OP ja oder nein und wenn ja - dann wo?

Fragen zum Thema Wirbelsäulen OP's
Antworten
Cornelia
Newbie
Newbie
Beiträge: 2
Registriert: Do, 02.05.2019 - 10:16
Geschlecht: weiblich
Diagnose: Skoliose
Therapie: Mögliche OP

OP ja oder nein und wenn ja - dann wo?

Beitrag von Cornelia » Do, 02.05.2019 - 12:04

Hallo zusammen,

ich bin hier für meine Frau (59 Jahre) im Forum unterwegs, die unter starker und sehr schmerzhafter Skoliose leidet. Die Krümmung betrifft die ganze Wirbelsäule und liegt bei 76 Grad. Bei Ihr ist es, wie es früher leider so war, von Ihren Eltern versäumt worden, frühzeitig die richtigen Schritte (Korsett) einzuleiten. Reha Sport und Reha Aufenthalte bringen nur, wenn überhaupt, sehr kurzfristigen Erfolg. So bin ich auf der Suche nach einer Fachklinik, in der wir uns ausführlich und gut beratend informieren können, ob eine OP Sinn macht und erfolgsversprechend ist. Wir wohnen im Ruhrgebiet, sind aber auf jeden Fall auch bereit, in den äußersten Winkel von Deutschland zu fahren.
Wer kann uns die" Koryphäe" benennen, der meiner Frau (Kassenpatientin) helfen kann?

Vielen Dank im Voraus für Eure Hilfe/Tipps

BG
Frank

Benutzeravatar
Klaus
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 13709
Registriert: Mi, 23.06.2004 - 18:36
Geschlecht: männlich
Wohnort: Hannover

Re: OP ja oder nein und wenn ja - dann wo?

Beitrag von Klaus » Do, 02.05.2019 - 15:14

Hallo Frank,
Reha Sport und Reha Aufenthalte bringen nur, wenn überhaupt, sehr kurzfristigen Erfolg.
Reha Sport ist in der Regel keine gezielte Maßnahme bei Skoliose und REHA's sollten wirklich spezialisiert sein. (REHA nach Katharina Schroth)
Auch ein versäumtes Korsett kann bei Erwachsenen noch gute Dienste leisten, insbesondere zur Schmerzbekämpfung.
So bin ich auf der Suche nach einer Fachklinik, in der wir uns ausführlich und gut beratend informieren können, ob eine OP Sinn macht und erfolgsversprechend ist.
Bei 76 Grad ist eine OP Indikation gegeben und man kann sich entsprechend beraten lassen. Neustadt in Holstein wird häufig genannt, eine Beratung bei Dr. Trobisch (Forums-Mitglied) in Simmerath ist auch möglich.

Aber:
bei offensichtlich noch nicht optimaler konservativer Therapie bieten sich wenige konservativ arbeitende Spezialisten (niedergelassene Orthopäden) an, die Deine Frage nach einer "OP ja oder nein" auch beantworten können:
viewtopic.php?f=25&t=6472
und viel praktische Erfahrungen mit den unterschiedlichsten Patienten mit Fehlstellungen der Wirbelsäule haben.
Wir wohnen im Ruhrgebiet, sind aber auf jeden Fall auch bereit, in den äußersten Winkel von Deutschland zu fahren.
Das ist eine gute Voraussetzung, sodass Frau Dr. von Richthofen in Stuttgart oder Dr. Odak in Bad Sobernheim in Frage kommen könnten. Dr. Wilke in Berlin vergibt aktuell keine Termine für Erwachsene, was sich aber wieder ändern kann.

Gruß
Klaus

Cornelia
Newbie
Newbie
Beiträge: 2
Registriert: Do, 02.05.2019 - 10:16
Geschlecht: weiblich
Diagnose: Skoliose
Therapie: Mögliche OP

Re: OP ja oder nein und wenn ja - dann wo?

Beitrag von Cornelia » Fr, 03.05.2019 - 10:20

Hallo Klaus,

vielen Dank für Deine ausführlichen Tipps. Von der REHA nach Katharina Schroth habe ich gehört und werde mit meiner Frau darüber sprechen. Über die Möglichkeit ein Korsett zu tragen, haben wir bereits mit einem Facharzt besprochen. Der wiederum meinte, dass sich dadurch die Muskulatur zurückbildet, was dann auch nicht gut wäre. Mit den angebotenen Adressen werden wir uns ausführlich beschäftigen.

