Rahmenstützkorsett--> Schmerzkorsett

Alles zur Korsett-Therapie für Jugendliche und Erwachsene bei Skoliose, Morbus Scheuermann, Kyphose ...
Phil81
Newbie
Newbie
Beiträge: 44
Registriert: So, 03.04.2016 - 22:04
Geschlecht: männlich
Diagnose: Morbus Bechterew, Trichterbrust, Bandscheibenprolaps, Spreizfuß beidseitig
Leichte Skoliose, 14° n. Cobb lumbal, SW L3 links konvex
Therapie: Physiotherapie, Sensomotorische Einlagen und bei Bedarf Einnahme von Schmerzmitteln (aktuell Ibuprofen 600)
Seit 04/2019 aufrichtendes und stabilisierendes Chenaeu Schmerzkorsett
Wohnort: Großraum Düsseldorf

Re: Rahmenstützkorsett--> Chenaeu Schmerzkorsett

Beitrag von Phil81 » Do, 24.01.2019 - 20:06

Hi zusammen,

danke erstmal für eure Antworten. Also ich tendiere tatsächlich jetzt auch dazu im MVZ nochmal nachzufragen, ob die dort das Ultraschall machen können. Wenn es sinnvoll ist, zahle ich auch gern die 150/160€ dazu. Es geht um meine Gesundheit, da spare ich lieber woanders.
Ich habe irgendwo gelesen, dass die Gradzahl im Tagesverlauf zunimmt. Stimmt das? Wann sollte man denn dann sinnvollerweise die Aufnahmen machen?
Also wenn ich es an meinen Schmerzen fest mache, wäre kurz vorm Schlafen gehen wohl am besten. :lach:

Reha ist für mich aktuell kein Thema, kann ich mir beruflich nicht leisten. Ich weiß, es widerspricht dem, was ich oben zum Thema "meine Gesundheit" geschrieben habe. Abgesehen davon hat es aber auch keiner der Ärzte bisher angesprochen.

Ich habe übrigens vorhin meine neuen Einlagen abgeholt -> Sensomotorische Einlagen
Aua, ich habe Steine im Schuh! :eek:

Ich soll mich langsam dran gewöhnen, heute 1 Stunde, morgen 2 und dann immer weiter. Bei meinen bisherigen Einlagen war das eigentlich komplett problemlos. Bin gespannt, ob sich die 40€ Zuzahlung auch wirklich lohnen!?

@General-Rammstein:
Aktuell nehme ich nur bei Bedarf Ibuprofen 600 ein und das dann mehrmals am Tag. Arcoxia, Meloxicam, Pantopraxol & Co. habe ich alle irgendwann abgesetzt, weil es meinen Magen, Darm und Leber zu sehr angreift. Die Schmerzen durch Bechterew sind in der Regel auch nicht so schlimm, meine Schmerzen sind eher entlang der Wirbelsäule. Und das sind keine Entzündungsschmerzen, sondern haben eben andere Ursachen. Festgestellt wurde es bei einem MRT wegen meines Bandscheibenprolabs, also eher Zufallsfund. Die damaligen Entzündungsschmerzen habe ich als normale Rückenschmerzen abgetan, inzwischen kann ich aber Entzündungsschmerzen von anderen sehr gut unterscheiden. Lebe ja täglich mit Schmerzen.... :rolleyes:
Zu 100% nachgewiesen ist Bechterew aber nicht, kann man nämlich nicht. Die Symptome sprechen nur dafür.

Gruß
Phil

janvi
aktives Mitglied
aktives Mitglied
Beiträge: 94
Registriert: Mi, 03.05.2006 - 17:20
Geschlecht: männlich
Diagnose: Kypho 65 Grad
Therapie: erstes Rahmouni 2006
Basa 2006
zweites Rahmouni 2016
Basa 2017
Wohnort: Stuttgart

Re: Sanomed Rahmenstützkorsett

Beitrag von janvi » Fr, 25.01.2019 - 21:19

> Zu 100% nachgewiesen ist Bechterew aber nicht, kann man nämlich nicht

zumindest im fortgeschrittenen Statium sind die Verknöcherungen welche
letztendlich auch zur Versteifung führen im Röbi aber schon eindeutig zu sehen

Phil81
Newbie
Newbie
Beiträge: 44
Registriert: So, 03.04.2016 - 22:04
Geschlecht: männlich
Diagnose: Morbus Bechterew, Trichterbrust, Bandscheibenprolaps, Spreizfuß beidseitig
Leichte Skoliose, 14° n. Cobb lumbal, SW L3 links konvex
Therapie: Physiotherapie, Sensomotorische Einlagen und bei Bedarf Einnahme von Schmerzmitteln (aktuell Ibuprofen 600)
Seit 04/2019 aufrichtendes und stabilisierendes Chenaeu Schmerzkorsett
Wohnort: Großraum Düsseldorf

Re: Sanomed Rahmenstützkorsett

Beitrag von Phil81 » Fr, 25.01.2019 - 22:14

Hallo Janvi,

das mag natürlich so sein. Ich meinte auch vielmehr, das es beispielsweise keinen Test gibt, mit dem man MB feststellen kann. Es sind dann immer nur Symptome und Indizien, die dafür sprechen.

