Frage Benötige Hilfe

Infos zu weiteren WS-Deformitäten, die mit Skoliose zusammen oder alleine auftreten
Benutzeravatar
Klaus
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 14069
Registriert: Mi, 23.06.2004 - 18:36
Geschlecht: männlich
Wohnort: Hannover

Re: Frage Benötige Hilfe

Beitrag von Klaus »

Hallo Sven,
...dass ich in Phase III mit täglich Schroth und relativ wenig Korsett tragen eine entsprechend stabile und schmerzfreie Haltung erreichen könnte?
Dazu hattest Du aber geschrieben:
Mein Ziel (dritte Phase) wäre keine Medi´s mehr zu benötigen, 1 pro Woche KG (Schroth) zu nehmen, 1 pro Woche (zusammen mit meiner Partnerin) ins Fitnesstudio dort laufen/ggf. Crosstrainer (habe ich früher immer ganz gerne gemacht), dehnen, meine Schrothübungen machen und die Sauna besuchen. Und die anderen Tage, dort aber flexibel sein zu können, meine Dehnungs und Schrothübungen privat zu machen.
Meinst Du damit tägliches Schroth nach der REHA?
REHA und anschliessende Behandlung mit möglichst täglichen Schroth Übungen in bedarfsangepasster Kombination mit Korsett sah ich bislang eigentlich als Phase II, in der dann auch am Ende keine Schmerzen mehr auftreten sollten. Wenn das nicht schon vorher passiert, also in Phase I, bevor Du zur REHA fährst oder während der REHA.
Phase III wäre eine Situation, die Du mit gezielter aktiver Muskelpflege (z. Bsp. angepasstes Fitness Training) nach Lust und Laune absicherst. Das Korsett wäre dann nur noch im Notfall im Einsatz, weil das Muskelkorsett bereits gut aufgebaut ist und für Schmerzfreiheit sorgt.

Wie auch immer, meine Überlegung dazu sind natürlich nur theoretischer und logischer Art.
Wenn Deine Hyperkyphose:
a) bereits im Liegen so abflacht
b) Du Dich selbst als flexibel bezeichnest
c) eine einfache Orthese zu einer deutlichen Schmerzreduzierung führt
d) das Hauptproblem offenbar bei der sehr schwachen Rumpfmuskulatur liegt
bist Du nach meiner Ansicht in einer besonderen muskulären relativ gut zu behandelnden Situation. Das zeigt bereits jetzt die Flexibilität im Korsett am 2. Tag, wo man Dich schon etwas warnen muss, weil sich die Strukturen, insbesondere die Sehnen und Bänder, nicht so schnell ändern und auch die Rumpfmuskulatur Zeit zum Aufbau braucht. Ganz abgesehen von den Beinen. Der Roboter braucht Entwicklungs-Zeit, um einen menschlichen Gang hinzubekommen :D.

Fakt ist, dass ein Muskelkorsett nur dann optimal aufgebaut werden kann, wenn die Wirkung des Korsett ständig durch die eigene auf- bzw. umgebaute Muskulatur abgesichert werden kann. Die Ausgleichsbewegungen im Korsett sind ein guter und bei Dir notwendiger Anfang, der dann durch Schroth bzw. gezielter aktiver Muskelpflege immer mehr abgesichert werden sollte. Das sollte nicht nach Lust und Laune passieren, aber auch nicht mit dominierenden Schmerzen.

Übrigens hattest Du an Thomas am 26.8. u.a. auch folgende unbeantwortete Frage zum Korsett gestellt
Beim Sport ausziehen?
Natürlich nicht, denn wenn Du das Gehen in der richtigen Haltung erst wieder lernen musst, trifft das auf den Sport erst recht zu. Anders ausgedrückt, Sport ohne Korsett wäre in Deiner Situation aktuell absolut kontraproduktiv. Vermutlich wirst Du im Augenblick auch gar nicht an Sport denken.

Gruß
Klaus
Benutzeravatar
Thomas
Tech-Admin
Tech-Admin
Beiträge: 3316
Registriert: So, 19.02.2006 - 10:23
Geschlecht: männlich
Diagnose: Kyphose 65°, Neuroforamen-Stenose (Einengung der Nervenwurzeln) in der HWS.
Therapie: Rahmouni-Korsett seit Februar 2006, zeitweise mit Halsteil, Schroth-Reha Juni / Juli 2010
Wohnort: Nähe Stuttgart

Re: Frage Benötige Hilfe

Beitrag von Thomas »

Hallo Sven, hallo Klaus,
Klaus hat geschrieben: Di, 29.09.2020 - 12:53
Sven23 hat geschrieben:Beim Sport ausziehen?
Natürlich nicht, denn wenn Du das Gehen in der richtigen Haltung erst wieder lernen musst, trifft das auf den Sport erst recht zu. Anders ausgedrückt, Sport ohne Korsett wäre in Deiner Situation aktuell absolut kontraproduktiv.
das sehe ich anders. Sport im Korsett ist gerade am Anfang, aber auch später meist zu beschwerlich. Die Atmung wird ja durch das Korsett doch spürbar eingeschränkt, was bei körperlicher Anstrengung dann recht schnell zu Atemnot führen kann. Daher ist Sport im Korsett im Allgemeinen nicht zu empfehlen, zumindest nicht am Anfang der Korsetttherapie!

