OP der LWS bei ca. 47°

Fragen zum Thema Wirbelsäulen OP's
Antworten
SB.37
Newbie
Newbie
Beiträge: 5
Registriert: Di, 08.09.2020 - 20:58
Geschlecht: männlich

OP der LWS bei ca. 47°

Beitrag von SB.37 »

Hallo zusammen,
Ich bin neu im Forum und möchte mich zunächst vorstellen. Bin der Sami, 24 Jahre und habe eine Skoliose von ca. 47° an der LWS zwischen Th11 und L3. Mein Orthopäde hat mir wegen der ausgeprägten Skoliose und meiner regelmäßigen Schmerz OP angeraten. Ich stellte mich zur Zweitmeinung in einer Wirbelsäulenzentrum in Nürnberg vor, diese zusätzlich eine asymmetrische Übergangsstörung unten an der L5 festgestellt hat und meinte, falls ich mich für eine OP entscheide, müsste ich die komplette LWS vom L5 bis einschließlich Th11 versteifen.

Ich bin etwas verzweifelt. Einerseits will ich mich operieren, weil ich oft Schmerzen haben. Andererseits ist es blöd, so viel zu versteifen, und auch noch am Übergang (L5).

Was ist euer Rat. Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht? Ist besser zu operieren oder nicht? Und die blöde Frage zuletzt, gibt es ein Spezialist, der sich auf Skoliose Op's, möglicherweise auf LWS-Operation spezialisiert ist?
Benutzeravatar
Thomas
Tech-Admin
Tech-Admin
Beiträge: 3275
Registriert: So, 19.02.2006 - 10:23
Geschlecht: männlich
Diagnose: Kyphose 65°, Neuroforamen-Stenose (Einengung der Nervenwurzeln) in der HWS.
Therapie: Rahmouni-Korsett seit Februar 2006, zeitweise mit Halsteil, Schroth-Reha Juni / Juli 2010
Wohnort: Nähe Stuttgart

Re: OP der LWS bei ca. 47°

Beitrag von Thomas »

Hallo,

bevor ich mir die ganze LWS versteifen ließe würde ich mich zunächst nochmal bei einem konservativ arbeitenden Arzt vorstellen. In der Klinik wird meist automatisch zu einer Operation geraten, bevor noch alle konservativen Maßnahmen ausgeschöpft sind. Hier findest Du eine Liste mit konservativ arbeitenden Spezialisten in ganz Deutschland, leider sind es nicht allzu viele.

Bekannte konservative Behandlungsmethoden sind Krankengymnastik nach Schroth und bei Schmerzen auch ein Korsett. Schroth lernt man am Besten in einer drei- bis vierwöchigen Reha in Bad Sobernheim oder Bad Salzungen.

Wenn Du Dich dann doch für eine OP entscheidest, würde ich mich mal in der Schön-Klinik in Neustadt/Holstein vorstellen. Die haben meiner Ansicht nach in Deutschland die meiste Erfahrung mit Wirbelsäulen-OPs, gerade auch bei Skoliose.

Ich wünsche Dir viel Erfolg bei Deinem weiteren Weg!

Gruß Thomas
Bild

Alter Nickname: Schildkröterich

aktueller Thread: Neuroforamenstenose und Korsett mit Halsteil
Malve
Newbie
Newbie
Beiträge: 16
Registriert: Do, 17.01.2019 - 13:53
Geschlecht: weiblich
Diagnose: kongenitale Skoliose Block- und Keilwirbel BWS
1.OP 1972 Versteifung BWS mit Harringtondistraktionstab,
1980 Entfernung des Stabes.
vor OP BWS 105°,nach OP BWS 90°, LWS 30°
Therapie: keine, austherapiert

Re: OP der LWS bei ca. 47°

Beitrag von Malve »

Hallo,

eine OP heißt nicht automatisch, dass du nachher schmerzfrei bist. Auch ist es nach der OP ein längerer Weg bis alles richtig verheilt und steif ist.
Probier erst mal konservative Möglichkeiten aus, vielleicht kannst du damit schon einiges erreichen. Daneben kannst du dich auch mal in einer Klinik, die sehr viele Skolioseoperationen macht, vorstellen. Es ist immer der Operateur, der endgültig über die Versteifungsstrecke entscheidet. Frag dann bitte auch nach den Risiken und dem Heilungsverlauf, wie lange darfst du nicht viel heben, tragen, usw.
Hol dir möglichst viele Informationen, damit du dir ein eigenes Bild machen kannst. Jede Situation ist anders, ein einfaches Rezept gibt es nicht, aber dafür viele Möglichkeiten.

