Frage Benötige Hilfe

Infos zu weiteren WS-Deformitäten, die mit Skoliose zusammen oder alleine auftreten
Benutzeravatar
Klaus
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 14083
Registriert: Mi, 23.06.2004 - 18:36
Geschlecht: männlich
Wohnort: Hannover

Re: Frage Benötige Hilfe

Beitrag von Klaus »

Hallo Sven,
Ich finde es bemerkenswert wie du mit deiner Situation einen Weg gefunden hast, ich wünsche dir weiterhin dafür viel Kraft!
Danke dafür. Solange die Endorphine wirken, ist das kein Problem. :)
Diese war heute der Meinung das sie die Hyperlordose als nicht sehr stark einschätzt. Aber genauere Gradzahlen dann aus dem Befund.
Na ja, zumindest bei mir ist das Problem auch der verkürzte LWS Lordose-Bogen, weil der normal lange Bogen der BWS Kyphose dies automatisch bedingt. Nun sind alle möglichen Fehlformen der WS vorstellbar, aber wenn Dein Kyphose Bogen nicht verkürzt ist, müsstest Du dort die gleiche Situation haben.
Ein Korsett muss dies natürlich berücksichtigen, aber auch die Übungen bei dieser Situation müssen speziell sein.

Dazu möchte ich mal den Begriff Sitzkyphose ins Spiel bringen.
Laut Definition ist das die Hyperkyphose, die sich nur beim Sitzen ausbildet. Das betrifft wohl hauptsächlich Kinder und Jugendliche, uns aber nicht, weil sie auch beim Stehen bleibt. Das Thema hatte ich schon im Hinterkopf, als Du von einer Hypokyphose im Liegen (MRT) gesprochen hattest.
Christa Lehnert-Schroth hat aber in ihrem Buch (6. Auflage S. 219/220) zu diesem Thema den Korrekturversuch in dem BWS/LWS Bereich so beschrieben:
Dann ist die Behandlung zugegebenerweise problematisch, denn wie man es macht, könnte es falsch sein.
Denn man muss innerhalb einer kurzen Strecke nach links und nach rechts korrigieren (seitlich gesehen). Also bleibt nach ihrer Ansicht nur der Kompromiss mit der versuchten Streckung über den gesamten Bereich.
Vor auf sie meinte zusätzlich Wert zur Legen ist der Bogen durch die Skoliose, insbesondere im LWS und Übergangsbereich zur BWS. Den dürften wir nicht vernachlässen.
Die Frage ist auch hier, wie symmetrisch die Skoliose ist? Meine 15 Grad Skoliose ist insgesamt ausgeglichen und man kann davon ausgehen, dass die symmetrischen Schroth Übungen bezüglich Hyperkyphose/Hyperlordose dies auch in gewissem Maß angehen. Ein Korsett sollte dies auch tun.
Schön wäre wenn ich später mal wieder ein wenig Krafttraining an Geräten, vielleicht in der korrigierten Haltung machen könnte...
Also geräte-gestützes Krafttraining ist bei einer symmetrischen Fehlstellung natürlich eine gute Idee. Abgesehen von aktiver Muskelpflege in allen Bereichen des Körpers. Aber es ist auch gleichzeitig ein Kompromiss. Bei den Übungen, wo man durch eine Rücken/Bauchstütze bzw. im Liegen diese Haltung einigermaßen einhalten kann, ist das kein Problem. Aber bei dem langen Rückenstrecker, wo man sich einrollt, ist das anders.
Wollen wir nicht mal ein Treffen veranstalten und uns persönlich kennenlernen?
Also ich bin grundsätzlich an den bisherigen Treffen interessiert gewesen, wo auch medizinische Fachkräfte für einen Meinungsaustausch anwesend waren. Das war zum Jubiläum der Klinik in Bad Sobernheim und mehrere Male in Bad Salzungen, wo das letzte Treffen (Forums-Jubiläum) zumindest für mich den Höhepunkt darstellte. Das gab es Vorträge, rege und kontroverse Diskussionen, in Anwesenheit von Spezialisten und verschiedenen Korsettbauern. Leider gab es im Nachgang hier im Forum sehr unsachliche Diskussionen, die dann auch das Ende solcher Veranstaltungen bedeutet hat.
Ich nutze normalerweise keine medialen Foren und bin sehr überrascht und begeistert welche Nähe und welcher guter Austausch über das Internet möglich ist
Ich denke, das ist auch die beste Möglichkeit.

