Aktuelle Zeit: Mo, 18.12.2017 - 21:21
| Unbeantwortete Themen | Aktive Themen


Alle Zeiten sind UTC [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 26 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Sa, 04.11.2017 - 18:21 
Newbie
Newbie

Registriert: Mo, 09.10.2017 - 20:19
Beiträge: 13
Geschlecht: männlich
Diagnose: Skoliose, Spondylarthrose, Osteochondrose, Bandscheibenprolaps LWK5/SWK1, Hyperkyphose
Schon vor gut 10 Jahren hab ich mitbekommen, dass Rahmouni gute Korsetts/Orthesen baut.
Mittlerweile sind meine Rückenbeschwerden trotz Reha und IRENA zu mehr oder weniger Dauerschmerz angestiegen.
Bei meinem Orthopäden habe ich meine Bereitschaft erklärt auch Korsett zu tragen damit meine Rückenschmerzen gelindert werden oder verschwinden. Korsett als konservative Therapie um die Wirbelsäule zu versteifen (ich meine um die WS zu stützen und zu entlasten) war für ihn einleuchtend.
Rahmouni kannte er nicht. Als ich im sagte, dass Rahmouni solche stabilen Orthesen nach Gipsabdruck fertigt, hat er mir eine Rahmouni-Orthese verordnet.
RöBi und Verordnung hab ich an Rahmouni gesendet und mittlerweile auch einen Kostenvoranschlag erhalten. Jetzt will meine Versicherung viel wissen. Ob es eine einfache Ausführung sei und wie sich der Preis zusammen setzt. Ob so eine Rumpforthese medizinisch überhaupt erforderlich ist.
Mir ist aus eigener Erfahrung klar, dass die üblichen Hilfsmittel, d.h. textile Bandagen mit ein paar Stäben versteift, keinesfalls die erforderliche Stützfunktion erfüllen können.
Mein Orthopäde und auch ich werden jetzt Argumente für so eine Orthese bringen müssen.

Grüße aus dem Rheinland
Korsettuli


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Sa, 04.11.2017 - 18:24 
Profi
Profi

Registriert: So, 09.06.2002 - 23:00
Beiträge: 1326
Wohnort: Nähe Stuttgart
Alter: 64
Geschlecht: weiblich
Diagnose: idiopathische Adoleszenzskoliose
lumbal 64°, thorakal 56°
Therapie: Seit 2003 Schroth-KG, 3 Rehas in Bad Salzungen.
Lass Dir doch von Rahmouni die Argumente liefern; ich nehme an, die haben dazu was in der Schublade.
Das kannst DU dann Deinem Orthopäden geben ;)
Grüsse, Lady S


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Sa, 04.11.2017 - 23:09 
Newbie
Newbie

Registriert: Mo, 09.10.2017 - 20:19
Beiträge: 13
Geschlecht: männlich
Diagnose: Skoliose, Spondylarthrose, Osteochondrose, Bandscheibenprolaps LWK5/SWK1, Hyperkyphose
Hier im Forum kann kann man recht viel zur Korsetttherapie finden. Ich habe auch ein bischen Kenntnisse zu Statik, Abgusstechnik und Formenbau. Ich werde das mal zusammenschreiben und mit meinem Arzt besprechen. Vielleicht kann er daraus auch noch ein paar Argumente verwenden und in Medizinersprache fassen. Ich werde auch ein paar Argumente aus Patientensicht hinzu fügen und auch noch mal mit Firma Rahmouni sprechen bevor ich meiner Versicherung antworte.

Gruß aus dem Rheinland
Korsettuli


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: So, 05.11.2017 - 13:29 
Moderator/in
Moderator/in
Benutzeravatar

Registriert: Mi, 23.06.2004 - 17:36
Beiträge: 13100
Wohnort: Hannover
Geschlecht: männlich
Hallo korsettuli,

UPDATE 7.11.17 - Nach der Abspaltung gilt der Hinweis nicht mehr vollständig - Klaus

Nur ein Hinweis:
Du bist mit Deinem Anliegen nicht ganz richtig in diesem Thread, wo es um ein spezielles Korsett Thema geht.
In der Vorstellungsrubrik hatte ich geschrieben
Zitat:
Ich bin gespannt auf die technischen Daten Deines Rückens in einem neuen Thread in der Rubrik "Hohlkreuz/Hyperlordose, Rundrücken/Hyperkyphose, Morbus Scheuermann...", denn das wird wahrscheinlich Dein Hauptproblem sein.