Gruß
Elisabeth
Moni
Newbie
Newbie
Beiträge: 18
Registriert: Mo, 10.06.2019 - 11:17
Geschlecht: weiblich

Re: OP der LWS bei ca. 47°

Beitrag von Moni »

Hallo Sami,

wurde deine Skoliose so spät entdeckt oder schon früher mal behalndelt?
Sven23
aktives Mitglied
aktives Mitglied
Beiträge: 70
Registriert: Mo, 17.08.2020 - 22:22
Geschlecht: männlich
Diagnose: Hyperkyphose 62°
Wohnort: Halle

Re: OP der LWS bei ca. 47°

Beitrag von Sven23 »

Guten morgen,
und um eine angemessene Entscheidung treffen zu können brauchst du Zeit und musst dich erstmal informieren. Die Gefahr besteht, dass wenn man Schmerzen hat, man nach schnellen Lösungen sucht.

Also wichtig wäre eine angemessene Schmerztherapie, versuche einen Termin bei einem Schmerz Therapeuten (das sind Fachärzte mit entsprechender Schmerz-Weiterbildung) zu bekommen. Alternativ gibt es in vielen Unikliniken Schmerzambulanzen. Alternativ Orthopäde oder Hausarzt fragen.

Damit hast du weniger Schmerzen und gewinnst Zeit und kannst dich in Ruhe weiter informieren.

Viele Grüße
Sven
Benutzeravatar
Klaus
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 14035
Registriert: Mi, 23.06.2004 - 18:36
Geschlecht: männlich
Wohnort: Hannover

Re: OP der LWS bei ca. 47°

Beitrag von Klaus »

Hallo SB.37,
Sven32 hat geschrieben:Also wichtig wäre eine angemessene Schmerztherapie, versuche einen Termin bei einem Schmerz Therapeuten (das sind Fachärzte mit entsprechender Schmerz-Weiterbildung) zu bekommen. Alternativ gibt es in vielen Unikliniken Schmerzambulanzen. Alternativ Orthopäde oder Hausarzt fragen.
Also ich sehe das als ergänzende Möglichkeit nach der konservativ orientierten Diagnose incl. durchgeführten Behandlungsoptionen. Hier ist ja erst einmal konkret einzuschätzen, ob eine gezielte konservative Therapie auch Deine Schmerzen reduzieren bzw. beseitigen kann oder nicht.
Dabei sollte es möglichst nicht um entsprechende Schmerzmittel gehen, sondern um die von Thomas schon angesprochenden Optionen Schroth KG und Korsett.

Ein Schmerztherapeut kennt sich in der Regel nicht mit diesen Optionen aus, selbst Orthopäden sind ja bekanntermaßen leider meistens inkompetent, was Fehlstellungen der Wirbelsäule angeht. Mir wurde damals von einem Neurochirurgen ein Arzt in einem Schmerzzentrum empfohlen, der Sportmedizin im Untertitel hat, weil das noch am besten gepasst hat. Hier habe ich sehr schnell gemerkt, dass meine bis dahin gesammelten Erfahrungen (aufgrund einer kompetenten Diagnose) mit Schroth REHA und angepasstem Fitness-Training sehr gern angenommen wurden. Das hat dazu geführt, dass ich eine zusätzliche ständige KG benötige, die bezüglich Genehmigung in so einem Zentrum am besten zu erreichen ist. Aber auch da war und ist eine Zusammenarbeit mit dem Arzt bezüglich Formulierung notwendig.
Ein anderer User in dem selben Schmerzzentrum hatte übrigens bestätigt, dass sich diese speziellen Dinge bei Fehlstellungen der WS auch unter den Ärzten herumgesprochen hatte.

Gruß
Klaus
Sven23
aktives Mitglied
aktives Mitglied
Beiträge: 70
Registriert: Mo, 17.08.2020 - 22:22
Geschlecht: männlich
Diagnose: Hyperkyphose 62°
Wohnort: Halle

Re: OP der LWS bei ca. 47°

Beitrag von Sven23 »

Hallo,
da stimme ich Klaus zu. Ich persönlich, dass ich aber nur meine Meinung, habe gute Erfahrungen gemacht, das angemessene und von einem Facharzt verordnete Schmerztherapie
a) ggf. die Zeit bis eine vernünftige Diagnostik und entsprechende Massnahmen stattfinden überbrücken können
b) Die Schmerzen erstmal auf Symptomebene reduzieren bevor die Behandlung der Ursache (Diagnostik und entsprechende konservative Massnahmen, wie Klaus schreibt!!) und damit eine wirkliche, langfristige Reduktion der Schmerzen stattfindet.

