Diagnose Hyperkyphose + Erfahrungsbericht Dr. Hoffmann, CCtec und Rahmouni

Infos zu weiteren WS-Deformitäten, die mit Skoliose zusammen oder alleine auftreten
mainy
Newbie
Newbie
Beiträge: 42
Registriert: Mo, 27.12.2010 - 19:57
Geschlecht: männlich

Re: Diagnose Hyperkyphose + Erfahrungsbericht Dr. Hoffmann, CCtec und Rahmouni

Beitrag von mainy »

Alles klar, Dann versuche ich dort morgen nochmal einen Termin zu bekommen. Die Mitarbeiterin sagte auch das die betreffende Kollegin nur nach Schroth arbeitet, das macht ja schon etwas Hoffnung an jemanden mit Kompetenz zu geraten.
Benutzeravatar
Klaus
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 14112
Registriert: Mi, 23.06.2004 - 18:36
Geschlecht: männlich
Wohnort: Hannover

Re: Diagnose Hyperkyphose + Erfahrungsbericht Dr. Hoffmann

Beitrag von Klaus »

Hallo Michael,
CCTec ist für mich einfach super einfach zu erreichen. Ich kann für 21€ (Hin und Rückfahrt) auch mal eben zu CCTec fahren und wäre inner Stunde da.
In einer Stunde von Schwerin nach Berlin? Oder meinst Du den kleinen Standort Hamburg?
Ein Anruf bei dem ersten Therapeuten brachte allerdings die Erkenntnis das auf dem Rezept draufstehen muss "KG nach Schroth
Wahrscheinlich meinte er den zusätzlichen Hinweis, dass nach Schroth therapiert werden soll. Abgerechnet wird, wie marieschen schon sagte, eine ganz normale KG.
Ich würde auch beim 2. Therapeuten nach der Behandlung von Erwachsenen fragen und auch auf Deine Hyperkyphose hinweisen. Die Erfahrungen liegen häufig nur bei Kindern und Jugendlichen mit Skoliose. Der Vergleich der Therapeuten geht natürlich nur, wenn es den 2.Therapeuten noch gibt. Die Listen sind leider nicht immer aktuell.

Gruß
Klaus
mainy
Newbie
Newbie
Beiträge: 42
Registriert: Mo, 27.12.2010 - 19:57
Geschlecht: männlich

Re: Diagnose Hyperkyphose + Erfahrungsbericht Dr. Hoffmann

Beitrag von mainy »

Klaus hat geschrieben: In einer Stunde von Schwerin nach Berlin? Oder meinst Du den kleinen Standort Hamburg?
Ja, ich kann alles in Hamburg machen, Claus Nahr ist regelmäßig (alle 2 Wochen) in Hamburg.
Und er baut so oder so jedes Korsett.
Klaus hat geschrieben: Ich würde auch beim 2. Therapeuten nach der Behandlung von Erwachsenen fragen und auch auf Deine Hyperkyphose hinweisen. Die Erfahrungen liegen häufig nur bei Kindern und Jugendlichen mit Skoliose. Der Vergleich der Therapeuten geht natürlich nur, wenn es den 2.Therapeuten noch gibt. Die Listen sind leider nicht immer aktuell.
Ich versuche morgen mal raus zu finden ob der Zweite auch noch aktuell ist. Nach den Erfahrungswerten werde ich vor Ort fragen. Ich will mich ja nicht gleich unsympathisch machen :P .
mainy
Newbie
Newbie
Beiträge: 42
Registriert: Mo, 27.12.2010 - 19:57
Geschlecht: männlich

Re: Diagnose Hyperkyphose + Erfahrungsbericht Dr. Hoffmann

Beitrag von mainy »

Hallo in die Runde,

ein kleines Update von mir. Ich hab nächsten Freitag spät Abends einen Termin bekommen. Ich habe gesagt das ich ausdrücklich Schroth haben möchte und das wurde dann zähneknirschend akzeptiert.

Es gibt anscheinend noch beide Therapeuten in Schwerin. Beide sind aber in der selben Einrichtung. Komischerweise waren aber zwei verschiedene Adressen angegeben.
Mal schauen was sich ergibt vielleicht mache ich ja mit beiden Bekanntschaft.