Nochmals ganz lieben Dank, natürlich auch im Namen von Conny.

Benutzeravatar
Klaus
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 13709
Registriert: Mi, 23.06.2004 - 18:36
Geschlecht: männlich
Wohnort: Hannover

Re: OP ja oder nein und wenn ja - dann wo?

Beitrag von Klaus » Fr, 03.05.2019 - 18:17

Hallo Frank,
Über die Möglichkeit ein Korsett zu tragen, haben wir bereits mit einem Facharzt besprochen. Der wiederum meinte, dass sich dadurch die Muskulatur zurückbildet, was dann auch nicht gut wäre.
Das Problem ist, dass viele Orthopäden zwar Fachärzte sind, aber bei Fehlstellungen der Wirbelsäule insbesondere bei Erwachsenen mangelnde Kompetenz haben. Ein gutes korrigierendes Korsett führt zu zwangsläufigen Ausgleichsbewegungen im Korsett, die den Muskelaufbau bzw. den Muskelumbau fördern. Notwendig ist dabei eine Kombination mit z. Bsp. aktiver Schroth KG, die die Behandlung optimiert, weil ein eigenes Muskelkorsett immer die beste Lösung darstellt.

Aber so ein Muskelkorsett mehr oder weniger gut aufzubauen, ist individuell leider sehr unterschiedlich möglich. Nur ein tatsächlicher Spezialist kann einschätzen, wie weit man im Einzelfall mit so einer konservativen Methode kommen könnte. Es ist immer auch nur ein Versuch mit einem bestimmten persönlichen Ziel und das ist bei Erwachsenen häufig die Schmerz-reduzierung bzw -freiheit. Und natürlich bei 75 Grad auch mindestens das Verhindern einer möglichen weiteren Verschlimmerung.

Gruß
Klaus

Mama69
treues Mitglied
treues Mitglied
Beiträge: 288
Registriert: Mi, 02.04.2014 - 14:11
Geschlecht: weiblich
Diagnose: Ich habe selber Skoliose thorakolumbal 70º.
Meine Tochter (15J.) hat Skoliose thorakolumbal 35º sowie eine noch nicht eindeutig klassifizierte Muskelerkrankung.
Therapie: ich: Schroth, Schmerzkorsett, Manuelle Therapie, Spiraldynamik
Tochter: Schroth, Korsett, Manuelle Therapie
Wohnort: Bayern

Re: OP ja oder nein und wenn ja - dann wo?

Beitrag von Mama69 » Fr, 03.05.2019 - 19:25

Hallo Frank,

alle wichtigen Informationen hat Klaus schon geschrieben.

Ich möchte nur einen kurzen Erfahrungsbericht von mir weitergeben.
Ich habe eine ähnliche Gradzahl wie deine Frau, bin 10 Jahre jünger. Vor ein paar Jahren habe ich ein Erwachsenen Korsett als "Schmerzkorsett" bekommen. Das heißt, ich trage es nur stundenweise und nach Bedarf (z.B. bei Belastung). Ich kann nur sagen, dass mir selbst diese geringe Tragezeit gegen die Schmerzen hilft. Erstens entlastet es die Wirbelsäule, zweitens dehnt es die verkürzte Seite auf und drittens habe ich das Gefühl, dass ich durch die Korrektur (die allerdings bewusst sanft ist, das ist in meinem Alter nicht vergleichbar mit der Korrektur bei einer Jugendlichen) meine Aufrichtung dann auch ohne Korsett besser ist. Vermutlich "erinnert" sich der Kopf an die Korrektur - weiß nicht, wie ich es beschreiben soll.

Ich gebe zu, dass das Tragen eines Korsetts als Erwachsene kein Zuckerschlecken ist, man merkt halt schon die über Jahrzehnte entstandenen Verkürzungen. Aber da ist ja jeder individuell.

Was mir auch bei Schmerzen hilft, wenn ich am Tag zu viel gemacht habe, wenn ich das Korsett dann anziehe, und sei es nur abends auf der Couch. Es entlastet die durch die Fehlhaltung entstandenen Schmerzen und dehnt die Verkürzungen. Auch das kann schmerzhaft sein, aber danach geht es mir besser.

Vielleicht wäre das ja auch eine Option für deine Frau. Aber vorher lasst bitte einen Experten drauf schauen. Er kann auch herausfinden, wie regide deine Frau in der Wirbelsäule schon ist und dementsprechend über das Vorgehen entscheiden.

Alles Gute für deine Frau.

Antworten