Gruß Thomas
Sven23
aktives Mitglied
aktives Mitglied
Beiträge: 99
Registriert: Mo, 17.08.2020 - 22:22
Geschlecht: männlich
Diagnose: Hyperkyphose 62°
Therapie: Rahmouni Korsett; Schroththerapie
Wohnort: Halle

Re: Frage Benötige Hilfe

Beitrag von Sven23 »

Hallo ihr Lieben,
was ich jetzt mache ist folgendes:

1. Phase:
Korsett eingewöhnen, Medi´s langsam raus, 2x p.W. MT; 2-3 pro Woche mein Dehnungsprogramm, versehen mit 1-2 Kräftigungsübungen durch meine Schroththerapeutin. Fertig.

2. Phase:
Ich nehme keine MEdi´s mehr, 2x pro Woche KG Schroth mit meiner Schroththerapeutin zusammen; 2-3 pro Woche mein zusammen mit meiner Schroththerapeutin erarbeitetes Programm führe ich privat (zu Hause) oder im Fitnesstudio durch. Ja ich mache im Fitnesstudio mein Schrothprogramm, weil ich danach mit meiner Partnerin in die Sauna möchte :D
In dieser Phase gehe ich in die Reha, danach wird wahrscheinlich inhaltlich das Programm etwas modifiziert.
Während dieser Phase trage ich das Korsett und zwar soviel oder sowenig dass ich schmerzfrei bin und arbeiten kann.

Über den Rest unterhalten wir uns dann. Was ich nicht mache, wenn ich es nicht muss und das muss ich mit Korsett nicht, ist sechs oder sieben mal die Woche Sport oder Schrothübungen. Ich brauche Sport/Schroth es macht mir auch Spaß, auch aus anderen Gründen (Psychohygenie wegen der Arbeit etc.) aber in Maßen. Und was ich auch nicht will, wenn ich ehrlich bin, ist 23h Korsett tragen. Vor allen Dingen Nachts nicht. Und zwischen diesen zwei Variablen werde ich eine Situation finden die FÜR MICH passend ist.

Grüße
Sven
Benutzeravatar
LucaNRW
aktives Mitglied
aktives Mitglied
Beiträge: 234
Registriert: Di, 12.09.2017 - 13:06
Geschlecht: männlich
Diagnose: Kyphose 76*, Morbus Scheuermann, Beckenschiefstand, Beinlängendifferenz
Therapie: 1. 2007 Korsett von Rahmouni
2. 2016 Korsett von Rahmouni mit Halsteil
3. 2018 Korsett von Rahmouni mit Kopfteil
4. 2020 Milwaukee Korsett für den Tag und Liegeschale für die Nacht.
Wohnort: Neuss

Re: Frage Benötige Hilfe

Beitrag von LucaNRW »

Sven23 hat geschrieben:
Beim Sport ausziehen?

Natürlich nicht, denn wenn Du das Gehen in der richtigen Haltung erst wieder lernen musst, trifft das auf den Sport erst recht zu. Anders ausgedrückt, Sport ohne Korsett wäre in Deiner Situation aktuell absolut kontraproduktiv.

das sehe ich anders. Sport im Korsett ist gerade am Anfang, aber auch später meist zu beschwerlich. Die Atmung wird ja durch das Korsett doch spürbar eingeschränkt, was bei körperlicher Anstrengung dann recht schnell zu Atemnot führen kann. Daher ist Sport im Korsett im Allgemeinen nicht zu empfehlen, zumindest nicht am Anfang der Korsetttherapie!
Dann schreibe ich einmal die dritte Meinung dazu :-)
Der Begriff Sport ist mir pauschal gesagt zu dehnbar.
Schach, Skat und Dart sind auch Sport :-)
Was ich damit sagen will, ich trage mein Korsett teilweise auch beim Sport.
Zum Warmlaufen auf dem Stepper trage ich es immer, weil ich dadurch einfach eine gesunde Haltung auf dem Gerät habe.
Beim Gerätetraining wie zum Beispiel Rudern oder Schulterpresse trage ich es auch öffters.
Alle Sportarten die etwas schneller sind, und natürlich Physio und KG finden bei mir grundsätzlich ohne Korsett statt.

