Frage Benötige Hilfe

Infos zu weiteren WS-Deformitäten, die mit Skoliose zusammen oder alleine auftreten
Benutzeravatar
Thomas
Tech-Admin
Tech-Admin
Beiträge: 3364
Registriert: So, 19.02.2006 - 10:23
Geschlecht: männlich
Diagnose: Kyphose 65°, Neuroforamen-Stenose (Einengung der Nervenwurzeln) in der HWS.
Therapie: Rahmouni-Korsett seit Februar 2006, zeitweise mit Halsteil, Schroth-Reha Juni / Juli 2010
Wohnort: Nähe Stuttgart

Re: Frage Benötige Hilfe

Beitrag von Thomas »

Sven23 hat geschrieben: Mo, 05.10.2020 - 09:52 Tragezeit 8-9 Stunden der Schmerz am Scheitelpunkt ist deutlich besser, ich mache meine Übungen, meine Schmerz Therapeutin ist begeistert (über ein Drittel weniger Medis), meine Physiotherapeutin ist sehr zufrieden (Muskulatur ist lockerer, so wie es sein sollte). Nach etwas über einer Woche sind deutliche Verbesserungen, auch gefühlt zu verzeichnen.
Hallo Sven,

das klingt wirklich sehr erfreulich! Gratulation auch von mir!

Wünsch Dir weiterhin viel Erfolg bei der Schmerzmittelreduktion! Mach weiter so, aber nach wie vor gilt: Nicht übertreiben mit den Tragezeiten, nicht dass es sich doch noch rächt!

Viele Grüße

Thomas
Bild

Alter Nickname: Schildkröterich

aktueller Thread: Neuroforamenstenose und Korsett mit Halsteil
Sven23
aktives Mitglied
aktives Mitglied
Beiträge: 163
Registriert: Mo, 17.08.2020 - 22:22
Geschlecht: männlich
Diagnose: Hyperkyphose 62° (ohne K.); Kyphose 33° (mit Korsett), tiefer Scheitelpunkt TH10-12; leichte Begleitskoliose, steilgestellte HWS, flache obere BWS sowie atypische Kyphose- und Lordosebögen; BSV C6/7
Therapie: Rahmouni Korsett (23h/pro Tag); Physiotherapie, Dehnungsübungen, Rollen mit der Blackroll
Wohnort: Halle

Re: Frage Benötige Hilfe

Beitrag von Sven23 »

Guten morgen zusammen,
ich möchte mal ein wenig meinen weiteren Verlauf dokumentieren...

So langsam werden die Schmerzmittel immer weniger und ich spüre mehr:) Momentan besteht mein Tagesablauf aus aufstehen mit Muskelkater am ganzen Körper, danach gehts morgens schon in die Wanne (Wärme lockert) danach Frühstück und ab Richtung Mt. Dort Laufe ich mit Korsett hin. Aktuell komme ich so auf eine Tragezeit von 9 Stunden. Nachmittag gehe noch spazieren (die Laufzeit konnte gesteigert werden auf etwa eine Stunde aktuell) bzw. absolviere meine Dehnungsübungen. Im Korsett bin ich schmerzfrei und fühle mich leicht. Laufen geht ganz gut mit Korsett. Nach dem ausziehen spüre ich wie mein Körper vor allem meine Beine schwerer werden, also wieder ab in die Wanne.Zwischendurch schlafe ich mal eine halbe Stunde.

Ich merke jetzt deutlich wie sich mein Körper beginnt umzubauen und ich regelrecht größer werde und meine Haltung sich verbessert, im Korsett stehe ich im Lot quasi in einer Achse...aber den Sehnen und Bändern wird einiges abverlangt...

Viele Grüße Sven
Benutzeravatar
Klaus
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 14172
Registriert: Mi, 23.06.2004 - 18:36
Geschlecht: männlich
Wohnort: Hannover

Re: Frage Benötige Hilfe

Beitrag von Klaus »

Hallo Sven,

mittlerweile wundert es mich schon fast nicht mehr, dass Du solche Erfolge hast. ;)
Ich versuche mir gerade, das mit den schweren Beinen zu erklären. Welche Erklärung hast Du und/oder die Physio dazu?