Dort solltest Du als Newbie am Anfang auch das Thema Korsett besprechen, um Deine Gesamt-Situation übersichtlich zu halten.

Gruß
Klaus


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: So, 05.11.2017 - 13:42 
Vielschreiber
Vielschreiber
Benutzeravatar

Registriert: Sa, 16.11.2013 - 18:55
Beiträge: 880
Alter: 51
Geschlecht: weiblich
Diagnose: Atypischer, thorakolumbaler Scheuermann
Flachrücken, weitg. fixiert
BS-Vorfälle HWS u. LWS
Osteochondrose
Retrolysthese
multiple Blockaden
Therapie: MT, KG, Osteo.
1.Korsett 5/12, Rahmouni
2.Kors. 8/13, Rahmouni
3.Kors. 12/14, mit Halsteil
4.Kors. 3/16, 2-Schaliges Rahmouni mit Halsteil
Hallo Lady S., hallo Korsettuli,, hallo Klaus,

das hört sich ziemlich interessant an!
Ich finde das wäre einen eigenen thread wert!

Wenn so eine Vorgehensweise Schule macht, kann man allmählich vielleicht endlich das überkommene Negativ-Image der Korsett-Therapie bei einigen Orthopäden ändern. Denn eins ist klar: Der Nachholbedarf in dem Bereich ist enorm! Es gibt schließlich viel zu wenige Orthopäden mit Wirbelsäulen-Kompetenz! Und diese Kompetenz könnte man auf diese Art "aufpäppeln". Schließlich haben auch Dr. Hoffmann und die Anderen Spezialisten mal irgendwann klein angefangen.

Meines Erachtens ist es eh Unsinn, dass ein guter OT nur einige wenige Orthopäden hat, die mit ihm zusammenarbeiten. Es wäre doch mehr als Wünschenswert, wenn viel mehr Betroffene von deren knowhow profitieren könnten. Allen voran die vielen jugendlichen Skoliosen und Kyphosen, die immer noch oft halbherzig, schlecht , zu spät oder womöglich garnicht versorgt werden.

Vielleicht können Klaus oder Thomas das ja abspalten und verschieben... ... falls ich nicht die Einzige bin, die das so sieht... ;D

LG, Gaby


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mo, 06.11.2017 - 12:08 
Moderator/in
Moderator/in
Benutzeravatar

Registriert: Mi, 23.06.2004 - 17:36
Beiträge: 13100
Wohnort: Hannover
Geschlecht: männlich
Nicht mehr offtopic

Hallo Gaby,

Zitat:
Ich finde das wäre einen eigenen thread wert!......Vielleicht können Klaus oder Thomas das ja abspalten und verschieben... ... falls ich nicht die Einzige bin, die das so sieht... ;D

Ich denke, dass korsettuli sich um eine erfolgreiche Genehmigung des Korsett bemüht, ist wirklich lobenswert. Aber das ist doch eigentlich immer die Vorgehensweise, die wir Newbies empfehlen und mit entsprechenden Tipps untermauern. Entweder ist klar, dass man vor Ort nicht weiterkommt oder wie bei korsettuli es offensichtlich einen kooperativen Orthopäden gibt. Das muss man nicht extra diskutieren, sondern besser in den entsprechenden Posts behandeln.
Es ist nun mal davon abhängig, ob ein Patient die Überzeugungskraft hat oder diese gar nicht ausüben möchte. Oft sind es ja Newbies, die eben noch nicht die eigene Kompetenz haben. Auch beim Arzt kommt es darauf an, in welcher Art er das annimmt und es im Sinne eines Multiplikakors auch auf andere Patienten oder sogar andere Ärzte überträgt.

