Aktuelle Zeit: Sa, 19.08.2017 - 12:02
| Unbeantwortete Themen | Aktive Themen


Alle Zeiten sind UTC [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 91 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5  Nächste
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Di, 26.07.2016 - 11:44 
Moderator/in
Moderator/in
Benutzeravatar

Registriert: Mi, 23.06.2004 - 17:36
Beiträge: 12879
Wohnort: Hannover
Geschlecht: männlich
Hallo Wurstl,

Zitat:
Ich bin nun echt kein Arzt aber wenn ich mir das Röntgenbild anschaue sehe ich da eher gar nichts normales.

Deswegen habe ich Dir die Details dazu genannt:
Die Hyperkyphose im BWS Bereich ist eindeutig, der Krümmungsgrad von 62 Grad ist nicht normal und der Sitz des Scheitels wahrscheinlich auch nicht. Ich sehe mich nicht in der Lage, den Scheitelpunkt aus der Röntgenaufnahme zu bestimmen.
Eine Hyperlordose im LWS Bereich kann ich auf dem Röntgenbild (die Darstellung ist in dem Bereich nicht gut!) nicht erkennen, was mit 48 Grad eigentlich auch bestätigt ist.
Zitat:
Ich bin ja schon froh so einen Arzt wie Dr Verres gefunden zu haben und weiss nicht ob ich das nun fragen soll was Du vorschlägst

Wie ich schon mal sagte, Du solltest Deine Situation auch selbst vollständig verstehen.
killer hat geschrieben:
Herr Dr. Verres reagiert immer Promt auf E-Mailanfragen. Konnte mich noch nie darüber beschweren.

Ich kommuniziere fast nur mit ihm so.

Insofern sollte das doch kein Problem sein.
Zitat:
Was bringt es mir genau wenn ich weiß wo der Scheitel liegt?

Das bringt eine Menge für das grundsätzliche Verstehen der Situation.
Wenn der Scheitel von der Mitte der BWS nach unten "wandert" ergibt sich im oberen Bereich der BWS eine Steilstellung, wie Phil auch schon gesagt hat. Mit jedem Wirbel, den der Scheitel tiefer liegt, wird das deutlicher. Das ist eine Abflachung der Kyphose im oberen Bereich und wird auch als Flachrücken bezeichnet. Bei Dir kann man das auch schon sehen.
Das Kuriose ist dann, dass man eine Hyperkyphose mit einem Flachrücken hat!

Im unteren Bereich kann sich dann die Situation ergeben, dass die normale LWS Lordose zu einer Hyperlordose als Ausgleich (Kompensation - siehe Diagnose Dr. Verres) führt, was aber nicht unbedingt der Fall sein muss. Allerdings führt so etwas zu einer Verkürzung der LWS-Lordose. Bei mir liegt ja der Scheitel auf dem letzten BWS Wirbel, sodass der obere Bereich der LWS noch von der Kyphose beinflusst wird. Deswegen habe ich eine sehr kurze LWS Hyperlordose.

In der HWS kann sich bei dieser Situation eine Steilstellung (Abflachung der normalen Lordose) ergeben. Könnte bei Dir der Fall sein.

Ich habe auch einige Zeit gebraucht, mich mit meiner Situation zu beschäftigen, denn die Verlagerung des Scheitels einer Kyphose gehört zu den Besonderheiten, auch hier im Forum. Als ich in 2004 angefangen hatte, war ich sehr lange Zeit der einzigste und musste mich zwangsläufig selbst damit beschäftigen. Für das wirkliche Verstehen hat mein damaliger Spezialist nicht beitragen können. Erst während der REHA sind viele Dinge klarer geworden, da hat auch penetrantes Nachfragen geholfen. :) Trotzdem hatte ich nach der REHA noch viel zu klären und habe viel später zufällig hier von einer Pysiotherapeutin erfahren, dass ich per Definition keine sogenannte Sitzkyphose habe, sondern eben "nur" eine tiefe Hyperkyphose. Unter dem Begriff Sitzkyphose wirst Du etwas im Forum finden, was grundsätzlich auch Gültigkeit hat.
Zitat:
Gibt es dann spezielle Übungen?