LG Michael
Benutzeravatar
Matthias
treues Mitglied
treues Mitglied
Beiträge: 382
Registriert: Do, 03.07.2003 - 15:02
Geschlecht: männlich
Diagnose: 2 alte BSV in der LWS -> Schmerzen
BWS-Hyperkyphose
Therapie: 1. Rahmouni-Korsett gegen Schmerzen 2003
2. Rahmouni-Kyphosen-Korsett 2007
3. Korsett von CCtec 2015
Sohn ebenfalls Kyphosenkorsetts von Rahmouni und CCtec
Tochter ebenfalls Kyphosenkorsetts CCtec
Wohnort: Darmstadt

Re: Diagnose Hyperkyphose + Erfahrungsbericht Dr. Hoffmann

Beitrag von Matthias »

Hallo Michael,

Da du hier keine Kyphosen Versorgung von CCtec gefunden zu haben scheinst, wollte ich dich doch mal auf meinen Thread aufmerksam machen. Dort kannst du meinen Werdegang mit zuerst 2 Kyphose Korsett von Rahmouni und jetzt einem Kyphosen Korsett von CCtec verfolgen.

Den Link dazu kannst du der Signatur entnehmen

Viele Grüße
Matthias
Meine Hyperkyphose-Korsettbehandlung bei CCtec: http://skoliose-info-forum.de/viewtopic.php?f=7&t=30414
mainy
Newbie
Newbie
Beiträge: 42
Registriert: Mo, 27.12.2010 - 19:57
Geschlecht: männlich

Re: Diagnose Hyperkyphose + Erfahrungsbericht Dr. Hoffmann

Beitrag von mainy »

Moin Moin,

ich denke es ist an der Zeit mal ein Update zu posten. Es ist ja nun einige Zeit vergangen und dementsprechend ist auch einiges passiert.

Zusammenfassend kann ich sagen das ich es nicht bereut habe eine Korsetttherapie zu beginnen. Dieser Weg hat mir geholfen wieder viel mobiler und aktiver zu werden. Aber von vorne.

Ich habe ja anfangs ein CCTec Korsett getragen und war damit im wesentlichen auch sehr zufrieden.
Es war ein sehr effektives Mittel um die Schmerzen vor allem in der Lordose in den Griff zu bekommen. Richtige Probleme mit der Eingewöhnung hatte ich nicht. Lediglich das Hörnchen am Hintern hat mich tatsächlich immer genervt und teilweise meine Unterwäsche kaputt gemacht ^^.
Gerade anfangs bin ich schnell auf sehr gute Tragezeiten gekommen, schlafen und viele alltägliche Tätigkeiten waren mit dem Korsett kein großes Problem.
Das Schmerzlevel ging merklich runter, Verspannungen konnten gelöst werden. Auch sportlich ging mit der Zeit wieder Vieles an das vorher nicht zu denken war (Sport allerdings ohne Korsett).

Einen Haken gab es allerdings. Das Korsett ging nicht sonderlich hoch. Ich hatte mit der Zeit das Gefühl das sich die Probleme nach und nach weiter nach oben verlagerten. Im Laufe der Zeit wanderten die Verspannungen immer weiter in Richtung Hals und Schultern. Wenn ich das Korsett im sitzen getragen habe merkte ich schnell wie ich in mir zusammenfalle. Ich habe mich richtig am vorderen Teil des Korsettes abgestützt. Dazu kam die Tatsache das ich wieder etwas abgenommen hatte. Durch den vermehrten Sport konnte ich auch wieder einige Polster ablegen und das Korsett saß immer lockerer.
CCTec konnte das durch aufpellotieren nur bedingt ausgleichen. Auch das Problem meiner nach vorne fallenden Schultern konnte nicht gelöst werden.
Ich habe den Hinweis bekommen das ich mich schon selber aufrichten muss (was natürlich auch richtig ist aber nach der Arbeit nicht immer umsetzbar für mich war), was mir jedoch nach langen Arbeitstagen nicht immer leicht gefallen ist.

