Ratlos

Infos zu weiteren WS-Deformitäten, die mit Skoliose zusammen oder alleine auftreten
Antworten
JoK
Newbie
Newbie
Beiträge: 1
Registriert: Sa, 09.06.2018 - 21:21
Geschlecht: männlich
Diagnose: Morbus Scheuermann

Ratlos

Beitrag von JoK » Sa, 09.06.2018 - 22:44

Hallo ich bin 26 und habe vor 2 Jahren vom örtlichen Orthopäden die Diagnose leichter Morbus Scheuermann bekommen. Zu der Zeit hatte ich Schmerzen im unteren und mittleren Rücken. Mir wurde gesagt, ich soll KG und Krafttraing unter Aufsicht machen um Schmerzen zu lindern und vorzubeugen. Mehr Informationen habe ich nicht bekommen.

Das habe ich dann auch gerne gemacht, da ich sportbegeistert bin. Bin hoch diszipliniert und ohne schnelle Ergebnise zu erwarten ans Werk gegangen, mittlerweile habe ich das Training und KG eingestellt, da auch nach 8 Monaten der Effekt gleich Null ist. Die Schmerzen werden stärker auch ohne Training und obwohl ich alle beruflichen und privaten Tätigkeiten unterlasse, die die Wirbelsäule belasten. Will nicht wissen, wie ich in 10 Jahren daher schleiche, wenn das so weitergeht.

Ich wohne 1 Stunde östlich von Köln. Kennt jemand einen empfehlenswerten Fachmann ist diesem Gebiet?
Hat jemand einen ähnlichen Rücken bzw was hat geholfen ?
20180609_214525-382x483-191x241.jpg
20180609_214525-382x483-191x241.jpg (15.86 KiB) 1040 mal betrachtet
20180609_214850-921x790-460x395.jpg
20180609_214850-921x790-460x395.jpg (48.47 KiB) 1040 mal betrachtet

Benutzeravatar
Klaus
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 13531
Registriert: Mi, 23.06.2004 - 18:36
Geschlecht: männlich
Wohnort: Hannover

Re: Ratlos

Beitrag von Klaus » So, 10.06.2018 - 11:52

Hallo Jok,

zunächst mal, ich habe Deine doppelt eingestellten gleichen Röntgenbilder (der unteren Wirbelsäule) gelöscht. Oder wolltest Du zwei unterschiedliche Röntgenbilder einstellen?
...habe vor 2 Jahren vom örtlichen Orthopäden die Diagnose leichter Morbus Scheuermann bekommen.
Also der Morbus Scheuermann ist als Krankheit nur ein Auslöser und in Deinem Alter schon längst nicht mehr aktiv.
Entscheidend ist das Ergebnis und nach dem Foto und den Röntgenbildern zu urteilen, geht es hier um einen Rundrücken (Hyperkyphose), ein Hohlkreuz (Hyperlordose) sowie eine geringe begleitende Skoliose, was insbesondere bei einem Mann eine ganz typische Situation sein kann.
Insofern ist die Diagnose "leichter Scheuemann" keine vernünftige Diagnose! Anhand von Röntgenaufnahmen der gesamten Wirbelsäule sollten die entsprechenden Winkel ausgemessen werden.
Mir wurde gesagt, ich soll KG und Krafttraing unter Aufsicht machen um Schmerzen zu lindern und vorzubeugen. Mehr Informationen habe ich nicht bekommen.
Auch das spricht für die Inkompetenz des Orthopäden,
mittlerweile habe ich das Training und KG eingestellt, da auch nach 8 Monaten der Effekt gleich Null ist. Die Schmerzen werden stärker auch ohne Training und obwohl ich alle beruflichen und privaten Tätigkeiten unterlasse, die die Wirbelsäule belasten.
denn das nicht zielgerichtete Krafttraining kann die Situation weiter verschlechtern und auch eine allgemeine KG kann je nach Kompetenz des Therapeuten daneben gehen.
Hat jemand einen ähnlichen Rücken bzw was hat geholfen ?
Also alle User mit Rundrücken/Hohlkreuz haben das gleiche Problem, was individuell aber ganz unterschiedlich ausgeprägt sein kann. In der konservativen Behandlung hat sich die gezielte Therapie mit der KG nach Katharina Schroth bewährt und je nach Situation auch ein korrigierendes Korsett.
Ich wohne 1 Stunde östlich von Köln. Kennt jemand einen empfehlenswerten Fachmann ist diesem Gebiet?
Eine wirklichen Fachmann, der auch bei Erwachsenen gute Chancen bei der konservativen Therapie sieht, findest Du hier:
http://www.skoliose-info-forum.de/viewt ... =25&t=6472

Gruß
Klaus

Antworten