Die Frage ist immer, was und wie korrigiert werden muss.
Bei Deiner Hyperkyphose wird es auf die Position Deiner Unterlagerungen ankommen, damit Du z. Bsp. in Rückenlage die entsprechende Ausgleichsbewegung machen kannst. Was Deine LWS angeht, ist es dabei ganz einscheidend, ob es eine Hyperlordose gibt oder nicht. Grundsätzlich wäre dann bei allen Übungen die Hyperkyphose und die Hyperlordose gleichzeitig zu korrigieren.
Was den Flachrücken angeht, gibt es spezielle Übungen. Allerdings bei Flachrücken und tiefer Hyperkyphose wird es kompliziert!
Noch komplizierter ist es, wenn, wie bei mir die tiefe Hyperkyphose mit einer kurzen LWS Hyperlordose verbunden ist. Selbst Christa Lehnert Schroth schreibt in ihrem Buch dazu, dass es immer nur ein Kompromiss ist.
Die HWS habe ich mal weggelassen, weil direkte Übungen kaum bekannt sind und man eher von einer Korrektur von unten nach oben ausgeht. Also Korrektur von LWS und BWS soll zu einer Korrektur (Anpassung) der HWS führen.

Mir hat übrigens die logische Betrachtungsweise der seitlich gesehen Situation sehr geholfen:
1. der Kopf möchte grob gesagt im Lot zu den Knien stehen. Bei Abweichung zum Lot wird es komplizierter
2. es gibt dazwischen einen Ausgleich zwischen LWS, BWS und HWS. Das kann in den einzelnen Bereichen sehr unterschiedlich sein.

Damit kann man sich gedanklich alle möglichen individuell unterschiedlichen Veränderungen besser vorstellen.

Gruß
Klaus


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Di, 26.07.2016 - 12:07 
treues Mitglied
treues Mitglied

Registriert: Mi, 18.11.2015 - 16:38
Beiträge: 307
Geschlecht: männlich
Diagnose: Post-Scheuermann-Syndrome, Hyperkypose-/ Hyperlordose,
Cobb zahl noch unbekannt.
Therapie: Spiraldynamik, Faszienarbeit und KG an Geräten
Hallo,

da stellt sich mir die Frage wie ein Korsett die Steilstellung der darüber liegenden Segmente korrigiert, wenn der Druck auf dem Scheitelpunkt ausgeübt wird.

Man sagt ja sitzt die Kyphose tiefer so lässt sie sich besser korrigieren, da das Korsett da besser auf dem Scheitelpunkt einwirken kann.

Ich habe ja sozusagen eine ähnliche Situation. Gerade im Sitzen sieht und merkt man es. Wenn ich aus der Hyperlordose korrigiert sitze, sieht man wie die WS oberhalb des Scheit abknickt und die HWS sich dadurch auch kompensatorisch verändert.

Meine Schoth Therapeuten sagte auch wir müssen oberhalb mehr Rundung rein bekommen und unterhalb die Kyphose bzw Lordose korrigieren, wenn du jetzt sagst da kann man immer nur ein Kompromiss gehen, dann frage ich mich wie dieser Kompromiss denn aussieht.

Grüße Phill


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Di, 26.07.2016 - 13:15 
Newbie
Newbie

Registriert: Do, 09.06.2016 - 12:03
Beiträge: 32
Geschlecht: männlich
OK da muss ich dann nochmal nachfragen nur ob ich das jemals verstehen werde wage ich zu bezweifeln.
Fakt ist
1: dass ich die meisten Schmerzenim Lendenwirbelbereich habe und da vor allem im Sitzen oder wenn ich länger auf dem Rücken liege.Liege ich am Baggersee auf einem Handtuch muss ich mich zur Seite rollen und dann auf die Knie damit ich hochkomme
2: Die Übungen welche ich zuhause machen solll sind einmal im sitzen brust nach oben Kopf gerade und dann die arme rechtwinklig und dann ein Terra band einmal nach rechts und dann nach links ziehen:

dann auf den Rücken legen Kopf mit den Händn unterlegen , LWS nach unten drücken und Beine im rechten winkel oben halten:

Ein Bein gerade auf dem Boden , das andere hoch ( 90 Grad ) und Fuss anwinkeln

Ob das was bringt wage ich zu bezweifeln

Von einer Steilstellung der BWS wwar ja im MRT Bericht was zu lesen....Auf jeden Fall ahbe ich die meisten Schmezen im LWS bereich und das ziemlich arg


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Di, 26.07.2016 - 13:33 
Moderator/in
Moderator/in
Benutzeravatar

Registriert: Mi, 23.06.2004 - 17:36
Beiträge: 12879
Wohnort: Hannover
Geschlecht: männlich
Hallo Phil,

Zitat:
da stellt sich mir die Frage wie ein Korsett die Steilstellung der darüber liegenden Segmente korrigiert, wenn der Druck auf dem Scheitelpunkt ausgeübt wird.