Ende letzten Jahres hab ich mich dazu entschlossen es doch mit einem Rahmouni Korsett zu probieren. Ich muss sagen es sind tatsächlich Welten zwischen den beiden Korsetten.
Mit dem neuen Rahmounikorsett hatte ich eine viel längere Eingewöhnungzeit. Es ist zwar einerseits viel enger und dadurch auch restriktiver aber das macht es irgendwie auch angenehmer (nicht einfacher), es sitzt einfach besser. Lange Tragezeiten, am Tag, im Homeoffice stellen für mich inzwischen kein Problem mehr dar. Durchschlafen kann ich mit dem Korsett aber noch immer nicht. Oftmals werde ich dann irgendwann doch wach und ziehe es wegen Sodbrennen (liegt mit Sicherheit auch an meiner Koffeinsucht ^^) oder weil mir auch einfach zu warm ist, aus.
Die Probleme im Schulterbereich sind deutlich zurück gegangen. Hin und wieder habe ich noch Beschwerden im Hals-Nacken-Bereich. Ich lasse mich aber nicht so fallen wie in dem CCTec.

Obwohl ich das Rahmounikorsett deutlich weniger trage als das CCTec geht es mir unterm Strich noch etwas besser damit. Ich trage es etwa 5 Tage die Woche, vor allem wenn ich zu Hause bin. Das ist bei mir ein guter Mittelweg um die Schmerzen im Rahmen zu halten. Ich glaube wenn ich es noch mehr tragen würde könnte ich die Schmerzen komplett loswerden. Leider lässt sich das nicht immer mit meinem Alltag und meine Freizeitaktiviäten vereinbaren.
Das Rahmouni zeichnet sich auch gerade im Sommer mehr unter den Klamotten ab. Obwohl ich ziemlich selbstbewusst bin meide ich es das Korsett zu tragen wenn ich unter Menschen gehe (was eigentlich schade ist).

Fazit:
Es war für mich der richtige Weg, ich habe ein gutes Mittel gefunden um die Schwerzen in den Griff zu kriegen. Ich glaube durchaus das es nicht für jeden praktikabel ist ein solches Korsett zu tragen. Ich bin aber tatsächlich nicht Konsequent genug um jeden Tag irgendwelche Übungen zu machen, außerdem habe ich bis heute keine Ahnung was ich überhaupt für Übungen machen sollte, eine Schroth Therapeuten habe ich zwar gefunden, die macht aber kein Schroth mit mir. Schmerzmittel benötige ich fast gar nicht mehr. Lediglich gegen die Nackenbeschwerden greife ich hin und wieder mal zu einer Ibuprofen (nicht sehr häufig).

Das CCTec war besser im Alltag zu tragen und gut unter der Kleidung zu verstecken. Es hat auch definitiv geholfen, es ist bei meinen Schultern aber an seine baulichen Grenzen gekommen. Das komische Hörnchen empfand ich nur als störend, gebracht hat es nichts.

Das Rahmounikorsett gibt mir viel mehr halt, es ist aber auch alles andere als komfortabel. Ich trage es ingesamt sogar lieber obwohl ich es weniger trage (Eigentlich ein Widerspruch, sorry). In meinen Alltag konnte ich es aber nicht so gut integrieren wie ich gerne wollte.
Übrigens finde ich das es besser verarbeitet ist. Es liegt an der Taile und am Bauch auch viel besser am Körper an. Leider zeichnen sich die Rekli-hörnchen und die hohe Rückenpelotte unter der Kleidung ab.

Vielleicht kann ich ja einigen damit helfen.

Grüße Michael
Benutzeravatar
eric
treues Mitglied
treues Mitglied
Beiträge: 377
Registriert: Di, 08.11.2005 - 19:40
Geschlecht: männlich
Diagnose: Zustand nach Scheuermann
Kyphose
Versteifung L5-S1
Bandscheiben-OP in HWS
Therapie: Korsett mit Halsteil von Rahmouni
Vorab schon einige andere Korsetts
-zur Schmerzreduktion
Wohnort: Baumholder

Re: Diagnose Hyperkyphose + Erfahrungsbericht Dr. Hoffmann

Beitrag von eric »

