Konkretere Diagnose

Infos zu weiteren WS-Deformitäten, die mit Skoliose zusammen oder alleine auftreten
Benutzeravatar
eric
treues Mitglied
treues Mitglied
Beiträge: 359
Registriert: Di, 08.11.2005 - 19:40
Geschlecht: männlich
Diagnose: Zustand nach Scheuermann
Kyphose
Versteifung L5-S1
Bandscheiben-OP in HWS
Therapie: Korsett mit Halsteil von Rahmouni
Vorab schon einige andere Korsetts
-zur Schmerzreduktion
Wohnort: Baumholder

Re: Konkretere Diagnose

Beitrag von eric » Sa, 29.11.2014 - 19:43

Hallo Gaby,
von mir weißt du ja bereits, dass ich zu den "Halsteil-usern" gehöre.
Hast du schon ein Bild von "meinem" gesehen?
Gruß Eric

Benutzeravatar
Lego66
Profi
Profi
Beiträge: 1043
Registriert: Sa, 16.11.2013 - 18:55
Geschlecht: weiblich
Diagnose: Atypischer, thorakolumbaler Scheuermann
Flachrücken, weitg. fixiert
BS-Vorfälle HWS u. LWS
Osteochondrose
Retrolysthese
multiple Blockaden
Therapie: MT, KG, Osteo.
1.Korsett 5/12, Rahmouni
2.Kors. 8/13, Rahmouni
3.Kors. 12/14, mit Halsteil
4.Kors. 3/16, 2-Schaliges Rahmouni mit Halsteil

Re: Konkretere Diagnose

Beitrag von Lego66 » Sa, 29.11.2014 - 23:24

Hallo Eric,

ich glaube schon, kann mich aber nicht genau erinnern. Es wäre schon interessant zu sehen, wie sowas bei Rahmouni zur Zeit aussieht.
Es wird sich bei mir nicht ganz verhindern lassen, dass ich mit dem Teil auch vor die Tür gehe. Ich soll es direkt nach der Physio eine Weile tragen, damit nicht immer alle mühevoll beseitigten Blockaden schon auf dem Heimweg wieder da sind.

Du trägst das Halsteil nicht jede Nacht, oder? Und tags auch nur wenn du starke Schmerzen hast?

Ich habe irgendwie Angst vor noch mehr Abhängigkeit vom Korsett. Es ist einerseits ein Segen, weil ich im Korsett viel weniger Schmerzen habe. Aber andererseits kommen sie sehr schnell mit voller Wucht zurück, sobald ich das Korsett aushabe. Vor dem ersten Korsett war ich an den Schmerzpegel gewöhnt, aber jetzt weiß ich wie es sich anfühlt weniger Schmerzen zu haben. Ich nehme die Schmerzen wohl inzwischen auch mehr wahr und kann mir nicht mehr vorstellen das dauerhaft zu ertragen.
Was, wenn es mir mit dem Halsteil genauso geht? Wenn die erhoffte nachhaltige Wirkung ausbleibt und ich nur so lange schmerzfrei bin wie ich das komplette Ding anhabe?

VG,
Gaby

Benutzeravatar
Lego66
Profi
Profi
Beiträge: 1043
Registriert: Sa, 16.11.2013 - 18:55
Geschlecht: weiblich
Diagnose: Atypischer, thorakolumbaler Scheuermann
Flachrücken, weitg. fixiert
BS-Vorfälle HWS u. LWS
Osteochondrose
Retrolysthese
multiple Blockaden
Therapie: MT, KG, Osteo.
1.Korsett 5/12, Rahmouni
2.Kors. 8/13, Rahmouni
3.Kors. 12/14, mit Halsteil
4.Kors. 3/16, 2-Schaliges Rahmouni mit Halsteil

Re: Konkretere Diagnose

Beitrag von Lego66 » Do, 04.12.2014 - 17:30

Hallo Eric,

vielen Dank für die Fotos. Jetzt kann ich mir was drunter vorstellen. Leer sieht dein Korsett aber wesentlich weniger heftig aus! Na das kann ja heiter werden...


Liebe Mitleser,

also, inzwischen habe ich den Gipstermin (und scannen) hinter mir und konnte einige Fragen mit Herrn Rahmouni klären.
Lego66 hat geschrieben:Kann so ein Halsteil wirklich dauerhaft für eine Entlastung und Stabilisierung in der HWS und in der oberen BWS sorgen? Und für längere Schmerzreduzierung?

Antwort: Kann, aber muss nicht! :/
Lego66 hat geschrieben:Und muss ich nicht Angst haben, dass ich mit jeder Stunde die ich das Ding trage Muskulatur verliere?
Und mache ich mich dadurch nicht noch abhängiger als ich dummerweise eh schon bin?
Antwort: Im Gegenteil! Denn wenn man das Halsteil täglich einige Stunden trägt, also gerade auch wenn man keine akuten Schmerzen hat, gelingt es einem sich minimal aus dem Korsett/Halsteil rauszustrecken. Sagt Rahmouni. Und das sei superwichtig! Denn nur so trainiert man die korrekte Haltung. Kopfmäßig und auch die Muskulatur betreffend. Das mit dem rausstrecken gelinge sicher nicht immer. An den Tagen mit heftiger Physio oder starken Schmerzen sei auch die Entlastung wichtig und möglich. Und beides zusammen hat dann hoffentlich den gewünschten Effekt, dass ich irgendwann mal tagsüber einige Stunden am Stück ohne Korsett schmerzfrei bin.