Gruß
Phil

general-rammstein
treues Mitglied
treues Mitglied
Beiträge: 399
Registriert: So, 01.07.2012 - 16:49
Geschlecht: männlich
Diagnose: hasenbein

Re: Sanomed Rahmenstützkorsett

Beitrag von general-rammstein » Sa, 26.01.2019 - 18:30

hallo phil,

also einen MB als gravierende entzündlich rheumatische erkrankung kann man nicht als "Zufallsbefund" im ultraschall erkennen! und ich kann mir ganz ehrlich nicht vorstellen, dass du diese diagnose unter diesen parametern so gestellt bekommen hast!?

nix für ungut, aber jetzt mal butter bei die fische!

Phil81
Newbie
Newbie
Beiträge: 44
Registriert: So, 03.04.2016 - 22:04
Geschlecht: männlich
Diagnose: Morbus Bechterew, Trichterbrust, Bandscheibenprolaps, Spreizfuß beidseitig
Leichte Skoliose, 14° n. Cobb lumbal, SW L3 links konvex
Therapie: Physiotherapie, Sensomotorische Einlagen und bei Bedarf Einnahme von Schmerzmitteln (aktuell Ibuprofen 600)
Seit 04/2019 aufrichtendes und stabilisierendes Chenaeu Schmerzkorsett
Wohnort: Großraum Düsseldorf

Re: Sanomed Rahmenstützkorsett

Beitrag von Phil81 » Sa, 26.01.2019 - 19:40

Hallo G.-R.,
nix für ungut, aber jetzt mal butter bei die fische!
ich möchte dich bitten mal den Ball flach zu halten. Ich schreibe hier auch in einem "normalen Ton" und ich kenne meinen Diagnoseverlauf wohl als einziger.

Wenn du dich bei Morbus Bechterew so gut auskennst, solltest du auch wissen, dass es bei sehr vielen MB-Erkrankten tatsächlich zufällig gefunden wird, weil fast jeder Erkrankte nicht auf die Idee kommt, dass er eine Entzündung im ISG hat. Die Schmerzen werden oft als allgemeine Rückenschmerzen wahrgenommen. Einfach mal googeln, es steht auf fast jeder Seite zum MB.
also einen MB als gravierende entzündlich rheumatische erkrankung kann man nicht als "Zufallsbefund" im ultraschall erkennen!
1. Nicht bei jedem Betroffenen hat MB "gravierende" Auswirkungen. Es kann sehr mild aber auch sehr heftig verlaufen. Informiere dich einfach mal richtig.
2. Wenn du meinen Text richtig gelesen hättest, dann hättest du gelesen, dass es bei einem MRT, nicht beim Ultraschall aufgefallen ist. Den Unterschied erkläre ich dir gern.
3. Und ja, durch Zufall, da das MRT wegen eines Bandscheibenprolapses gemacht wurde. Steht aber ja auch alles schon in meinem bisherigen Text.
und ich kann mir ganz ehrlich nicht vorstellen, dass du diese diagnose unter diesen parametern so gestellt bekommen hast!?
Habe ich irgendwo geschrieben, dass nur das MRT die Grundlage für die Diagnose war? Nein! Natürlich wurden auch andere Dinge gemacht, großes Blutbild (wird jetzt übrigens 1x pro Quartal gemacht) und der HLA-B27 Test natürlich auch.

Jetzt frage ich mich, ob und was du mir unterstellen willst!?
Ich gehe jetzt des Frieden willens mal davon aus, dass du dich nur im Ton vergriffen hast. By the way, prüf mal dein Geschlecht, mal männlich, mal weiblich..... :?: :rolleyes:

Beste Grüße
Phil

general-rammstein
treues Mitglied
treues Mitglied
Beiträge: 399
Registriert: So, 01.07.2012 - 16:49
Geschlecht: männlich
Diagnose: hasenbein

Re: Sanomed Rahmenstützkorsett

Beitrag von general-rammstein » Sa, 26.01.2019 - 21:41

hi P81,

ganz ehrlich habe ich bewußt so "provokant" gefragt und schlüsse gezogen, jedoch keinesfalls unterstellt. meine erfahrungen u.a. zu MB und anderen rheumatisch entzündlichen erkrankungen sind einfach so, dass diese entweder als diagnose von universitätskliniken oder von rheumatologen gestellt werden! eine ins blaue hinein vermutete diagnose nebst selbstmedikation läßt zusätzliche fragen aufkommen! weiterhin verfolge ich deine geschichte schon länger, falls mir dabei über den langen zeitraum wichtige "indizien" abhanden gekommen sein sollten, bitte ich das zu entschuldigen. kannst mich aber gerne berichtigen ;-)

ach ps: hla-b27 positivität ist kein diagnosekriterium für den MB! er kann die diagnose stützen, mehr nicht und er kommt übrigens auch bei vielen gesunden vor!
lediglich ein möglicher hinweis bei eindeutig nachgewiesenen entzündungen in entsprechender lokalisation (z.b. im mrt) , verknöcherungen, auch angedeutet und z.b. entsprechende blutwerte lassen diese diagnose, wenn durch einen facharzt gestellt, glaubhaft erscheinen!