Gruß
Klaus


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Di, 07.11.2017 - 12:27 
Moderator/in
Moderator/in
Benutzeravatar

Registriert: Mi, 23.06.2004 - 17:36
Beiträge: 13100
Wohnort: Hannover
Geschlecht: männlich
Ergänzend zu meinem letzten Post, da nicht mehr offtopic:

korsettuli hat geschrieben:
Korsett als konservative Therapie um die Wirbelsäule zu versteifen (ich meine um die WS zu stützen und zu entlasten) war für ihn einleuchtend.

Bevor ich einen Haus-Orthopäden von einem notwendigen Korsett überzeugen kann, sollte ich natürlich wissen, welche Art von Korsett in Frage kommt bzw. welche Funktion es speziell bei mir haben sollte.
Ein stützendes Erwachsenen Korsett ist sicherlich bei vielen Orthopäden einleuchtend, aber eben nicht ein korrigierendes, wie Du es vermutlich meinst. Und es gibt noch das Extensions-Prinzip, wie z. Bsp. das Kubco Korsett, um mal die unterschiedlichen Anwendungen anzudeuten. Abgesehen vom großen Preisunterschied ist es ja der Umstand, dass viele Orthopäden und damit auch die Versicherung nicht glaubt, dass man im Erwachsenen-Alter noch etwas korrigieren kann.

Gaby hat geschrieben:
Es gibt schließlich viel zu wenige Orthopäden mit Wirbelsäulen-Kompetenz! Und diese Kompetenz könnte man auf diese Art "aufpäppeln"

Wie soll das also gehen?
Der Patient muss schon seine Situation genau kennen und wissen, welches Korsett wie wirken soll.
Zitat:
Meines Erachtens ist es eh Unsinn, dass ein guter OT nur einige wenige Orthopäden hat, die mit ihm zusammenarbeiten.

Wir wissen alle, dass zu einem guten OT auch viel praktische Erfahrung bzw. viele Patienten gehören. Diese sind aber in der Gesamtzahl schon beschränkt und damit wird es auch bei wenigen guten OT's bleiben. Es liegt also nahe, als Newbie gleich den Arzt mit dem entsprechenden OT aufzusuchen. Danach könnte man den Hausorthopäden einbinden und ihn individuell vom Korsett überzeugen. Dann kann es sein, dass er von der Korsett-Therapie überzeugt ist und es anderen Patienten empfiehlt.
Und dann? Wie will er beurteilen, was bei anderen in Frage kommen könnte? Einfach eine Verordnung für "ein Korsett" ausstellen? Und es ganz dem OT überlassen mit möglicher Änderung der Verordnung?

Gruß
Klaus


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Di, 07.11.2017 - 16:30 
Vielschreiber
Vielschreiber
Benutzeravatar

Registriert: Sa, 16.11.2013 - 18:55
Beiträge: 880
Alter: 51
Geschlecht: weiblich
Diagnose: Atypischer, thorakolumbaler Scheuermann
Flachrücken, weitg. fixiert
BS-Vorfälle HWS u. LWS
Osteochondrose
Retrolysthese
multiple Blockaden
Therapie: MT, KG, Osteo.
1.Korsett 5/12, Rahmouni
2.Kors. 8/13, Rahmouni
3.Kors. 12/14, mit Halsteil
4.Kors. 3/16, 2-Schaliges Rahmouni mit Halsteil
Hallo Klaus,

du hast sicher Recht damit, dass die Zahl der erwachsenen Betroffenen begrenzt ist.

Allerdings sehe ich in meinem direkten Umfeld derart viele jugendliche Skoliosen, die leider meistens schlecht oder garnicht versorgt werden, dass ich denke die Zahl muss dort erheblich höher sein. Und eben auch, dass es zu wenige gute Anlaufstellen für die betroffenen gibt. Sowohl unter den Ärzten als auch unter den OTs und Therapeuten.
Meine Physio-Praxis muss jede Woche mehrere Anfragen nach Schroth-Therapie absagen, weil man keine Kapazitäten mehr hat.
Und da kommen ja schon nur die an, die wissen was Schroth ist oder einen Orthopäden haben, der weiß was Schroth ist.
Und zu welchem Arzt und OT man gehen kann wegen einer Korsettversorgung werde ich von den Schroth-Therapeuten auch oft gefragt. Und dann kommt hinzu, dass längst nicht alle Eltern willens oder in der Lage sind mit ihren Kindern dafür 200 km anzureisen. Ich empfinde das als Desaster.