Ich denke es gibt hier einfach keine pauschale Antwort und Du musst den für dich besten Weg finden :-)
Wenn Du Dinge willst, die Du noch nie hattest, muss Du Dinge tun, die Du noch nie getan hast!
Benutzeravatar
Klaus
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 14069
Registriert: Mi, 23.06.2004 - 18:36
Geschlecht: männlich
Wohnort: Hannover

Re: Frage Benötige Hilfe

Beitrag von Klaus »

Hallo Sven,

prima, dass Du das mal so aufgelistet hast. :top: Ich kann alles gut nachempfinden.

In der 2. Phase bist Du ja insgesamt fast im täglichen Schroth Training und ich finde es optimal, dass Du in Deinem Studio auch eigene Schroth Übungen machen kannst.

Über die REHA sei schon mal folgendes gesagt:
Ich habe gerade die Visite Sendung in N3 über Placebos bei chronischen Rückenschmerzen gesehen. Als Kapseln wirken die sogar, wenn der Anwender weiß, dass er ein Placebo nimmt. Allerdings muss er sich ein Video ansehen, in dem es positive Berichte zu dieser Therapie gibt. Das schüttet die Endorphine aus, was auch bei der REHA aufgrund der intensiven Übungen passiert und von vielen auch als ein großer Schub berichtet wird. Ich hoffe, das hilft schon mal ;)

Was den Sport in seiner Vielseitigkeit angeht, spielt der Spaß natürlich auch eine wichtige Rolle bei der Lebensqualität und damit auch der chronischen Schmerzbekämpfung. Nur sollte man schon gucken, ob die Art des Sports u.U. eher kontraproduktiv zu der Behandlung sein könnte.
Und die Behandlung ist aktuell so, dass Du mit dem Korsett und der richtigen Haltung das Gehen wieder lernen musst. Deshalb hatte ich Sport und Korsett bei Deiner besonderen Situation ins Spiel gebracht. Luca hat ja angemerkt, dass das durchaus Sinn machen kann. Allerdings muss man tatsächlich erst einmal wissen, wie Dein Sport aussieht. Ohne Schmerzen in falscher Haltung?

Gruß
Klaus
Sven23
aktives Mitglied
aktives Mitglied
Beiträge: 99
Registriert: Mo, 17.08.2020 - 22:22
Geschlecht: männlich
Diagnose: Hyperkyphose 62°
Therapie: Rahmouni Korsett; Schroththerapie
Wohnort: Halle

Re: Frage Benötige Hilfe

Beitrag von Sven23 »

Hallo Luca,
das finde ich ja spannend, wie ihr merkt suche ich ja nach einem passenden Weg für mich, nach der ersten Phase und nach etwas was ich dauerhaft sporttechnisch machen kann. Momentan sondiere ich auch ein bisschen um etwas passendes zu finden.... Es geht ja auch darum, dass es Spaß macht und was ich somit auch langfristig machen kann und will. Gequält mit Übungen, teils unter Schmerzen (Stichwort: FPZ) habe ich mich lange genug. Also...

Du machst also Gerätetraining? Das finde ich ja klasse, habe ich früher auch sehr gerne gemacht und hatte gar nicht daran gedacht, dass das mit dem Korsett möglich sein könnte. Das würde ich auch gerne machen... Wie oft machst du dass? Welche Übungen? Ganzkörperprogramm? Ist jetzt mal ins unreine gedacht:

Crosstrainer würde ich auch mit Korsett machen, halte ich auch für sinniger...Kniebeuge (Ulraleichtes Gewicht) dürfte doch mit Korsett gehen? Stärkt Oberschenkelmuskulatur und meine Adduktoren...
Ruder- und Latzug auch...
Klimmzug mit Unterstüzungsgewichten.. ohne Korsett
Kurzhanteldrücken Brust mit Korsett...

müsste doch möglich sein?
Wie behandelst du den unteren Rücken?

Fragen über Fragen...

Luca, wie gehst du für dich daran?

Viele Grüße
Sven
Sven23
aktives Mitglied
aktives Mitglied
Beiträge: 99
Registriert: Mo, 17.08.2020 - 22:22
Geschlecht: männlich
Diagnose: Hyperkyphose 62°
Therapie: Rahmouni Korsett; Schroththerapie
Wohnort: Halle

Re: Frage Benötige Hilfe

Beitrag von Sven23 »

Hallo Klaus,
Klaus hat geschrieben: Di, 29.09.2020 - 23:21
Was den Sport in seiner Vielseitigkeit angeht, spielt der Spaß natürlich auch eine wichtige Rolle bei der Lebensqualität und damit auch der chronischen Schmerzbekämpfung. Nur sollte man schon gucken, ob die Art des Sports u.U. eher kontraproduktiv zu der Behandlung sein könnte.
Und die Behandlung ist aktuell so, dass Du mit dem Korsett und der richtigen Haltung das Gehen wieder lernen musst. Deshalb hatte ich Sport und Korsett bei Deiner besonderen Situation ins Spiel gebracht. Luca hat ja angemerkt, dass das durchaus Sinn machen kann. Allerdings muss man tatsächlich erst einmal wissen, wie Dein Sport aussieht. Ohne Schmerzen in falscher Haltung?