also P81, wenn du MB vielleicht im frühstadium hast, geh zum rheumatologen, lege ihm die befunde vor, sage ihm du willst mit einem ordentlichen korsett vorbeugen und du wirst nicht auf taube ohren stossen, nein, es wird sicher auch von der kasse schnellstmöglich genehmigt!

ps ps: ein MB wird nicht zufällig gefunden, höchstens von jemandem der im falschen fach unterwegs ist ;-)

ach und ps ps ps:

warum ich hier mein geschlecht im profil ändere kannst du mal gerne meine sorge sein lassen. ist ja nicht mein personalausweis ;-)

so long

Benutzeravatar
Klaus
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 13876
Registriert: Mi, 23.06.2004 - 18:36
Geschlecht: männlich
Wohnort: Hannover

Re: Sanomed Rahmenstützkorsett

Beitrag von Klaus » So, 27.01.2019 - 12:51

Hallo Phil, hallo general-rammstein,
Phil hat geschrieben:Also ich tendiere tatsächlich jetzt auch dazu im MVZ nochmal nachzufragen, ob die dort das Ultraschall machen können. Wenn es sinnvoll ist, zahle ich auch gern die 150/160€ dazu.
general-rammstein hat geschrieben:also einen MB als gravierende entzündlich rheumatische erkrankung kann man nicht als "Zufallsbefund" im ultraschall erkennen!
Zur Klarstellung, es geht im MVZ nicht um Ultraschall, sondern um das EOS Röntgen bzw. um die Möglichkeit auch normale von der Kasse bezahlte Röntgen-Ganzaufnahmen der Wirbelsäule machen zu können.
Phil hat geschrieben:Ich gehe jetzt des Frieden willens mal davon aus, dass du dich nur im Ton vergriffen hast.
Ein sachlicher Ton wäre hier tatsächlich anstrebenswert.
Phil hat geschrieben:By the way, prüf mal dein Geschlecht, mal männlich, mal weiblich..... :?: :rolleyes:
general-rammstein hat geschrieben:warum ich hier mein geschlecht im profil ändere kannst du mal gerne meine sorge sein lassen. ist ja nicht mein personalausweis ;-)
Na ja, für die Diskussion im Detail kann es schon Sinn machen, wenn man das richtige Geschlecht kennt. Trotz aller Anonymität sollte das auch grundsätzlich eine richtige Angabe im Profil sein. Es sei denn, man ist divers, was dann wohl ein technisches Problem der Forensoftware wäre.
general-rammstein hat geschrieben:wenn du MB vielleicht im frühstadium hast, geh zum rheumatologen, lege ihm die befunde vor, sage ihm du willst mit einem ordentlichen korsett vorbeugen und du wirst nicht auf taube ohren stossen, nein, es wird sicher auch von der kasse schnellstmöglich genehmigt!
Es geht hier vom Titel her um ein "Sanomed Rahmenstützkorsett" bei einer noch nicht erstellten konkreten Diagnose bezüglich Wirbelkörper-Stellung und einem vermuteten Einfluss durch Morbus Bechterew.
Phil möchte seine vorhandenen Schmerzen bekämpfen und möglichst auch eine Verbesserung seiner Wirbelsäulen Situation erreichen, die der er aktuell aber nicht konkret kennt.
Was soll in dieser Situation ein "ordentliches" Kosett sein und was soll Vorbeugung bedeuten? Ich denke, hier darf man sich nicht verzetteln, weil man möglicherweise zweigleisig fahren muss. Zunächst sollte jetzt das Thema Fehlstellung behandelt werden, wobei Phil alle persönlichen Erkenntnisse bezüglich Morbus Bechterew in das Gespräch mit dem Spezialisten im MVZ einbringen sollte. Dann wird man sehen, ob es eine von Phil voll nachzuvollziehende Behandlungsoption gibt oder auch nicht.

Gruß
Klaus

Phil81
Newbie
Newbie
Beiträge: 44
Registriert: So, 03.04.2016 - 22:04
Geschlecht: männlich
Diagnose: Morbus Bechterew, Trichterbrust, Bandscheibenprolaps, Spreizfuß beidseitig
Leichte Skoliose, 14° n. Cobb lumbal, SW L3 links konvex
Therapie: Physiotherapie, Sensomotorische Einlagen und bei Bedarf Einnahme von Schmerzmitteln (aktuell Ibuprofen 600)
Seit 04/2019 aufrichtendes und stabilisierendes Chenaeu Schmerzkorsett
Wohnort: Großraum Düsseldorf

Re: Sanomed Rahmenstützkorsett

Beitrag von Phil81 » So, 27.01.2019 - 20:08

Hi zusammen,

@G.-R.
Ich verstehe nicht so ganz, wie du auf so viele Dinge kommst!? Ich bin in "richtiger" Behandlung und das auch bei einem Rheumatologen. Die Diagnose wurde auf Anlass des Orthopäden nach dem MRT und dann auch duch den Rheumatologen gestellt.
Die Thematik HLB-B27 ist mir bewusst, daher habe ich auch ja auch bereits geschrieben, dass MB nicht nachgewiesen werden kann.