Grundsätzlich ist eine Steilstellung durch ein Korsett schlecht zu korigieren. Lego66 (gaby) macht ja gerade ihre Erfahrung mit einem speziellen Rahmouni Korsett. Bei der tiefen Hyperkyphose kann man sich daher auf ein relativ kurzes Korsett beschränken und hoffen, dass der sozusagen freiliegende Flachrücken sich allmählich anpasst.
Zitat:
Meine Schoth Therapeuten sagte auch wir müssen oberhalb mehr Rundung rein bekommen und unterhalb die Kyphose bzw Lordose korrigieren

Richtig, die Hyperkyphose und Hyperlordose gleichzeitig korrigieren, damit es eine "Kyphose bzw. Lordose" wird. :)
Und dabei noch gleichzeitig "oberhalb mehr Rundung", also Flachrücken-Übung, wie machst Du das?
Zitat:
....wenn du jetzt sagst da kann man immer nur ein Kompromiss gehen, dann frage ich mich wie dieser Kompromiss denn aussieht.

Zunächst mal kommt es darauf an, wie lang die Hyperlordose noch ist bzw. wieviel Kyphose in den LWS Bereich vorgedrungen ist. Es geht da einfach um den Bereich, in dem ganz unterschiedlich korrigiert werden muss. Da spricht Frau Schroth in ihrem Buch 6. Auflage auf S.219 u.a. davon: "denn wie man es macht, könnte es falsch sein" . Sie meint eine kleine Lordose (unklar ob Hyperlordose) unterhalb der Sitzkyphose. Ihrer Definition nach, sind das Patienten, bei denen das im Sitzen besonders auffällt. Es gibt allerdings auch die Definition, dass die Sitzkyphose nur im Sitzen auftritt und im Stehen verschwunden ist. Offenbar am häufigsten bei Kleinkindern.
Sie schreibt weiter: "Man wird also nur in die Streckung arbeiten und dabei auf eine gute Mittelstellung arbeiten und das Streckergebnis muskulär zu festigen suchen".
Bei der REHA habe ich mit den Positionen der Reissäckchen experimentieren müssen, da waren sich die Therapeuten anfangs ein bischen unsicher. Auf jeden Fall ist dabei die Rückenlage und durchaus auch Bauchlage optimal.
Frau Schroth hat auch 11 Übungen gegen Sitzkyphose eingestellt, manchmal nutze ich Übung 5, weil man das fast überall machen kann.
Bei Interesse melden.

Gruß
Klaus


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Di, 26.07.2016 - 13:49 
treues Mitglied
treues Mitglied

Registriert: Mi, 18.11.2015 - 16:38
Beiträge: 307
Geschlecht: männlich
Diagnose: Post-Scheuermann-Syndrome, Hyperkypose-/ Hyperlordose,
Cobb zahl noch unbekannt.
Therapie: Spiraldynamik, Faszienarbeit und KG an Geräten
Hallo,

naja momentan habe ich erst 5-6 Übungen, aber ambulant kann man natürlich nicht soviel erreichen wie bei einer Reha.

Ich habe im liegen angefangen, mit der Beckenkorrektur 1 und Rückseitendehnung. Ich weis nicht jeden Namen, aber eine Übung bezieht sich das ich mit Hilfe eines Hockers denn ich auseinanderziehe und dabei natürlich Beckenkorrektur 1 mit beachte und den Scheitel gut erreiche, dabei zieh ich die Schultern nach hinten unten im liegen. Ich spüre zumindest bei dieser Übung optimal den Bereich der BWS wo der Scheitel liegt und korrigiere dabei aktiv auch die Lordose mit natürlich der Atmung im Hinterkopf.


Eine Übung bezieht sich seitlich im liegen mit 2 Hocker oben und unten, ich denke diese Übung zielt auf den Solistischen Anteil mit ab.

Wenn ich ehrlich bin weis ich nicht wirklich wie ich mehr Rundung oberhalb der Kyphose hinbekomme, das ist nicht wirklich so einfach wie du schon sagst, da will ich auch nochmal mit Herrn Dr. Wilke reden bzw ich möchte ja eh ein Korsett.