Jetzt mache ich erstmal die Dinge der ersten und dann die zweite Phase. Da erscheint mir vieles klar und ich fühle mich relativ sicher was zu tun ist.

Ich denke nur mal wieder schon weiter (ist vielleicht auch mein typischer Fehler :D aber so bin ich nun mal, an die dritte Phase...Und die Diskussion die wir gerade führen, würde ich in die dritte Phase (=Langfristige Stabilität und Schmerzfreiheit, eine Mischung aus Korsett und Sport) verorten. Wieviel Sport möchte ich da langfristig machen? Was sollte ich machen, was machen andere Vorbilder (also du Klaus oder Luca und Thomas...) Was empfiehlt Fr. Dr. Richthofen? Was empfehlen die Rehatherapeuten...Und daraus würde ich dann was für mich entwickeln :D Aus dieser Perspektive "nutze" ich auch das Forum um Wege anderer zu sammeln und mit meinen Möglichkeiten abzugleichen. Das finde ich hier unschätzbar wertvoll.

Machst du Gerätetraining? Welchen Weg hast du für dich gefunden?

Liebe Grüße
Sven
Sven23
aktives Mitglied
aktives Mitglied
Beiträge: 99
Registriert: Mo, 17.08.2020 - 22:22
Geschlecht: männlich
Diagnose: Hyperkyphose 62°
Therapie: Rahmouni Korsett; Schroththerapie
Wohnort: Halle

Re: Frage Benötige Hilfe

Beitrag von Sven23 »

Hallo zusammen,
ich habe nochmal eine ganz andere, sozialrechtliche Frage. Ich habe von mir aus den Reha-Antrag gestellt und auch bewilligt bekommen. Jetzt möchte die KRankenkasse eine Schweigepflichtsentbindung für den Reha-Abschlussbericht.

Würdet ihr die Schweigepflichtsentbindung geben? Wenn ja warum, wenn nein warum nicht?

Viele Grüße
Sven
Benutzeravatar
Klaus
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 14069
Registriert: Mi, 23.06.2004 - 18:36
Geschlecht: männlich
Wohnort: Hannover

Re: Frage Benötige Hilfe

Beitrag von Klaus »

Hallo Sven,

da gibt es offensichtlich ein Mißverständnis, Du machst keinerlei "Sport" und hast auch noch keinen bestimmten Sport angedacht. Es ist also nur ein Gedanke für die 3. Phase, weil das die Lebensqualität erhöhen würde. Ist das Richtig? Es gibt nur Dein bisheriges misslungenes Fitness Training.
Machst du Gerätetraining? Welchen Weg hast du für dich gefunden?
Also grundsätzlich habe ich schon sehr viel in diesem Thread dazu gesagt, weil es ja auch um Deinen bislang vergeblichen Versuch gegangen ist, entsprechende Muskeln auf- bzw. umzubauen. Das ist vor dem Hintergrund des Themas Korsett wohl untergegangen.
Da bin ich mir sicher, für diesen Weg hast Du mir bereits viel Kraft gewünscht. :)

Also ich mache schon sehr lange Gerätetraining, aber erst nach meiner REHA in 2005 aufgrund des richtigen Körpergefühls angepasst. Bis dahin hatte sich meine Situation langsam weiter verschlechtert, ohne dass ich das zunächst bemerkt hatte.
Was empfehlen die Rehatherapeuten.
Die haben eindeutig gesagt, dass man so oft wie möglich die Lieblingsübungen (Auswahl aus vielen Übungen) zuhause ausführen sollte.
Deswegen habe nach der REHA parallel noch intensiv Schroth gemacht. Dazu hatte ich mir zur Motivation zahlreiche Hilfsmittel zugelegt, incl. Sprossenwand. Die alten Berichte dazu (Teil 1 - Teil 3) gibt es im Forum. Bei Bedarf kann ich Dir die Links schicken.
Das Gerätetraining wurde damals nur in Bad Salzungen als zusätzliche Möglichkeit angeboten (neuerdings auch in Bad Sobernheim). Für mich war das ideal, weil ich daraus meine notwendigen Anpasungen für das Fitness Studio zuhause nachempfinden konnte.

Wichtig ist zu wissen, dass es damals unterschiedliche Ansätze in den beiden Kliniken gegeben hat. Das Gerätetraining galt in Bad Sobernheim wohl als kontraproduktiv, möglicherweise noch durch Christa-Lehnert Schroth geprägt, die in einem persönlichen Gespräch in 2010 mir noch klar ihr deutliches nein zu diesem Training ausgedrückt hatte. Nur Schroth und nichts anderes.