Dementsprechend habe ich mich auch nach Beratung mit Rahmouni entschlossen, das Halsteil nun doch an das neue Korsett zu machen. Denn ich soll das Halsteil zumindest anfangs doch mehr tragen als ich ursprünglich dachte. Und so viele Stunden will und sollte ich nicht mehr in dem alten Korsett sein, das ja nicht wirklich optimal sitzt.
So habe ich dann zwar die doofe und nicht gerade zierliche Befestigung für das Halsteil an meinem neuen Korsett, aber einen Tod muss ich wohl sterben. Eure kreativen Umbaulösungen will oder darf Rahmouni so nicht übernehmen (Gewährleistung). Also hoffe ich, dass der Pin nicht allzusehr stört. :schulterhoch:

Am 10.12. wird das neue Korsett wahrscheinlich fertig sein, wenn das mit dem Halsteil auf Anhieb gut klappt.
Und dann muss ich mich da durchwurschteln und sehen wie ich damit klarkomme. Und hoffen, dass es auch was bringt.

VG,
Gaby

Benutzeravatar
Lego66
Profi
Profi
Beiträge: 1043
Registriert: Sa, 16.11.2013 - 18:55
Geschlecht: weiblich
Diagnose: Atypischer, thorakolumbaler Scheuermann
Flachrücken, weitg. fixiert
BS-Vorfälle HWS u. LWS
Osteochondrose
Retrolysthese
multiple Blockaden
Therapie: MT, KG, Osteo.
1.Korsett 5/12, Rahmouni
2.Kors. 8/13, Rahmouni
3.Kors. 12/14, mit Halsteil
4.Kors. 3/16, 2-Schaliges Rahmouni mit Halsteil

Re: Konkretere Diagnose

Beitrag von Lego66 » Do, 11.12.2014 - 08:35

Hallo,

wieder liegt eine mega-anstrengende Reise nach Stuttgart hinter mir. Leider hatte der Flieger morgens zwei Stunden Verspätung, so dass ich erst um 12:30 bei Rahmouni war. Das hat natürlich nicht gereicht um Korsett und Halsteil fertig zu bekomen. Keine Chance...
Also muss ich nächste Woche Dienstag wieder hin :rolleyes: .
Glücklicherweise hatte ich schon gebucht, (ursprünglich war ja der 16.12. Abholtermin) sonst würde der Spass jetzt noch eine ganze Ecke teurer werden.

Zu allem Überfluss stresst meine HWS gerade mal wieder TOTAL. Hoffentlich hilft das Voltaren. Ich kann den Kopf kaum drehen. Weiß garnicht wie ich Auto fahren soll, aber ohne Auto komme ich nicht zur MT... Und die brauche ich gerade jetzt besonders.

Als mich Herr Rahmouni gestern in dieses formschöne, zierliche Halsteil gesteckt hat, habe ich mich noch gefragt warum ich mir das antue. Nie im Leben, da war ich mir sicher, werde ich mich damit vor die Tür trauen!!!
Jetzt wünsche ich mir es wäre gestern schon fertig geworden. :schmerz:
Warum um alles in der Welt verdränge ich nur immer wieder so schnell, wie schlecht es mir oft geht? Ich glaube darin bin ich nahezu unschlagbar. Entweder sind das erste Zeichen von Altersdemenz oder eine echt geschickte Durchhalteparole vom Unterbewustsein...

LG,
Gaby

Benutzeravatar
Lego66
Profi
Profi
Beiträge: 1043
Registriert: Sa, 16.11.2013 - 18:55
Geschlecht: weiblich
Diagnose: Atypischer, thorakolumbaler Scheuermann
Flachrücken, weitg. fixiert
BS-Vorfälle HWS u. LWS
Osteochondrose
Retrolysthese
multiple Blockaden
Therapie: MT, KG, Osteo.
1.Korsett 5/12, Rahmouni
2.Kors. 8/13, Rahmouni
3.Kors. 12/14, mit Halsteil
4.Kors. 3/16, 2-Schaliges Rahmouni mit Halsteil

Re: Konkretere Diagnose

Beitrag von Lego66 » Sa, 20.12.2014 - 23:05

Hallo,

die ersten Tage mit neuem Korsett und Halsteil liegen hinter mir. Ziemlich anstrengend...

Das Korsett sitzt an einigen Stellen viel besser als sein Vorgänger. Auf der rechten Hüfte habe ich allerdings eine Druckstelle und eben habe ich bemerkt, dass meine Hüfte und die Leistengegend an der Seite total taub sind. Kann das durch zu großen Druck kommen? Ist ein gruseliges Gefühl...
Ich mache das Korsett die ganze Zeit schon nicht so eng, weil ich auch zwischen Brustbein und Rippen wieder diese starken, stechenden Schmerzen habe. Ich hatte so gehofft, dass das mit dem neuen Korsett wegen der besseren Druckverteilung vorbei ist. :/

Und dann ist da noch die obere BWS, wo Rahmouni das Korsett und die Pelotte ein ganzes Stück höher gezogen hat als vorher. Das ist tagsüber super, allerdings habe ich dadurch nachts wieder Probleme mit dem zu hohen bzw. neuen Druck. Ich kann zur Zeit ja auch wenn ich das Halsteil trage nur auf dem Rücken liegen. Was Anderes klappt noch nicht.