Dr. Hoffmann hat doch damals auch irgendwann mal angefangen, sich mit dem Thema eingehender zu befassen und hat mit Rahmouni zusammen seine ersten Gehversuche in der Richtung unternommen. Und die Offenheit für das Thema ist doch schonmal eine gute Vorraussetzung. Ich denke schon, dass hier learning by doing möglich ist. Soweit ich weiß, ist das Thema doch auch auf den Hochschulen ziemlich vernachlässigt worden in den letzten Jahrzehnten. Wo also soll die neue Generation der Fachärzte herkommen?

Natürlich hast du Recht, wenn du sagst dass man Newbies nicht empfehlen kann, zu einem Orthopäden ohne ausgesprochene Wirbelsäulen-Kompetenz zu gehen. Aber ich habe trotzdem die Hoffnung, dass man als Erwachsener, mit entsprechender WS-Kompetenz UND einem guten OT, bei einem Orthopäden ein Umdenken in Sachen Korsett-Therapie einläuten kann. Und wenn es im ersten Schritt nur dazu dient, dass dieser ortsansässige Orthopäde erstmal weiß, wohin er die Jugendlichen mit Skoliose weiter empfehlen kann.

Mich frustriert das Thema einfach. Ich weiß, es könnte viel mehr Patienten geholfen werden.
Das Wissen ist da. Die Technik auch. Es wird auch von den Kassen bezahlt. Aber das Wissen wird nicht weiter gegeben!
Es gibt viel zu wenige Orthopäden mit WS-Kompetenz oder auch nur einem Hauch an Erfahrung auf dem Gebiet.
Und das Schlimmste ist, dass ich das Gefühl habe es werden immer weniger. Etliche sind doch kurz vor dem Rentenalter oder eigentlich schon mittendrin.
Das macht mir schon Angst. Wie muss es denen gehen, die noch das Ganze Leben vor sich haben und zwar mitsamt ihrer Skoliose?

Ausnahmsweise mal nicht ganz so optimistische Grüße,
Gaby


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Di, 07.11.2017 - 23:59 
Newbie
Newbie

Registriert: Mo, 09.10.2017 - 20:19
Beiträge: 13
Geschlecht: männlich
Diagnose: Skoliose, Spondylarthrose, Osteochondrose, Bandscheibenprolaps LWK5/SWK1, Hyperkyphose
Danke für den Hinweis, dass Korsetts stützend oder korrigierend gebaut werden können. Mein berufliches Verständnis für Formenbau und Statik geht davon aus, dass ein gutes Korsett in Schalenbauweise auch für beide Ziele gebaut werden kann. Ich werde diese Unterscheidung auch in meine Argumentation einfließen lassen. Ich denke mir, dass ein Korsett für mich beides können sollte. Stützfunktion für die gesamte WS und Korrektur bei meiner Hyperkyphose. Ich werde das mit meinem Arzt besprechen damit er dies auch für meine Versicherung verdeutlicht.
Als Neuling habe ich verständicherweise noch nicht den Durchblick wohin mein Betrag am besten passt. Z.Zt. reicht es mir wenn ich einen hoffentlich nützlichen Beitrag einbringen kann und vielleicht auch mal einen nützlichen Hinweis bekomme.
Wenn ich es richtig verstanden habe, besitze ich noch keine Erlaubnis neue Themen zu starten. Oder doch?
Sollte ein Admin der Auffassung sein, dass mein Beitrag besser woanders hinpasst, dann soll er den Beitrag verschieben. Ich werd mich schon wiederfinden.
Im Moment kann ich noch nicht mit großen Erfahrungsberichten aufwarten. Das Korsett muss erstmal genehmigt werden. Dann muss es gebaut werden und dann muss ich es eine Zeit lang tragen. Erst dann kann ich was berichten.
Grüße aus dem Rheinland
Korsettuli


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mi, 08.11.2017 - 15:15 
Vielschreiber
Vielschreiber
Benutzeravatar