Im Laufe der Zeit hatte es auch eine Weiterentwicklung zumindest in Bad Salzungen gegeben, dass man von der strikten Stabilisation auch immer mehr die Mobilisation in den Vordergrund gerückt hat, (z.Bsp. Nordic Walking um den See :) ) und auch zusätzlich viele andere Übungen, die nicht unbedingt Schroth Übungen sind. Deshalb habe ich mich mit meiner Entscheidung gut gefühlt, das Fitness Training als besondere langfristige Motivationshilfe zu nutzen. (langfristiges reines Schroth wird im Laufe der Zeit zu einer besonderen Herausforderung :) ).

Grundsätzlich ist dieses Training natürlich besser bei symmetrischen Fehlstellungen, als bei asymmetrischen, wie Skoliose. Auch für "normale" Rücken ist das heutzutage eine gute Entscheidung, mit entsprechendem sozialen Umfeld.
Wieviel Sport möchte ich da langfristig machen?
Also ich hatte nach der REHA neben den Schroth Übungen zuhause und dem angepassten Fitness Training (3x in der Woche) gar keine Zeit oder Lust für anderen "Sport" gehabt. Insofern würde ich an Deiner Stelle abwarten, wie Du dann denkst.

Im Idealfall bräuchtest Du kein Korsett (mehr), weil Dir das erlernte Körpergefühl (Korsett und Schroth) gefühlsmässig die richtige Haltung vorgibt. Dabei sorgt das reine Gerätetraining durch Rücken/Bauchstütze in Sitzpostion für weniger Fehler als das freie Training, obwohl das natürlich die bessere Wahl wäre.
Kniebeuge (Ulraleichtes Gewicht) dürfte doch mit Korsett gehen? Stärkt Oberschenkelmuskulatur und meine Adduktoren...
Sofern die Dehnung ausreichend erfolgt ist, wäre das Stärken in der sogenannten korrigierten Haltung möglichst ohne Korsett die bessere Option.
Ruder- und Latzug auch...
Wenn es keine Bauch oder Rückenstütze gibt.
Klimmzug mit Unterstüzungsgewichten.. ohne Korsett
Das ist nur dann gut, wenn Dein Rücken dabei den Ausgleich in BWS und LWS schafft und Du den passenden richtigen Abstand Deiner Hände gefunden hast. Seitlicher Betrachtungsspiegel wäre gut.
Kurzhanteldrücken Brust mit Korsett...
In welcher Position?
Wie behandelst du den unteren Rücken?
Ich beziehe mal die Frage an Luca auf mich, weil wir da ja die gleiche Situation haben.
Am 12.9. habe ich dazu im Rahmen des Begriffs Sitzkyphose einiges geschrieben, weil es ja um eine kurze Hyperlordose geht.

Gruß
Klaus
Benutzeravatar
LucaNRW
aktives Mitglied
aktives Mitglied
Beiträge: 234
Registriert: Di, 12.09.2017 - 13:06
Geschlecht: männlich
Diagnose: Kyphose 76*, Morbus Scheuermann, Beckenschiefstand, Beinlängendifferenz
Therapie: 1. 2007 Korsett von Rahmouni
2. 2016 Korsett von Rahmouni mit Halsteil
3. 2018 Korsett von Rahmouni mit Kopfteil
4. 2020 Milwaukee Korsett für den Tag und Liegeschale für die Nacht.
Wohnort: Neuss

Re: Frage Benötige Hilfe

Beitrag von LucaNRW »

Du machst also Gerätetraining?
Ja, habe ich schon fast immer gemacht. Aber immer allses dezent. Ich bin nicht der Typ der 100kg. Darum ging es mir nie.
dass das mit dem Korsett möglich sein könnte. Das würde ich auch gerne machen... Wie oft machst du dass?
Mit Korsett ist vieles möglich. Und irgendwie lernt man immer wieder neue Dinge dazu. Ist natürlich auch immer eine Frage welche Form von Korsett man trägt. Die größte Hürde beim Gerätetraining war bei mir mit Korsett ins Fitnessstudio zu gehen. Aber ich bin in einem kleinen familiär geführtem Studio gelandet und nicht in einer dieser großen Ketten.
Kostet zwar nen Euro mehr, aber dafür gibt es geschultes Personal.
Ich versuche drei Mal die Woche zu gehen, was aber nicht immer funktioniert.
Welche Übungen? Wie behandelst du den unteren Rücken? Luca, wie gehst du für dich daran?
Eigentlich genau wie Klaus es schon auf den punkt gebracht hat.
Ich sehe es so, das mein Korsett die Bänder und Sehen des Körpers dehnt und andere dafür an bestimmten Stellen verkürzen.
Ich versuche die Muskeln mit Gerätetraining in dieser Position zu stärken.
Alles was freisitzend stattfindet mache ich mit Korsett. Ich muss mich ja zusätzlich zu den Übungen aktiv aus dem Korsett herausstrecken was die Sache nicht einfacher macht. Immer alles mit wenig Gewicht aber dafür korrekt ausgeführt.
Was für die mit oder nur ohne Korsett machbar ist musst und wirst Du mit der Zeit für dich herausfinden.