Gruß
Klaus
Benutzeravatar
Thomas
Tech-Admin
Tech-Admin
Beiträge: 3325
Registriert: So, 19.02.2006 - 10:23
Geschlecht: männlich
Diagnose: Kyphose 65°, Neuroforamen-Stenose (Einengung der Nervenwurzeln) in der HWS.
Therapie: Rahmouni-Korsett seit Februar 2006, zeitweise mit Halsteil, Schroth-Reha Juni / Juli 2010
Wohnort: Nähe Stuttgart

Re: Frage Benötige Hilfe

Beitrag von Thomas »

Hallo Sven,
Sven23 hat geschrieben: Sa, 12.09.2020 - 05:32 Wollen wir nicht mal ein Treffen veranstalten und uns persönlich kennenlernen? ... Ich hätte Lust auf ein persönliches Treffen, vielleicht mit einer Hotel Übernachtung mit Wellnessbereich und gutem Essen. Habt ihr Lust?
Neben der relativ überschaubaren Anzahl von großen Forumstreffen, mit Vorträgen und eigenem Programm, wie sie Klaus erwähnt hat, gab es auch schon jede Menge kleinerer Treffen, teilweise auch regional begrenzt, bei denen sich einige Forumsuser auch ohne speziellen Anlass einfach so getroffen haben, um sich auszutauschen, miteinander ein paar nette Stunden zu verbringen, vielleicht noch verbunden mit einem gemeinsamen Stadtrundgang. Das letzte mir bekannte Treffen (in Köln) ist allerdings auch schon wieder ein paar Jahre her.

Für ein größeres Treffen unter Beteiligung von Fachleuten aus dem Gesundheitswesen stehen meiner Ansicht nach die Chancen schlecht. Da ist die Zahl der aktiven Forumsnutzer inzwischen einfach zu klein. Facebook, Instagram und Co. haben uns da einfach den Rang abgelaufen. Aber ein kleineres Treffen könnten wir durchaus mal wieder in Betracht ziehen. Wir dürfen dann allerdings nicht enttäuscht sein, wenn nur eine Handvoll Leute kommen. Du kannst ja mal einen Vorschlag machen. Ich würde dann auch noch ein paar der alten Forumsmitglieder anschreiben, ob sie auch Lust hätten, zu kommen.

Die Idee ist auf jeden Fall gut!

Viele Grüße

Thomas

PS: Wann bist Du eigentlich wieder in Stuttgart, um Dein fertiges Korsett abzuholen?
Bild

Alter Nickname: Schildkröterich

aktueller Thread: Neuroforamenstenose und Korsett mit Halsteil
Sven23
aktives Mitglied
aktives Mitglied
Beiträge: 101
Registriert: Mo, 17.08.2020 - 22:22
Geschlecht: männlich
Diagnose: Hyperkyphose 62°
Therapie: Rahmouni Korsett; Schroththerapie
Wohnort: Halle

Re: Frage Benötige Hilfe

Beitrag von Sven23 »

Hallo Thomas,
ich hatte in erster Linie auch nur an etwas kleines zwangloses gedacht, so wie du schon sagst Stadtrundgang, gemeinsam Essen etc. Ich hatte gar nicht an Vorträge bzw. in der Kategorie Tagung gedacht. Ich überlege mir was und mache dann einen Vorschlag!

Wir werden Donnerstag (24.9) gegen frühen abend in Stuttgart sein und Freitag habe ich um 10:00 den ersten Termin bei Rahmouni. Komm doch rum...

Grüße Sven
Sven23
aktives Mitglied
aktives Mitglied
Beiträge: 101
Registriert: Mo, 17.08.2020 - 22:22
Geschlecht: männlich
Diagnose: Hyperkyphose 62°
Therapie: Rahmouni Korsett; Schroththerapie
Wohnort: Halle

Re: Frage Benötige Hilfe

Beitrag von Sven23 »

Hallo zusammen,
so nächste Woche werde ich mein Korsett abholen und die letzten Mt Sitzungen haben aber schon die ersten Lösungsprozesse in Gang gesetzt. Zudem habe ich entsprechende Dehnungsübungen erhalten die ich täglich machen soll.
Rolfing Übungen mit einer Rolle für den langen Rückenstrecker und der Beine besonders Oberschenkel, Triggerpunkt rollen mit einem kleinen Ball des Gluteus und im Piriformisbereiches, sowie Übungen zum dehnen der Oberschenkelmuskulatur (hinten und vorne). Sowie eine stabilisierende Übung nach Jahnder: stehend bei der ich mich korrigierend von den Füssen an aufrichten soll und meine Wirbelsäule dadurch Strecke und gerade stehe. Zudem soll ich mich in Rückenlage gerade ziehen, nach oben mit den Armen nach unten mit den Beinen. Diese Übungen praktizierte ich jetzt seit ca. 1-2 Wochen und besuche regelmäßig die Sauna und gehe in die Wanne wegen der Wärme. Ich merke erste Verbesserungen, eine erste Schmerz Reduktion und Lösung.Diese Übungen sollen in der ersten Phase auch wenn ich das Korsett erhalten habe, natürlich ohne Korsett fortgesetzt werden.