Dein Bericht bestätigt auch meine Erfahrungen!
Rahmouni ist der beste :D
Gruß eric
Benutzeravatar
Thomas
Tech-Admin
Tech-Admin
Beiträge: 3351
Registriert: So, 19.02.2006 - 10:23
Geschlecht: männlich
Diagnose: Kyphose 65°, Neuroforamen-Stenose (Einengung der Nervenwurzeln) in der HWS.
Therapie: Rahmouni-Korsett seit Februar 2006, zeitweise mit Halsteil, Schroth-Reha Juni / Juli 2010
Wohnort: Nähe Stuttgart

Re: Diagnose Hyperkyphose + Erfahrungsbericht Dr. Hoffmann

Beitrag von Thomas »

Hallo Michael,

vielen Dank für Deinen sehr spannenden Bericht. Es ist immer sehr interessant zu erfahren, wie sich die verschiedenen Konzepte von verschiedenen Korsettbauern, hier CCtec und Rahmouni. in der Praxis auswirken. Und am besten erfährt man das von Jemanden, der mehrere verschiedene Korsetts getragen hat.

Ich glaube, ich würde persönlich mit den CCtec-Korsetts auch nicht wirklich zurechtkommen. Erstens glaube ich, dass mir die Bauchpresse und damit die starke Aufrichtung des Beckens der Rahmouni-Korsetts fehlen würde, auch wenn CCtec das mit dem Bürzel ausgleichen will. Aber hauptsächlich kann ich mir nicht vorstellen, dass ich mich ohne die ständige Mahnung der Reklinationspelotten selbst längerfristig aufrichten könnte.

Vielen Dank übrigens auch, dass Du an der Umfrage über Erwachsenen-Korsetts teilgenommen hast. Inzwischen sind wir bei 38 Teilnehmern und es wird bald Zeit für eine neue Auswertung!

Ich hab Dich übrigens auch in die Gruppe der erwachsenen Korsett-Träger und -Trägerinnen aufgenommen. Du warst mir bei der Gründung der Gruppe leider durch's Raster gerutscht, aber ich hab den Fehler jetzt ausgeglichen.

Viele Grüße

Thomas
Bild

Alter Nickname: Schildkröterich

aktueller Thread: Neuroforamenstenose und Korsett mit Halsteil
Steilkurve
Newbie
Newbie
Beiträge: 29
Registriert: Fr, 24.01.2020 - 14:41
Geschlecht: männlich
Diagnose: - 1982 Feststellung einer kyphotischen Fehlhaltung
- 2005 Hyperkyphose BWS 79 Grad / LWS 52 Grad
- 2015 Hyperkyphose BWS 90 Grad / LWS 55 Grad
- 2019 Hyperkyphose BWS 92 Grad / LWS 55 Grad
Therapie: - Krankengymnastik im Kindes- und Jugendalter
- 2005 erste Korsettversorgung durch die Fa. Rahmouni
- 2015 nach einigen Jahren "des Nichtstuns" erneute Korsettversorgung durch die Fa. Regnier
- 2019/2020 erneute Korsettversorgung durch die Fa. Rahmouni
Wohnort: Ortenau

Re: Diagnose Hyperkyphose + Erfahrungsbericht Dr. Hoffmann

Beitrag von Steilkurve »

Guten Morgen Ihr Lieben,

da kann ich Michael nur zustimmen denn auch ich habe diesbezüglich in den vergangenen Jahren so meine Erfahrungen und Eindrücke gesammelt. Allerdings mit einem Korsett aus der Orthopädiewerkstatt Regnier welches nach dem selben Prinzip wie das der Firma Cctec gefertigt- und umgesetzt wird.

Ich wiederhole mich wenn ich behaupte, dass es nicht jedem Korsettbauer liegt eine wirklich wirksame-, effiziente- und auch korrigierende Rumpforthese für Kyphose- und Skoliosepatienten im Erwachsenalter zu fertigen. Hier geht die Zielsetzung vielmals in Richtung einer Schmerzlinderung, mehr aber nicht da auch in den Sanitätshäusern und bei der Mehrzahl der Orthesenhersteller die klassische und stupide Meinung vorherherrscht, dass eine Korrektur ab einem gewissen Alter unmöglich sei. Von den Diagnosen und Vorgehensweisen mancher Orthopäden mal ganz abgesehen... Falsch gedacht wie wir aus den zahlreichen positiven Berichten in diesem Forum wissen!
Hierzu bin ich wirklich sehr gespannt auf Thomas aktualisierte Auswertung der Umfrage an welcher auch ich teilgenommen habe denn ich finde die Grundidee hierzu richtig Klasse - Danke Thomas :top:

Auch wenn ich mir in den vergangenen Jahren einige Gedanken hinsichtlich einer weiteren Korsettversorgung nach der Bauchlandung mit Regnier gemacht habe - ich bereue es keine einzige Minute nach beinahe 15 Jahren wieder zurück zu Rahmouni gegangen zu sein!

Ich wünsche Euch allen ein schönes Wochenende,

Mark
Never ever give up!
Benutzeravatar
Klaus
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 14112
Registriert: Mi, 23.06.2004 - 18:36
Geschlecht: männlich
Wohnort: Hannover

Re: Diagnose Hyperkyphose + Erfahrungsbericht Dr. Hoffmann, CCtec und Rahmouni

Beitrag von Klaus »

Hallo Michael,
Thomas hat geschrieben:Ich hab Dich übrigens auch in die Gruppe der erwachsenen Korsett-Träger und -Trägerinnen aufgenommen.
Ich hatte Deine PN-Anfrage an Thomas weitergeleitet.

Da es hier in diesem Thread ja um Deine gesamte Behandlung geht, würde mich interessieren, was denn aus der Schroth Therapie geworden ist.

Gruß
Klaus
mainy
Newbie
Newbie
Beiträge: 42
Registriert: Mo, 27.12.2010 - 19:57
Geschlecht: männlich

Re: Diagnose Hyperkyphose + Erfahrungsbericht Dr. Hoffmann, CCtec und Rahmouni

Beitrag von mainy »

Danke für eure Antworten,


erstmal Dankeschön für das Hinzufügen zu Gruppe Thomas.

@Steilkurve, ich will auch nicht das ein falscher Eindruck aufkommt.
Ich glaube in meinem Fall war es sogar richtig gut das ich zuerst bei CCTec gelandet bin.
Das Korsett hat definitiv geholfen und es war sehr gut tragbar. Es konnte halt auf lange Sicht nicht alle Probleme lösen.
Hätte ich mit dem Rahmouni angefangen wäre es bestimmt schwerer geworden auf gute Tragezeiten zu kommen.

Ich will auch nochmal ausdrücklich sagen. Ich glaube die ganze Sache mit der Korsetttherapie für Erwachsene ist nicht für Jeden etwas. Gerade am Anfang kann es wirklich hart werden. Man muss schon einige Kompromisse eingehen.

@Klaus, leider ist da draus gar nichts geworden. Ich bin in dieser Physiotherapie auch wegen anderen Dingen (Knie wurde und wird nochmal operiert, Hand letztes Jahr kompliziert gebrochen) in Behandlung und fühle mich da eigentlich ganz gut aufgehoben. Dort steht halt der Sport sehr im Vordergrund.

Die Therapeutin (bei der ich sonst nicht bin) die dort Schroth macht hatte mich angeschaut und gesagt das wir andere Sachen machen werden.
O-Ton Eine starke Skoliose habe ich ja nicht und Schroth ist eher etwas für Jugendliche mit Skoliose.
Es waren dann eher so passive Sachen die Sie gemacht hat, manuelle Therapie etc.

Kurze Zeit später ist mir dann auch mein Knie dazwischen gekommen und stand dann auch eher im Fokus. Mit meinem Knie bin ich dort beim Chef in Behandlung und sehr sehr zufrieden. Der hat mich jetzt nicht nur einmal zurück auf die Beine gebracht.
Benutzeravatar
Klaus
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 14112
Registriert: Mi, 23.06.2004 - 18:36
Geschlecht: männlich
Wohnort: Hannover

Re: Diagnose Hyperkyphose + Erfahrungsbericht Dr. Hoffmann, CCtec und Rahmouni

Beitrag von Klaus »