Gruß
Klaus
Sven23
aktives Mitglied
aktives Mitglied
Beiträge: 163
Registriert: Mo, 17.08.2020 - 22:22
Geschlecht: männlich
Diagnose: Hyperkyphose 62° (ohne K.); Kyphose 33° (mit Korsett), tiefer Scheitelpunkt TH10-12; leichte Begleitskoliose, steilgestellte HWS, flache obere BWS sowie atypische Kyphose- und Lordosebögen; BSV C6/7
Therapie: Rahmouni Korsett (23h/pro Tag); Physiotherapie, Dehnungsübungen, Rollen mit der Blackroll
Wohnort: Halle

Re: Frage Benötige Hilfe

Beitrag von Sven23 »

Hallo Klaus,
ich denke das mit den schweren Beinen liegt an dem Knick-Spreiz-Füssen und den neuen Einlagen die ich erhalten habe. Die Hüfte wird ja durch das Korsett (so sagte auch Herr Harzer) entsprechend richtig rustiert, ist also in einer neuen Position plus das "ständige" draußen laufen mit den Einlagen in den Schuhen und das Korsett. Ich denke es werden andere Muskelgruppen in einer anderen Zusammenstellung beansprucht, daher der Muskelkater...
Was sicherlich auch noch hinzukommt, ist das Absetzten der Medikation...Nebenwirkung u.a. brennen der Muskulatur ;)

Also langsam Schritt für Schritt dann wird das schon...Korsettragezeit und absetzen der Medikation plus Bewegung und Entspannung, dass muss halt in einer Balance geschehen...Aber das kriege ich schon hin, ich bin zuversichtlich und ich habe ja auch Zeit....Stress ist jetzt nicht nötig...

Liebe Grüße
Sven
Sven23
aktives Mitglied
aktives Mitglied
Beiträge: 163
Registriert: Mo, 17.08.2020 - 22:22
Geschlecht: männlich
Diagnose: Hyperkyphose 62° (ohne K.); Kyphose 33° (mit Korsett), tiefer Scheitelpunkt TH10-12; leichte Begleitskoliose, steilgestellte HWS, flache obere BWS sowie atypische Kyphose- und Lordosebögen; BSV C6/7
Therapie: Rahmouni Korsett (23h/pro Tag); Physiotherapie, Dehnungsübungen, Rollen mit der Blackroll
Wohnort: Halle

Re: Frage Benötige Hilfe

Beitrag von Sven23 »

Hallo zusammen,
ich trage jetzt über vier Wochen mein Korsett und ich dachte ich melde mich mal bei euch :D

Innerhalb der vier Wochen habe ich 2/3 meiner 'Medikation reduzieren können, ich bin bei einer Tragezeit von etwa 13-15 Stunden täglich. Mit dem Korsett habe ich mich gut angefreundet und wenn ich es trage bin ich schmerzfrei! Das einzige was ich besonders merke sind meine Beine, besonders meine Oberschenkelmuskulatur. Dort habe ich nach etwa acht Stunden Tragezeit massiven Muskelkater und entsprechende Ermüdungserscheinungen in den Beinen.

Aktuelle mache ich Dehnungsübungen und gehe täglich mit dem Korsett spazieren und nehme das letzte Drittel Medikationsreduktion in Angriff. Mein Nachtschlaf hat sich verbessert. Die MT setze ich aktuell wenig bis gar nicht ein, da ich gemerkt habe, dass meine Muskulatur nach einer MT Sitzung völlig aufgewühlt ist und ich zwei-drei Tage im Korsett brauche bis die durch die MT entstandenen Schmerzen wieder weg gehen.

Mitte Dezember geht es zum Kontrolltermin nach Stuttgart und dann hoffentlich in die nächste Therapiephase.