Das ist learning by doing.

Ein kleines Beispiel von mir.
Ich war früher nie zum warmachen auf dem Stepper. Mag das Ding irgendwie nicht und finde heute noch es sieht affig aus.
Also habe ich mich immer ca. 25 min auf das Rad gesetzt.
Hat super funktioniert.
Als ich dann das erste mal mit neuem Korsett ins Studio bin, (wie Du eventuell mitbekommen hast, kann ich den oberen Teil vom Korsett nicht abmachen) habe ich mich auch auf das Rad gesetzt. Da habe ich sofort gemerkt, das Radfahren in der Position garnicht möglich ist, bzw. sinnfrei weil ich nur den Boden sehe. Darauf habe ich nie so wirklich geachtet beim Warmachen. Erst jetzt wenn ich die Anderen auf dem Rad beobachte fällt mir auf, dass alle den Kopf extrem im Nacken haben um alles zu sehen.
Was ich damit sagen möchte.
Du musst den für dich besten Weg finden. Du stehst noch ganz am Anfang und es gibt noch soooo viel zu entdecken, was geht, was nicht geht, was Sinn macht, was keinen Sinn macht usw.

@Klaus:
Das Gerätetraining galt in Bad Sobernheim wohl als kontraproduktiv, möglicherweise noch durch Christa-Lehnert Schroth geprägt, die in einem persönlichen Gespräch in 2010 mir noch klar ihr deutliches nein zu diesem Training ausgedrückt hatte. Nur Schroth und nichts anderes.
Was sollen Sie aich anderes sagen. Wenn ich als Schrothklinik bekannt bin, ist es schlecht alternativen anzupreisen. So sehe ich das leider.
Im Laufe der Zeit hatte es auch eine Weiterentwicklung zumindest in Bad Salzungen gegeben, dass man von der strikten Stabilisation auch immer mehr die Mobilisation in den Vordergrund gerückt hat, (z.Bsp. Nordic Walking um den See :) ) und auch zusätzlich viele andere Übungen, die nicht unbedingt Schroth Übungen sind.
Da hat man dann wohl gemerkt, dass es besser ist mit der Zeit zu gehen. :-)

Jeder merkt ja schließlichh auch für sich selber was einem gut tut und was nicht.
Auch wenn es eine Zeit dauert dieses herauzufinden.
Wenn Du Dinge willst, die Du noch nie hattest, muss Du Dinge tun, die Du noch nie getan hast!
Benutzeravatar
Klaus
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 14069
Registriert: Mi, 23.06.2004 - 18:36
Geschlecht: männlich
Wohnort: Hannover

Re: Frage Benötige Hilfe

Beitrag von Klaus »

Hallo Luca,
Was sollen Sie aich anderes sagen. Wenn ich als Schrothklinik bekannt bin, ist es schlecht alternativen anzupreisen. So sehe ich das leider.
Na ja, die Burgseeklinik in Bad Salzungen (heute auch Katharina Schroth Klinik) hatte erst in 2000 den Betrieb mit Dr. Steffan aufgenommen. Die Klinik in Bad Sobernheim begann mit Katharina Schroth bereits in 1961 und wurde dann mit der Tochter Christa Lehnert Schroth weitergeführt. Das prägt natürlich ganz anders, als der Neuanfang in Bad Salzungen. Gleich am Anfang hat unser Toni wohl kräftig mitgemischt und es gab u.a. dann auch eine extra Gruppe für die symmetrischen Patienten, was ja auch viel Sinn macht. Bei meiner REHA in 2005 gab es sogar 2 große symmetrische Gruppen und eben auch das Gerätetraining nur als zusatzliche allgemeine Option gekennzeichnet. Ich habe das für mich dann anders interpretiert.
Da hat man dann wohl gemerkt, dass es besser ist mit der Zeit zu gehen
Ein Neuanfang mit Hotelcharakter und netten Therapeuten, die sich auch auf Wünsche einlassen (Tanzstunde unter Schroth Bedingungen :) ) ist da eine gute Idee. Ganz im Gegensatz zu einer Therapeutin aus Bad Sobenheim, die für eine Woche eine Vertretung übernehmen sollte. Das hat sie nur einen Tag geschafft, weil uns Erwachsenen der Feldwebelton nicht gefiel, den ich auch mal in alten Filmen aus Bad Sobernheim gehört hatte.

Gruß
Klaus
Benutzeravatar
Thomas
Tech-Admin
Tech-Admin
Beiträge: 3316
Registriert: So, 19.02.2006 - 10:23
Geschlecht: männlich
Diagnose: Kyphose 65°, Neuroforamen-Stenose (Einengung der Nervenwurzeln) in der HWS.
Therapie: Rahmouni-Korsett seit Februar 2006, zeitweise mit Halsteil, Schroth-Reha Juni / Juli 2010
Wohnort: Nähe Stuttgart

Re: Frage Benötige Hilfe

Beitrag von Thomas »

Hallo Sven,
Sven23 hat geschrieben: Mi, 30.09.2020 - 12:01 ich habe nochmal eine ganz andere, sozialrechtliche Frage. Ich habe von mir aus den Reha-Antrag gestellt und auch bewilligt bekommen. Jetzt möchte die KRankenkasse eine Schweigepflichtsentbindung für den Reha-Abschlussbericht.

