Aktuelle Zeit: Fr, 18.08.2017 - 02:02
| Unbeantwortete Themen | Aktive Themen


Alle Zeiten sind UTC [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 91 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Schmerzen Lendenwirbel Rundrücken
BeitragVerfasst: Do, 09.06.2016 - 12:13 
Newbie
Newbie

Registriert: Do, 09.06.2016 - 12:03
Beiträge: 32
Geschlecht: männlich
Guten tag

Ich bin 43 Jahre alt und habe seit x Jahren einen Rundrücken.Kann sogar sein dass ich den schon als Kind hatte aber irgendwie wurde das nicht behandelt.

Nun habe ich seit etlichen Jahren immer mehr Probleme im Lendenwirbelbereich.Anfags tat es ein bisschen weh wenn ich von einem harten Untergrund aus Rückenlage aufstehen wolte , mittlerweil muss ich mich zur seite rollen und dann aufden Knie aufsehen
Hinzu kamen nun noch extreme Schmerzen im lendenwirbelbereich bein Sitzen mit Ziehen in die Leisten und Hosengegend.Habe nun ein MRT machen lassen und das sieht denke ich ziemlich mies aus.Was meint ihr?
http://www.directupload.net/file/d/4379 ... nb_jpg.htm


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Do, 09.06.2016 - 12:40 
treues Mitglied
treues Mitglied

Registriert: Mi, 18.11.2015 - 16:38
Beiträge: 307
Geschlecht: männlich
Diagnose: Post-Scheuermann-Syndrome, Hyperkypose-/ Hyperlordose,
Cobb zahl noch unbekannt.
Therapie: Spiraldynamik, Faszienarbeit und KG an Geräten
Hallo,

also ich bin ja kein Experte, sieht mir aber mehr nach einer sehr flachgestellten Wirbelsäule und einem abgelaufen Morbus Scheuermann aus. Sieht man an den Deckenplatteneinbrüchen im unteren BWS Bereich sowie Schmorl-Knorpelknötchen.

Warst du schon bei einem Spezialisten bzw. hast du denn mal eine Diagnose bekommen, wenn nein dann solltest du das unbedingt tun.

Such dir einen der hier im Forum genannten Spezialisten aus und besorge dir eine Sprechstunde. Du brauchst eine genaue Diagnose um deine Probleme in den Griff zu bekommen und einen richtigen Therapieweg einzuschlagen.

Ich würde dir von jeglichen Wald- und Wiesenorthopäden abraten, da ist die Erstversorgung und Diagnose meist sehr schlampig und unzureichend. Das Problem haben hier viele schon erleben müssen.

Daher spar dir die Zeit und gehe gleich zur richtigen Anlaufstelle. Ich denke aber eins ist klar, dein Rücken ist Behandlungsbedürftig.

Grüße Phill


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Do, 09.06.2016 - 13:47 
Newbie
Newbie

Registriert: Do, 09.06.2016 - 12:03
Beiträge: 32
Geschlecht: männlich
Abgelaufen heisst dass dss halt voll ausgeprägt ist....mein rücken ist eigentlich gerade oben mehr rund wenn ich stehe.Gibts nen guten Arzt im Raum Heidelberg?


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Do, 09.06.2016 - 13:57 
treues Mitglied
treues Mitglied

Registriert: Mi, 18.11.2015 - 16:38
Beiträge: 307
Geschlecht: männlich
Diagnose: Post-Scheuermann-Syndrome, Hyperkypose-/ Hyperlordose,
Cobb zahl noch unbekannt.
Therapie: Spiraldynamik, Faszienarbeit und KG an Geräten
Hallo,

ja der Scheuermann ist abgelaufen, er entsteht im Jugendalter und du bist ausgewachsen.

Was dein Problem ist, ist aber nicht der Zustand nach Scheuermann sondern die Verformung deiner Wirbelsäule gegen die angegangen werden muss.
Hyperkyphose bzw Hyperlordose usw. sowie verkürzte Strukturen von Bänder, Sehnen sowie Muskeln. Ein Komplexes Problem, welches du mit einer vernünftigen Diagnose sowie einer guten Therapie angehen solltest.