Viele Grüße
Sven
Lady S
Profi
Profi
Beiträge: 1438
Registriert: Mo, 10.06.2002 - 00:00
Geschlecht: weiblich
Diagnose: idiopathische Adoleszenzskoliose
lumbal 64°, thorakal 56°
Therapie: Seit 2003 Schroth-KG, 3 Rehas in Bad Salzungen.
Wohnort: Nähe Stuttgart

Re: Frage Benötige Hilfe

Beitrag von Lady S »

Sven23 hat geschrieben: Do, 29.10.2020 - 07:53 Innerhalb der vier Wochen habe ich 2/3 meiner 'Medikation reduzieren können, ich bin bei einer Tragezeit von etwa 13-15 Stunden täglich. Mit dem Korsett habe ich mich gut angefreundet und wenn ich es trage bin ich schmerzfrei!
Glückwunsch, das ist ja super!
Sven23 hat geschrieben:So dass ich Anfang 2020 erneut einen Orthopäden aufsuchte. MRT der kompletten Wirbelsäule mit dem Ergebnis "Kyphose der gesamten
Wirbelsäule und Skoliose im BWS-Bereich". Die Behandlung besteht überwiegend aus Schmerzmedikation und Physio. Er meinte er könne nichts für
mich weiter tun. Ich solle zur Schmerztherapie.
Vielleicht kann man diesem Orthopäden mal Dein Korsett um die Ohren hauen?
Es will mir nicht in den Kopf, warum offenbar kaum ein Orthopäde diese Behandlungsmöglichkeit kennt. Wie man hier im Forum schon öfter lesen konnte, reagieren ja wohl viele sogar mit Ablehnung, wenn der Patient sie auf ein Korsett anspricht.
Der Arzt könnte ja auch mal ein bisschen recherchieren. Oder ist das schon zuviel verlangt?
Übrigens könnte das auch ein Hausarzt tun.
Du hattest nun jahrelang eine schwere Beeinträchtigung der Lebensqualität mit schlimmen Schmerzen und hast vermutlich Unmengen von Schmerzmedikamenten in Dich reingekippt und das hätte alles nicht sein müssen, wenn Dich mal einer wenigstens in die richtige Richtung geschickt hätte :flop:
Grüsse, Lady S
Benutzeravatar
Klaus
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 14172
Registriert: Mi, 23.06.2004 - 18:36
Geschlecht: männlich
Wohnort: Hannover

Re: Frage Benötige Hilfe

Beitrag von Klaus »

Hallo Sven,

ich habe schon auf Deinen nächsten Bericht gewartet.
Schön, dass es so gut läuft, die speziellen Probleme mit den Beinen waren ja zu erwarten.

Gruß
Klaus
Benutzeravatar
Klaus
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 14172
Registriert: Mi, 23.06.2004 - 18:36
Geschlecht: männlich
Wohnort: Hannover

Re: Frage Benötige Hilfe

Beitrag von Klaus »

Hallo Lady S,
Es will mir nicht in den Kopf, warum offenbar kaum ein Orthopäde diese Behandlungsmöglichkeit kennt.......Der Arzt könnte ja auch mal ein bisschen recherchieren. Oder ist das schon zuviel verlangt?.
Na ja, die Berichte zumindest seit 2004 sagen, dass sich diese Situation nicht wesentlich geändert hat. Zumindest hatte Sven davon berichtet, dass sich sein Orthopäde nach der Sprechstunde bei Frau Dr. von Richthofen dann interessiert gezeigt hätte.

Das war dann für mich ein Ansatz für eine mögliche neue Adresse, die wir eigentlich dringend brauchen.
Sven's Situation ist zwar speziell, aber das MRT der kompletten Wirbelsäule mit dem Ergebnis "Kyphose der gesamten Wirbelsäule und Skoliose im BWS-Bereich" hätte zumindest bei der optischen Untersuchung durch einen "normalen" Orthopäden auffallen müssen. Diese Diagnose hat wenig mit der tatsächlichen tiefen Hyperkyphose mit Flachrücken im oberen BWS Bereich zu tun. Man sollte annehmen, dass ein Orthopäde den normalen Verlauf einer Wirbelsäule kennt.