Der "Nupsi", wie Herr Harzer ihn drolligerweise nennt, zur Arrettierung des Halsteils im Rücken, wurde übrigens durch ein ganz flaches Ding ersetzt das überhaupt nicht stört!

Ja, und zu guter Letzt das Halsteil... Ich komme vom ersten Tag an auf 3-4 Stunden am Tag, und 4 Stunden in der Nacht. Vorgestern habe ich sogar 1x 7 Stunden damit mehr oder weniger geschlafen. Die Schmerzen in der oberen BWS und auch die Herz-Rythmus-Störungen sind WEG! :top: Und ich fühle mich bis zur Taille runter gut gestreckt.
Allerdings hat Rahmouni nach meiner geschockten Reaktion auf den Halsteil-Rohling das vordere Teil so verkleinert, dass ich mit dem Kinn über die Kante rutsche. Dadurch gerät der Kopf in eine schlechte Haltung (Kinn zu weit vorne, keine richtige Streckung der HWS), es sei denn ich halte dagegen. Aber das ist eine totale Überforderung für die betreffende Muskulatur, die ja eh momentan so stresst :rolleyes: .

Also habe ich gestern einen neuen Termin bei Rahmouni ausgemacht und bin so am 8.1. schon wieder in Stuttgart. Ich glaube ich reise mit Zelt..., für alle Fälle...

VG,
Gaby

Benutzeravatar
Lego66
Profi
Profi
Beiträge: 1043
Registriert: Sa, 16.11.2013 - 18:55
Geschlecht: weiblich
Diagnose: Atypischer, thorakolumbaler Scheuermann
Flachrücken, weitg. fixiert
BS-Vorfälle HWS u. LWS
Osteochondrose
Retrolysthese
multiple Blockaden
Therapie: MT, KG, Osteo.
1.Korsett 5/12, Rahmouni
2.Kors. 8/13, Rahmouni
3.Kors. 12/14, mit Halsteil
4.Kors. 3/16, 2-Schaliges Rahmouni mit Halsteil

Re: Konkretere Diagnose

Beitrag von Lego66 » Mo, 22.12.2014 - 22:40

Hallo,

bin gerade ziemlich gefrustet und entnervt.

Die taube stelle geht nicht weg, auch nicht wenn ich das Korsett locker mache und auch nicht nach zwei Stunden ohne Korsett. Gruselig. Hatte schonmal jemand so ein Problem?
Außerdem habe ich trotz lockerem Korsett immer noch die teils heftigen Schmerzen zwischen Brustbein und Rippen. Und weil ich das Korsett nicht eng genug machen kann, kommen jetzt auch wieder Schmerzen in der BWS dazu.
:boese:

Und zu allem Überfluss komme ich mit dem Halsteil nicht zurecht. Nach meiner zweiten Nacht "mit" war meine HWS so verhakt oder verkantet, dass ich bis zum Mittag gebraucht habe um mich wieder einigermaßen bewegen zu können. Jetzt trage ich es erstmal nur noch tagsüber, wenn ich merke wie es mir damit geht.
Inzwischen zeigt sich allerdings deutlich, was ich gleich zu Anfang gemerkt habe: Das Korsett stellt durch eine weitere Verlagerung des Schwerpunktes nach vorne an meine HWS höhere Anforderungen. Ich muss den Kopf auch ohne Halsteil viel weiter zurück nehmen, und das schaffe ich einfach nicht.

Ich könnte heulen... und so langsam mag ich mit meiner Familie echt nicht mehr drüber reden. Die können mir ja eh nicht helfen, und ich fange an auf ihre Aufmunterungsversuche gereizt zu reagieren...

Fröhliche Weihnachten,
Gaby

Saphira
Profi
Profi
Beiträge: 1425
Registriert: Mo, 07.06.2010 - 13:49
Geschlecht: weiblich
Diagnose: Skoliose: hochthorakal 15°, thorakolumbal 19°;
Hüftdysplasie bds.
Therapie: "normale" KG; Schroth-Reha in Sobi 04.2011 und 12.2013; seit 11.2013 Korsett von CCtec -> Mitte 2014 wg. Hüft- und Knieproblemen samt OPs abgebrochen

Re: Konkretere Diagnose

Beitrag von Saphira » Di, 23.12.2014 - 08:57

Hallo Gaby,

oh weh, das klingt nicht so gut grad bei dir :( . Das mit der tauben Stelle kenne ich. Ich hatte rechts im Bereich der Leiste/Beckenkamm immer eine taube Stelle bekommen. Erst war es total gereizt und hat gebrannt wie Feuer und dann war's taub. Die Stelle war bei mir unterhalb meiner Narbe von der Hüft-OP. Das ging bei mir auch überhaupt gar nicht und die Stelle musste ich von CCtec großzügig abändern lassen. Denn die brennenden Schmerzen und dann die Taubheit zeigen an, dass da irgendwelche Nerven irritiert bzw. abgedrückt werden. Kann es bei dir auch sein, dass dein Korsett an der Stelle einfach zu lang ist und da gekürzt werden müsste? Aus Erfahrung weiß ich, dass ein neues Korsett anfangs nie auf Anhieb gescheit passt. Manche Probleme merkt man nicht sofort bei der Anprobe, sondern erst zu Hause, wenn man es längere Zeit trägt. Ich denke, da solltest du nochmal Kontakt zu Rahmouni aufnehmen und das ändern lassen. Taubheit zeigt wie gesagt an, dass Nerven irritiert werden und das sollte bzw. darf nicht sein! Denn das kann sonst auf Dauer zu irreversiblen Nervenschädigungen führen.