Registriert: Sa, 16.11.2013 - 18:55
Beiträge: 880
Alter: 51
Geschlecht: weiblich
Diagnose: Atypischer, thorakolumbaler Scheuermann
Flachrücken, weitg. fixiert
BS-Vorfälle HWS u. LWS
Osteochondrose
Retrolysthese
multiple Blockaden
Therapie: MT, KG, Osteo.
1.Korsett 5/12, Rahmouni
2.Kors. 8/13, Rahmouni
3.Kors. 12/14, mit Halsteil
4.Kors. 3/16, 2-Schaliges Rahmouni mit Halsteil
Hallo Korsettuli,

du kannst schon selbst wählen, ob und wo du ein neues Thema aufmachen willst, und das auch ganz alleine tun. ;)
Es ist nur nicht ratsam ständig neue Anläufe zu nehmen, denn das macht es für diejenigen die mitlesen/antworten möchten sehr unübersichtlich.

Ich habe diesen Ratschlag von Klaus stoisch beherzigt und schreibe seit Anbeginn in meinem ersten Thread. Auch wenn ich zwischendurch meine Zweifel hatte, ob das überhaupt noch was mit der Überschrift zu tun hat... :lach:
Das ist inzwischen wie eine Art Tagebuch.

Thomas hat den Platz, an dem der Beitrag jetzt ist, bestimmt wohl überlegt gewählt. Hier wird nicht ständig alles verschoben, keine Sorge.
Falls du jetzt nicht über etwas völlig Anderes schreiben willst, kannst du vorerst alle Neuigkeiten hier posten.

LG, Gaby


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mi, 08.11.2017 - 15:49 
Vielschreiber
Vielschreiber
Benutzeravatar

Registriert: Sa, 16.11.2013 - 18:55
Beiträge: 880
Alter: 51
Geschlecht: weiblich
Diagnose: Atypischer, thorakolumbaler Scheuermann
Flachrücken, weitg. fixiert
BS-Vorfälle HWS u. LWS
Osteochondrose
Retrolysthese
multiple Blockaden
Therapie: MT, KG, Osteo.
1.Korsett 5/12, Rahmouni
2.Kors. 8/13, Rahmouni
3.Kors. 12/14, mit Halsteil
4.Kors. 3/16, 2-Schaliges Rahmouni mit Halsteil
Hallo Klaus,

da muss ich doch nochmal nachhaken:
"Stützend" ist doch nicht gleichbedeutend mit "entlastend und stabilisierend", oder? :gruebel:
Gibt es die verschiedenen Funktionen nur in der jeweiligen "Reinform"?

Mein Korsett sollte zum Beispiel zu Beginn der Korsett-Therapie in erster Linie entlasten und stabilisieren, sagte Dr. Hoffmann.
Inzwischen hat es über das Halsteil aber auch einen Anteil an Extension. Je höher ich das Halsteil einstelle, dest mehr.
Und Rahmouni erreicht in meinem neuesten Korsett definitiv auch sowas wie eine Korrektur des Flachrückens. Er schiebt das Kinn zurück und korrigiert damit die Steilstellung der HWS. Und durch die Zweischaligkeit kann er den Brustkorb und das Becken so kippen, dass eine vermehrte Lordose und Kyphose erreicht wird. Ich merke deutlich, dass sich meine Körperhaltung seitdem verändert hat... Und das, obwohl meine Fehlstellung doch angeblich weitgehend fixiert ist.
Also kann mein Korsett doch letztenendes mehr als nur entlasten und sabilisieren. :nixweiss:

LG, Gaby


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mi, 08.11.2017 - 22:40 
Moderator/in
Moderator/in
Benutzeravatar

Registriert: Mi, 23.06.2004 - 17:36
Beiträge: 13100
Wohnort: Hannover
Geschlecht: männlich
Hallo Gaby,

Zitat:
Und eben auch, dass es zu wenige gute Anlaufstellen für die betroffenen gibt. Sowohl unter den Ärzten als auch unter den OTs und Therapeuten.....Wo also soll die neue Generation der Fachärzte herkommen?