Gruß
Klaus
Sven23
aktives Mitglied
aktives Mitglied
Beiträge: 163
Registriert: Mo, 17.08.2020 - 22:22
Geschlecht: männlich
Diagnose: Hyperkyphose 62° (ohne K.); Kyphose 33° (mit Korsett), tiefer Scheitelpunkt TH10-12; leichte Begleitskoliose, steilgestellte HWS, flache obere BWS sowie atypische Kyphose- und Lordosebögen; BSV C6/7
Therapie: Rahmouni Korsett (23h/pro Tag); Physiotherapie, Dehnungsübungen, Rollen mit der Blackroll
Wohnort: Halle

Re: Frage Benötige Hilfe

Beitrag von Sven23 »

Hallo Klaus,
ja das mit den Beinen war zu erwarten...Die Erfolge sind für vier Wochen schon recht gut, aber nach 12 Stunden Tragezeit merke ich das körperlich, ich bin müde, geschafft, habe Muskelkater in den Beinen, dass Korsett verlangt einem einiges ab, die Statik ändert sich. Kein Vergleich zu den Schmerzen, aber nach einer Stunde spazieren gehen,schlafe ich eine Stunde...Ist das normal, kennt ihr das? Wird das mit der Kondition besser? Also meiner Berufstätigkeit, kann ich damit höchstens 20 Stunden die Woche nachgehen...ich hoffe das wird besser....
Vielleicht bin ich mal wieder zu ungeduldig, ich hoffe meine Belastbarkeit steigert sich...

Viele Grüße
Sven
Benutzeravatar
Klaus
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 14172
Registriert: Mi, 23.06.2004 - 18:36
Geschlecht: männlich
Wohnort: Hannover

Re: Frage Benötige Hilfe

Beitrag von Klaus »

Hallo Sven,

bezüglich Deiner Rumpfmuskulatur stehst Du wahrscheinlich schlechter dar, als die meisten Leute, die z. Bsp. ein Fitness Training beginnen (müssen). Deshalb brauchst Du Geduld, denke bitte auch an die Bänder und Sehnen.
Für einen Muskelaufbau im Fitness Studio muss man mit mindestens 3 Monaten rechnen. Ein regelmässiges Training ist für ca. 1 Jahr notwendig, um die Situation so stabil zu halten, dass temporär unterbrochene Trainingseinheiten keine so große Rolle spielen.
(Insofern kann ich entspannt in die 4 Wochen Pause gehen)

Dein Muskelkater ist zwar positiv zu sehen, aber der sollte zwischendurch auch unbedingt mal abklingen können !
Zum normalen Muskelaufbau gehört eine Pause von mindestens 48 Stunden. Insofern sollte das gleiche auch für die Kombination Muskel-umbau/aufbau gelten. Das würde für Dich bedeuten, dass Du nicht jeden Tag mit Korsett 1 Stunde spazieren gehen (Bewegungstraining) solltest.

Eigentlich sollte diese Pause von 48 Stunden für die muskelaufbauende Komponente grundsätzlich auch für das isometrische Training mit Schroth und Korsett gelten. Ich kann mir die tägliche Anwendung während der REHA nur als Kompromiss vorstellen, wo die Umbau-Komponente im Vordergrund steht. Beim Korsett ist es möglicherweise die nicht so stark aufbauende Komponente, wie man es ja auch aus der Korsettumfrage vermuten könnte.
Oder was meint Ihr?

Zur Kondition kann ich nur sagen, dass meine REHA mich ziemlich geschafft hatte. Da alles neu war, man in der Gruppe angetrieben wurde und entsprechend motiviert war, empfand ich kaum Müdigkeit während des Tages.

Gruß
Klaus
Benutzeravatar
Thomas
Tech-Admin
Tech-Admin
Beiträge: 3364
Registriert: So, 19.02.2006 - 10:23
Geschlecht: männlich
Diagnose: Kyphose 65°, Neuroforamen-Stenose (Einengung der Nervenwurzeln) in der HWS.
Therapie: Rahmouni-Korsett seit Februar 2006, zeitweise mit Halsteil, Schroth-Reha Juni / Juli 2010
Wohnort: Nähe Stuttgart

Re: Frage Benötige Hilfe

Beitrag von Thomas »