Würdet ihr die Schweigepflichtsentbindung geben? Wenn ja warum, wenn nein warum nicht?
Ich hab's damals gemacht. Die Krankenkasse bzw. die Rentenversicherung würden eben gerne wissen, was die Reha aus Sicht der Ärzte gebracht hat. Aber das musst Du selbst entscheiden, ob Du Der KK diese Informationen zukommen lassen willst. Bei mir war der Kostenträger damals die Rentenversicherung. Da war es mir egal. Die Gefahr ist vielleicht bei der Krankenkasse, dass wenn der behandelnde Arzt in BaSa einem Korsett negativ gegenüber eingestellt ist, dass es dann möglicherweise bei der nächsten Kostenübernahme für das Korsett ein Problem gibt.

Hallo Klaus,
Klaus hat geschrieben: Mi, 30.09.2020 - 21:26 Ganz im Gegensatz zu einer Therapeutin aus Bad Sobenheim, die für eine Woche eine Vertretung übernehmen sollte. Das hat sie nur einen Tag geschafft, weil uns Erwachsenen der Feldwebelton nicht gefiel, den ich auch mal in alten Filmen aus Bad Sobernheim gehört hatte.
Das war aber schon 2010 auch in Bad Sobernheim nicht mehr der Normalfall. Ich empfand damals die Therapeuten dort durchgehend als freundlich und hilfsbereit!

Gruß Thomas
Bild

Alter Nickname: Schildkröterich

aktueller Thread: Neuroforamenstenose und Korsett mit Halsteil
Benutzeravatar
LucaNRW
aktives Mitglied
aktives Mitglied
Beiträge: 234
Registriert: Di, 12.09.2017 - 13:06
Geschlecht: männlich
Diagnose: Kyphose 76*, Morbus Scheuermann, Beckenschiefstand, Beinlängendifferenz
Therapie: 1. 2007 Korsett von Rahmouni
2. 2016 Korsett von Rahmouni mit Halsteil
3. 2018 Korsett von Rahmouni mit Kopfteil
4. 2020 Milwaukee Korsett für den Tag und Liegeschale für die Nacht.
Wohnort: Neuss

Re: Frage Benötige Hilfe

Beitrag von LucaNRW »

Na ja, die Burgseeklinik in Bad Salzungen (heute auch Katharina Schroth Klinik) hatte erst in 2000 den Betrieb mit Dr. Steffan aufgenommen. Die Klinik in Bad Sobernheim begann mit Katharina Schroth bereits in 1961 und wurde dann mit der Tochter Christa Lehnert Schroth weitergeführt. Das prägt natürlich ganz anders, als der Neuanfang in Bad Salzungen.
Also früher oder später werde ich nicht drum herum kommen. Aber ich hatte mich beim letzten Anlauf innerlich auch für Bad Salzungen entschieden.
Wäre glaube ich meine erste Wahl.
Auch die auf der Homepage beschriebenen Leistungen lesen sich ganz gut.
Wenn Du Dinge willst, die Du noch nie hattest, muss Du Dinge tun, die Du noch nie getan hast!
Benutzeravatar
Klaus
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 14069
Registriert: Mi, 23.06.2004 - 18:36
Geschlecht: männlich
Wohnort: Hannover

Re: Frage Benötige Hilfe

Beitrag von Klaus »

Hallo Luca,

OFFTOPIC
Also früher oder später werde ich nicht drum herum kommen. Aber ich hatte mich beim letzten Anlauf innerlich auch für Bad Salzungen entschieden.
Prima, dieses Thema hier im "normalen" Forum. :)

Gruß
Klaus
Sven23
aktives Mitglied
aktives Mitglied
Beiträge: 99
Registriert: Mo, 17.08.2020 - 22:22
Geschlecht: männlich
Diagnose: Hyperkyphose 62°
Therapie: Rahmouni Korsett; Schroththerapie
Wohnort: Halle

Re: Frage Benötige Hilfe

Beitrag von Sven23 »

Hallo zusammen, so mal die erste Zusammenfassung der ersten Woche Korsett und Dehnungsübungen:

Ich habe mich mit dem Korsett gut angefreundet, Medis konnten zu einem Drittel reduziert werden, aktuelle Tragezeit der letzten drei Tage 8 Stunden. Im Korsett schmerzfrei, keine Druckstellen creme ständig vorsorglich Pc30v. Gute Korrektur im Korsett. Ziehe ich es aus verschwindet die Korrektur nach einer Stunde und ich habe Schmerzen genau an der Stelle wo die Pelotte saß. Aussen nix innerlich fühlt es sich wund an. Nach fünf sechs Stunden ohne Korsett kommen die alten Schmerzen stärker zurück. Dehnungsübungen klappen gut.

