Reissäckchen und Hausstaubmilbenallergie

Ärzte, Therapieformen, Physiotherapeuten, ...
Antworten
Benutzeravatar
Schnecke007
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 1940
Registriert: Mi, 21.02.2007 - 22:41
Geschlecht: weiblich
Diagnose: Skoliose 4-bogig rechts
Therapie: ambulantes Schroth
Wohnort: Landkreis KA

Reissäckchen und Hausstaubmilbenallergie

Beitrag von Schnecke007 »

Hallo Ihr alle,

heute hab auch ich mal wieder eine Frage. Irgendwie hab ich in der Suche nix dazu gefunden.

Seit Jahr und Tag habe ich zwei Reissäckchen im Bett liegen, mit denen ich mit die LWS beim Einschlafen und öfter auch während der Nacht unterlagere. Nun weiß ich seit kurzem, dass ich eine Hausstaubmilbenallergie habe. Dafür bekomme ich demnächst spezielle Allergiker-Bettbezüge. Jetzt hab ich mir gedacht, es wäre vielleicht nicht schlecht, die Reissäckchen zumindest waschen zu können. Das getraue ich mich aber nun doch nicht, aus Angst dass die Reiskörner entweder aufquellen oder hinterher schimmeln. :|

Hat mir jemand einen Tipp, was ich machen könnte? Womit kann ich die Säckchen alternativ füllen? Oder wo gibt es solche Säckchen zu kaufen? Ich schätze ja, dass die in Physiopraxen öfter mal gewaschen werden (also zumindest hoffe ich das! :scherzkeks: ), aber mir fehlt da der richtige Begriff, um danach zu suchen. Suche ich nämlich nach Reissäckchen, bekomme ich - erstaunlicherweise - immer Ergebnisse mir Reis angezeigt! :scherzkeks:

Danke für Eure Hilfe,
Schnecke
Sven23
treues Mitglied
treues Mitglied
Beiträge: 304
Registriert: Mo, 17.08.2020 - 22:22
Geschlecht: männlich
Diagnose: Hyperkyphose 62° (ohne K.); Kyphose 33° (mit Korsett), tiefer Scheitelpunkt TH10-12; leichte Begleitskoliose, steilgestellte HWS, flache obere BWS sowie atypische Kyphose- und Lordosebögen; BSV C6/7
Therapie: Rahmouni Korsett (23h/pro Tag); Physiotherapie (Stabiübungen), Wackelbrett, Dehnungsübungen
Wohnort: Halle

Re: Reissäckchen und Hausstaubmilbenallergie

Beitrag von Sven23 »

Guten morgen Schnecke,
ich meine es gibt in der Apotheke ein Spray gegen Hausstaubmilben. Mit dem kann man beispielsweise den Teppichboden behandeln. Das müsste doch auch mit den Reissäckchen gehen. Auch ein Erhitzen im Backofen bei 60 Grad dürfte die Tiere abtöten. Da würde ich allerdings nochmal googlen. Aber die wenigsten Enzyme in Lebewesen halten längerfristig 60 Grad aus. Also eine Kombi aus beiden Massnahmen dürfte wirken.

Viele Grüße Sven
Lady S
Profi
Profi
Beiträge: 1482
Registriert: Mo, 10.06.2002 - 00:00
Geschlecht: weiblich
Diagnose: idiopathische Adoleszenzskoliose
lumbal 64°, thorakal 56°
Therapie: Seit 2003 Schroth-KG, 3 Rehas in Bad Salzungen.
Wohnort: Nähe Stuttgart

Re: Reissäckchen und Hausstaubmilbenallergie

Beitrag von Lady S »

Hallo schnecke007 :halloatall:,schön, mal wieder von Dir zu hören!
ich habe auch schon seit Jahrzehnten (neben einigen anderen) eine Allergie gegen Hausstaubmilben (den grössten Erfolg brachte übrigens die Hyposensibilisierung, das nur am Rande).
@Sven: die Allegie besteht gegen den Kot der Milben, es reicht deshalb nicht, die lebenden Tiere abzutöten.
Ich glaube eigentlich nicht, dass die Reisssäckchen Hotspots der Milbenpopulation sind; wichtiger sind in der Tat ein milbendichter Matratzenbezug und bei 60°waschbare Decken und Kissen und/oder milbendichte Bezüge unter der normalen Bettwäsche.