Hier findest du die sogenannten Spezialisten:

links.html


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Do, 09.06.2016 - 14:17 
Newbie
Newbie

Registriert: Do, 09.06.2016 - 12:03
Beiträge: 32
Geschlecht: männlich
Sorry für die vieleicht blöde Frage.bein den konservativ behandelten Ärzten sind es ja nicht viele.Was bedeutet der Hinweis oben“niedergelassene Ärzte im Regionalforgum“Sind die Ärzte aus der Liste nur an Kliniken tätig?
Ich weiss das es nix bringt aber der Orthopäde bei dem ich als kind war hätte den scheuermann erkennen können oder?


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Do, 09.06.2016 - 15:11 
treues Mitglied
treues Mitglied

Registriert: Mi, 18.11.2015 - 16:38
Beiträge: 307
Geschlecht: männlich
Diagnose: Post-Scheuermann-Syndrome, Hyperkypose-/ Hyperlordose,
Cobb zahl noch unbekannt.
Therapie: Spiraldynamik, Faszienarbeit und KG an Geräten
Hi,

ja von der Sache her hätte man es erkennen können, kommt aber immer darauf an, hattest du Schmerzen in der Kindheit bzw Jugend? Bei mir hat das damals auch keiner erkannt! So lang man keine Schmerzen hat erkennt das auch oft keiner. Es sei denn man läuft schon total krumm. Gibt auch viele Menschen die einen abgelaufen Scheuermann haben und es gar nicht wissen. Viele Orthopäden achten auf eine Skoliose, aber ignorieren dabei komplett die Hyperkyphose bzw Hyperlordose des Patienten.

Typische für Scheuermann ist eine Ausbildung einer Hyperkyphose mit kompensierender Hyperlordose und Begleitskoliose. Gibt aber auch den Typ Scheuermann die einen Flachrücken haben. Ist von Patient zu Patient sehr verschieden. Auch der ausmaß der Verkrümmung, Schmerzen etc pp..

Ist alles immer eine sehr individuelle Sache. Deswegen brauch man auch eine konkrete Diagnose auf sich bezogen sowie Behandlungsvorschläge.

Eine Hyperkyphose, Hyperlordose kann auch ohne Scheuermann entstehen, ist aber meist typisch für das Krankheitsbild. Die Wirbelkörper wachsen halt ungleichmäßig durch falsche Belastung bzw fehlender Muskulatur usw. Es Entstehen Keilwirbel und Deckplatteneinbrüche der Wirbelkörper.

Kurz und knapp, wenn das Fundament schon kacke ist wird das Endprodukt halt auch schief!

Aber wie gesagt der Scheuermann an sich spielt grundsätzlich erst einmal bei der Behandlung der Hyperkyphose bzw -Lordose usw. keine Rolle. Rundrücken und Hohlkreuz kann man auch ohne Scheuermann bekommen bzw haben. Dafür gibt es auch genügen bsp. hier im Forum

Grüße Phill


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Do, 09.06.2016 - 15:22 
Newbie
Newbie

Registriert: Do, 09.06.2016 - 12:03
Beiträge: 32
Geschlecht: männlich
Danke erst mal.kannst du mir das noch mit der arztliste erklären?


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Fr, 10.06.2016 - 07:59 
Moderator/in
Moderator/in
Benutzeravatar

Registriert: Mi, 23.06.2004 - 17:36
Beiträge: 12875
Wohnort: Hannover
Geschlecht: männlich
Hallo Wurstl,

Zitat:
Danke erst mal.kannst du mir das noch mit der arztliste erklären?

Ich tu das mal für Dich, weil folgendes wesentlich konkreter ist:
viewtopic.php?f=25&t=6472
Lies Dir mal auch die Vorbemerkungen in dem Thread durch, für einen wirklichen Spezialisten muss man meistens einen weiten Weg zurücklegen.
Deinen neuen Thread in Gesucht/Gefunden habe ich gelöscht.

Gruß
Klaus


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mo, 13.06.2016 - 17:05 
Newbie
Newbie

Registriert: Do, 09.06.2016 - 12:03
Beiträge: 32
Geschlecht: männlich
Erst einmal der Bericht ( sorry wenn es ein paar Schreibfehler gibt )

Deutliche Steilstellung der gesamten BWS sowie kyphotische Fehlhaltung am thorakolumbalen Übergang mit leichter Keilwirbelbildung des LWK 1
In der gesamten LWS finden sich geringfügige Bandscheibenprotrusionen mit teilweise Abgebung des hinteren Längsbandes jedoch ohne spinale oder foraminale Stenosierung.
Schmorl'sche Knorpelknötchen angrenzend an mehrere Bandscheibenfächer am thorakolumbalen Übergang.
Hämangiome in den Bogenwurzeln des BWK 9 beidseits sowie auch im Corpus vertebrae.
Leichte Flüssigkeitseinlagerungen um das Kostovertebralgelenk BWK 8 rechts.DD im Rahmen einer aktivierten Athrose.Leichte Facettengelenksathrosen in der unteren LWS.