Sven23 hat geschrieben: Sa, 31.10.2020 - 08:32 Die Erfolge sind für vier Wochen schon recht gut, aber nach 12 Stunden Tragezeit merke ich das körperlich, ich bin müde, geschafft, habe Muskelkater in den Beinen, dass Korsett verlangt einem einiges ab, die Statik ändert sich. Kein Vergleich zu den Schmerzen, aber nach einer Stunde spazieren gehen,schlafe ich eine Stunde...Ist das normal, kennt ihr das? Wird das mit der Kondition besser? Also meiner Berufstätigkeit, kann ich damit höchstens 20 Stunden die Woche nachgehen...ich hoffe das wird besser....
Vielleicht bin ich mal wieder zu ungeduldig, ich hoffe meine Belastbarkeit steigert sich...
Hallo Sven,

ja, ich glaube auch, Du musst mehr Geduld mit Dir, Deinem Körper und dem Korsett haben.

Das Korsett belastet den Körper zusätzlich, das wird immer so sein, aber mit der Zeit wird es besser. Der Muskelumbau, die geänderte Körperhaltung, all das erfordert Kraft. Aber ich bin fest davon überzeugt, dass sich die Situation bald verbessern wird, und Du Deinem Ziel, wieder für eine Vollzeit-Beschäftigung genügend fit zu sein von Woche zu Woche näher kommen wirst!

Aber überfordere Dich nicht selbst. Übertreibe es nicht mit den Tragezeiten! Lass das Korsett ruhig mal für ein paar Stunden aus, wenn Du das Gefühl hast, dass es Dich zu sehr belastet. Wenn es Dir im Korsett besser geht, kannst DU die Tragezeit immer noch wieder steigern.

Wie gesagt, Geduld ist das Wichtigste beim Korsett-Tragen!

Viele Grüße

Thomas
Bild

Alter Nickname: Schildkröterich

aktueller Thread: Neuroforamenstenose und Korsett mit Halsteil
Sven23
aktives Mitglied
aktives Mitglied
Beiträge: 163
Registriert: Mo, 17.08.2020 - 22:22
Geschlecht: männlich
Diagnose: Hyperkyphose 62° (ohne K.); Kyphose 33° (mit Korsett), tiefer Scheitelpunkt TH10-12; leichte Begleitskoliose, steilgestellte HWS, flache obere BWS sowie atypische Kyphose- und Lordosebögen; BSV C6/7
Therapie: Rahmouni Korsett (23h/pro Tag); Physiotherapie, Dehnungsübungen, Rollen mit der Blackroll
Wohnort: Halle

Re: Frage Benötige Hilfe

Beitrag von Sven23 »

Hallo zusammen,
ich habe mal eine banale Frage:
Soll ich eigentlich die Dehnungsübungen für die Oberschenkel bzw. für die massiv verkürzte Oberschenkelrückseite mit oder ohne Korsett machen? Mit Korsett hält es mich natürlich besser in der korrigierten Haltung...

Viele Grüße
Sven
Benutzeravatar
Klaus
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 14172
Registriert: Mi, 23.06.2004 - 18:36
Geschlecht: männlich
Wohnort: Hannover

Re: Frage Benötige Hilfe

Beitrag von Klaus »

Hallo Sven,

da Du nach meiner Einschätzung noch nicht in der "REHA fähigen Phase" angekommen bist, solltest Du das mit Korsett machen.
Du kannst ja nach einer Weile immer mal wieder testen/fühlen, ob die Dehnung ohne Korsett Dich zurückfallen lässt bzw. ermitteln, wie die Fortschritte sind.

Gruß
Klaus
Sven23
aktives Mitglied
aktives Mitglied
Beiträge: 163
Registriert: Mo, 17.08.2020 - 22:22
Geschlecht: männlich
Diagnose: Hyperkyphose 62° (ohne K.); Kyphose 33° (mit Korsett), tiefer Scheitelpunkt TH10-12; leichte Begleitskoliose, steilgestellte HWS, flache obere BWS sowie atypische Kyphose- und Lordosebögen; BSV C6/7
Therapie: Rahmouni Korsett (23h/pro Tag); Physiotherapie, Dehnungsübungen, Rollen mit der Blackroll
Wohnort: Halle

Re: Frage Benötige Hilfe

Beitrag von Sven23 »

Danke Klaus!