Was die Ärzte angeht, ist es nicht nur das Wissen, sondern auch der Wille, sich damit zu beschäftigen. Und es ist eben auch die praktische Erfahrung, die man nur bekommt, wenn man genügend unterschiedliche Patienten hat. Ich weiß jetzt nicht, wie die Vergütung bei der Behandlung von Kindern und evtl. Jugendlichen ist, bei Erwachsenen reicht der erforderliche Mehraufwand jedenfalls nicht aus. Die Motivation es trotzdem zu machen, haben die wenigsten und da drehen wir uns eigentlich im Kreis. Natürlich wäre der einfache Hinweis auf einen Spezialisten sehr nützlich, aber das verändert ja nichts an langen Wegen. Schroth KG erfordert auch eine gewisse Überzeugung des Arztes, was man man natürlich selbst mit verordneter normaler KG steuern könnte. Führt aber nicht wirklich weiter, wenn der Arzt wissen will, was gemacht worden ist, wenn er die nächste Verordnung ausstellt.

Was die OT's und Therapeuten angeht, ist es das gleiche. Um gut zu sein, braucht man viele unterschiedliche Patienten (insbesondere auch die oft ärztlich ignorierten Hyperkyphosen), eine sehr hohe Motivation und anfangs auch einen langen Atem. Sonst packt man das finanziell nicht. Natürlich bestimmt auch hier die Nachfrage das Geschäft, aber sicherlich auch die Anzahl von wirklich guten Schroth Therapeuten.
Zitat:
"Stützend" ist doch nicht gleichbedeutend mit "entlastend und stabilisierend", oder? :gruebel:
Gibt es die verschiedenen Funktionen nur in der jeweiligen "Reinform"?

Also ich habe nur grundsätzliche Dinge "stützend oder korrigierend" gegenüberstellen wollen, weil korsettuli anfangs geschrieben hat:
korsettuli hat geschrieben:
Mir ist aus eigener Erfahrung klar, dass die üblichen Hilfsmittel, d.h. textile Bandagen mit ein paar Stäben versteift, keinesfalls die erforderliche Stützfunktion erfüllen können.

Das kann man verschieden interpretieren
1. diese "Bandagen mit ein paar Stäben" können den Rücken nicht halten, weil der Werkstoff das nicht hergibt
2. die erforderliche Stützfunktion wird mit der aktiven Korrektur verwechselt
Ansonsten bestätigst Du ja durch Deine Situation, dass ein Korsett ganz individuell sehr unterschiedliche Funktionen haben kann, die man bezüglich seiner Wirkungsweise auch unbedingt kennen muss. Das scheint bei korsettuli aber noch nicht der Fall zu sein. Deswegen bremse ich hier auch seinen Schritt 2 oder 3 vor dem Schritt 1 und damit auch die eigentliche Diskussion mit der Überzeugung eines Orthopäden. ;)

Gruß
Klaus


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mi, 08.11.2017 - 23:05 
Moderator/in
Moderator/in
Benutzeravatar

Registriert: Mi, 23.06.2004 - 17:36
Beiträge: 13100
Wohnort: Hannover
Geschlecht: männlich
Hallo korsettuli,

Zitat:
Danke für den Hinweis, dass Korsetts stützend oder korrigierend gebaut werden können. Mein berufliches Verständnis für Formenbau und Statik geht davon aus, dass ein gutes Korsett in Schalenbauweise auch für beide Ziele gebaut werden kann. Ich werde diese Unterscheidung auch in meine Argumentation einfließen lassen. Ich denke mir, dass ein Korsett für mich beides können sollte. Stützfunktion für die gesamte WS und Korrektur bei meiner Hyperkyphose.

Wie eben bei Gaby schon gesagt, wenn Du offensichtlich nicht weißt, was das Korsett bei Dir konkret bewirken soll, macht es wenig Sinn, Argumente zu formulieren, die einen Orthopäden überzeugen soll. Ich bleibe dabei, dass das eher etwas für aktive User mit entsprechender eigener Kompetenz ist, die schon viel Erfahrung gesammelt haben und auch im regen detaillierten Austausch mit anderen stehen.
Selbstverständlich hoffe ich aber trotzdem, dass Du den Kostenträger mit Hilfe Deines Orthopäden überzeugen kannst, notfalls musst Du in Widerspruch gehen.