Auch das mit dem Halsteil und mit deinen Schmerzen im Bereich des Brustbeins würde ich am besten nochmal bei Rahmouni ansprechen und ggf. ändern lassen. So ist es für dich ja keine gute Situation. Und dass du da dann langsam die Motivation verlierst, kann ich gut nachvollziehen. Dumm ist jetzt eben nur, dass jetzt die ganzen Feiertage sind und du deshalb wahrscheinlich nicht zeitnah zu Rahmouni gehen kannst. Aber das würde ich trotzdem versuchen, zeitnah in Angriff zu nehmen und eben nochmal bei Rahmouni vorbeizuschauen, damit er da was ändern kann. Manchmal muss man leider öfter zum Korsettbauer rennen, weil es eben nicht so ganz passen will. War bei mir ja leider auch nicht anders (und ich kann es momentan ja leider trotzdem bis auf weiteres nicht tragen).

Ich wünsche dir alles Gute und genieße trotz allem die Feiertage.

Grüßle,

Saphira
Wer immer nur vom großen Glücke träumt, der findet nichts, weil er das kleine Glück versäumt.

Benutzeravatar
Lego66
Profi
Profi
Beiträge: 1043
Registriert: Sa, 16.11.2013 - 18:55
Geschlecht: weiblich
Diagnose: Atypischer, thorakolumbaler Scheuermann
Flachrücken, weitg. fixiert
BS-Vorfälle HWS u. LWS
Osteochondrose
Retrolysthese
multiple Blockaden
Therapie: MT, KG, Osteo.
1.Korsett 5/12, Rahmouni
2.Kors. 8/13, Rahmouni
3.Kors. 12/14, mit Halsteil
4.Kors. 3/16, 2-Schaliges Rahmouni mit Halsteil

Re: Konkretere Diagnose

Beitrag von Lego66 » Di, 23.12.2014 - 22:37

Liebe Saphira,

der Termin steht ja wie gesagt schon. 8.Januar, früher war absolut nix zu machen.
Saphira hat geschrieben:und eben nochmal bei Rahmouni vorbeizuschauen, damit er da was ändern kann. Manchmal muss man leider öfter zum Korsettbauer rennen
Es ist halt bei mir nicht wirklich ein "vorbeischauen" oder "hinrennen". Ich muss 1x quer durch Deutschland, und das jetzt schon zum 5. Mal in 8 Wochen. Ich bin echt platt... Ich hoffe, dass er da im Januar einiges deutlich verbessern kann. Das wird ein Haufen Arbeit für die OTs. Hoffentlich ist genug Zeit um an dem einen Tag alle Probleme anzugehen. Wenn einmal alles gut sitzt ist die Eingewöhnung für mich sicher wieder kein Problem.
Saphira hat geschrieben: Denn die brennenden Schmerzen und dann die Taubheit zeigen an, dass da irgendwelche Nerven irritiert bzw. abgedrückt werden. Kann es bei dir auch sein, dass dein Korsett an der Stelle einfach zu lang ist und da gekürzt werden müsste?
Das mit dem irritierten Nerv sagt mein Physio auch, er hat den Nerv auch benannt, ... :gruebel: ... vergessen... :rolleyes:
Ist das bei dir wieder weggegangen? Und wenn ja, wie lange hat das gedauert?
Das Korsett ist genauso lang wie sein Vorgänger, also sehr lang. Anders gehts aber nicht, weil sonst das Becken und die LWS perma-blockiert sind. Und dann stresst auch der Rest mehr. Das mit der Länge war aber bisher kein Problem. Ich glaube, Rahmouni wollte den Beckenschiefstand noch mehr korrigieren und der Druck ist einfach zu groß.

Aber jetzt wird erstmal Weihnachten gefeiert! :kerze:

Alles Liebe, feiert schön,
Gaby

Saphira
Profi
Profi
Beiträge: 1425
Registriert: Mo, 07.06.2010 - 13:49
Geschlecht: weiblich
Diagnose: Skoliose: hochthorakal 15°, thorakolumbal 19°;
Hüftdysplasie bds.
Therapie: "normale" KG; Schroth-Reha in Sobi 04.2011 und 12.2013; seit 11.2013 Korsett von CCtec -> Mitte 2014 wg. Hüft- und Knieproblemen samt OPs abgebrochen

Re: Konkretere Diagnose

Beitrag von Saphira » Mi, 24.12.2014 - 08:36

Hallo Gaby,

bei mir war das mit dem Brennen und der Taubheit so extrem, dass ich das Korsett gar nie länger als max. 2 Stunden am Stück tragen konnte :rolleyes: . Wenn ich es ausgezogen hatte, hat es ca. eine halbe Stunde bis Stunde gedauert, bis es wieder besser wurde. Insgesamt ist es jedenfalls wieder komplett weggegangen, zum Glück ;) . Bei mir sollte auch das Becken wegen der Verdrehung eben mit eingefasst werden. Aber das hat eben leider nicht funktioniert. Ich konnte das Korsett überhaupt nicht tragen. Daher war es das kleinere Übel, die Stelle entsprechend großzügig freizuschneiden (was Dr. Hoffmann dann auch so angezeichnet hatte, weil er auch sagte, dass das so auf keinen Fall gehe). Danach konnte ich das Korsett dann gute 4-5 Stunden am Stück tragen. Mehr habe ich dann leider nicht mehr geschafft, da mir dann die linke Hüfte ja Probleme gemacht hat (und leider bis heute macht) :( . Manchmal muss man eben schauen, welcher Kompromiss da eben nötig ist. Und Nervenirritationen dürfen definitiv nicht sein, da muss man dann was ändern, auch wenn das auf Kosten der Beckeneinfassung geht. Aber Nervenschäden zu riskieren ist definitiv das größere Übel und sollte vermieden werden.