Meine Therapeutin ist gut ausgebildet in Schroth, Hexen kann Sie natürlich auch nicht, aber Sie gibt sich sehr viel mühe. Ich merke Ihre Kompetenz.

Die Aufzählung meiner Übungen ist nicht vollzählig.

Grüße Phill


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Di, 26.07.2016 - 14:18 
Moderator/in
Moderator/in
Benutzeravatar

Registriert: Mi, 23.06.2004 - 17:36
Beiträge: 12879
Wohnort: Hannover
Geschlecht: männlich
Hallo Wurstl,

Zitat:
1: dass ich die meisten Schmerzenim Lendenwirbelbereich habe und da vor allem im Sitzen oder wenn ich länger auf dem Rücken liege.Liege ich am Baggersee auf einem Handtuch muss ich mich zur Seite rollen und dann auf die Knie damit ich hochkomme

Das mit der Rückenlage kenne ich auch, hat sich bei mir im Laufe der Jahre allmählich verstärkt gehabt und dazu geführt, dass ich die Bauchlage bevorzuge. Bei der komme ich besser hoch. Dasselbe passiert auf Arztliegen und ich tröste mich damit, dass das zur Seite rollen sowieso grundsätzlich die beste Art des Aufstehens sein soll. :)
Zitat:
Ein Bein gerade auf dem Boden , das andere hoch ( 90 Grad ) und Fuss anwinkeln

Sieht eher nach einer asymmetrischen Übung gegen Skoliose aus
Zitat:
dann auf den Rücken legen Kopf mit den Händn unterlegen , LWS nach unten drücken und Beine im rechten winkel oben halten:

Die Übung kenne ich nicht, müsste ich erst selbst nachvollziehen. Hier könnte man meinen, dass LWS und hoffentlich auch untere BWS an den Boden gedrückt werden und durch das leichte Kopfanheben der Flachrücken angegangen wird. Eigentlich ein typisches Beispiel wo man selbst fühlen sollte, ob das so ist.
Zitat:
im sitzen brust nach oben Kopf gerade und dann die arme rechtwinklig und dann ein Terra band einmal nach rechts und dann nach links ziehen:

Kann ich nichts mit anfangen.

Frage doch mal nach der Übung "Hocker über den Kopf", das ist eigentlich eine klassische leichte Übung in Rückenlage, wo es auf den richtigen sogenannten Schultergegenzug ankommt. Phill hat das gerade beschrieben. Und dann frage bitte auch nach Reissäckchen für Unterlagerungen.
Eine in Bad Sobernheim ausgebildete Schroth Therapeutin sollte etwas damit anfangen können.

Gruß
Klaus


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Di, 26.07.2016 - 14:32 
Moderator/in
Moderator/in
Benutzeravatar

Registriert: Mi, 23.06.2004 - 17:36
Beiträge: 12879
Wohnort: Hannover
Geschlecht: männlich
Hallo Phill,

Zitat:
Wenn ich ehrlich bin weis ich nicht wirklich wie ich mehr Rundung oberhalb der Kyphose hinbekomme, das ist nicht wirklich so einfach wie du schon sagst, da will ich auch nochmal mit Herrn Dr. Wilke reden bzw ich möchte ja eh ein Korsett.

Wie schon gesagt, eine Rundung mit einem Korsett zu erzielen ist nicht einfach.
Zitat:
aber eine Übung bezieht sich das ich mit Hilfe eines Hockers denn ich auseinanderziehe.....

Schön, das Du die "Hocker über dem Kopf" Übung machst.
Die Beschreibung der Ausführung ist allerdings:
Flachrücken: die Hockerbeine nach innen zusammendrücken, Kopf leicht anheben
Rundrücken: die Hockerbeine auseinanderziehen, Kopf leicht in den Boden spannen
Danach übst Du gegen einen Rundrücken und damit gegen eine Hyperkyphose mit Scheitel in der Mitte der BWS !!

Gruß
Klaus


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Di, 26.07.2016 - 15:03 
Moderator/in
Moderator/in
Benutzeravatar

Registriert: Mi, 23.06.2004 - 17:36
Beiträge: 12879
Wohnort: Hannover
Geschlecht: männlich
Zur besseren Veranschaulichung hier die Übung Hocker über dem Kopf aus meiner REHA in Bad Salzungen 2005

Achtung, keine individuelle Anleitung !

