Schaleneinlagen

Alles zur Korsett-Therapie für Jugendliche und Erwachsene bei Skoliose, Morbus Scheuermann, Kyphose ...
Antworten
benking
aktives Mitglied
aktives Mitglied
Beiträge: 66
Registriert: Fr, 23.02.2007 - 11:40
Geschlecht: männlich
Diagnose: Hypherkyphose 76 Grad, seit 2008 Rahmouni Korsett, seit 11/2017 mit Halsteil
Wohnort: Barsinghausen

Schaleneinlagen

Beitrag von benking » Mo, 31.07.2017 - 14:29

Hallo zusammen,

ich trage sehr erfolgreich seit Jahren Schaleneinlagen. Die ersten konnte ich über die Kasse abrechnen. Mittlerweile geht dieses nicht mehr, da für Erwachsene keine mehr verordnet werden dürfen. Die letzten hatte ich Privat bezahlt, kosten aber viel Geld.
Ich merke nur, dass ich ohne Schaleneinlagen verstärkt Rückenschmerzen habe und vermehrt das Korsett tragen muss.
Meine Frage an Euch, welche Möglichkeit gibt es, dass mir diese wieder von der Kasse bezahlt werden. Oder gibt es Orthesen, welche mittels KV an die Kasse eingereicht werden, die verordnet werden können?
Gruß Bernd

Benutzeravatar
Matthias
treues Mitglied
treues Mitglied
Beiträge: 379
Registriert: Do, 03.07.2003 - 15:02
Geschlecht: männlich
Diagnose: 2 alte BSV in der LWS -> Schmerzen
BWS-Hyperkyphose
Therapie: 1. Rahmouni-Korsett gegen Schmerzen 2003
2. Rahmouni-Kyphosen-Korsett 2007
3. Korsett von CCtec 2015
Sohn ebenfalls Kyphosenkorsetts von Rahmouni und CCtec
Tochter ebenfalls Kyphosenkorsetts CCtec
Wohnort: Darmstadt

Re: Schaleneinlagen

Beitrag von Matthias » Mi, 02.08.2017 - 06:54

Hast Du es schon mal mit Barfußlaufen versucht. Das geht eigentlich in allen Lebenslagen auch wenn man das zuerst nicht glaubt. Nach ca. 14 Tagen kann man auf fast jedem Untergrund barfuß laufen. Das Fußgewölbe richtet sich auf, die Bindegewebsschicht der Fußsohle wird dicker und die Sohle strapazierfähiger. Man gewöhnt sich an mehr über den Vorfuß zu laufen und nicht wie in Schuhen von der Ferse abzurollen.
Probiere es einfach mal aus. Zuerst auf weichem Wiesenuntergrund, dann auf Waldboden und nach ca. 14 Tagen geht das auf jedem Untergrund.
Meine Hyperkyphose-Korsettbehandlung bei CCtec: http://skoliose-info-forum.de/viewtopic.php?f=7&t=30414

benking
aktives Mitglied
aktives Mitglied
Beiträge: 66
Registriert: Fr, 23.02.2007 - 11:40
Geschlecht: männlich
Diagnose: Hypherkyphose 76 Grad, seit 2008 Rahmouni Korsett, seit 11/2017 mit Halsteil
Wohnort: Barsinghausen

Re: Schaleneinlagen

Beitrag von benking » Mi, 02.08.2017 - 07:34

Guten Morgen,
ich laufe viel barfuss gerade im Sand oder auf Wiesen. Auf harten Böden, macht mir der Fersensporn zu schaffen. Da aber seit meiner Kindheit der Knickfuß bzw. Plattfuß besteht, ist hier leider ohne Einlage nichts mehr zu machen.

Phill
treues Mitglied
treues Mitglied
Beiträge: 323
Registriert: Mi, 18.11.2015 - 16:38
Geschlecht: männlich
Diagnose: Post-Scheuermann-Syndrome, Hyperkypose-/ Hyperlordose,
Cobb zahl noch unbekannt.
Therapie: Spiraldynamik, Faszienarbeit und KG an Geräten

Re: Schaleneinlagen

Beitrag von Phill » Mi, 02.08.2017 - 09:30

Hi,

das ist wieder so ein Thema wo man den Grund erst einmal verstehen muss was das Problem ist.

Da stellt sich wohl die Frage was war zu erst da, das Huhn oder das Ei. Ich kann dir ganz klar sagen alle sogenannten Fußfehlstellung sei es nun Plattfuß etc sind zu 90% auf fehlerhaftes gehen und laufen zurück zu führen.