Zu den Reissäckchen fällt mir ein:
Entweder regelmässig leeren, den Bezug waschen und den Inhalt gegen neuen Reis austauschen.
Oder den Reissäckchen einen milbendichten Bezug verpassen - dazu einen kleinen Kissenbezug kaufen und einen passenden Bezug daraus nähen.
(Oder vom Änderungsschneider nähen lassen - ich vergass, dass nicht jeder näht :) )
Grüsse, Lady S
Benutzeravatar
Schnecke007
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 1940
Registriert: Mi, 21.02.2007 - 22:41
Geschlecht: weiblich
Diagnose: Skoliose 4-bogig rechts
Therapie: ambulantes Schroth
Wohnort: Landkreis KA

Re: Reissäckchen und Hausstaubmilbenallergie

Beitrag von Schnecke007 »

Danke Euch beiden. Ans Erhitzen hatte ich zuerst auch gedacht, aber das löst in dem Fall tatsächlich nicht das Problem. Ein Milbenbezug für die Reissäckchen - witzig. :D Joa, das mache ich zur Not. Weil meine Säckchen sich aber eh gerade aufzulösen beginnen, hab ich eben gedacht, dass ich gleich auf waschbare umsteigen könnte.

Lady S, ich freu mich auch, Dich zu sehen! :) Ich war in letzter Zeit hier tatsächlich kaum aktiv, Job und Kinder fressen mich auf, und Corona legt dann nochmal ne Schippe drauf. Zum Glück sind wir bislang alle gesund geblieben. Ist so eine Hyposensibilisierung eigentlich ein großer Aufwand? Und geht das vielleicht auch schon bei Kindern? Meine Große reagiert nämlich ebenfalls allergisch auf Hausstaubmilben.

Liebe Grüße,
Schnecke
Lady S
Profi
Profi
Beiträge: 1482
Registriert: Mo, 10.06.2002 - 00:00
Geschlecht: weiblich
Diagnose: idiopathische Adoleszenzskoliose
lumbal 64°, thorakal 56°
Therapie: Seit 2003 Schroth-KG, 3 Rehas in Bad Salzungen.
Wohnort: Nähe Stuttgart

Re: Reissäckchen und Hausstaubmilbenallergie

Beitrag von Lady S »

Lady S hat geschrieben: So, 24.01.2021 - 11:53 Ist so eine Hyposensibilisierung eigentlich ein großer Aufwand? Und geht das vielleicht auch schon bei Kindern?
Damals ging das über 3 Jahre, zuerst wöchentliche, dann monatliche Injektionen - jedesmal mit 30 Minuten Wartezeit danach in der Praxis.
Ich nehme an, daran hat sich nichts geändert; also schon ein ziemlicher Aufwand.
Für manche Allergene (ich glaube, bestimmte Pollen) gibt es inzwischen auch ein "Kurzprogramm".

Bei Kindern weiss ich nicht Bescheid, aber laut dieser Seite: https://www.netdoktor.de/therapien/hyposensibilisierung
wirkt die Hyposensibilisierung sogar besonders gut bei Kindern - also mal den Allergologen fragen!
Grüsse, Lady S
Benutzeravatar
Schnecke007
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 1940
Registriert: Mi, 21.02.2007 - 22:41
Geschlecht: weiblich
Diagnose: Skoliose 4-bogig rechts
Therapie: ambulantes Schroth
Wohnort: Landkreis KA

Re: Reissäckchen und Hausstaubmilbenallergie

Beitrag von Schnecke007 »

Ok danke Dir! Wobei sie sicher nicht scharf ist auf "wöchentliche Injektionen"... :D
Liebe Grüße!
Moms
aktives Mitglied
aktives Mitglied
Beiträge: 93
Registriert: Sa, 10.04.2021 - 07:48
Geschlecht: weiblich
Diagnose: Skoliose
2017 eigene Feststellung
2018 bei ca10 Grad
2019 ? Lichtvermessung
2020 wegen Pandemie kein Notfall
2021 bei 30Grad thorakal und lumbal asymmetrisch
Therapie: Start im April 2021 Schroth

Im Juli 2021 das 1.Korsett Sanomed

Re: Reissäckchen und Hausstaubmilbenallergie

Beitrag von Moms »

Zu den Reissäckchen fällt mir ein:
Entweder regelmässig leeren, den Bezug waschen und den Inhalt gegen neuen Reis austauschen.
Oder den Reissäckchen einen milbendichten Bezug verpassen - dazu einen kleinen Kissenbezug kaufen und einen passenden Bezug daraus nähen.
Hallo,

habe mir eben milbendichten Stoff als Meterware bestellt und fange gleich an zu nähen! Vielen Dank für den guten Hinweis.

Lg
Benutzeravatar
Schnecke007
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 1940
Registriert: Mi, 21.02.2007 - 22:41
Geschlecht: weiblich
Diagnose: Skoliose 4-bogig rechts
Therapie: ambulantes Schroth
Wohnort: Landkreis KA

Re: Reissäckchen und Hausstaubmilbenallergie

Beitrag von Schnecke007 »

Ich nutze zur Zeit tatsächlich ein Kirschkernsäckchen, das ich immer mal wieder wasche. Oder auch nicht. :scherzkeks:
Ist nicht ganz so anpassungsfähig wie ein Reissäckchen, aber schon ok.
Antworten