Was haltet ihr davon? Kennt ihr diese Übungen?

Viele Grüße Sven
Benutzeravatar
Klaus
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 14083
Registriert: Mi, 23.06.2004 - 18:36
Geschlecht: männlich
Wohnort: Hannover

Re: Frage Benötige Hilfe

Beitrag von Klaus »

Hallo Sven,
Zudem habe ich entsprechende Dehnungsübungen erhalten die ich täglich machen soll.
Rolfing Übungen mit einer Rolle für den langen Rückenstrecker und der Beine besonders Oberschenkel,
Ist damit die Faszienrolle gemeint? Rolfing ist ja insgesamt ein ganzheitliches Konzept, was zur Osteopathie gehört.
sowie Übungen zum dehnen der Oberschenkelmuskulatur (hinten und vorne).
Da gibt es ja eine Reihe von Übungen. Ist auch das Anheben der Beine (90 Grad ! :) ) in Rückenlage dabei? Notfalls mit Seil.
Sowie eine stabilisierende Übung nach Jahnder: stehend bei der ich mich korrigierend von den Füssen an aufrichten soll und meine Wirbelsäule dadurch Strecke und gerade stehe. Zudem soll ich mich in Rückenlage gerade ziehen, nach oben mit den Armen nach unten mit den Beinen.
Ja, da kommt jetzt die (wahrscheinlich kurze) Hyperlordose ins Spiel.
Solange da verkürzte Strukturen eine Rolle spielen, kann man im Stehen durchaus sein Hohlkreuz verstärken. Und auch in Rückenlage ist das nicht einfach, deshalb gibt es bei Schroth auch Unterlagerungen, um durch spezielle Übungen auch die LWS nach unten auf den Boden zu bringen.

Eine häufige relativ einfache Schroth Übung ist "Hocker über dem Kopf".
Bei Flachrücken: die Hockerbeine nach innen zusammendrücken, im sogenannten "Schultergegenzug" Kopf leicht in den Boden spannen
Bei Hohlkreuz: Fersen leicht in den Boden spannen
Unterlagerung: bei mir unten mit grünem Polster, nach einigen Versuchen mit Reissäckchen, was normal wäre. Im Schulterbereich mit Reissäckchen.
Frag mal Deinen Therapeuten danach.

Gruß
Klaus
Dateianhänge
Forum Hocker über dem Kopf.JPG
Forum Hocker über dem Kopf.JPG (37.79 KiB) 2182 mal betrachtet
Sven23
aktives Mitglied
aktives Mitglied
Beiträge: 101
Registriert: Mo, 17.08.2020 - 22:22
Geschlecht: männlich
Diagnose: Hyperkyphose 62°
Therapie: Rahmouni Korsett; Schroththerapie
Wohnort: Halle

Re: Frage Benötige Hilfe

Beitrag von Sven23 »

Hallo Klaus,
Zudem habe ich entsprechende Dehnungsübungen erhalten die ich täglich machen soll.
Rolfing Übungen mit einer Rolle für den langen Rückenstrecker und der Beine besonders Oberschenkel,
Ist damit die Faszienrolle gemeint? Rolfing ist ja insgesamt ein ganzheitliches Konzept, was zur Osteopathie gehört.
Ja ich nutze dafür eine Faszienrolle und einen kleinen harten Ball. Da klappt ganz gut!
sowie Übungen zum dehnen der Oberschenkelmuskulatur (hinten und vorne).
Da gibt es ja eine Reihe von Übungen. Ist auch das Anheben der Beine (90 Grad ! :) ) in Rückenlage dabei? Notfalls mit Seil.
Ja genau. Ich muss das Bein anheben und dafür ein Seil beutzen, bei den ersten Übungen ging sehr wenig, mittlerweile wird das Strecken des Beines immer besser und der Winkel näherd sich den 90 Grad an. Von 90 Grad bin ich abe rnoch weit entfernt :lach:

Solange da verkürzte Strukturen eine Rolle spielen, kann man im Stehen durchaus sein Hohlkreuz verstärken. Und auch in Rückenlage ist das nicht einfach, deshalb gibt es bei Schroth auch Unterlagerungen, um durch spezielle Übungen auch die LWS nach unten auf den Boden zu bringen.
Im Liegen bekomme ich, mit etwas Mühe die LWS gerade auf den Boden, es ist nur anstrengend die Spannung zu halten, so dass die LWs unten bleibt.
Benutzeravatar
Klaus
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 14083
Registriert: Mi, 23.06.2004 - 18:36
Geschlecht: männlich
Wohnort: Hannover

Re: Frage Benötige Hilfe

Beitrag von Klaus »

Hallo Sven,

bitte nutze für Deine Posts die Vorschau-Funktion.
Ich habe erneut Deine Formatierung bezüglich Zitate ändern müssen.