Ja, die Hinfahrerei zu Rahmouni ist natürlich jedesmal ein Act, das glaube ich dir, v.a. wenn man da eben längere Anfahrtswege hat. Aber leider ist es mit der Passgenauigkeit der Korsette manchmal nicht so einfach und man muss da leider mehrmals hin :rolleyes: . Ich hoffe aber, dass Rahmouni es dieses Mal hinbekommt, alle Problemstellen entsprechend zu bearbeiten. Und so lange würde ich das Korsett lieber nicht zu lange am Stück tragen, damit sich der Nerv wieder erholen kann. Auch wenn das grad auch schwierig ist. Oder passt dein altes Korsett noch halbwegs, sodass du dein altes Korsett so lange wieder tragen könntest, bis du deinen Termin bei Rahmouni hast? Ich wünsche dir jedenfalls alles Gute.

Grüßle,

Saphira
Wer immer nur vom großen Glücke träumt, der findet nichts, weil er das kleine Glück versäumt.

Benutzeravatar
Lego66
Profi
Profi
Beiträge: 1043
Registriert: Sa, 16.11.2013 - 18:55
Geschlecht: weiblich
Diagnose: Atypischer, thorakolumbaler Scheuermann
Flachrücken, weitg. fixiert
BS-Vorfälle HWS u. LWS
Osteochondrose
Retrolysthese
multiple Blockaden
Therapie: MT, KG, Osteo.
1.Korsett 5/12, Rahmouni
2.Kors. 8/13, Rahmouni
3.Kors. 12/14, mit Halsteil
4.Kors. 3/16, 2-Schaliges Rahmouni mit Halsteil

Re: Konkretere Diagnose

Beitrag von Lego66 » Mi, 24.12.2014 - 23:07

Hallo Saphira,

ich versuche das Korsett so locker wie möglich und so wenig wie möglich zu tragen. Leider erholt sich die taube Stelle bei mir nicht, auch nicht nach drei Stunden ohne Korsett und mehr halte ich einfach nicht aus. Aber vielleicht versuche ich wirklich mal das alte Korsett. Vielleicht kann ich es wenigstens zeitweise tragen.

VlG,
Gaby

Benutzeravatar
Lego66
Profi
Profi
Beiträge: 1043
Registriert: Sa, 16.11.2013 - 18:55
Geschlecht: weiblich
Diagnose: Atypischer, thorakolumbaler Scheuermann
Flachrücken, weitg. fixiert
BS-Vorfälle HWS u. LWS
Osteochondrose
Retrolysthese
multiple Blockaden
Therapie: MT, KG, Osteo.
1.Korsett 5/12, Rahmouni
2.Kors. 8/13, Rahmouni
3.Kors. 12/14, mit Halsteil
4.Kors. 3/16, 2-Schaliges Rahmouni mit Halsteil

Re: Konkretere Diagnose

Beitrag von Lego66 » Fr, 20.11.2015 - 17:48

Hallo miteinander,

nach langer Pause melde ich mich mit einem kleinen update.

Die anfänglich doch sehr großen Probleme mit meinem dritten Korsett sind überwunden:
-Die taube Stelle an der Hüfte ist weg (lag echt nur an einer etwas zu hoch gezogenen Polsterung auf dem Beckenkamm).
-Das Halsteil sitzt gut. Eine "Bremse" fürs Kinn wurde angebracht und nach acht Monaten auf meinen Wunsch hin wieder entfernt, weil nicht mehr nötig (man ist ja doch eitel). Ich kann die anfangs so ungewohnte Position des Kopfes inzwischen auch ohne "Bremse" gut halten.
-Nachdem Rahmouni mir sowohl unter die Reklis als auch unter den sehr hoch gehenden Steg auf dem Brustbein dicke Pelotten gepackt hat :tot: , sind die Schmerzen im Brustbein und in den Rippen ganz langsam abgeklungen. Ich habe zwar einige Zeit die üblichen Verwünschungen in seine Richtung geschickt, aber letztendlich hats geholfen oder ich habe mich schlichtweg trotzdem an das neue Korsett gewöhnt.

Das war ein hartes Stück Arbeit diesmal! Und man fragt sich warum man sich das antut.
Die Antwort ist erstmal einfach:
Ich habe seit Januar keine Schmerzmittel gebraucht. Meine obere BWS und die HWS schmerzen nicht mehr annähernd so heftig wie vorher. Ich habe keine Kopfschmerzen mehr und keinen Schwindel! Meine Arme tun nicht mehr weh, meine Hände sind nicht mehr latent taub und meine Feinmotorik ist wieder super, sprich: ich lasse nicht ständig alles fallen.