Grundsätzlich bin ich aber hier im Forum wieder aktiv und auch im MVZ gewesen, da ich endlich mal nicht mehr als Rheumapatient abgestempelt werden will, sondern neutral meine Rückenschmerzen - ggf. bedingt durch meine Skoliose & Co. - untersucht und die Ursache gefunden werden soll. Also im Forum soll mich natürlich keiner untersuchen, ;D aber ich bekomme hier ja sehr viele sehr informative und hilfreiche Tipps. :top:
Wenn ich nach meinem Rheumatologen ginge und auch der Erstmeinung von Herrn Odak ist ein Korsett in meinem Fall nicht sinnvoll, eben weil es unbedingtes Ziel bei MB ist, die Beweglichkeit zu erhalten. By the way, mein Physiotherapeut sagt übrigens, dass ich eher hypermobil, als in irgendeiner Form bewegungseingeschränkt bin. Ansonsten würde ich das Korsett vermutlich auch gar nicht in Betracht ziehen, zumindest nicht mit meinem aktuellen "Ziel", der Linderung der - höchstwahrscheinlich nicht durch MB verursachten - Rückenschmerzen.

Herr Odak ist dann ja nach erneuter Nachfrage auch auf das Thema Skoliose und Korsett eingegangen. Alles weitere werden die nächsten Wochen zeigen.

@Klaus
Zur Klarstellung, es geht im MVZ nicht um Ultraschall, sondern um das EOS Röntgen bzw. um die Möglichkeit auch normale von der Kasse bezahlte Röntgen-Ganzaufnahmen der Wirbelsäule machen zu können.
Natürlich meine ich Röntgen, jetzt bin ich selber schon mit den Begrifflichkeiten durcheinander gekommen... :rolleyes: :lach:

Aber dazu nochmal zwei Fragen:
1. Hat tatsächlich die Tageszeit/ Zeitpunkt des Röntgen Auswirkungen auf den Skoliose-Winkel/-Grad? Und wenn ja, wann sollte man dann sinnvollerweise röntgen?
2. Wäre es in meinen Fall gut angelegtes Geld ein EOS machen zu lassen? Welche Vorteile bietet es und ist es auch ein normales Röntgen, sprich eine gleich hohe Strahlenbelastung?

Gruß und einen schönen Sonntagabend
Phil

general-rammstein
treues Mitglied
treues Mitglied
Beiträge: 399
Registriert: So, 01.07.2012 - 16:49
Geschlecht: männlich
Diagnose: hasenbein

Re: Sanomed Rahmenstützkorsett

Beitrag von general-rammstein » Mo, 28.01.2019 - 00:16

hallo klaus,

warum ich hier nach jahren mein geschlecht im profil ändere... ich habe meine gründe um nicht direkt mit meinem komplexen thema direkt von google erfasst zu werden! aber da will ich mich nicht rechtfertigen müssen!

gebetsmühlenartige hinweise bringen niemanden weiter, ich versuchte und versuche weiterhin, user zur selbstmitarbeit zu motivieren!

und pseudodiagnosen bedürfen einfach der selbstmitarbeit der patienten, falls wirklich schwer fassbare symmptomatisch organische krankheitsbilder dahinter stecken sollten!

nix für ungut!

auf spezifische fragen habe ich diesbezüglich noch keine antworten erhalten ;-)

Benutzeravatar
Klaus
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 13876
Registriert: Mi, 23.06.2004 - 18:36
Geschlecht: männlich
Wohnort: Hannover

Re: Sanomed Rahmenstützkorsett

Beitrag von Klaus » Mo, 28.01.2019 - 10:20

Hallo Phil,
1. Hat tatsächlich die Tageszeit/ Zeitpunkt des Röntgen Auswirkungen auf den Skoliose-Winkel/-Grad? Und wenn ja, wann sollte man dann sinnvollerweise röntgen?
Ich finde, dass es erst einmal um die grundsätzliche Wirbelkörper-Situation gehen sollte, ist eine Skoliose oder BWS Kyphose/LWS Lordose wirklich in einem behandlungsrelevanten Bereich (bei Erwachsenen)?
Skoliose ab 10 Grad bis ca. 20 Grad in der Regel nicht
BWS Kyphose normaler Bereich 25-40 Grad
LWS Lordose normaler Bereich 35-55 Grad
Insofern sind grad-genaue Winkel nicht erforderlich, abgesehen davon, dass man die Winkel nie allein sehen sollte. Es sei denn, es geht um den langfristigen Heilmittelbedarf und die >50 Grad bei Skoliose und >60 Grad bei Hyperkyphose.
2. Wäre es in meinen Fall gut angelegtes Geld ein EOS machen zu lassen? Welche Vorteile bietet es und ist es auch ein normales Röntgen, sprich eine gleich hohe Strahlenbelastung?
Man sieht die Wirbelsäule dreidimensional und kann die Gesamt-Situation besser einschätzen. Ich hatte bislang keinen Bedarf, deswegen bitte mal nach EOS googeln und auch die Suchfunktion des Forums nutzen.