Gruß
Klaus


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Di, 14.11.2017 - 16:18 
Newbie
Newbie

Registriert: Mo, 09.10.2017 - 20:19
Beiträge: 13
Geschlecht: männlich
Diagnose: Skoliose, Spondylarthrose, Osteochondrose, Bandscheibenprolaps LWK5/SWK1, Hyperkyphose
Seit mehreren Tagen versuche ich auf Beiträge zu antworten.
Ich bekomme immer eine Fehlermeldung. Mach ich was falsch?
Gruss
Korsettuli


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Di, 14.11.2017 - 18:37 
Moderator/in
Moderator/in
Benutzeravatar

Registriert: Mi, 23.06.2004 - 17:36
Beiträge: 13100
Wohnort: Hannover
Geschlecht: männlich
Hallo korsettuli,

also jetzt hat es doch geklappt.
Was für eine Fehlermeldung ist das denn? Ich weiß nur, dass LucaNRW dieses Problem mit seinem apple Handy hat oder hatte. Das lässt aber eher auf einen Fehler des Handys schliessen.

Gruss
Klaus


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Di, 14.11.2017 - 20:30 
Newbie
Newbie

Registriert: Mo, 09.10.2017 - 20:19
Beiträge: 13
Geschlecht: männlich
Diagnose: Skoliose, Spondylarthrose, Osteochondrose, Bandscheibenprolaps LWK5/SWK1, Hyperkyphose
Ich habe einen vorbereiteten Text eingefügt, dann kam

Allgemeiner Fehler

SQL ERROR [ mysqli ]

Incorrect string value: '\xF0\x9F\x98\x9C\x0AI...' for column 'post_text' at row 1 [1366]

Beim Laden der Seite ist ein SQL-Fehler aufgetreten. Bitte kontaktiere die Board-Administration, falls dieses Problem fortlaufend auftritt.

beim iPhone und beim Mac Book

Eine eMail an die Administration hab ich auch schon losgelassen

Wenn das jetzt klappt versuch ich nochmal den Text reinzuhauen

LG korsettuli


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Di, 14.11.2017 - 20:58 
Newbie
Newbie

Registriert: Mo, 09.10.2017 - 20:19
Beiträge: 13
Geschlecht: männlich
Diagnose: Skoliose, Spondylarthrose, Osteochondrose, Bandscheibenprolaps LWK5/SWK1, Hyperkyphose
Hi Gaby, hi Klau,
Stützen oder stabilisieren bewirken nach meinem Verständnis Entlastung.
Ich weiss schon was ich will.
Zunächst will ich meine Schmerzen los werden.
Mittlerweile bin ich mir ziemlich sicher, dass ich auf meine Schmerzen mit der oft geschmähten Korsetttherapie sehr wohl einwirken kann.
Mein Orthopäde hat noch einen dritten Begriff, nämlich die WS mit dem Korsett versteifen, eingebracht.
Versteifen, stabilisieren, stützen, das Korsett muss entlasten können um die Schmerzen zu lindern. Nennen wir es eben Stützkorsett.
Es soll ja einen Korsettbauer geben, der die Korsetts nach dem Motto "Korrektur vor Gnade" baut (;-)
Ich befinde mich noch nicht in dem Stadium der Verhandlung mit dem Korsettbauer, ob es auch noch etwas mehr Korrektur sein darf. Ich hab lediglich eine Verordnung für eine Rahmouni-Orthese und einen Kostenvoranschlag.
Z.Zt. werde ich vor meiner KK nicht erwähnen, dass die beantragte Orthese auch noch korrigierend wirken sollt oder könnte.
Wenn die KK mir ein individuell angepasstes Stützkorsett in stabiler Kunststoffschalenbauweise von Rahmouni bewilligt, wäre ich zufrieden.

LG aus dem Rheinland
korsettuli


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mi, 15.11.2017 - 11:21 
Moderator/in
Moderator/in
Benutzeravatar

Registriert: Mi, 23.06.2004 - 17:36
Beiträge: 13100
Wohnort: Hannover
Geschlecht: männlich
Hallo korsettuli,

vielleicht kann jemand mit diesem Fehler etwas anfangen, ein Problem mit einem Windows PC ist es ja nicht.