Ansonsten bist Du ja mit den Übungen auf einem guten Weg.

Gruß
Klaus
Sven23
aktives Mitglied
aktives Mitglied
Beiträge: 101
Registriert: Mo, 17.08.2020 - 22:22
Geschlecht: männlich
Diagnose: Hyperkyphose 62°
Therapie: Rahmouni Korsett; Schroththerapie
Wohnort: Halle

Re: Frage Benötige Hilfe

Beitrag von Sven23 »

Hallo Klaus,
danke dir, mit der Technik habe ich immer mal wieder so meine Schwierigkeiten, aber ich versuche das mit der Zitierweise besser zu machen.

Mich interessiert mal eine andere Frage:
Kennt ihr Studien, also wissenschaftliche Publikation zur Wirksamkeit von Korsetttherapie bei Erwachsenen?

Ich hatte gestern einen Termin bei meinem hiesigen Orthopäden zwecks MT Rezepten und da habe ich ihm natürlich von meiner Behandlung durch Fr Dr. Richthofen erzählt. Er war skeptisch, aber doch interessiert und offen für neue Ansätze. Die Skepsis bezog sich auf die üblichen Argumente (er habe gelernt Korsett führt zum Muskelabbau, Aufrichtung im Erwachsenenalter nicht möglich etc.). Er sei aber durchaus an entsprechenden Studien interessiert. Da habe ich gedacht, kennt ihr entsprechende Publikationen?

Ich fände es ja schön wenn auch bei anderen Patienten zumindest die Möglichkeit einer Korsetttherapie in Erwägung gezogen werden könnte.

Viele Grüße Sven
Benutzeravatar
Klaus
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 14083
Registriert: Mi, 23.06.2004 - 18:36
Geschlecht: männlich
Wohnort: Hannover

Re: Frage Benötige Hilfe

Beitrag von Klaus »

Hallo Sven,
Kennt ihr Studien, also wissenschaftliche Publikation zur Wirksamkeit von Korsetttherapie bei Erwachsenen?
na ja, grundsätzlich sind wir das mit unseren praktischen Erfahrungen zur konservativen Therapie, nicht nur beim Korsett in seinen unterschiedlichen Anwendungsarten.
Als es noch den regen Austausch in Bad Salzungen und Bad Sobernheim gab, hatte Dr. Steffan u.a. gesagt, dass man froh wäre, wenn man genau wüsste, was in den Strukturen tatsächlich passiert. Insofern ist eine solche Therapie immer auch nur als ein individueller Versuch zu sehen.
Allerdings steigt mit den wachsenden praktischen Erfahrungen und den entsprechenden Behandlungsoptionen auch die Wahrscheinlichkeit des persönlichen Erfolges.
Die Skepsis bezog sich auf die üblichen Argumente (er habe gelernt Korsett führt zum Muskelabbau, Aufrichtung im Erwachsenenalter nicht möglich etc.)
Solange die praktischen Erfahrungen der wenigen Spezialisten nicht in ein Studium einfliessen, ändert sich da auch nichts. Und selbst wenn man als Orthopäde Erfahrungen sammeln möchte, stösst man schnell an Grenzen, weil der Aufwand bei diesem Thema zu groß ist. Viele notwendige unterschiedliche Patienten mit großem Beratungsbedarf.
aber doch interessiert und offen für neue Ansätze.
Genau das ist optimal. Der Patient mit eigener Kompetenz als Multiplikator und "Musterpatient" vor Ort.
Das ist kein großer Aufwand für den Arzt, wenn man als Patient z. Bsp. auch noch das Risiko des Regresses kennt und entsprechende Tipps geben kann.
Ich fände es ja schön wenn auch bei anderen Patienten zumindest die Möglichkeit einer Korsetttherapie in Erwägung gezogen werden könnte.
Na ja, hier sollten dem Arzt alle Phasen der Therapie im Zusammenhang bekannt sein, um bei anderen Patienten differenziert handeln bzw. nachvollziehen zu können. Gibt es eigentlich in Halle die Möglichkeit einer Röntgen-Ganz-Aufnahme der Wirbelsäule?

Gruß
Klaus
Benutzeravatar
Thomas
Tech-Admin
Tech-Admin
Beiträge: 3325
Registriert: So, 19.02.2006 - 10:23
Geschlecht: männlich
Diagnose: Kyphose 65°, Neuroforamen-Stenose (Einengung der Nervenwurzeln) in der HWS.
Therapie: Rahmouni-Korsett seit Februar 2006, zeitweise mit Halsteil, Schroth-Reha Juni / Juli 2010
Wohnort: Nähe Stuttgart

Re: Frage Benötige Hilfe

Beitrag von Thomas »

Hallo Sven,
Sven23 hat geschrieben: Mi, 23.09.2020 - 09:31 Er sei aber durchaus an entsprechenden Studien interessiert. Da habe ich gedacht, kennt ihr entsprechende Publikationen?
das ist genau die Krux, dass es derzeit keine Studien zur Wirksamkeit von Erwachsenenkorsetts für adulte Hyperkyphosen und Skoliosen gibt, obwohl wir hier aus zig Erfahrungsberichten wissen, dass sie gerade bei Schmerzpatienten sehr gut wirken.