Beurteilung:

Steilstellung der gesamten BWS sowie hyperkyphotische Fehlhaltung am thorakolumbalen Übergang.Es finden sich degenerative Bandscheibenveränderungen in der gesamten LWS mit leichten Protrusionen, jedoch ohne spinale oder foraminale Stenosierung.
Verdacht auf aktivierte Kostovertebralarthrose an BWK rechts

So nun war ich bei einem zumindest bei jammade hochgelobten Wirbelsäulenneurochirurg in Viernheim ( kann jeder der möchte googeln )
Der Arzt hat sich das MRT 1 Minute angeschaut und dann gesagt dass er 2 testpritzen setzen möchte und wenn dies Erfolg zeigt ( diese Spritzen würden nur 1-2 tage Wirkung zeigen ) könnten man im bezug auf die Athrose irgendwas veröden.Dies wäre keine große Sache.Auf die Verformungen etc . gin er nicht ein und sagte lapidar dass dies jeder hat.ich habe doch aber einen sehr krummen Rücken.kam mir irgendwie komisch vor aber dieser Arzt war zumindest Oberarzt an der Uni Heidelberg also kein Wald und Wiesen Doktor

Meine Hausärztin empfiehlt mir zu einer Schmerztherapeutin zu gehen die nach Dorn arbeitet.Also was ich davon halten soll weiß ich nicht
Was meint ihr?


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mo, 13.06.2016 - 18:31 
treues Mitglied
treues Mitglied

Registriert: Mi, 18.11.2015 - 16:38
Beiträge: 307
Geschlecht: männlich
Diagnose: Post-Scheuermann-Syndrome, Hyperkypose-/ Hyperlordose,
Cobb zahl noch unbekannt.
Therapie: Spiraldynamik, Faszienarbeit und KG an Geräten
Hi,

ok deine Hyperkyhose sitzt tief und oberhalb bist du steigestellt. Du musst aus der Fehlhaltung/- Stellung raus.

Ich würde persönlich, auch wenn es kein Wald- und Wiesendoktor war der dich untersucht hat, doch vll nochmal einen Spezialisten konsultieren.

Die Diagnose ist ja zumindest etwas konkreter...

Grüße Phill


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mo, 13.06.2016 - 18:42 
Newbie
Newbie

Registriert: Do, 09.06.2016 - 12:03
Beiträge: 32
Geschlecht: männlich
Zu einem Spezialisten wie sie hier genannt werden z.b Dr Hoffmann ?( der hat bei Jameda ja nicht so arg viel gute Bewertungen aber wenn ich z.b sehe dass der Neurochirurg heute , nur gute Bewertungen hat , zweifle ich langsam an der Seriosität der bewertungen , da ich schon einmal krasse Erfahrungen bei einem Urologen gemacht habe der 112 1er bewertungen ahtte und die Praxis war total versifft und der arzt komplett daneben )


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Di, 14.06.2016 - 08:32 
treues Mitglied
treues Mitglied

Registriert: Mi, 18.11.2015 - 16:38
Beiträge: 307
Geschlecht: männlich
Diagnose: Post-Scheuermann-Syndrome, Hyperkypose-/ Hyperlordose,
Cobb zahl noch unbekannt.
Therapie: Spiraldynamik, Faszienarbeit und KG an Geräten
Hi,

also ich bin kein Fachmann und kann es nur aus meiner Perspektive schildern, da ich mich schon sehr lange mit dem Thema Fehlstatik und Fehlhaltung etc. pp befasse.

Gibt hier natürlich noch andere User die noch weit aus erfahrener sind...

Wenn ich mir deine Diagnose durchlese ähnelt die sich meiner. Nur das meine Kyphose noch ein stück weiter oben sitzt.