Wegen Flachrücken Hockerbeine nach innen drücken
(bei starkem Hohlkreuz die Fersen in den Boden spannen)
Unterlagerung im LWS Bereich bei mir Kissen und weiter oben Reissäckchen

Gruß
Klaus


Dateianhänge:
K800_Hocker über dem Kopf.JPG [56.54 KiB]
Noch nie heruntergeladen
Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Di, 26.07.2016 - 15:41 
treues Mitglied
treues Mitglied

Registriert: Mi, 18.11.2015 - 16:38
Beiträge: 307
Geschlecht: männlich
Diagnose: Post-Scheuermann-Syndrome, Hyperkypose-/ Hyperlordose,
Cobb zahl noch unbekannt.
Therapie: Spiraldynamik, Faszienarbeit und KG an Geräten
Hallo,

ok ich ziehe den Hocker aber mehr auseinander, hm aber ich glaube deine Kyphose sitzt jetzt noch ein stück tiefer Klaus, bei mir ist es ein wenig mehr wie bei gauklerdavid, habe mal einen alten Berichtvon Ihm gelesen.

Bin trotzdem gerade etwas verwirrt, ob ich den Hocker besser nach innen drücken sollte.

Grüße Phill


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Di, 26.07.2016 - 18:09 
treues Mitglied
treues Mitglied

Registriert: Mi, 18.11.2015 - 16:38
Beiträge: 307
Geschlecht: männlich
Diagnose: Post-Scheuermann-Syndrome, Hyperkypose-/ Hyperlordose,
Cobb zahl noch unbekannt.
Therapie: Spiraldynamik, Faszienarbeit und KG an Geräten
Hi,

also ich bin jetzt sehr verwirrt und unsicher was nun das richtige für mich ist. Fakt ist ich habe eine tiefer sitzende Kyphose wie Wurst und darüber hat sich die WS ein stück steil gestellt wo ich vermute das die HWS auch vetroffen ist.

Für mich ich da die Frage nun was ist Besser, die Übung gegen Rundrücken oder Flachrücken. Ich kann momemtan auch kicht meine Therapeutin fragen, da mein Rezept zu Ende ist und ich wohl erst im Semptember ein neues bekomme nach dem Besuch von Dr Wilke, haber auch keine Lust alles verkehrt zu machen.

Hier sieht man wieder einmal warum ein Röntgenbild so wichtig gewesen wer und warum ich damals sehr negativ eigestellt war, weil weder Cobb zahlen bestimmt wurden nur eine optische Diagnose die eindeutig nicht ausreichend ist. Das habe ich bis heute nicht verstanden auch nicht die Begründung das er bis zu Korsettbeantragung warten wollte mit Röntgen, zu mal Dr Verres und Hoffmann da anders agieren und auch für mich finde ich besser.

Ich doktor schon sehr lang herum und konnte mit Spiraldynamik nicht wirklich viel anfangen, erst Schroth und viele Recherschen von meiner Seite aus haben überhaupt was genützt. Auch wenn ich allgemein besser da stehe und bei weiten nicht mehr so schlecht wir früher bin ich weder Schmerzenfrei noch wirklich "gerade" was eh nie 100% wird....

Es geht am Ende auch weiter mit der HWS, dass ist ja auch zu beachten. Ich weis aktuell nicht ob meine HWS richtig ist, ich achte darauf den Kopf nach hinten oben zu nehmen, also Doppelkinn. Da ist aber für mich auch dieFrage ob das so gut ist.

Verspannungen habe ich in der HWS seit dem ich die Schultern hinten unten fixiere weniger. Meine schmerzen spielen sich in der BWS ab, da ich versuche die Aufrichtung zu halte, auch Schmerzen im Nacken enstehen, aber keine Verspannugen. Mein System ist aber meist nach kurzer Zeit sitzen überlastet und trotz ständiger Pausen und auch Dehnmaßnahmen von meiner Seite aus, schaffe ich es nicht mich schmerzfrei zu bekommen. Man merkt halt wie man zusammen sinkt, da wirken starke Kräfte im sitzen und dadurch stehen Blockaden, die ich aber sofort löse, da weis man dan spätestens das man wieder zusammengefallen ist.

Alles in allen komme ich in der Aufrichtung an meine Grenzen und an der bewege ich mich den ganzen Tag, das führt zur Überlastung, ich schaffe es aber nicht weiter zu kommen. Da kann man noch soviel Muskelkraft investieren und das ist dann wohl die Fehlstellung die nicht einfach mal so durch Muskeln korrigierbar ist....!