Aber das Argument der fehlenden Studien hält viele Orthopäden davon ab, ein Erwachsenenkorsett zu verschreiben. Und das (falsche) Argument, dass ein solches Korsett auch noch Muskeln abbaut, tut sein Übriges.

Wir wären an solchen Studien sehr interessiert, sind auch schon an Rahmouni und Dr. Steffan herangetreten mit der Frage, ob sie so etwas unterstützen könnten. Grundsätzlich war Interesse da, aber um eine wissenschaftlich haltbare Studie zu erstellen ist ein sehr hoher Aufwand zu betreiben, den derzeit keiner gewillt ist, aufzuwenden. Dazu ist der Markt wohl zu klein, obwohl die Anzahl der betroffenen Schmerzpatienten meines Erachtens nach sehr hoch sein müsste.

Viele Grüße

Thomas
Bild

Alter Nickname: Schildkröterich

aktueller Thread: Neuroforamenstenose und Korsett mit Halsteil
Sven23
aktives Mitglied
aktives Mitglied
Beiträge: 101
Registriert: Mo, 17.08.2020 - 22:22
Geschlecht: männlich
Diagnose: Hyperkyphose 62°
Therapie: Rahmouni Korsett; Schroththerapie
Wohnort: Halle

Re: Frage Benötige Hilfe

Beitrag von Sven23 »

Hallo Thomas,
ja genau das wird das Problem sein. Meine Partnerin ist in der Forschung tätig, aber eben nicht in der Medizin und ich selber habe in Psychologie empirische Studien gemacht, dass ist ein riesen Aufwand. Naja, eigentlich bräuchte Dr. Steffan oder Fr. Dr. Richthofen einen Promotionskandidaten (Medizin Fachbereich Orthopädie) sonst wird das eher nichts...und ich kenne da keine, da ich auch keine Kontakte mehr zur Uni habe...

Und zu deiner Frage, Klaus: Meines Wissens gibt es hier in Halle noch nicht mal einen Röntgenapparat der Ganzkörperaufnahmen macht, nur Teilbereiche...Das war auch der Grund, wie sich hier bei meinem Orthopäden gestern heraus stellte, hätte er die Hyperkyphose so gar nicht korrekt erkannt. Eigentlich ist das insgesamt ein riesen Dilemma. Viel viel Patienten überhaupt nicht korrekt diagnostiziert werden können daran darf man gar nicht denken...

Viele Grüße Sven
Benutzeravatar
Klaus
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 14083
Registriert: Mi, 23.06.2004 - 18:36
Geschlecht: männlich
Wohnort: Hannover

Re: Frage Benötige Hilfe

Beitrag von Klaus »

Hallo Sven,
Und zu deiner Frage, Klaus: Meines Wissens gibt es hier in Halle noch nicht mal einen Röntgenapparat der Ganzkörperaufnahmen macht, nur Teilbereiche...Das war auch der Grund, wie sich hier bei meinem Orthopäden gestern heraus stellte, hätte er die Hyperkyphose so gar nicht korrekt erkannt.
Zunächst mal ist auch durch die Ausführungen von Thomas klar, dass man hier nur zur Selbsthilfe greifen kann, wenn ein Interesse des Arztes besteht. Sozusagen ein Studien Objekt, was selbst die Studie durchführt und dem Arzt das Ergebnis präsentiert. ;)

Eine Voraussetzung für eine kompetente Behandlung ist schon die Ganzaufnahme der Wirbelsäule. Aber auch 2 Teilbereiche können provisorisch übereinander gelegt werden, um zumindest das Ausmass einzuschätzen zu können.
Auch wenn Du ein Sonderfall bist, einem Orthopäden, der die Hyperkyphose deswegen nicht erkennt, weil es nur Teilaufnahmen gibt, fehlt noch eine weitere Voraussetzung. In der LWS Aufnahme muss eine solche tiefsitzende Hyperkyphose auffallen und auch in der BWS Aufnahme muss auffallen, dass der Scheitel zu weit unten sitzt. Ganz abgesehen vom Flachrücken.

Ich denke, dass Du die Multiplikator Funktion wohl nur für Dich selbst nutzen kannst. Man bräuchte mehr unterschiedliche Patienten mit entsprechender Kompetenz, die den Arzt herausfordern könnten.