Meine Wirbelsäule ist auch weiter unten verkrümmt in der BWS, dadurch bildet sich oberhalb mehr eine Steilstellung und kompensatorisch das Hohlkreuz. Meine linke Seite ist stärker als meine rechte.

Und diese Informationen sind z.B. wichtig bei Schroth oder auch bei Spiraldynamik, denn daran werden die Übungen angepasst.

Was ich dir damit erklären will ist, dass jede Situation ganz speziell ist. Das habe ich früher auch nicht verstanden. Das normales kräftigen nicht hilft.

Die meisten Orthopäden kennen weder Schroth noch Spiraldynamik. Halten wenig von Korsettversorgung bzw. sind stehen geblieben auf ihren alten Wissensstand.

Bei solchen Ärzten wirst du keine Besserung deiner Situation finden. Die raten dir maximal Sport zu treiben, damit zu leben...oder geben dir Schmerztabletten, Spritzen und am Ende bekommt man noch den Spruch... Da kann man nix machen.

Ärzte wie Dr. Hofmann, Dr. Verres usw. haben jeden Tag mit Patienten zu tun die Skoliose, Hyperkyphose usw. haben. Da bist du definitiv gut aufgehoben.

Dr. Hofmann ist auch einer der hier im Forum meist besuchten Ärzten. Ich kann dir nur raten Zeit zu sparen.

Natürlich kann es auch andere gute Ärzte geben. Die Aufzählungen im Forum sind nicht komplett. Es sind halt nur die hier bekanntesten Ärzte...

Wer ja schön, wenn es auch mal mehr von der Sorte gäbe, so müssten wir alle nicht km weit fahren für eine vernünftige Versorgung.

Grüße Phill


Zuletzt geändert von Phill am Di, 14.06.2016 - 11:56, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Di, 14.06.2016 - 10:30 
Moderator/in
Moderator/in
Benutzeravatar

Registriert: Mi, 23.06.2004 - 17:36
Beiträge: 12875
Wohnort: Hannover
Geschlecht: männlich
Hallo Wurstl,

Zitat:
So nun war ich bei einem zumindest bei jammade hochgelobten Wirbelsäulenneurochirurg......Meine Hausärztin empfiehlt mir zu einer Schmerztherapeutin zu gehen die nach Dorn arbeitet.

Phil hat es ja nun schon deutlich gemacht, dass hier wirkliche Spezialisten gefragt sind, die sich sehr gut mit der konservativen Behandlung von Fehlstellungen der Wirbelsäule auskennen. Das ist ein Spezialgebiet auf dem Gebiet der Orthopädie, bei dem die praktische Erfahrung mit sehr vielen unterschiedlichen Patienten mit Fehlstellungen eine ganz große Rolle spielt.
Deshalb gibt es die Liste, die in 2010 aufgrund der bis dahin geposteten Erfahrungen seit ca. 2005 eingerichtet wurde. Und die wird laufend aktualisiert, was immer vor dem Hintergrund der eingestellten Erfahrungen passiert.
Das geht weit über das hinaus, was an allgemeinen(!) Bewertungen von Ärzten zu finden ist.

So wie ich Deine Situation sehe, ähnelt sie scheinbar meiner Situation, die man in meinem avatare sieht. Hier kommt es darauf an, wo der Scheitel der Kyphose sitzt und wie hoch die Gradzahl dort ist. Dazu macht man entsprechende Röntgenaufnahmen, wobei es keine Verfälschungen durch das Liegen beim MRT gibt.
Ein Rundrücken ist als Hyperkyphose im mittleren BWS Bereich definiert, dort ist bei Dir aber offenbar ein Flachrücken vorhanden, der als abgeschwächte BWS Kyphose oder eben auch Steilstellung definiert wird. Insofern könnte man von einem "tiefen Rundrücken" sprechen, aber üblich und besser ist es, von einer tief gelegenen (Hyper)Kyphose zu reden. (Wenn diese Hyperkyphose nur im Sitzen auftritt, nennt man sie Sitzkyphose, aber das kommt anscheinend nur bei Kleinkindern vor).