Zitat:
Versteifen, stabilisieren, stützen, das Korsett muss entlasten können um die Schmerzen zu lindern. Nennen wir es eben Stützkorsett.

Also das "Versteifen" ist überlicherweise mit einer fixierenden Wirbelkörper Versteifung mittels OP verbunden.
Das "Stützen" mit einem Stützkorsett verhindert möglicherweise Schmerzen, die sich ohne ein solches Korsett im Alltag einstellen können.
Das "Stabilisieren" bedeutet in diesem Zusammenhang, dass Du vom Korsett ständig abhängig wärst, weil sich an Deiner Rückensituation grundsätzlich nichts ändert.
Zitat:
Ich befinde mich noch nicht in dem Stadium der Verhandlung mit dem Korsettbauer, ob es auch noch etwas mehr Korrektur sein darf. Ich hab lediglich eine Verordnung für eine Rahmouni-Orthese und einen Kostenvoranschlag.

Also nach meinem Verständnis ist ein Korsett zur reinen Schmerzbekämpfung auch mit einer Korrektur (oder einer Extension) verbunden. Bei der Korrektur kommt es darauf an, ob es sicher zu einer Schmerz-armut oder -freiheit im Korsett führt. Es geht ja vereinfacht gesagt darum, einen früheren Zustand zu erreichen (bzw. in die Richtung zu gehen), bei dem Du noch keine Beschwerden gehabt hast.
Selbst wenn ein reines Stützkorsett die Beschwerden beseitigen sollte, würdest Du Deine Muskulatur durch das notwendige Dauertragen schädigen.

Die meisten wollen diese Abhängigkeit aber nicht unbedingt und versuchen über die Korrektur des Korsetts und Stabilisation über aktive Muskelpflege (z. Bsp. Schroth) ein körpereigenes Muskelkorsett aufzubauen, was die Abhängigkeit vom Korsett reduziert oder je nach Situation auch später zur völligen Abschulung führen kann.

Wenn es im Sinne dieses Threads darum gehen sollte, einen Orthopäden von einem von der Krankenkasse bezahlten Stützkorsett zu überzeugen, dass dann später "in Verhandlungen" mit dem OT doch eine Korrektur braucht, ist das nach meiner Ansicht nicht das Thema, was sicherlich auch Gaby als notwendige Überzeugungsarbeit beim Orthopäden gemeint hat.

Gruß
Klaus


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mi, 15.11.2017 - 11:52 
Newbie
Newbie

Registriert: Di, 07.11.2017 - 11:05
Beiträge: 10
Wohnort: NRW
Alter: 41
Geschlecht: weiblich
Hallo korsettuli!

Hattest Du in Deinen vorbereiteten Text Emojis eingefügt? Ich hab es gemacht (da man ja mittlerweile an einige mehr gewöhnt ist, als hier zur Auswahl stehen ;) ) und ich habe den gleichen Fehler angezeigt bekommen.
Emoji rausgenommen, Text durchgegangen...
Lag es vielleicht daran?

LG, Sumimasen

_________________
Gerade als die Raupe dachte ihr Leben ging zu Ende, fing sie an zu fliegen!


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mi, 15.11.2017 - 14:30 
Newbie
Newbie

Registriert: Mo, 09.10.2017 - 20:19
Beiträge: 13
Geschlecht: männlich
Diagnose: Skoliose, Spondylarthrose, Osteochondrose, Bandscheibenprolaps LWK5/SWK1, Hyperkyphose
Ja es war ein Emoji drin.

Ich warte z.Zt. auf eine schriftliches Statement von meinem Orthopäden. Und ich hoffe, dass er für die Krankenkasse die Korsetttherapie bestätigt und erläutert.
Die Firma Rahmouni soll mir auch noch bei der Argumentation weiterhelfen.
Jetzt ist erst mal Geduld gefordert bis alles geschrieben und an die Krankenversicherung weitergeleitet ist.

Gruß aus dem Rheinland
korsettuli


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 26 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste

Alle Zeiten sind UTC [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de

Impressum