Wieso schmerzt diese Stelle? Es scheint genau der Scheitelpunkt zu sein.,.Kennt das wer, was habt ihr gemacht? Tragezeit beibehalten oder langsam erhöhen oder reduzieren?
Benutzeravatar
Klaus
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 14069
Registriert: Mi, 23.06.2004 - 18:36
Geschlecht: männlich
Wohnort: Hannover

Re: Frage Benötige Hilfe

Beitrag von Klaus »

Hallo Sven,

wie sieht es denn mit dem Laufen bzw. der Bewegung im Korsett aus?

Mir ist ja immer noch nicht ganz klar, ob es sich bei Dir um die gleiche Wirbelkörper-Situation, wie bei mir handelt.
Also tiefe Hyperkyphose mit normal langen Bogen, was unterhalb des Scheitels einer um 180 Grad geklappten Wirbelsäule entspricht. Und dann ein kurzer Bogen Hyperlordose. Da könnte ich mir schon entsprechende Schmerzen vorstellen, die bei einer "normalen" Hyperkyphose nicht so auftreten würden. Ich merke das manchmal beim Sitzen , wenn die Lehne relativ hart ist, z. Bsp. in der Stadtbahn. Da liegen die Wirbelkörper am Scheitelpunkt direkt hart auf, weil die Muskeln dort kein Polster bilden.

Gruß
Klaus
Sven23
aktives Mitglied
aktives Mitglied
Beiträge: 99
Registriert: Mo, 17.08.2020 - 22:22
Geschlecht: männlich
Diagnose: Hyperkyphose 62°
Therapie: Rahmouni Korsett; Schroththerapie
Wohnort: Halle

Re: Frage Benötige Hilfe

Beitrag von Sven23 »

Hallo Klaus, bei Laufen und in der Bewegung habe ich keine Probleme, im Korsett, im Korsett sowieso keine Probleme. Ohne Korsett tatsächlich am Scheitel bzw. nach dem ausziehen an der Pelotottestelle mehr beim sitzen oder runden sitzen auf dem Sofa,jedoch weniger beim Laufen und in der Bewegung.

Habe mit Rahmouni telefoniert, meinte der Schmerz sei nicht ungewöhnlich da der Körper sich Muskulatur umstellt und dies zwei verschiedene Zustände sind. Solle Medis und Korsetttragezeit konstant halten und dann in ein zwei Wochen mal sehen.

Heute morgen war die Stelle besser.

Viele Grüße
Sven
Benutzeravatar
Klaus
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 14069
Registriert: Mi, 23.06.2004 - 18:36
Geschlecht: männlich
Wohnort: Hannover

Re: Frage Benötige Hilfe

Beitrag von Klaus »

Hallo Sven,
bei Laufen und in der Bewegung habe ich keine Probleme
Ich dachte, Du musst das Laufen erst wieder lernen und den Roboter so nach und nach ablegen. :)
Habe mit Rahmouni telefoniert, meinte der Schmerz sei nicht ungewöhnlich da der Körper sich Muskulatur umstellt.....
Na ja, grundsätzlich muss man anfangs natürlich mit Beschwerden rechnen, es ging ja eher um den punktuellen Schmerz, der wohl ein jetzt nachlassender Druckschmerz ist.

Gruß
Klaus
Sven23
aktives Mitglied
aktives Mitglied
Beiträge: 99
Registriert: Mo, 17.08.2020 - 22:22
Geschlecht: männlich
Diagnose: Hyperkyphose 62°
Therapie: Rahmouni Korsett; Schroththerapie
Wohnort: Halle

Re: Frage Benötige Hilfe

Beitrag von Sven23 »

Guten morgen ihr Lieben,
Tragezeit 8-9 Stunden der Schmerz am Scheitelpunkt ist deutlich besser, ich mache meine Übungen, meine Schmerz Therapeutin ist begeistert (über ein Drittel weniger Medis), meine Physiotherapeutin ist sehr zufrieden (Muskulatur ist lockerer, so wie es sein sollte). Nach etwas über einer Woche sind deutliche Verbesserungen, auch gefühlt zu verzeichnen.

Danke für eure Unterstützung!

Viele Grüße Sven
Benutzeravatar
Klaus
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 14069
Registriert: Mi, 23.06.2004 - 18:36
Geschlecht: männlich
Wohnort: Hannover

Re: Frage Benötige Hilfe

Beitrag von Klaus »

Hallo Sven,

ich freue mich, dass es Dir bereits nach einer Woche deutlich besser geht.
War ja fast zu erwarten und nicht unbedingt mit anderen Usern zu vergleichen.

Gruß
Klaus
Antworten