Im Juni habe ich mir übrigens ein Herz gefasst und gehe seither mit Halsteil vor die Türe. Ich hatte keine Lust mehr mich zu verstecken und habe gemerkt, dass ich mit den Tragezeiten nicht zurecht kam ohne das Halsteil auch draußen zu tragen. Inzwischen weiß das ganze Umfeld Bescheid und die Sache ist seither für mich viel entspannter. Die Reaktionen sind viel harmloser als ich dachte und die wenigen Gaffer ignoriere ich.

So weit so gut. Allerdings habe ich nach wie vor ständig Blockaden. Und zwar auf allen Etagen. Jede Woche neue Bögen und teilweise von jetzt auf gleich das Gefühl ganz schief und verdreht zu sein. Trauriger Rekord: Vor fünf Wochen waren bis auf drei Lendenwirbel tatsächlich ALLE Wirbel plus Becken, Kreuzbein und ISG blockiert.

Dr. Hoffmann hat mir daraufhin gesagt, ich soll das alte Muskelentspannungsmittel absetzen. Aber im gleichen Atemzug hat er mir ein neues, stärkeres verschrieben. :nixweiss: . Wenns nicht hilft, soll ich mich wieder melden.
Inzwischen bin ich von 18 Stunden Korsett (14 davon mit Halsteil) auf 22-23 Stunden mit Halsteil angelangt. Zum Einen, weil ich wegen der teils sehr schmerzhaften Blockaden die Zeit ohne Korsett nicht genießen kann und mich im Korsett besser fühle. Zum Anderen weil ich alles tun will um neue Blockaden zu verhindern oder zumindest zu veringern. Inzwischen habe ich sogar gelernt mit Halsteil auf dem Sofa oder im Sessel zu chillen. Unglaublich aber wahr.

Und jetzt warte ich ab, ob die Situation mit den Blockaden sich verbessert. Die letzten beiden Besuche beim Physio haben eine leichte Verbesserung gezeigt. Ich hatte zwar wieder etliche heftige Blockaden, aber zumindest keine größeren Bögen oder Verdrehungen mehr. Ich hoffe, dass ich auf dem richtigen Weg bin, denn ewig will ich das Korsett nicht so viele Stunden tragen müssen. :nein:

So, und nun das Schlusswort: Alles ist besser als die Situation bevor ich mein erstes Korsett bekam! Das muss ich mir immer wieder klar machen. Und auch das Halsteil hat mich weiter gebracht. Auch wenn ich mir das etwas anders vorgestellt hatte.

LG, Gaby

...sorry, schon wieder soooo lang....

Benutzeravatar
Thomas
Tech-Admin
Tech-Admin
Beiträge: 3206
Registriert: So, 19.02.2006 - 10:23
Geschlecht: männlich
Diagnose: Kyphose 65°, Neuroforamen-Stenose (Einengung der Nervenwurzeln) in der HWS.
Therapie: Rahmouni-Korsett seit Februar 2006, zeitweise mit Halsteil, Schroth-Reha Juni / Juli 2010
Wohnort: Nähe Stuttgart

Re: Konkretere Diagnose

Beitrag von Thomas » Fr, 20.11.2015 - 18:40

Vielen Dank für Deinen ausführlichen Bericht! Und schön, dass Dich die Korsetttherapie insgesamt weiterbringt!

Die Erfahrung mit dem Halsteil hab ich übrigens auch gemacht: Es schaut sich so gut wie niemand danach um, und angesprochen darauf wird man äußerst selten. Man macht sich darüber im Voraus viel mehr Gedanken als nachher tatsächlich passiert.

Viele Grüße

Thomas
Bild

Alter Nickname: Schildkröterich

aktueller Thread: Neuroforamenstenose und Korsett mit Halsteil

Benutzeravatar
Lego66
Profi
Profi
Beiträge: 1043
Registriert: Sa, 16.11.2013 - 18:55
Geschlecht: weiblich
Diagnose: Atypischer, thorakolumbaler Scheuermann
Flachrücken, weitg. fixiert
BS-Vorfälle HWS u. LWS
Osteochondrose
Retrolysthese
multiple Blockaden
Therapie: MT, KG, Osteo.
1.Korsett 5/12, Rahmouni
2.Kors. 8/13, Rahmouni
3.Kors. 12/14, mit Halsteil
4.Kors. 3/16, 2-Schaliges Rahmouni mit Halsteil

Re: Konkretere Diagnose

Beitrag von Lego66 » Sa, 21.11.2015 - 09:08

Hallo Thomas,

ja, das stimmt. Ich kann nur allen Betroffenen raten mutig mit dem Halsteil umzugehen. Es war ein richtiger Befreiungsschlag für mich, als ich mich nach einem halben Jahr endlich mit dem Ding unter Menschen getraut habe. Ich habe die Haare hoch gemacht und die Schlabberklamotten verbannt um es ganz bewußt nicht zu verstecken und bin einkaufen gegangen. Und siehe da: Alles halb so wild.

Jetzt plane ich meinen Tag wieder wie es mir passt, und nicht wie das Halsteil es mir diktiert.

Wie lange hast du deins rund um die Uhr getragen? Oder trägst du es immer noch ständig?