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Fr, 29.07.2016 - 11:38 
Moderator/in
Moderator/in
Benutzeravatar

Registriert: Mi, 23.06.2004 - 17:36
Beiträge: 12879
Wohnort: Hannover
Geschlecht: männlich
Hallo Phil,

Zitat:
Bin trotzdem gerade etwas verwirrt, ob ich den Hocker besser nach innen drücken sollte......also ich bin jetzt sehr verwirrt und unsicher was nun das richtige für mich ist.

Mir ist bewusst, dass man über Schroth Übungen nicht konkret reden kann, wenn man noch keine REHA gemacht hat.
Andrerseits zeigt dieses Beispiel, wie wichtig diese REHA ist und wie wichtig eine kontinuierliche ambulante "Vorbehandlung" sein kann.
Ohne jetzt nochmal nachlesen zu müssen, Du hast schon 3 x 6 Behandlungen hinter Dir? Das ist auf jeden Fall zu wenig und eigentlich wäre eine Verordnung ausserhalb des Regelfalles notwendig.

Auf jeden Fall muss bei der Übung jemand konkret beobachten, welche Druckrichtung die bessere ist. Das gilt auch für das Kopf-Anheben und den Druck der Füsse in den Boden. Abgesehen davon sollten hier auch gezielte Unterlagerungen durch Reissäckchen gemacht werden.

Insofern ist die eingestellte Übung nur als Veranschaulichung gedacht und keine individuelle Anleitung!

Gruß
Klaus


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Fr, 29.07.2016 - 12:44 
treues Mitglied
treues Mitglied

Registriert: Mi, 18.11.2015 - 16:38
Beiträge: 307
Geschlecht: männlich
Diagnose: Post-Scheuermann-Syndrome, Hyperkypose-/ Hyperlordose,
Cobb zahl noch unbekannt.
Therapie: Spiraldynamik, Faszienarbeit und KG an Geräten
Hi,

tja und was ich sollte und wie die Realität aussieht sind 2 paar Schuhe. Fakt ist ich habe weder Dauerantrag, Reha noch Korsett bisher bekommen.

Fakt ist das ich mir bisher alles aus eigener Tasche finanziert habe und eigentlich nur durch meinen permanenten Einsatz in Dehnung und dem was ich gezeigt bekommen habe, ich mir geholfen habe.

Dabei musst ich mir ziemlich viel anlesen, nachdenken wo meine Defiziete liegen und wo die Baustellen sind.

Man kann meines Erachtens schon viel in die richtihe Richtung bewegen, nur mitlerweile bin ich auch einen Punkt wo ich dann doch schon sehr verärgert bin.

Wenn man überlegt das hier manche Rehantrag, Korsett etc pp gleich beim Besuch Nr eins des Arztes ihres Vertrauens bekommen und ich hier immer noch warte sozusagen bis der Termin X wieder mal ran ist und ich halt hier im Endeffekt außer ein zwei Rezepten nichts an Unterstützung bekomme habe ist das schon ärgerlich, weil Spiraldynamilk ist keine Kassenleistung zumindest bei richtigen Dozenten davon, tja und so 6 mal 20min bzw 30 ist ja mal so richtig der Witz für Therapiestunden sei es Schroth etc pp.

Aber ich werde die Situation abwarten, ich habe die Punkte notiert die mich stören, werde Sie anbringen, sollte das nicht helfen muss ich halt weitere Schritte gehen und wohl wo anders hin...Bis dahin muss ich mit dem arbeiten was ich habe und das ist Schroth was ich gezeigt bekommen habe was ich glaube nicht grundlegend falsch ist sondern schon ziemlich gut und halt Blackrollen etc po und halt auf seinen Körper zu hören was gut tut und was nicht.

Grüße Phill


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Fr, 29.07.2016 - 13:24 
Moderator/in
Moderator/in
Benutzeravatar

Registriert: Mi, 23.06.2004 - 17:36
Beiträge: 12879
Wohnort: Hannover
Geschlecht: männlich
Hallo Phill,

Zitat:
Fakt ist ich habe weder Dauerantrag, Reha noch Korsett bisher bekommen........tja und so 6 mal 20min bzw 30 ist ja mal so richtig der Witz für Therapiestunden sei es Schroth etc pp.