Hallo mainy,
Ich will auch nochmal ausdrücklich sagen. Ich glaube die ganze Sache mit der Korsetttherapie für Erwachsene ist nicht für Jeden etwas
Da hast Du sicherlich recht. Es ist nur so, dass das Thema Korsett zur Zeit im Fokus steht, weil entsprechende User Diskussionsbedarf haben. Dazu kommt die wichtige Umfage zum Korsett und auch noch das neue Forum für Erwachsene Korsett-Träger.
Genau deswegen hatte ich Dich ja nach Schroth KG gefragt.
Die Therapeutin (bei der ich sonst nicht bin) die dort Schroth macht hatte mich angeschaut und gesagt das wir andere Sachen machen werden.
O-Ton Eine starke Skoliose habe ich ja nicht und Schroth ist eher etwas für Jugendliche mit Skoliose.
Das ist mal wieder eine Bestätigung dafür, dass man leider auch bei Schroth Therapeuten mit mangelnder Kompetenz rechnen muss. Deswegen rate ich immer zu einer stationären Schroth REHA, in der es Gruppen gibt, wo Erwachsene mit entsprechenden Übungen gegen die Hyperkyphose/Hyperlordose vorgehen. Und wenn es erst einmal um eine ambulante Schroth KG geht, sollte man vorher nachfragen, ob sie auch Erwachsene mit Hyperkyphose behandeln.
Es waren dann eher so passive Sachen die Sie gemacht hat, manuelle Therapie etc.
Ich hoffe doch, dass Dir klar ist, dass ein eigenes Muskelkorsett die beste Option wäre. Das gelingt nicht jedem und oft ist ein Korsett die einzigste Möglichkeit, Schmerzen zu bekämpfen. Ich finde nur, dass man die gezielte aktive Muskelpflege ("Sport" gehört in der Regel nicht dazu) unbedingt durchführen sollte, um die Abhängigkeit vom Korsett so weit wie möglich zu reduzieren bzw. es zu testen, wie weit das individuell geht.
Das Korsett ging nicht sonderlich hoch. Ich hatte mit der Zeit das Gefühl das sich die Probleme nach und nach weiter nach oben verlagerten.
Na ja, ein Korsett wirkt direkt nur in einem begrenzten Bereich und erfordert in der Regel aktive gezielte muskuläre Anpassungen in allen übrigen Bereichen des Körpers. Sven23 ist ein besonderes Beispiel dafür, welche Probleme man mit den Beinen bekommen kann, weil die (Rumpf-) Muskulatur zu schwach ist. Warum sollte es bei Dir im oberen Rückenbereich nicht ähnlich sein, weil Du auf die Korrektur des Korsetts bislang nicht entsprechend reagiert hast.

Gruß
Klaus
Sven23
aktives Mitglied
aktives Mitglied
Beiträge: 110
Registriert: Mo, 17.08.2020 - 22:22
Geschlecht: männlich
Diagnose: Hyperkyphose 62°
Therapie: Rahmouni Korsett; Schroththerapie
Wohnort: Halle

Re: Diagnose Hyperkyphose + Erfahrungsbericht Dr. Hoffmann, CCtec und Rahmouni

Beitrag von Sven23 »

Hallo zusammen,
ja entsprechende Muskelpflege ist wichtig, da gebe ich Klaus völlig recht.

Wenngleich die Situation bei mir etwas anders gelagert ist. Ich trage mein Korsett erst seit 2 Monatten und die schwache Rumpfmuskulatur hat jetzt nichts damit zu tun, das ich kein Schroth mache. Ich soll dies jetzt noch nicht. Meine Rumpfmuskulatur ist aktuell, durch laufen im Korsett, im Aufbau begriffen und ich dehne meine Beinmuskulatur aktuell täglich. Aber ja, die Beinschmerzen haben sicherlich mit der aktuellen Überlastung zu tun, da diese jetzt das Gewicht tragen müssen das vor dem Korsett auf den Rücken ging. Der Rücken ist jetzt gerade und ich bin schmerzfrei, der Umbau der Beine bzw. der dortige Muskelaufbau dauert halt länger.

Vielleicht suchst du nach einer "vernünftigen Schroththerapeutin bzw. machst wie Klaus vorgeschlagen hat eine Reha.

ich hoffe dich bringt das weiter..

Viele Grüße
Sven
Antworten