Gruß, Gaby

general-rammstein
treues Mitglied
treues Mitglied
Beiträge: 378
Registriert: So, 01.07.2012 - 16:49
Geschlecht: männlich
Diagnose: hasenbein

Re: Konkretere Diagnose

Beitrag von general-rammstein » Sa, 21.11.2015 - 10:23

Hallo zusammen,

ich habe irgendwie ähnlich gelagerte Probleme wie du Gaby. Klaus gab mir den Tipp ich solle mir mal deine Geschichte einverleiben. Insgesamt bin ich, wenn ich ehrlich bin aber doch nicht schlauer :D . Scheint mir ein sehr komplexes Thema zu sein.

Meine Blockaden sind teils so heftig, dass gar nichts mehr geht. Einrenken bringt kurz etwas, läßt aber nach kuirzer Zeit an Wirkung zu wünschen übrig. Meine Physio und Ergotherapeuten sind schon ganz gut, aber trotzdem iwie mit Ihrem Latein am Ende.

@ Gaby

du hast doch auch einen Flachrücken oder...? Verstärkt das Halsteil nicht diese Fehlstellung zusätzlich? Haben sich deine Blockaden zumindest verbessert ? Da demnächst ein neues Korsett ansteht und auch einige Sachen anders gemacht werden müssen würden mich Vor- und Nachteile, Optionen bezüglich einer Möglichkeit zur Verbesserung meiner HWS-Situation sehr interessieren!

Gruß

Benutzeravatar
Lego66
Profi
Profi
Beiträge: 1043
Registriert: Sa, 16.11.2013 - 18:55
Geschlecht: weiblich
Diagnose: Atypischer, thorakolumbaler Scheuermann
Flachrücken, weitg. fixiert
BS-Vorfälle HWS u. LWS
Osteochondrose
Retrolysthese
multiple Blockaden
Therapie: MT, KG, Osteo.
1.Korsett 5/12, Rahmouni
2.Kors. 8/13, Rahmouni
3.Kors. 12/14, mit Halsteil
4.Kors. 3/16, 2-Schaliges Rahmouni mit Halsteil

Re: Konkretere Diagnose

Beitrag von Lego66 » Sa, 21.11.2015 - 15:03

Hallo,
general-rammstein hat geschrieben:Meine Blockaden sind teils so heftig, dass gar nichts mehr geht. Einrenken bringt kurz etwas, läßt aber nach kuirzer Zeit an Wirkung zu wünschen übrig. Meine Physio und Ergotherapeuten sind schon ganz gut, aber trotzdem iwie mit Ihrem Latein am Ende.
...jaaaa, das kommt mir sehr bekannt vor.
Allerdings achte ich schon sehr lange darauf, dass nichts "eingerenkt" wird (aber vielleicht meinen wir ja das Gleiche). Meine Therapeutin geht jede Woche die Ganze WS von unten (Becken, Steißbein, ISG) nach oben durch und deblockiert die Wirbel geduldig und sehr vorsichtig mittels Dorn. Da sie immer wieder die unteren Wirbel kontrollieren und meist nochmal korrigieren muss, dauert das Ganze zwischen 30 und 40 Minuten.
Dann ziehe ich ganz vorsichtig das Korsett wieder an und an dem Tag auch nicht mehr aus. Aber man will ja auch irgendwann mal duschen und Korsetthemd wechseln. Und so habe ich trotz Korsett nach ein oder zwei Tagen die nächsten deutlich spürbaren Blockaden. Es ist zum verrückt werden.
general-rammstein hat geschrieben:du hast doch auch einen Flachrücken oder...? Verstärkt das Halsteil nicht diese Fehlstellung zusätzlich?
Ja, wobei sich mein Flachrücken mehr in der unteren Hälfte der WS abspielt.
Nein, da hat sich nichts geändert. Zumindest die Kyphose betreffend.

Die Blockaden in der oberen BWS und in der HWS sind nicht mehr so schmerzhaft, ich komme besser durch die Zeit zwischen den Therapieterminen. Und die Schmerzen und sonstigen Beschwerden, die durch die Fehlstellung hervorgerufen wurden, sind weg. Naja, wenn die obere BWS blockiert ist habe ich nach wie vor Herzrythmusstörungen. Aber nicht mehr so heftig.

Insgesamt geht es mir besser. Aber man opfert eine Menge an Beweglichkeit. Das muss dir klar sein. Inwieweit sich das mit dem Rolli verträgt kannst du besser einschätzen als ich. Wenn ich z.Bsp. eine Strasse überqueren will drehe ich den ganzen Körper um rechts und links zu schauen. Das stelle ich mir im Rolli mehr als schwierig vor.
Aber vielleicht reicht bei dir ja die Nacht plus einige Stunden zu Hause.

Gruß, Gaby

Benutzeravatar
Thomas
Tech-Admin
Tech-Admin
Beiträge: 3206
Registriert: So, 19.02.2006 - 10:23
Geschlecht: männlich
Diagnose: Kyphose 65°, Neuroforamen-Stenose (Einengung der Nervenwurzeln) in der HWS.
Therapie: Rahmouni-Korsett seit Februar 2006, zeitweise mit Halsteil, Schroth-Reha Juni / Juli 2010
Wohnort: Nähe Stuttgart

Re: Konkretere Diagnose

Beitrag von Thomas » Sa, 21.11.2015 - 18:20

Lego66 hat geschrieben:Wie lange hast du deins rund um die Uhr getragen? Oder trägst du es immer noch ständig?
Hallo Gaby,

Nein, ich trage es gegenwärtig nicht mehr. Ich hab es ca. zwei Jahre getragen. Die Symptome, wegen denen ich es getragen habe, sind durch das Tragen des Halsteils erfreulicherweise vollkommen zurückgegangen. War also ein voller Erfolg. Aber ich glaube, es war wichtig, dass ich es ganztags, vor Allem auch im Büro vor dem Computer, getragen habe.