Gruß
Klaus
Sven23
aktives Mitglied
aktives Mitglied
Beiträge: 101
Registriert: Mo, 17.08.2020 - 22:22
Geschlecht: männlich
Diagnose: Hyperkyphose 62°
Therapie: Rahmouni Korsett; Schroththerapie
Wohnort: Halle

Re: Frage Benötige Hilfe

Beitrag von Sven23 »

Guten morgen Klaus,
du hast Recht, die gesamte Situation (eben aus Flachrücken und Hyperkyphose mit dem tief sitzenden Scheitel und der steilgestellten Hws ) ist eben nicht aufgefallen. Es wird eben offenbar wenig auf die gesamte Situation der Ws. geschaut. Erschreckend...

Ich wünsche dir einen schönen Start in den Tag! Heute gehts nach Stuttgart, um morgen das Korsett abzuholen!
Ich werde mich melden!

Viele Grüße Sven
Benutzeravatar
Klaus
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 14083
Registriert: Mi, 23.06.2004 - 18:36
Geschlecht: männlich
Wohnort: Hannover

Re: Frage Benötige Hilfe

Beitrag von Klaus »

Hallo Sven,
du hast Recht, die gesamte Situation (eben aus Flachrücken und Hyperkyphose mit dem tief sitzenden Scheitel und der steilgestellten Hws ) ist eben nicht aufgefallen.
Diese besondere Situation kann einen normalen Orthopäden natürlich überfordern. Ich meinte aber eher die einzelnen Teilaufnahmen, in denen man eigentlich sehen muss, dass die LWS und die BWS nicht normal verläuft. Wie eine LWS Lordose und eine BWS Kyphose aussehen sollte, lernt man sicherlich im Studium.

Gruß
Klaus
Sven23
aktives Mitglied
aktives Mitglied
Beiträge: 101
Registriert: Mo, 17.08.2020 - 22:22
Geschlecht: männlich
Diagnose: Hyperkyphose 62°
Therapie: Rahmouni Korsett; Schroththerapie
Wohnort: Halle

Re: Frage Benötige Hilfe

Beitrag von Sven23 »

Hallo zusammen,
so nach 1-2 aufregenden Tagen bin ich nun wieder zu Hause angekommen.
Gestern um 10:00 war die erste Anprobe des Korsettes bei Rahmouni.
Ich persönlich war, im Gegensatz wie viele hier vorher schon beschrieben haben, von der Größe meines Korsettes bei der ersten Sichtung gar nicht so überrascht. Ich hatte ja den Gipsrohling gesehen und dachte an schlimmeres :D
Das erste Anprobieren war etwas schwierig, aber Frau Rahmouni hat mich erstklassig angeleitet und die ersten Verbesserungen konnten sofort angezeichnet werden.
Nach einem netten Mittagessen und sehr netter Begleitung, Unterstützung und Stadtführung (derjenige der hier gemeint ist weiß Bescheid ;D ) konnte ich gegen 14:00 die zweite Anprobe starten.

Ich musste mich erstmal sehr an das Korsett gewöhnen, die Atmung umstellen und ich brauchte, bei aller Beratung und Hilfe, erstmal 15 min alleine mit mir und dem Korsett und zwar ohne Partnerin, netter Begleitung und ohne Frau Rahmouni...
Wir mussten uns ersteinmal kennenlernen und ich musste mich reinfühlen. :D

Die Zeit hatte ich bei Rahmouni ohne weiteres. So war es dann auch möglich, noch einmal mehrere kleinere Anpassungen vornehmen zu lassen. Die unermüdliche Geduld und Fachkompetenz von Frau Rahmouni war es dann schließlich zu verdanken, dass ich mich derart im Korsett wohl- und aufgerichtet und zusammengefasst fühlte, dass ich das Korsett zwei Stunden im Auto auf der Heimfahrt tragen konnte. Ich hätte es noch länger anhaben können, aber ich wollte auf den Rat von Frau Rahmouni hören, es langsam angehen zu lassen und mir, meiner Muskulatur und auch meiner Haut Zeit zu geben mich an das Korsett zu gewöhnen.

Besonders mochte ich, das empfand ich auch schon beim Gipsen, das Gefühl der Stabilität und das Umfasst sein. Ich fühlte mich dadurch sofort stabiler und gehaltener und schmerzfreier.

Wir kamen so gegen 23:00 wieder zu Hause an, ich trug das Korsett nocheinmal 30 min., zog es dann aus und ging schlafen.
Ich hatte eine ruhige Nacht und erwachte heute morgen mit leichtem Muskelkater, ja Muskelkater :D und deutlich weniger Schmerzen als gestern Nacht.