Das ist eine spezielle Situation bei den "üblichen" Fehlstellungen und deshalb kann ich nur nocheinmal dringend raten, einen Spezialisten aus der Liste aufzusuchen!
Bei Dr. Hoffmann in Stuttgart (Leonberg) ist zu beachten, dass 65 € privater Anteil zu bezahlen sind. Bei Dr. Verres in Bingen geht es offenbar immer noch am schnellsten. Bei Dr. Steffan (postet hier oft) in Bad Sobernheim steckt auch viel praktische Erfahrung aufgrund seiner ehemaligen langen Tätigkeit in den beiden Schroth Kliniken. Eine zweite Meinung kann man sich aber auch bei diesen Spezialisten einholen.

Gruß
Klaus


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Di, 14.06.2016 - 17:16 
Newbie
Newbie

Registriert: Do, 09.06.2016 - 12:03
Beiträge: 32
Geschlecht: männlich
Ich habe nun alle 3 Ärzte angeschrieben und bei Dr Hoffmann ginge es frühstens Ende August.So wie ich das hier herauslese ist dies aber der Arzt welcher am meisten empfohlen wird.Mal sehen wann ich bei den beiden anderen kommen könnte.danke euch aber für die Tipps

Denkt ihr dass ich im Moment ( solange es geht ) weiter ins Fitnessstudio gehen soll.ich mache da hauptsächlich den Milon Zirkel


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mi, 15.06.2016 - 03:49 
Newbie
Newbie

Registriert: Do, 09.06.2016 - 12:03
Beiträge: 32
Geschlecht: männlich
Ich habe mittlerweile auch herausgefunden was der Arzt in Viernheim machen mchte

Thermodenervationen ( falls das lokale Betäubungsmittel Wirkung zeigt und die Schmerzen in der lendenwirbelsäule weniger werden )


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mi, 15.06.2016 - 06:32 
treues Mitglied
treues Mitglied

Registriert: Mi, 18.11.2015 - 16:38
Beiträge: 307
Geschlecht: männlich
Diagnose: Post-Scheuermann-Syndrome, Hyperkypose-/ Hyperlordose,
Cobb zahl noch unbekannt.
Therapie: Spiraldynamik, Faszienarbeit und KG an Geräten
Hi Wurstl50,

bedenke eins solche Maßnahmen sind meist nur kurzfristig und packen das Problem nicht an der Wurzel an und da steht natürlich klar deine Fehlstatik an erster Stelle.

Natürlich wenn es dir Linderung verschafft solltest du es probieren. Ärzte neigen aber oft dazu einfach Schmerzmittel zu verschreiben oder irgendein Mittel in den Rücken zu spritzen und dann lassen Sie den Patienten mit dem Problem allein.

Wie oben schon gesagt, dass schafft oft nur kurzzeitig Linderung und wenn dann das nicht hilft, dann wird oft gleich OP empfohlen.´

Zum Thema Zirkeltraining, dass ist immer so eine Sache mit dem Krafttraining. Ich habe selber jahrelang trainiert und damit nicht wirklich etwas verbessert.

Du musst dir das so vorstellen. Du hast Muskeln die falsch arbeiten und in bestimmten Bereichen zu stark und in anderen zu schwach wo sie eigentlich stärker sein müssten.

Bei Hyperkyphose ist z.B. oft die komplette fordere Seite zu stark und muss gedehnt werden. Auch die Beinrückseite ist oft verkürzt. Schultern kippen nach vor, da das Schulterblatt nach außen flügelt, anstatt hinten unten.

Liegt z.B. oft daran das der oberer Trapez zu stark ist und du Muskeln gar nicht aktiv ansteuern kannst die das Schulterplatt nach hinten unten ziehen.

Automatisch wird jede Ruderübung rotz, da du die Schultern im Endeffekt eher nach oben ziehst und gar nicht fixieren kannst.

Du siehst alles ziemlich komplex, da kann man mit einfachen Krafttraining grundsätzlich nicht viel machen, zumindest so lange bis man nicht sein Problem genau kennt und die Übungen die dafür nützlich sind bzw. ohne Schroth oder Spiraldynamik Kenntnisse.

Du verbesserst zwar deine Fitness allgemein, vll. baust auch Muskeln auf, wirst aber deine Schmerzen nicht verbessern. Im Gegenteil, du arbeitest weiter in die Verkürzung und machst wohl vieles nur noch schlimmer.

Was ich dir raten kann ist, such dir Therapeuten der Schroth kann und hol dir ein Rezept für KG.
Dehnen ist auch so Zauberwort und zum teil auch mobilisieren, daher sagte ich ja, du brauchst eine konkrete Diagnose. Du musst wissen wo deine Verkürzungen sind und wies muskulär bei dir auch aussieht.