Du hast bislang nur eine Verordnung über 6 Behandlung bekommen?
Normalerweise ist der Diagnose-Schlüssel WS2 üblich und da sollte der Arzt (insbesondere Dr. Wilke) 2 weitere Verordnungen nachschieben können.
Meinst du mit Dauerantrag die "langfristige Genehmigung einer Heilmittelverordnung"? Das ist sicherlich ein Schritt zu weit, zumal die optimale Behandlungsform bei Dir noch gefunden werden muss.
Ich habe von einer Verordnung ausserhalb des Regelfalles gesprochen, das ist eine Möglichkeit, die Pause zwischen den Verordnungen im Regelfall für eine begrenzte Zeit zu vermeiden. Da sich das verstärkt auf das Budget des Arztes auswirkt, wird das leider ungern gemacht. Vielleicht kann Dir dabei ein anderer bekannter Orthopäde in Berlin helfen. :)

Auf jeden Fall solltest Du schon jetzt Kontakt mit Dr. Wilke aufnehmen. Möglicherweise ist es wichtig, das Interesse für Schroth KG in den Fokus zu bringen, weil Du bislang in erster Linie das Korsett favorisiert hast.

Gruß
Klaus


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Fr, 29.07.2016 - 14:26 
treues Mitglied
treues Mitglied

Registriert: Mi, 18.11.2015 - 16:38
Beiträge: 307
Geschlecht: männlich
Diagnose: Post-Scheuermann-Syndrome, Hyperkypose-/ Hyperlordose,
Cobb zahl noch unbekannt.
Therapie: Spiraldynamik, Faszienarbeit und KG an Geräten
Hallo,

ich favorisiere nach wie vor das Korsett, da ich Pyhsio bzw Schroth eh als grundsätzlich immer begleitende Maßnahme sehe.

Ich finde das kann man nicht Differenzieren bzw nicht bei schwerwiegenden Kyphosen. Den Satz bring ich sehr oft, aber meiner Meinung mach kommt man im Bereich Dehnung bzw Aufrichtung an seine Grenzen, denn gewisse Strukturen kann man nicht einfach mal so dehnen bzw werden viele schon verstehen was ich meine.

Da kann meines Erachtens ein Korsett schon abhilfe schaffen, gehen wir davon aus das keine Spangenbildung enstanden ist.

Dann muss man den Punkt Stabilisierung betrachten und da wird es das interessant, da hier die meiste Arbeit und Disziplin beim Patienten liegt.


Aber wie gesagt auch ohne Schroth ist eine Muskelflexe und Flexibilität wichtig, also unterscheidet sich das nicht wirklich.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Sa, 30.07.2016 - 09:30 
Newbie
Newbie

Registriert: Do, 09.06.2016 - 12:03
Beiträge: 32
Geschlecht: männlich
Habe heute meinen 2. termin.Die Übungen auf dem Rücken liegend habe ich nicht mehr gemacht da ich extreme schmerzen beim aufstehen hatte.Die Übung im Sitzen auf dem Hocker habe ich weiter gemacht da diese Übung sogar geholfen hat die Schmerzen zu lindern ( zmindest für 1- 2 Stunden).
Die Therapeutin hatte ja das Röntgenbild mitgenommen aber ihr sagt ja dass das ein schlechtes Röntgenbild sei ( vor allem der untere Bereich ).Wundert mich da gerade der untere Bereich laut Röntgenassistentin gut getroffen wäre aber der obere Bereich nicht

Was sagt ihr zu diesem Wirbelsäulen Neuro Spezi welcher ja oft operiert . Der hat doch die Aussage gemacht dass mein Rundrücken nicht das aktuelle Problem sei und dass den jeder hat.Im Leben nicht würde ich mir von dem eine Spritze geben lassen.Das krasse ist aber dass er einen guten Ruf hat.

Bin mal gespannt wie der termin heute verläuft und berichte dann.Ach, ne Sprossenwand bräuchte ich auch ...habe aber keinen Platz...kennt jemand nen gutes teil was man am Türrahmen befestigt?