So und heute morgen hatte ich das Korsett zwei Stunden an, mache jetzt eine Pause und werde es heute abend erneut zwei Stunden tragen. Ich werde mich langsam ran tasten. So gleich geht´s ein wenig dehnen und dann ab in die Sauna...
Nächste Woche ist der Termin beim Schmerztherapeuten und dann werden wir mal die Dosis einwenig reduzieren...


Ich wünsche euch allen ein schönes Wochenende und vielen Dank an die Mitglieder dieses Forum, allen vorran natürlich Thomas und Klaus die mir hier eine unschätzbare Hilfe waren. Danke auch an das Team Rahmouni für ihre Geduld, Fachkompeenz und freundlicher Behandlung!

Viele Grüße
Sven
Benutzeravatar
Thomas
Tech-Admin
Tech-Admin
Beiträge: 3325
Registriert: So, 19.02.2006 - 10:23
Geschlecht: männlich
Diagnose: Kyphose 65°, Neuroforamen-Stenose (Einengung der Nervenwurzeln) in der HWS.
Therapie: Rahmouni-Korsett seit Februar 2006, zeitweise mit Halsteil, Schroth-Reha Juni / Juli 2010
Wohnort: Nähe Stuttgart

Re: Frage Benötige Hilfe

Beitrag von Thomas »

Hallo Sven,

schön, dass Du Dein neues Korsett schon so gut verträgst! Zwei Stunden im Auto direkt nach der Anprobe ist sportlich! Und wenn Du heute schon auf vier Stunden Tragezeit kommst sehe ich bei Dir keine Probleme für die Zukunft! Aber wie Frau Rahmouni auch gesagt hat: Lass es langsam angehen und übertreibe gerade am Anfang nicht mit dem Tragen!

Danke übrigens für die 'nette Begleitung'. Hat mich gefreut, wenn ich gestern etwas helfen konnte. Und mir hat es auch sehr viel Spaß gemacht mit Euch.

Wünsche Dir weiterhin viel Erfolg mit Deinem neuen Begleiter und dass er Dich bei Deinem Bestreben, von den Hammer-Schmerzmitteln wegzukommen kräftig unterstützt!

Viele liebe Grüße

Thomas
Bild

Alter Nickname: Schildkröterich

aktueller Thread: Neuroforamenstenose und Korsett mit Halsteil
Benutzeravatar
Klaus
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 14083
Registriert: Mi, 23.06.2004 - 18:36
Geschlecht: männlich
Wohnort: Hannover

Re: Frage Benötige Hilfe

Beitrag von Klaus »

Hallo Sven,

da hattest Du ja eine VIP Betreuung. :top:

Ich sehe Deine Situation ja immer noch vor dem Hintergrund, dass Du im Liegen (MRT) angeblich eine Hypokyphose entwickelt hattest. Deswegen meine Fragen auch als Nicht-Korsett-Träger dazu:
Das erste Anprobieren war etwas schwierig, aber Frau Rahmouni hat mich erstklassig angeleitet und die ersten Verbesserungen konnten sofort angezeichnet werden.....So war es dann auch möglich, noch einmal mehrere kleinere Anpassungen vornehmen zu lassen.
Waren das Verbesserungen im Sinne von "mehr Korrektur möglich" oder ging es um unangenehme Stellen?
Ich fühlte mich dadurch sofort stabiler und gehaltener und schmerzfreier.
Wie war das im Vergleich zu Deiner Bauernfeind Orthese? Und bist Du damit auch schon gelaufen?
aber ich wollte auf den Rat von Frau Rahmouni hören, es langsam angehen zu lassen und mir, meiner Muskulatur und auch meiner Haut Zeit zu geben mich an das Korsett zu gewöhnen.
Es ist ja nicht nur die Muskulatur, sondern auch Bänder und Sehnen, die länger brauchen, um sich anpassen.
dass ich mich derart im Korsett wohl- und aufgerichtet und zusammengefasst fühlte
Na hoffentlich leidet die ambulante Schroth Therapie nicht darunter. :)

Gruß
Klaus
Sven23
aktives Mitglied
aktives Mitglied
Beiträge: 101
Registriert: Mo, 17.08.2020 - 22:22
Geschlecht: männlich
Diagnose: Hyperkyphose 62°
Therapie: Rahmouni Korsett; Schroththerapie
Wohnort: Halle

Re: Frage Benötige Hilfe

Beitrag von Sven23 »