Gruß
Klaus

Benutzeravatar
Klaus
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 13876
Registriert: Mi, 23.06.2004 - 18:36
Geschlecht: männlich
Wohnort: Hannover

Re: Sanomed Rahmenstützkorsett

Beitrag von Klaus » Mo, 28.01.2019 - 10:53

Hallo general-rammstein,
warum ich hier nach jahren mein geschlecht im profil ändere... ich habe meine gründe um nicht direkt mit meinem komplexen thema direkt von google erfasst zu werden! aber da will ich mich nicht rechtfertigen müssen!
Na ja, es macht für die User schon Sinn, zu wissen, ob sie es mit einem Mann oder einer Frau zu tun haben. Wenn es Dir so sehr um absolute Anonymität geht, musst Du damit rechnen, dass man Deine Beiträge entsprechend wertet.
gebetsmühlenartige hinweise bringen niemanden weiter, ich versuchte und versuche weiterhin, user zur selbstmitarbeit zu motivieren!
Wenn Du mit "gebetsmühlenartigen Hinweisen" die Hinweise an die Newbies meinst, sind das tatsächlich immer die gleichen, um die User zu einer möglichst optimalen Versorgung zu bringen. Auch hier im Thread passiert das und ist gleichzeitig auch immer die Aufforderung zur aktiven Mitarbeit. Ich denke, Phil macht das bereits und eine konkrete Diskussion über Morbus Bechterew mit allen Details zu seiner bisherigen Behandlung wäre hier sowieso offtopic.

Gruß
Klaus

Dr. Steffan
Arzt / Ärztin
Arzt / Ärztin
Beiträge: 1421
Registriert: Fr, 24.05.2002 - 14:57
Geschlecht: männlich

Re: Sanomed Rahmenstützkorsett

Beitrag von Dr. Steffan » Mo, 28.01.2019 - 14:03

Phil81 hat geschrieben:
So, 27.01.2019 - 20:08
Aber dazu nochmal zwei Fragen:
1. Hat tatsächlich die Tageszeit/ Zeitpunkt des Röntgen Auswirkungen auf den Skoliose-Winkel/-Grad? Und wenn ja, wann sollte man dann sinnvollerweise röntgen?
2. Wäre es in meinen Fall gut angelegtes Geld ein EOS machen zu lassen? Welche Vorteile bietet es und ist es auch ein normales Röntgen, sprich eine gleich hohe Strahlenbelastung?

Gruß und einen schönen Sonntagabend
Phil
Ich beschränke mich mal nur auf die aktuellen Fragen, zur Behandlung insgesamt möchte ich mich eher raushalten.

1. Hat tatsächlich die Tageszeit/ Zeitpunkt des Röntgen Auswirkungen auf den Skoliose-Winkel/-Grad? Und wenn ja, wann sollte man dann sinnvollerweise röntgen?
Ja hat sie, allerdings in so geringem Ausmaß, dass sie den Messfehler nicht überschreitet und damit nicht relevant ist.
2. Wäre es in meinen Fall gut angelegtes Geld ein EOS machen zu lassen? Welche Vorteile bietet es und ist es auch ein normales Röntgen, sprich eine gleich hohe Strahlenbelastung?
Das EOS hat im Vergleich zum "normalen" Rö. 2 (3) Vorteile.
1. deutlich geringere Strahlenbelastung
2. Möglichkeit der Rotationsmessung
(3.) ich finde, deutlich bessere Bildqualität

Phil81
Newbie
Newbie
Beiträge: 44
Registriert: So, 03.04.2016 - 22:04
Geschlecht: männlich
Diagnose: Morbus Bechterew, Trichterbrust, Bandscheibenprolaps, Spreizfuß beidseitig
Leichte Skoliose, 14° n. Cobb lumbal, SW L3 links konvex
Therapie: Physiotherapie, Sensomotorische Einlagen und bei Bedarf Einnahme von Schmerzmitteln (aktuell Ibuprofen 600)
Seit 04/2019 aufrichtendes und stabilisierendes Chenaeu Schmerzkorsett
Wohnort: Großraum Düsseldorf

Re: Sanomed Rahmenstützkorsett

Beitrag von Phil81 » Mo, 28.01.2019 - 15:14

Hallo Herr Dr. Steffan,
Dr. Steffan hat geschrieben:
Mo, 28.01.2019 - 14:03
danke erst einmal für Ihre Antworten. Ich habe mich nun dazu entschieden, die Röntgen-Aufnahmen bei meinem nächsten Termin in Ihrer Praxis machen zu lassen. Ob EOS oder "normal" wird dann vor Ort entschieden, habe dies entsprechend mit Ihren Assistentinnen so abgestimmt.
Grundsätzlich begrüße ich aber in jedem Fall eine geringere Strahlenbelastung.
Ich beschränke mich mal nur auf die aktuellen Fragen, zur Behandlung insgesamt möchte ich mich eher raushalten.
Da Sie sich nun direkt mit "eingeschaltet" haben - was ich natürlich begrüße - möchte ich aber nochmals betonen, dass ich dieses Forum hier zum Informationsaustausch nutzen möchte, nicht um eine Diagnose zu erhalten. Dazu bin ich in Ihrem Hause und sicherlich auch bei Herrn Odak in guten Händen. Was das Ergebnis sein wird, bzw. wie ggf. eine Behandlung/ Therapie aussehen wird, werde ich dann erfahren.