Ist zwar gut das du deine Fehlstellung hast und ein Röntgenbild, aber Informationen über Verkürzungen usw. sind auch extrem wichtig und ich denke das wird dir einer der im Forum genannten Ärzte schon erklären können.

DIAGNOSE ist das A und O, dann kann man damit arbeiten. Dehnen, Strecken, dich Aushängen wer für dich erst einmal wichtig.

Du musst den Abstand zwischen den Wirbeln vergrößern und den Bandscheiben eine Möglichkeit geben sich zu erholen.

Grüße Phill


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mi, 15.06.2016 - 10:21 
Moderator/in
Moderator/in
Benutzeravatar

Registriert: Mi, 23.06.2004 - 17:36
Beiträge: 12875
Wohnort: Hannover
Geschlecht: männlich
Hallo Wurstl,

Zitat:
So wie ich das hier herauslese ist dies aber der Arzt welcher am meisten empfohlen wird.

Das kann man so nicht sagen. Dr. Hoffmann ist lediglich der, der im Forum als niedergelassener Spezial-Orthopäde am längsten bekannt ist und schon sehr früh das Erwachsenen-Korsett (Rahmouni) unterstützt hat. Zur Zeit gibt es sogar verstärkt Berichte über Unzufriedenheit, was individuell sicherlich sehr unterschiedlich ist.
Dr. Steffan ist genauso lange bekannt, hat aber durch den früheren Klinikbetrieb nur sehr eingeschränkte Sprechstunden gehabt und war bei der Erwachsenen-Korsettversorgung manchen zu kritisch. Dr. Verres war auch eine Weile in der Schroth Klinik in Bad Sobernheim tätig, hat dann als niedergelassener Spezial-Orthopäde in Bad Sobernheim gearbeitet, bevor er seine Praxis in Bingen aufgemacht hat.

Insofern kannst Du Dich schon auf denjenigen konzentrieren, bei dem Du am schnellsten einen Termin bekommst. Und wie ich schon sagte, eine zweite, (evtl. sogar dritte) Spezialisten-Meinung ist immer noch möglich. Wie fast bei allen Newbies spielt die Wartezeit bis zum Termin eine ganz große Rolle, weil plötzlich alles in Frage steht. Bei Dir ist es z. Bsp. das Fitness Training, wo man wirklich viel falsch machen kann. Ich weiß, wovon ich spreche.

Gruß
Klaus


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mi, 15.06.2016 - 13:49 
Newbie
Newbie

Registriert: Do, 09.06.2016 - 12:03
Beiträge: 32
Geschlecht: männlich
Habe schon in 3 Wochen einen termin bei Dr Verres bekommen....den nehme ich nun mal als erstes war .Falls die Schmerzen nicht schlimmer werden sollten verzichte ich bis dahin auf diese Spritze.
Danke euch nochmal für die Hilfe


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mi, 15.06.2016 - 17:13 
treues Mitglied
treues Mitglied

Registriert: Mi, 18.11.2015 - 16:38
Beiträge: 307
Geschlecht: männlich
Diagnose: Post-Scheuermann-Syndrome, Hyperkypose-/ Hyperlordose,
Cobb zahl noch unbekannt.
Therapie: Spiraldynamik, Faszienarbeit und KG an Geräten
Hi,

na das ist echt fix, ich warte 3 Monate bei Dr. Wilke.

Grüße Phill


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Do, 16.06.2016 - 08:20 
Moderator/in
Moderator/in
Benutzeravatar

Registriert: Mi, 23.06.2004 - 17:36
Beiträge: 12875
Wohnort: Hannover
Geschlecht: männlich
Wurstl hat geschrieben:
Habe schon in 3 Wochen einen termin bei Dr Verres bekommen....den nehme ich nun mal als erstes war .

Es geht also weiterhin recht schnell bei ihm.
Phil hat geschrieben:
ich warte 3 Monate bei Dr. Wilke.

Na ja, Dr. Wilke ist sowieso aktuell ein Sonderfall, für Neupatienten offenbar ziemlich schwer, überhaupt einen Termin zu bekommen. Deswegen erwähne ich den zur Zeit nicht.


Gruß
Klaus


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 91 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5  Nächste

Alle Zeiten sind UTC [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot]


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de

Impressum