Schmerzmittel greifen nur auf der Symptomebene an, dass ist erstmal wichtig um Zeit zu gewinnen, vielleicht besser schlafen zu können, sie sind aber keine Lösung der Problematik!!!

Viele Grüße Sven
Benutzeravatar
Klaus
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 14035
Registriert: Mi, 23.06.2004 - 18:36
Geschlecht: männlich
Wohnort: Hannover

Re: OP der LWS bei ca. 47°

Beitrag von Klaus »

Hallo Sven,
Schmerzmittel greifen nur auf der Symptomebene an, dass ist erstmal wichtig um Zeit zu gewinnen
Ok, das ist ein anderes Thema und kann natürlich hilfreich sein.
Aber ohne Reaktion von SB.37 werden wir nicht weiter kommen. Es gab nur eine Anmeldung am Mittwoch und seitdem nicht mehr.

Gruß
Klaus
SB.37
Newbie
Newbie
Beiträge: 5
Registriert: Di, 08.09.2020 - 20:58
Geschlecht: männlich

Re: OP der LWS bei ca. 47°

Beitrag von SB.37 »

Thomas hat geschrieben: Mi, 09.09.2020 - 12:26 Hallo,

bevor ich mir die ganze LWS versteifen ließe würde ich mich zunächst nochmal bei einem konservativ arbeitenden Arzt vorstellen. In der Klinik wird meist automatisch zu einer Operation geraten, bevor noch alle konservativen Maßnahmen ausgeschöpft sind. Hier findest Du eine Liste mit konservativ arbeitenden Spezialisten in ganz Deutschland, leider sind es nicht allzu viele.

Bekannte konservative Behandlungsmethoden sind Krankengymnastik nach Schroth und bei Schmerzen auch ein Korsett. Schroth lernt man am Besten in einer drei- bis vierwöchigen Reha in Bad Sobernheim oder Bad Salzungen.

Wenn Du Dich dann doch für eine OP entscheidest, würde ich mich mal in der Schön-Klinik in Neustadt/Holstein vorstellen. Die haben meiner Ansicht nach in Deutschland die meiste Erfahrung mit Wirbelsäulen-OPs, gerade auch bei Skoliose.

Ich wünsche Dir viel Erfolg bei Deinem weiteren Weg!

Gruß Thomas
Danke, für dein Rat. Ich werd mit mit meinem Orthopäden wegen einer Reha reden
SB.37
Newbie
Newbie
Beiträge: 5
Registriert: Di, 08.09.2020 - 20:58
Geschlecht: männlich

Re: OP der LWS bei ca. 47°

Beitrag von SB.37 »

Malve hat geschrieben: Mi, 09.09.2020 - 12:47 Hallo,

eine OP heißt nicht automatisch, dass du nachher schmerzfrei bist. Auch ist es nach der OP ein längerer Weg bis alles richtig verheilt und steif ist.
Probier erst mal konservative Möglichkeiten aus, vielleicht kannst du damit schon einiges erreichen. Daneben kannst du dich auch mal in einer Klinik, die sehr viele Skolioseoperationen macht, vorstellen. Es ist immer der Operateur, der endgültig über die Versteifungsstrecke entscheidet. Frag dann bitte auch nach den Risiken und dem Heilungsverlauf, wie lange darfst du nicht viel heben, tragen, usw.
Hol dir möglichst viele Informationen, damit du dir ein eigenes Bild machen kannst. Jede Situation ist anders, ein einfaches Rezept gibt es nicht, aber dafür viele Möglichkeiten.

Gruß
Elisabeth
Ein langer Weg nach der OP?? 🤔 Ok, ich versuch dann das konservative Behandlung voll auszuschöpfen und parallel auch Meinungen von verschiedenen Operateure
SB.37
Newbie
Newbie
Beiträge: 5
Registriert: Di, 08.09.2020 - 20:58
Geschlecht: männlich

Re: OP der LWS bei ca. 47°

Beitrag von SB.37 »

Moni hat geschrieben: Sa, 12.09.2020 - 15:11 Hallo Sami,

wurde deine Skoliose so spät entdeckt oder schon früher mal behalndelt?
2017 war die Erstdiagnose mit ca. 49 Grad und seitdem hin und wieder mal mir krankengymnastik behandelt
SB.37
Newbie
Newbie
Beiträge: 5
Registriert: Di, 08.09.2020 - 20:58
Geschlecht: männlich

Re: OP der LWS bei ca. 47°

Beitrag von SB.37 »