Was mir echt auch gegen meine Ungeduld hilft, ist mir auch klarzumachen, dass ich mich noch gar nicht in der Reha-fähigen Phase befinde :D

Noch bin ich beschäftigt mit Korsett tragen, alle 2 Tage 1 Stunde spazieren gehen, Medi´s reduzieren und etwas dehnen. Tagsüber bin ich oft noch müde und richtig körperlich geschafft, nur vom Korsetttragen und den Alltag bewältigen...Großartig mehr mache ich noch nicht! ICh glaube ich sollte mir gerade für die erste Therapiephase auch mal Zeit geben und wahrscheinlich brauche ich bis Dezember-Januar bis ich Rehafähig werde....

Viele Grüße
Sven
Benutzeravatar
Klaus
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 14172
Registriert: Mi, 23.06.2004 - 18:36
Geschlecht: männlich
Wohnort: Hannover

Re: Frage Benötige Hilfe

Beitrag von Klaus »

Hallo Sven,

Das hast Du wohl ein bischen verdrängt. ;)
am 24.8.
Wieder Vorstellung bei Fr. Richthofen Ende des Jahres.
Erst dann wird beurteilt, wie weit Du gekommen bist.

Du hast erst gut 4 Wochen Intensiv-Therapie bei schwacher Rumpfmuskulatur hinter Dir !
Selbst im einfachsten Fall, der reinen Fehlhaltung, dauert es mindestens mehrere Monate, bis eine stabile Verbesserung erreicht werden kann.

Gruß
Klaus
Sven23
aktives Mitglied
aktives Mitglied
Beiträge: 163
Registriert: Mo, 17.08.2020 - 22:22
Geschlecht: männlich
Diagnose: Hyperkyphose 62° (ohne K.); Kyphose 33° (mit Korsett), tiefer Scheitelpunkt TH10-12; leichte Begleitskoliose, steilgestellte HWS, flache obere BWS sowie atypische Kyphose- und Lordosebögen; BSV C6/7
Therapie: Rahmouni Korsett (23h/pro Tag); Physiotherapie, Dehnungsübungen, Rollen mit der Blackroll
Wohnort: Halle

Re: Frage Benötige Hilfe

Beitrag von Sven23 »

Hallo Klaus,
du hast mal wieder Recht, ich hab´s verdrängt!

Das wird schon und ich habe auch Glück im Unglück. Denn ich muss mich mit der Corona-Ansteckungsgefahr und finanziellen Nöten nicht auseinander setzen und kann die Zeit für mich nutzen und danach gesundheitlich und dann auch beruflich gestärkter daraus hervor gehen.

Ich wünsche dir eine gute Zeit...Wir hören uns!

Viele Grüße
Sven
Sven23
aktives Mitglied
aktives Mitglied
Beiträge: 163
Registriert: Mo, 17.08.2020 - 22:22
Geschlecht: männlich
Diagnose: Hyperkyphose 62° (ohne K.); Kyphose 33° (mit Korsett), tiefer Scheitelpunkt TH10-12; leichte Begleitskoliose, steilgestellte HWS, flache obere BWS sowie atypische Kyphose- und Lordosebögen; BSV C6/7
Therapie: Rahmouni Korsett (23h/pro Tag); Physiotherapie, Dehnungsübungen, Rollen mit der Blackroll
Wohnort: Halle

Re: Frage Benötige Hilfe

Beitrag von Sven23 »

Hallo zusammen,
ich dachte ich melde mich mal wieder...Die Medis konnten wieder ein Stück reduziert werden, das Laufen (spazieren gehen) im Korsett klappt besser und die Bein und Fussschmerzen haben sich wieder deutlich reduziert. Ich dehne meine Oberschenkel Rückseite etc. nach wie vor täglich, Verbesserungen sind sichtbar. Aktuell liegt meine Tragezeit bei 13h+ die nächtliche Tragezeit. Ich habe seit zwei Tagen angefangen das Korsett auch nachts zu tragen. Die Eingewöhnung dauert, aktuell trage ich es nachts so fünf Stunden, schlafe mit Korsett vielleicht 2-3 Stunden, der Rest ist dösen im Halbschlaf. Aber da werde ich mich auch noch dran gewöhnen und dann die letzten 25% Medis bestimmt auch noch raus nehmen können...aber ich habe ja Zeit!