Ich denke, dass grundsätzlich der Austausch im Internet immer die Gefahr birgt, sich schnell viel zu viele Gedanken zu machen und voreilig Schlüsse zu ziehen. In diesem Forum wird man aber sehr gut gelenkt und genau von dieser Gefahr abgebracht. (Danke Klaus :top: )
Nichtsdestotrotz wäre ich ohne dieses Forum niemals auf den Gedanken einer Korsettbehandlung gekommen und würde dementsprechend auch nicht die Hoffnung auf Schmerzlinderug damit verbinden.

Vielleicht lernen wir uns bei meinem nächsten Termin ja auch persönlich kennen, ich würde mich freuen.

Beste Grüße
Phil

Phil81
Newbie
Newbie
Beiträge: 44
Registriert: So, 03.04.2016 - 22:04
Geschlecht: männlich
Diagnose: Morbus Bechterew, Trichterbrust, Bandscheibenprolaps, Spreizfuß beidseitig
Leichte Skoliose, 14° n. Cobb lumbal, SW L3 links konvex
Therapie: Physiotherapie, Sensomotorische Einlagen und bei Bedarf Einnahme von Schmerzmitteln (aktuell Ibuprofen 600)
Seit 04/2019 aufrichtendes und stabilisierendes Chenaeu Schmerzkorsett
Wohnort: Großraum Düsseldorf

Re: Sanomed Rahmenstützkorsett

Beitrag von Phil81 » Mo, 28.01.2019 - 15:19

Klaus hat geschrieben:
Mo, 28.01.2019 - 10:20

Ich finde, dass es erst einmal um die grundsätzliche Wirbelkörper-Situation gehen sollte, ist eine Skoliose oder BWS Kyphose/LWS Lordose wirklich in einem behandlungsrelevanten Bereich (bei Erwachsenen)?
Skoliose ab 10 Grad bis ca. 20 Grad in der Regel nicht
BWS Kyphose normaler Bereich 25-40 Grad
LWS Lordose normaler Bereich 35-55 Grad
Insofern sind grad-genaue Winkel nicht erforderlich, abgesehen davon, dass man die Winkel nie allein sehen sollte. Es sei denn, es geht um den langfristigen Heilmittelbedarf und die >50 Grad bei Skoliose und >60 Grad bei Hyperkyphose.
2. Wäre es in meinen Fall gut angelegtes Geld ein EOS machen zu lassen? Welche Vorteile bietet es und ist es auch ein normales Röntgen, sprich eine gleich hohe Strahlenbelastung?
Man sieht die Wirbelsäule dreidimensional und kann die Gesamt-Situation besser einschätzen. Ich hatte bislang keinen Bedarf, deswegen bitte mal nach EOS googeln und auch die Suchfunktion des Forums nutzen.
Hallo Klaus,

danke nochmals für deine informativen Antworten. Ich werde mich für das Thema Morbus Bechterew gern weiter zum Informations- und Erfahrungsaustausch zu Verfügung stellen, dann aber gern in einem neuen Thread. Ich sehe es aber wie du, dass wir hier inzwischen sehr offtopic sind.

Meiner Nachricht an Herrn Dr. Steffan kannst du entnehmen, wie das weitere Vorgehen ist. Sobald ich neue Erkenntnisse habe, teile ich diese hier gern.

Beste Grüße
Phil

Phil81
Newbie
Newbie
Beiträge: 44
Registriert: So, 03.04.2016 - 22:04
Geschlecht: männlich
Diagnose: Morbus Bechterew, Trichterbrust, Bandscheibenprolaps, Spreizfuß beidseitig
Leichte Skoliose, 14° n. Cobb lumbal, SW L3 links konvex
Therapie: Physiotherapie, Sensomotorische Einlagen und bei Bedarf Einnahme von Schmerzmitteln (aktuell Ibuprofen 600)
Seit 04/2019 aufrichtendes und stabilisierendes Chenaeu Schmerzkorsett
Wohnort: Großraum Düsseldorf

Re: Sanomed Rahmenstützkorsett

Beitrag von Phil81 » Mo, 04.03.2019 - 20:34

Hallo zusammen,

dann folgt von mir mal ein kurzes Update.
Ich hatten nun meinen zweiten Termin im MVZ und das Ergebnis lautet, dass ich tatsächlich ein Korsett bekomme . :ja: Allerdings wäre es bei mir aufgrund der Skoliose allein nicht zwingend notwendig und es wurde mir schließlich aufgrund meiner Bitte (als Versuch) gegen die Schmerzen verschrieben. Natürlich nicht ohne, dass es wirkliche Chancen auf Schmerzlinderung gibt. Ich will ja nicht mich und meinen Körper schädigen. Es wurde ein Chenaeu Schmerz Korsett verschrieben, welches ich 8-9 Stunden/ nachts tragen soll und das erstmal ca. 2 Jahre. Ich bin auf jeden Fall happy, dass ich hier nun wirklich mal ernst genommen wurde und man bereit ist mit mir eine Behandlung durchzuziehen, die sicherlich nicht jeder mitgemacht hätte. Danke ans MVZ! :top:

Kleine Randbemerkung: Das EOS habe ich übrigens nicht machen lassen. Obwohl es erst so abgesprochen war, war man dann auf einmal doch der Meinung, dass ein normales Röntgenbild reicht. Natürlich von vorne und von der Seite. Hatte nichts dagegen, obwohl ich die 150€ - wenn sinnvoll - auch investiert hätte.

