Erwerbsminderungsrente

Hier kann jeder Fragen stellen, der sich nicht anmelden möchte! Bitte verwendet auch als Gast einen individuellen Namen für eure Beiträge! Beiträge werden durch einen Admin freigeschaltet, wodurch es zu Verzögerungen bei den Antworten kommen kann.
Fantus

Erwerbsminderungsrente

Beitrag von Fantus » Fr, 08.07.2016 - 07:44

Hallo Zusammen,

wer hat Erfahrungen mit Erwerbsminderungsrente? Ich bin derzeit über den VDK im Wiederspruch.
Ich habe einen Scheuermann/Kyphose 73° und nach mehrfachen Bauch OP`s nun ein großflächiges Netz eingesetzt. In 2 Wochen werde ich ein Korsett bekommen.
Seit 1997 bin ich nachweislich Schmerzpatient. Allerdings möchte weder der Schmerzarzt noch der Orthopäde ein Attest ausstellen dass ich nur noch 20 Std./Woche arbeiten kann. Obwohl ich selbst die nur mit großen Schmerzen schaffe.

Herzlichen Dank

general-rammstein
treues Mitglied
treues Mitglied
Beiträge: 399
Registriert: So, 01.07.2012 - 16:49
Geschlecht: männlich
Diagnose: hasenbein

Re: Erwerbsminderungsrente

Beitrag von general-rammstein » Fr, 08.07.2016 - 08:38

also erfahrungen haben hier sicher einige, aber um dir zu helfen solltest du schon etwas konkreter werden... alleine schmerzen werden wohl nicht ausreichen, vorallem wenn die ärzte dich da nicht unterstützen...

Gast

Re: Erwerbsminderungsrente

Beitrag von Gast » Fr, 08.07.2016 - 09:51

Danke schon mal...
Es ist so dass ich aufgrund der vielen Bauch OP`s (unerkannte schwere Sepsis und deren Folgen)chron.Schmerzen im Bauch habe, dadurch nicht länger sitzen oder stehen kann. Hinzu kommen die Rückenschmerzen mit den gleichen Auswirkungen. Ich übe einen Bürojob aus in dem ich abwechselnd stehen und sitzen kann. Aber eben nur mit Dauerschmerzen. Und das mit 20Std./Woche. Zudem bin ich chron.erschöpft als Folge der Sepsis.
Das Integrationsamt (befinde mich in einem Präventionsverfahren) hat mich auf die Möglichkeit der Erwerbsminderungsrente aufmerksam gemacht. Daraufhin habe ich diese beantragt und eine Ablehnung erhalten.Es wurde ein internistisches und orthopäd.Gutachten erstellt. Da jeder nur sein Fachgebiet betrachtet und nicht das Zusammenspiel des Bauches und Rücken kam jeder für sich zur Aussage ich könne 6 Std./tägl.arbeiten. Bei der Erwerbsminderungsrente darf man aber nur bis max.5 Std.tägl.arbeiten. Ausserdem sind beide Gutachter für diese Art der Gutachten bekannt. Der Orthopäde war auch kein Spezialist auf dem Gebiet der Kyphose.
Der Schmerzarzt argumentiert dass Schmerzen eben im Moment noch nicht gemessen werden können und er mir deshalb nicht helfen kann. Medikamentös ist alles ausgeschöpft und war ohne Erfolg...
Ich solle versuchen einen orthop.Gutachter zu finden auch wenn das dann nur ein Gutachten 2.Klasse wird da ich ja der Auftraggeber wäre.
Ich bin seit 3 Wochen bei Dr.Verres in Bingen. Der hat ein Korsett verschrieben und gefragt ob ich mir eine Reha in Bad Salzungen vorstellen könnte. Da er sich nicht mit Sozialrecht auskennt möchte er nichts falsch machen und mir deswegen nichts schreiben.
Der VDK arbeitet auch sehr schleppend und zieht alles seit Monaten in die Länge. Ich frage mich ob ich da gut aufgehoben bin. Und so dreht sich alles im Kreis...

Benutzeravatar
eric
treues Mitglied
treues Mitglied
Beiträge: 366
Registriert: Di, 08.11.2005 - 19:40
Geschlecht: männlich
Diagnose: Zustand nach Scheuermann
Kyphose
Versteifung L5-S1
Bandscheiben-OP in HWS
Therapie: Korsett mit Halsteil von Rahmouni
Vorab schon einige andere Korsetts
-zur Schmerzreduktion
Wohnort: Baumholder

Re: Erwerbsminderungsrente

Beitrag von eric » Fr, 08.07.2016 - 10:33

Versuche es doch zuerst einmal mit der Reha.
Dort sind auch ausgewiesene Spezialisten, was die Erwerbstätigkeit angeht. Die können evtl. weiterhelfen. Und im Abschlussbericht einer Reha gibt es einen sozialmedizinische Beurteilung, die auch den Arbeitsplatz mit berücksichtigt.
Gruß eric

general-rammstein
treues Mitglied
treues Mitglied
Beiträge: 399
Registriert: So, 01.07.2012 - 16:49
Geschlecht: männlich
Diagnose: hasenbein

Re: Erwerbsminderungsrente

Beitrag von general-rammstein » Fr, 08.07.2016 - 17:10

hallo!

also die rente selbst beantragen ist schon mal kein guter schritt, hier sollte der arzt oder am besten eine rehaklinik den antrag stellen über den sozialdienst. aussderdem SBA usw. das der arzt das schreibt im gutachten sagt erstmal nicht so viel aus, aber du mußt natürlich eine fundierte gegenargumentation im einspruch vorbringen. dieser sollte, wenn dir die gutachterärzte schon nicht folgen in deinem begehren, von fachärztlicher seite verfasst werden und zur widerspruchsstelle gesandt werden.

Antworten