Habe das Formular für die reha schon ausgefüllt.Das mit dem zwanghaften aufrechten Gehen klappt mal überhaupt nicht ( Brust raus Kopf gerade )

Komme gerade von der 2.. Therapie / Gymnastik.Naja...erstmal ist die Dame nett , aber schaut auch das bloss keine minute überzogen wird ( obwohkl ich heute der letzte Patient war ) mit an und einkleiden genau 39 Minuten

Habe 2 neue Übungen gemacht.Einmal mit durchgestreckten Hinterteil , Arme an der Sprossenwand die Brust durchgedrückt und dann auf den Rücken liegen , Arme am Körper , Handflächen nach oben und dann mit angewinkelten Beine , Beine nach rechts Kopf nach links und andersrum

Naja...war nicht schlecht aber ich denke dass das auch besser geht zumal ich ja 35 km Anfahrtsweg ( einfach ) habe....naja...weiter


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Sa, 30.07.2016 - 20:13 
Moderator/in
Moderator/in
Benutzeravatar

Registriert: Mi, 23.06.2004 - 17:36
Beiträge: 12879
Wohnort: Hannover
Geschlecht: männlich
Hallo Phill,

ich weiß nicht, warum Du wieder mit dem Korsett anfängst. Ich habe Dir konkrete Fragen gestellt und Tipps gegeben, weil es jetzt um Deine ambulante Schroth KG geht! Du hast darauf nicht reagiert, also gehe ich davon aus, dass das Thema ambulante Schroth Therapie ersteinmal abgehakt ist.
Im übrigen ist das hier der Thread von Wurstl. ;)

Gruß
Klaus


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Sa, 30.07.2016 - 20:28 
Moderator/in
Moderator/in
Benutzeravatar

Registriert: Mi, 23.06.2004 - 17:36
Beiträge: 12879
Wohnort: Hannover
Geschlecht: männlich
Hallo Wurstl,

grundsätzlich kann ich immer nur darauf hinweisen, dass Dr. Verres Dein Ansprechpartner für ungeklärte Fragen bei der Diagnostik ist.
Also vergiss "Was sagt ihr zu diesem Wirbelsäulen Neuro Spezi welcher ja oft operiert" !
Hast Du der Therapeutin von der Übung Hocker über den Kopf erzählt bzw. gefragt?
Zitat:
Die Therapeutin hatte ja das Röntgenbild mitgenommen

Zu welchem Zweck?
Zitat:
Ach, ne Sprossenwand bräuchte ich auch ...habe aber keinen Platz...kennt jemand nen gutes teil was man am Türrahmen befestigt?

Bist Du sicher, dass du jetzt eine Übung an der Sprossenwand machst, die Dir auch hilft? Ansonsten kann ich die beschriebenen Übungen nicht ganz nachvollziehen. Vielleicht können andere etwas dazu sagen, aber online ist das sowieso schwierig.
Zitat:
Habe das Formular für die reha schon ausgefüllt

Gute Idee!!

Gruß
Klaus


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mo, 01.08.2016 - 10:26 
Newbie
Newbie

Registriert: Do, 09.06.2016 - 12:03
Beiträge: 32
Geschlecht: männlich
Das Röntgenbild wird sie genommen haben um zu sehen wie meine Wirbelsäule aussieht nehme ich an.
Ich fand diese Übung an der Sprossenwand recht gut da ich merkte wie mein Lendenwirbelbereich gedehnt wird.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mi, 03.08.2016 - 20:06 
treues Mitglied
treues Mitglied

Registriert: Mi, 18.11.2015 - 16:38
Beiträge: 307
Geschlecht: männlich
Diagnose: Post-Scheuermann-Syndrome, Hyperkypose-/ Hyperlordose,
Cobb zahl noch unbekannt.
Therapie: Spiraldynamik, Faszienarbeit und KG an Geräten
Hallo Klaus,

Dr. Wilke ist in Urlaub aktuell und daher sieht es sehr schlecht aus mit einer Kontaktaufnahme.
Ich habe einen Termin am 6 September und Ja bisher konnte ich keine Schmerzreduktion erreichen, trotz Physio und Schroth und fleißiger Eigeninitiative.

Möchte mich nochmals entschuldigen, meine Ausführungen earen etwas zu weit ausgeholt und nicht für den Post von Wurstl50 geeignet.

Grüße Phill


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mi, 03.08.2016 - 21:39 
Newbie
Newbie

Registriert: Do, 09.06.2016 - 12:03
Beiträge: 32
Geschlecht: männlich
also mir persönlich macht das nix aus wenn hier auch andere User was zu Ihrem Leiden fragen :)


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 91 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5  Nächste

Alle Zeiten sind UTC [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de

Impressum