Im Anschluss habe ich mich dann bei Sanomed vermessen lassen. Da habe ich mich übrigens mega wohl gefühlt. Die beiden Jungs dort haben sich echt Zeit genommen, alles sehr genau erklärt und jede noch so blöde Frage von mir beantwortet. Auf solche Mitarbeiter kann man als Arbeitgeber echt stolz sein! :top: :top: :top:
Farbwahl ist übrigens Carbon.

Jetzt muss natürlich noch die Krankenkasse mitspielen, was das größte Problem sein wird. Da bin ich dann im Zweifel nochmal auf die Hilfe der Forenmitglieder angewiesen, die ähnliches mitgemacht haben. Aber erstmal abwarten, welches Feedback von der Krankenkasse kommt.

Das MRT hat übrigens wiederum ergeben, dass es keine wirklichen Anzeichen für einen Morbus Bechterew gibt, was ihn nicht ausschließt, aber die Wahrscheinlichkeit der Erkrankung auch nicht erhöht.

Fragen? Dann mal los! ;)

Ansonsten *Helau* und liebe Grüße
Phil

Benutzeravatar
Klaus
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 13876
Registriert: Mi, 23.06.2004 - 18:36
Geschlecht: männlich
Wohnort: Hannover

Re: Sanomed Rahmenstützkorsett

Beitrag von Klaus » Mo, 04.03.2019 - 21:11

Hallo Phil,
Fragen? Dann mal los! ;)
Allerdings wäre es bei mir aufgrund der Skoliose allein nicht zwingend notwendig und es wurde mir schließlich aufgrund meiner Bitte (als Versuch) gegen die Schmerzen verschrieben.
Von welcher Skoliose ist denn nun die Rede? Gradzahlen, Anzahl der Bögen? "Leichte Skoliose" im Profil sagt nicht viel.
...war man dann auf einmal doch der Meinung, dass ein normales Röntgenbild reicht. Natürlich von vorne und von der Seite.
Ich bin doch sehr erstaunt, dass Du weder die Gradzahlen der Skoliose, noch die Gradzahlen der BWS Kyphose und LWS Lordose nennst. Oder ist alles im Normbereich?
Das Korsett wird doch eine bestimmte Wirkung auf diese Situation haben, um die Schmerzen anzugehen.
Das MRT hat übrigens wiederum ergeben, dass es keine wirklichen Anzeichen für einen Morbus Bechterew gibt
War das eine Beurteilung Deines mitgebrachten MRT's?

Gruß
Klaus

Phil81
Newbie
Newbie
Beiträge: 44
Registriert: So, 03.04.2016 - 22:04
Geschlecht: männlich
Diagnose: Morbus Bechterew, Trichterbrust, Bandscheibenprolaps, Spreizfuß beidseitig
Leichte Skoliose, 14° n. Cobb lumbal, SW L3 links konvex
Therapie: Physiotherapie, Sensomotorische Einlagen und bei Bedarf Einnahme von Schmerzmitteln (aktuell Ibuprofen 600)
Seit 04/2019 aufrichtendes und stabilisierendes Chenaeu Schmerzkorsett
Wohnort: Großraum Düsseldorf

Re: Sanomed Rahmenstützkorsett

Beitrag von Phil81 » Do, 07.03.2019 - 19:45

Hallo Klaus,

jetzt hat es etwas länger gedauert mit der Antwort, hatte viel zu tun. Sorry!
Ich bin doch sehr erstaunt, dass Du weder die Gradzahlen der Skoliose, noch die Gradzahlen der BWS Kyphose und LWS Lordose nennst. Oder ist alles im Normbereich?
Das Korsett wird doch eine bestimmte Wirkung auf diese Situation haben, um die Schmerzen anzugehen.
Du hast schon recht, meine Skoliose ist in der Tat nicht sehr stark ausgeprägt - zum Glück!

Folgenden Befund habe ich erhalten:
14° n. Cobb lumbal, SW L3 links konvex

Für die meisten vielleicht eher eine "lächerliche" Gradzahl, dennoch bei mir u.a. anscheinend ausreichend um meine Schmerzen in der Form zu verursachen.
Das Korsett soll ja auch in erster Linie der Schmerzlinderung dienen, der korrigierende Effekt ist aufgrund der geringen Gradzahl wohl eher als "zweitrangig" zu sehen.
Kyphose und Lordose sind kein wirkliches Thema, dies habe ich ja auch nur aufgrund der Aussagen vorheriger Ärzte und einem meiner Physiotherapeuten in Erwägung gezogen. (Ich werde mein Profil dementsprechend auch ändern, damit es nicht zu Verwirrungen kommt. ;) )
War das eine Beurteilung Deines mitgebrachten MRT's?
Korrekt. Beurteilung und Vergleich von alter und neuer MRT Auswertung und natürlich den Bildern. Es sind keine Verknöcherungen oder sonstige typische Merkmale des M.B. zu erkennen, schließt ihn aber dennoch nicht aus.