Dieses laufen in Schuhen mit Fersensprengung ist meines erachtens absolutes Gift und das nicht nur für deine Füße sondern auch für die komplette Körperstatik. Denn ist dein Fundament schon auf einer schrägen Fläche aufgebaut, wie will denn dann der Rest gerade stehen ? Darüber mal nachgedacht?

In herkömmlichen Schuhen sind Zehen oft eingequetscht, da sie meist viel zu eng im fordern Bereich geschnitten sind. Deine Füße schlafen regelrecht und alles was man selber nicht nutzt verkümmert
So entstehen auch Fußfehlstellung, da der Körper nicht so gebraucht wird, wie er eigentlich genutzt werden sollte.

Das ist ein komplexes Thema und ich will nicht zu weit ausholen, dazu kann man sich ausreichend Informationen einholen.

Dein Problem ist nicht dein Fersensporn oder dein Plattfuß etc, diese sind eher das Produkt aus unsachgemäßer Benutzung deiner Füße.

Du musst die Spannungen auflösen die durch den Fersengang in Waden und der Plantar Faszie unter deinem Fuß entstanden sind.

Der Schmerz kommt nicht vom Sporn, sondern von den enormen Zugkräften... Wie gesagt das ist ein komplexes Thema und gehört für mich zum Thema Rücken und gerade Haltung mittlerweile unabdingbar dazu.

Grüße Phill

benking
aktives Mitglied
aktives Mitglied
Beiträge: 66
Registriert: Fr, 23.02.2007 - 11:40
Geschlecht: männlich
Diagnose: Hypherkyphose 76 Grad, seit 2008 Rahmouni Korsett, seit 11/2017 mit Halsteil
Wohnort: Barsinghausen

Re: Schaleneinlagen

Beitrag von benking » Mi, 02.08.2017 - 10:11

Hi Phil,
ich habe keine Einlagen speziel für den Fersensporn, dass habe ich auch nicht geschrieben und ich gebe dir völlig recht, dass der Fuss gestärkt und gekräftigt werden muss, daher das Barfuß laufen.

Phill
treues Mitglied
treues Mitglied
Beiträge: 323
Registriert: Mi, 18.11.2015 - 16:38
Geschlecht: männlich
Diagnose: Post-Scheuermann-Syndrome, Hyperkypose-/ Hyperlordose,
Cobb zahl noch unbekannt.
Therapie: Spiraldynamik, Faszienarbeit und KG an Geräten

Re: Schaleneinlagen

Beitrag von Phill » Mi, 02.08.2017 - 13:52

Hi,

das meint ich auch nicht, ich wollt nur verdeutlichen das das ganze einen anderen Ursprung hat. Fast 80% der Leute heutzutage haben mangelhafte bis zum teil katastrophale Füße.

Ich hatte früher auch 0 Plan und mir auch keine Gedanken darüber gemacht. Bis ich verstand, dass das Problem von unten beginnt und sich dann nach oben hin ausbreitet.

Man muss den Menschen halt als ganzen betrachten. Ich selber konnte die Verbesserungen am Fuß in den letzten 2 Jahren deutlich erkennen. Natürlich geht das nicht von heut auf morgen, genau so wie es nicht von heut auf morgen entstanden ist.

Mir dreht sich nur immer zu der Magen um, wenn ich dieses Wort lese "EINLAGEN" und das in jeglicher Form.
Die Dinger verschlimmern es meist nur und natürlich gibt es auch so was wie Sensomotorische Einlagen und im Bereich der Skoliose ist es auch ein Hilfsmittel. Ich bin aber der Meinung man muss unbedingt auch an den Füßen arbeiten. Nur ist es teilweise Quark diese zu trainieren im eigentlichen Trainings Sinn, sondern halt durch richtiges gehen und laufen bei dem halt auch die Zehen und der gesamte Fuß dazu gebracht wird aktiv zu sein und das auch reflektorisch auf verschieden Bodenstrukturen.

Meist ist das Endprodukt einer Einlage das diese immer größer werden, bis du dem Punkt wo überhaupt kein Fuß Bett mehr besteht.

Grüße Phill

Benutzeravatar
Klaus
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 13589
Registriert: Mi, 23.06.2004 - 18:36
Geschlecht: männlich
Wohnort: Hannover

Re: Schaleneinlagen

Beitrag von Klaus » Sa, 05.08.2017 - 11:37

Ich habe mich anfangs gefragt, was dieser Thread denn mit der Korsett-Therapie zu tun hat.
Insbesondere durch Phill's Anmerkungen wird aber klar, dass ein Korsett leider nur in einem bestimmten Bereich wirkt.

Gruß
Klaus

Antworten