lady S
Profi
Profi
Beiträge: 1454
Registriert: Mo, 10.06.2002 - 00:00
Geschlecht: weiblich
Diagnose: idiopathische Adoleszenzskoliose
lumbal 64°, thorakal 56°
Therapie: Seit 2003 Schroth-KG, 3 Rehas in Bad Salzungen.
Wohnort: Nähe Stuttgart

Re: Implantate nach 10 Jahren entfernen - Ablauf?

Beitrag von Lady S »

Hat Dir denn ein entsprechender Spezialist in Aussicht gestellt, dass die Schmerzen dadurch weggehen?
Ich würde vor einer Entscheidung auf jeden Fall mehrere Meinungen einholen!
Grüsse, Lady S
Benutzeravatar
Raven
Profi
Profi
Beiträge: 1392
Registriert: Fr, 21.01.2011 - 21:33
Geschlecht: weiblich
Diagnose: vor OP: thoralumbale juvenile /adoleszente Skoliose, ca. 55°
Therapie: OP: 1997 mit 13 Jahren Versteifung Th3 - L5 / Hessing-Klinik Augsburg; kaum Restgrade

Re: Implantate nach 10 Jahren entfernen - Ablauf?

Beitrag von Raven »

Hallo Anna,

vorweg: bei mir wurde keine Schraubenentfernung durchgeführt (nur die Versteifungs-OP selbst).
Wie auch "Lady S" kann ich dir nur dringend empfehlen, eine zweite (oder dritte) Meinung einzuholen. Wurden bislang überhaupt konkrete Ursachen für die Schmerzen festgestellt, oder erkennbare Probleme mit den Implantaten?
Schmerzen nach einer bzw. durch eine Versteifungs-OP müssen bei weitem nicht durch die Implantate selbst verursacht werden, sondern können z.B. muskulärer Natur sein (durch die veränderte Körperhaltung bei Versteifung, veränderte Belastung), oder durch Verschleißerscheinungen (als weitere Folge der Versteifung) bedingt sein. Ein Entfernen der Implantate wird dann keinen Erfolg bringen.
Insbesondere wäre ich da extrem skeptisch (d.h.: zweite oder dritte Meinung einholen!), da das Austauschen der Implantate bereits nichts brachte.

Viele Grüße
Raven
Ich bin nicht auf die Welt gekommen, um so zu sein, wie andere mich haben wollen.
OP-Röntgenbilder
Benutzeravatar
Klaus
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 14294
Registriert: Mi, 23.06.2004 - 18:36
Geschlecht: männlich
Wohnort: Hannover

Re: Implantate nach 10 Jahren entfernen - Ablauf?

Beitrag von Klaus »

Hallo Anna,
Raven hat geschrieben:Wie auch "Lady S" kann ich dir nur dringend empfehlen, eine zweite (oder dritte) Meinung einzuholen.
Dazu der Hinweis auf unsere Spezialisten-Liste
http://www.skoliose-info-forum.de/viewt ... =25&t=6472
und da ganz hinten Priv.-Doz. Dr. Per Trobisch
Ein Spezialgebiet ist vor allem die Problembehandlung bei Zustand nach Jahre zurückliegender OP (z.B. Flatback, Stabbruch, etc...).
Gruß
Klaus
janvi
aktives Mitglied
aktives Mitglied
Beiträge: 107
Registriert: Mi, 03.05.2006 - 17:20
Geschlecht: männlich
Diagnose: Kypho 65 Grad
Therapie: erstes Rahmouni 2006
Basa 2006
zweites Rahmouni 2016
Basa 2017
Wohnort: Stuttgart

Re: Implantate nach 10 Jahren entfernen - Ablauf?

Beitrag von janvi »

Habe heute selbst eine Zusage zur Aufnahme in die Rommel Klinik (Wildbad) bekommen. Die Einweisung kam über Frau Dr. von Richthofen welche die Klinik und ihre Fähigkeiten offensichtlich sehr gut kennt. Die Berichte darüber sind hier im Forum aber auch schon viele Jahre alt und nur vage (so daß ich nach dem Aufenthalt einen besseren erstellen sollte). Neben einer konservativen Orthopädie (mit Werkstatt im Haus) gibt es dort auch Physiotherapie, Osteopathie und eine angeschlossene Neurologie um Schmerzsyndrome von mehreren Kompetenzen her anzugehen. Die Abteilungen sind als Akutklinik zusammen auf mehrfach verzockte Spinal OP mit post-komplikativen Verläufen spezialisiert. Vermutlich und leider gibt es davon mehr als man denkt.
Antworten