Liebe Grüße und euch allen einen guten Wochenstart!
Sven
Sven23
aktives Mitglied
aktives Mitglied
Beiträge: 163
Registriert: Mo, 17.08.2020 - 22:22
Geschlecht: männlich
Diagnose: Hyperkyphose 62° (ohne K.); Kyphose 33° (mit Korsett), tiefer Scheitelpunkt TH10-12; leichte Begleitskoliose, steilgestellte HWS, flache obere BWS sowie atypische Kyphose- und Lordosebögen; BSV C6/7
Therapie: Rahmouni Korsett (23h/pro Tag); Physiotherapie, Dehnungsübungen, Rollen mit der Blackroll
Wohnort: Halle

Re: Frage Benötige Hilfe

Beitrag von Sven23 »

Hallo zusammen,
heute nach genau 2 Monaten Korsetttherapie liegt es mir am Herzen hier einen kleinen Zwischenstand zu geben. Was hat sich positiv verändert? Was liegt noch vor mir?

Positiv:
Absolut positiv ist zu verzeichnen, dass ich im Korsett keine Rückenschmerzen mehr habe. Meine Medikation konnte zu 80% reduziert werden. Ich trage das Korsett 23 h und ich kann mittlerweile nachts durchschlafen. Ich fühle mich morgens deutlich erholter. Es ist mir möglich meinen Alltag (im gegebenen Rahmen) nachzugehen. Mein Beinmuskelkater ist weniger geworden.

Was liegt noch vor mir bevor ich mit Phase II (Schroththerapie, Reha beginnen kann/soll)?
Ich habe immer noch schwere Beine und Muskelkater in den Beinen wenn ich zulange (über 3 Stunden) unterwegs bin. Das braucht wohl noch seine Zeit. Ich dehne meine Beine täglich und werde (in Absprache mit meinem Arzt) es mit Kompressionsstrümpfen zur Entlastung versuchen. Ich gehe täglich ca. 30-45 min spazieren. Die letzten 20% Medikationsreduktion liegt noch vor mir.

Viele Grüße
Sven
general-rammstein
treues Mitglied
treues Mitglied
Beiträge: 473
Registriert: So, 01.07.2012 - 16:49
Geschlecht: männlich
Diagnose: hasenbein

Re: Frage Benötige Hilfe

Beitrag von general-rammstein »

es mit Kompressionsstrümpfen zur Entlastung versuchen.

Darf ich fragen was du dir davon versprichst? Was moechtest du entlasten, deine Venen?
Benutzeravatar
Thomas
Tech-Admin
Tech-Admin
Beiträge: 3364
Registriert: So, 19.02.2006 - 10:23
Geschlecht: männlich
Diagnose: Kyphose 65°, Neuroforamen-Stenose (Einengung der Nervenwurzeln) in der HWS.
Therapie: Rahmouni-Korsett seit Februar 2006, zeitweise mit Halsteil, Schroth-Reha Juni / Juli 2010
Wohnort: Nähe Stuttgart

Re: Frage Benötige Hilfe

Beitrag von Thomas »

general-rammstein hat geschrieben: Mi, 25.11.2020 - 13:15
Sven23 hat geschrieben: Mi, 25.11.2020 - 11:24 ...es mit Kompressionsstrümpfen zur Entlastung versuchen.
Darf ich fragen was du dir davon versprichst? Was möchtest du entlasten, deine Venen?
Hallo general-rammstein,

dass Kompressionsstrümpfe gegen schwere Beine helfen ist ja allgemein bekannt. In letzter Zeit kann man aber im Internet immer öfter nachlesen, dass die Kompressionstherapie auch gegen Muskelkater hilft und ihn zumindest mindert. Daher halte ich die Idee von Sven für nachvollziebar, einen Versuch ist es meiner Ansicht nach auf jeden Fall wert.

Gruß Thomas
Bild

Alter Nickname: Schildkröterich

aktueller Thread: Neuroforamenstenose und Korsett mit Halsteil
Antworten