Gruß Thomas
Bild

Alter Nickname: Schildkröterich

aktueller Thread: Neuroforamenstenose und Korsett mit Halsteil

general-rammstein
treues Mitglied
treues Mitglied
Beiträge: 378
Registriert: So, 01.07.2012 - 16:49
Geschlecht: männlich
Diagnose: hasenbein

Re: Konkretere Diagnose

Beitrag von general-rammstein » So, 22.11.2015 - 01:00

Hallo Gaby,

Rhytmusstörungen habe ich auch, Vorhofflimmern und eig. viiiel zu jung dafür...

Und mit der Mobilität hast du, zumindest draussen recht. Das wäre ein absolutes NO-GO und man hat nicht immer ne Begleitung zum schieben dabei ;-)

Am meisten hilft mir diesbezüglich die MT am meisten, auch immer ganz sachte die Multifidies (oder so ähnlich) bearbeiten. Aber das hilft nicht lange... :nein:

Benutzeravatar
Lego66
Profi
Profi
Beiträge: 1043
Registriert: Sa, 16.11.2013 - 18:55
Geschlecht: weiblich
Diagnose: Atypischer, thorakolumbaler Scheuermann
Flachrücken, weitg. fixiert
BS-Vorfälle HWS u. LWS
Osteochondrose
Retrolysthese
multiple Blockaden
Therapie: MT, KG, Osteo.
1.Korsett 5/12, Rahmouni
2.Kors. 8/13, Rahmouni
3.Kors. 12/14, mit Halsteil
4.Kors. 3/16, 2-Schaliges Rahmouni mit Halsteil

Re: Konkretere Diagnose

Beitrag von Lego66 » Mo, 23.11.2015 - 12:39

Hallo Thomas,
Schildkröterich hat geschrieben: Aber ich glaube, es war wichtig, dass ich es ganztags, vor Allem auch im Büro vor dem Computer, getragen habe.
Ja, ich glaube das ist bei mir ähnlich. Das merke ich gerade ganz deutlich, auch wenn ich mehr als ein halbes Jahr dafür gebraucht habe. Bei mir sind es nur andere Situationen in denen ich besonders merke, dass ich das komplette Korsett samt Halsteil brauche.

Wäre ja auch zu schön gewesen, wenn 12-14 Stunden gereicht hätten. Dumm, dass die Zeitrechnung das Halsteil betreffend dadurch irgendwie wieder neu anfängt.
Ob auch die Blockaden nachhaltig weniger werden, wenn ich das Halsteil ganztags trage, werde ich wohl erst in einigen Monaten sagen können. Ich neige ja leider dazu jedes Zwischenhoch vorschnell als nachhaltigen Durchbruch zu feiern... :rolleyes:

Naja, aber zumindest bist du der lebende Beweis dafür, dass man auch massivste HWS-Probleme nach zwei Jahren Halsteil hinter sich lassen kann. Das macht mir Mut. Ich hoffe, das ist bei Blockaden auch möglich. Denn nur wenn sich die Blockaden bei mir deutlich verringern, habe ich eine echte Chance die Korsett-Tragezeiten irgendwann runterfahren zu können.

Gruß, Gaby

Benutzeravatar
eric
treues Mitglied
treues Mitglied
Beiträge: 359
Registriert: Di, 08.11.2005 - 19:40
Geschlecht: männlich
Diagnose: Zustand nach Scheuermann
Kyphose
Versteifung L5-S1
Bandscheiben-OP in HWS
Therapie: Korsett mit Halsteil von Rahmouni
Vorab schon einige andere Korsetts
-zur Schmerzreduktion
Wohnort: Baumholder

Re: Konkretere Diagnose

Beitrag von eric » Mo, 23.11.2015 - 13:50

Hallo,
auch ich plage mich immer häufiger mit Blockaden im Bereich der BWS.
Mein Korsett mit Halsteil kann ich aber nur nachts tragen, weil ich damit nicht in die Schule (als Lehrer) gehen möchte.
Ich werde diese Blockaden auf alle Fälle beim nächsten Termin ansprechen.
Gruß eric

Benutzeravatar
Lego66
Profi
Profi
Beiträge: 1043
Registriert: Sa, 16.11.2013 - 18:55
Geschlecht: weiblich
Diagnose: Atypischer, thorakolumbaler Scheuermann
Flachrücken, weitg. fixiert
BS-Vorfälle HWS u. LWS
Osteochondrose
Retrolysthese
multiple Blockaden
Therapie: MT, KG, Osteo.
1.Korsett 5/12, Rahmouni
2.Kors. 8/13, Rahmouni
3.Kors. 12/14, mit Halsteil
4.Kors. 3/16, 2-Schaliges Rahmouni mit Halsteil

Re: Konkretere Diagnose

Beitrag von Lego66 » Mo, 23.11.2015 - 14:23

Hallo Eric,

uahhh, als Lehrer, ja das stelle ich mir auch schwierig vor. Wissen deine Schüler überhaupt von dem Korsett?

Gruß, Gaby

Antworten