So, zu guter letzt aber noch eine brandaktuelle Info, meine Krankenkasse hat heute tatsächlich ohne Mucken die Kostenübernahme bestätigt. :top: :top: :top: :ja: Somit gehöre ich ab Anfang April auch zu dem ausgewählten Kreis der erwachsenen Korsettträger. Ich bin sehr gespannt, aber habe auch einen gewissen Respekt vor dem, was auf mich zukommt.

Beste Grüße und einen schönen Abend
Phil

Benutzeravatar
Klaus
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 13876
Registriert: Mi, 23.06.2004 - 18:36
Geschlecht: männlich
Wohnort: Hannover

Re: Sanomed Rahmenstützkorsett

Beitrag von Klaus » Fr, 08.03.2019 - 12:16

Hallo Phil,
Folgenden Befund habe ich erhalten:
14° n. Cobb lumbal, SW L3 links konvex......
Kyphose und Lordose sind kein wirkliches Thema
Dann ist das endlich mal geklärt, obwohl die Angabe von ganz normalen Kyphose- und Lordose-Winkeln nicht schaden sollte ;) . Aber ok.
Somit gehöre ich ab Anfang April auch zu dem ausgewählten Kreis der erwachsenen Korsettträger. Ich bin sehr gespannt, aber habe auch einen gewissen Respekt vor dem, was auf mich zukommt.
Aufgrund der geringen Gradzahl stelle ich mir vor, dass das kein großes Thema sein wird, sofern es beim Stützkorsett bleibt. Das kannst Du nicht mit einem korrigierenden Korsett mit entsprechender Belastung vergleichen. Hat der Arzt die Wirkung nicht erklärt?
Update 20:14 Uhr: Sorry, es es handelt sich bei Phil um ein Cheneau Schmerzkorsett!
Ich sage das auch, weil Du mir eine PN Anfrage bezüglich Freischaltung Korsettmodenschau und sonstige Themen zum Korsett gestellt hast.
Einen Sammel-INFO Thread zum Korsett gibt es nicht, Du musst da schon zu Einzelfragen die Suchfunktion nutzen. Oder eben hier im Thread konkret bezüglich Schmerzkorsett/Stützkorsett bei Deiner Situation fragen. Die Korsettmodenschau wird Dich auch nicht weiterbringen.

Gruß
Klaus

Lady S
Profi
Profi
Beiträge: 1401
Registriert: Mo, 10.06.2002 - 00:00
Geschlecht: weiblich
Diagnose: idiopathische Adoleszenzskoliose
lumbal 64°, thorakal 56°
Therapie: Seit 2003 Schroth-KG, 3 Rehas in Bad Salzungen.
Wohnort: Nähe Stuttgart

Re: Sanomed Rahmenstützkorsett

Beitrag von Lady S » Fr, 08.03.2019 - 14:23

Klaus hat geschrieben:
Fr, 08.03.2019 - 12:16
Aufgrund der geringen Gradzahl stelle ich mir vor, dass das kein großes Thema sein wird, sofern es beim Stützkorsett bleibt. Das kannst Du nicht mit einem korrigierenden Korsett mit entsprechender Belastung vergleichen.
Klaus, das hast Du wohl falsch verstanden (ich war da nämlich auch schon drüber gestolpert ;D ):
Phil81 hat geschrieben:
Mo, 04.03.2019 - 20:34
Es wurde ein Chenaeu Schmerz Korsett verschrieben, welches ich 8-9 Stunden/ nachts tragen soll und das erstmal ca. 2 Jahre.
Grüsse, Lady S

Benutzeravatar
Klaus
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 13876
Registriert: Mi, 23.06.2004 - 18:36
Geschlecht: männlich
Wohnort: Hannover

Re: Rahmenstützkorsett--> Schmerzkorsett

Beitrag von Klaus » Fr, 08.03.2019 - 20:03

Lady_S hat geschrieben:Es wurde ein Chenaeu Schmerz Korsett verschrieben, welches ich 8-9 Stunden/ nachts tragen soll und das erstmal ca. 2 Jahre.
Sorry, der Titel des Threads hat mich verleitet. ;)
Ich ändere mal den Titel des Threads ab.

Dann bleibt die Frage, was denn die konkrete Wirkung dieses Korsetts bei der Diagnose 14 Grad Skoliose ist ? Danach richtet sich ja auch folgendes:
Phil hat geschrieben:Ich bin sehr gespannt, aber habe auch einen gewissen Respekt vor dem, was auf mich zukommt.
Ich kann nicht einschätzen, ob man da Korsetthemden und Pflege-Salbe braucht oder sich Gedanken über das Design (nachts) macht. Das waren Stichworte in Deiner PN, die, wie schon von mir erwähnt, am besten hier im Thread diskutiert werden sollten.

Gruß
Klaus

Antworten