Klaus hat geschrieben: So, 13.09.2020 - 16:01 Hallo SB.37,
Sven32 hat geschrieben:Also wichtig wäre eine angemessene Schmerztherapie, versuche einen Termin bei einem Schmerz Therapeuten (das sind Fachärzte mit entsprechender Schmerz-Weiterbildung) zu bekommen. Alternativ gibt es in vielen Unikliniken Schmerzambulanzen. Alternativ Orthopäde oder Hausarzt fragen.
Also ich sehe das als ergänzende Möglichkeit nach der konservativ orientierten Diagnose incl. durchgeführten Behandlungsoptionen. Hier ist ja erst einmal konkret einzuschätzen, ob eine gezielte konservative Therapie auch Deine Schmerzen reduzieren bzw. beseitigen kann oder nicht.
Dabei sollte es möglichst nicht um entsprechende Schmerzmittel gehen, sondern um die von Thomas schon angesprochenden Optionen Schroth KG und Korsett.

Ein Schmerztherapeut kennt sich in der Regel nicht mit diesen Optionen aus, selbst Orthopäden sind ja bekanntermaßen leider meistens inkompetent, was Fehlstellungen der Wirbelsäule angeht. Mir wurde damals von einem Neurochirurgen ein Arzt in einem Schmerzzentrum empfohlen, der Sportmedizin im Untertitel hat, weil das noch am besten gepasst hat. Hier habe ich sehr schnell gemerkt, dass meine bis dahin gesammelten Erfahrungen (aufgrund einer kompetenten Diagnose) mit Schroth REHA und angepasstem Fitness-Training sehr gern angenommen wurden. Das hat dazu geführt, dass ich eine zusätzliche ständige KG benötige, die bezüglich Genehmigung in so einem Zentrum am besten zu erreichen ist. Aber auch da war und ist eine Zusammenarbeit mit dem Arzt bezüglich Formulierung notwendig.
Ein anderer User in dem selben Schmerzzentrum hatte übrigens bestätigt, dass sich diese speziellen Dinge bei Fehlstellungen der WS auch unter den Ärzten herumgesprochen hatte.

Gruß
Klaus
Hallo Klaus, danke für dein Rat. Ich erkunde mich nach geeigneten Schmerzzentrum. In welchen Schmerzzentrum warst du wenn ich fragen darf?
general-rammstein
treues Mitglied
treues Mitglied
Beiträge: 444
Registriert: So, 01.07.2012 - 16:49
Geschlecht: männlich
Diagnose: hasenbein

Re: OP der LWS bei ca. 47°

Beitrag von general-rammstein »

"selbst Orthopäden sind ja bekanntermaßen leider meistens inkompetent, was Fehlstellungen der Wirbelsäule angeht"

Hallo Klaus,

vielleicht solltest du über diesen Satz noch einmal nachdenken :)
Benutzeravatar
Klaus
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 14035
Registriert: Mi, 23.06.2004 - 18:36
Geschlecht: männlich
Wohnort: Hannover

Re: OP der LWS bei ca. 47°

Beitrag von Klaus »

Hallo SB37,
Hallo Klaus, danke für dein Rat. Ich erkunde mich nach geeigneten Schmerzzentrum. In welchen Schmerzzentrum warst du wenn ich fragen darf?
Also den Rat hat Sven gegeben und wir waren uns einig, dass das bei Schmerzen erst einmal nur als Überbrückung bis zum konservativen Behandlungsversuch gedacht sein kann.
In welchen Schmerzzentrum warst du wenn ich fragen darf?
Wohnst Du in Hannover?


als Antwort auf den Beitrag von Thomas
Danke, für dein Rat. Ich werd mit mit meinem Orthopäden wegen einer Reha reden
Ich glaube, Du hast das nicht richtig verstanden. Es ist ganz wichtig, dass ein Spezialist Deine Situation einschätzt und entsprechende Behandlungsoptionen vorschlägt.

Gruß
Klaus
Benutzeravatar
Klaus
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 14035
Registriert: Mi, 23.06.2004 - 18:36
Geschlecht: männlich
Wohnort: Hannover

Re: OP der LWS bei ca. 47°

Beitrag von Klaus »

Hallo general-rammstein,
vielleicht solltest du über diesen Satz noch einmal nachdenken
Was meinst Du denn damit?
Soll ich darüber nachdenken, warum es dieses Forum gibt und ich ständig Berichte über inkompetente Orthopäden lesen muss ??
Wohlgemerkt, inkompetent bei Fehlstellungen der Wirbelsäule !!
Oder stört Dich die Formulierung?

Gruß
Klaus
Antworten