Hallo Klaus,
Klaus hat geschrieben: da hattest Du ja eine VIP Betreuung. :top:
Das kann man wohl sagen und die war erstklassig. Vielen Dank Thomas!
Sven23 hat geschrieben: Das erste Anprobieren war etwas schwierig, aber Frau Rahmouni hat mich erstklassig angeleitet und die ersten Verbesserungen konnten sofort angezeichnet werden.....So war es dann auch möglich, noch einmal mehrere kleinere Anpassungen vornehmen zu lassen.
Klaus hat geschrieben:Waren das Verbesserungen im Sinne von "mehr Korrektur möglich" oder ging es um unangenehme Stellen?
Es ging ausschließlich um unangenehme Stellen.
Klaus hat geschrieben: Wie war das im Vergleich zu Deiner Bauernfeind Orthese? Und bist Du damit auch schon gelaufen?
Das Rahmouni Korsett ist nicht mit der Bauerfeind Orthese zu vergleichen. Beim Rahmouni Korsett fühle ich mich insgesamt deutlich stabiler und insgesamt schmerzfreier. Sie engt aber natürlich auch mehr ein. Wenn gleich die Beweglichkeit heute, am zweiten Tag zunimmt und sie sich besser tragen lässt. Ja ich bin mit dem Korsett schon gelaufen, ist etwas Roboterartig :D aber es geht.
Klaus hat geschrieben: Na hoffentlich leidet die ambulante Schroth Therapie nicht darunter. :)
Nein, dass möchte ich natürlich nicht. Ich bleibe bei den Phasen. Jetzt erstmal Korsett eingewöhnen, 2x pro Woche MT und zu Hause täglich dehnen und Kräftigung und Wärme und in Zusammenarbeit mit der Schmerztherapeutin die Medikation reduzieren. In der zweiten Phase werde ich dann die Reha besuchen und speziell für meinen Rücken, dank unserer guten Besprechung kenne ich ja jetzt meine Rückensituation, angepasste Schrothübungen erlernen.
Mein Ziel (dritte Phase) wäre keine Medi´s mehr zu benötigen, 1 pro Woche KG (Schroth) zu nehmen, 1 pro Woche (zusammen mit meiner Partnerin) ins Fitnesstudio dort laufen/ggf. Crosstrainer (habe ich früher immer ganz gerne gemacht), dehnen, meine Schrothübungen machen und die Sauna besuchen. Und die anderen Tage, dort aber flexibel sein zu können, meine Dehnungs und Schrothübungen privat zu machen. Insbesondere beim flexiblen Teil werde ich auch immer mal wieder das Korsett tragen je nachdem ob ich zwei zusätzliche Tage oder vier zu Hause Übungen mache möchte. Für mich wäre es gut, wenn ich 2 feste Sportaktionen die Woche habe aber auch flexible Sportaktionen. So dass ich das an meine übrige Lebenssituation anpassen kann und einen Teil habe den ich flexibel (quasi Unterstützt durch das Korsett) handhaben kann. Bewegung (Muskelpflege) ist mir genauso wichtig, auch als psychischer Ausgleich zur Arbeit, wie die Möglichkeit zu haben einfach mal "nur" das Korsett anzuziehen, schmerzfreier zu sein und nix zu machen. Mal sehen wie sich das umsetzten lässt und ob mein Körper damit zu recht kommt. Bis jetzt ist es eh nur Theorie, wenn mein Körper mehr Schroth braucht werde ich das anpassen müssen und auch anpassen.

Viele Grüße
Sven
Benutzeravatar
Klaus
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 14083
Registriert: Mi, 23.06.2004 - 18:36
Geschlecht: männlich
Wohnort: Hannover

Re: Frage Benötige Hilfe

Beitrag von Klaus »

Hallo Sven,

vielen Dank für die Antwort auf meine Fragen.
Bis jetzt ist es eh nur Theorie, wenn mein Körper mehr Schroth braucht werde ich das anpassen müssen und auch anpassen.
Richtig, denn zunächst mal muss das Korsett bei Dir den aufrechten Gang problemlos sicherstellen und Dir auch das Gefühl für die richtige Haltung vermitteln. Auch wenn Du Dir dann später einen MIX aus Korsett und Schroth vorstellst, weil Du noch andere sportliche Aktivitäten möglichst schmerzfrei durchführen möchtest (und mit so einem Korsett auch langfristig kein Problem hättest), würde ich doch die Stabilisation bzw. das eigene "Schmerz-Körperkorsett" bevorzugen. Bei Dir schätze ich die Wahrscheinlichkeit als hoch ein, dieses Ziel auch tatsächlich zu erreichen.
Das bedeutet aber in der Regel nach einer Schroth REHA zumindest am Anfang eher das tägliche Schroth Training in Kombination mit dem Korsett. Mit weiteren sportlichen Aktivitäten ist man da schnell überfordert.

Gruß
Klaus
Sven23
aktives Mitglied
aktives Mitglied
Beiträge: 101
Registriert: Mo, 17.08.2020 - 22:22
Geschlecht: männlich
Diagnose: Hyperkyphose 62°
Therapie: Rahmouni Korsett; Schroththerapie
Wohnort: Halle

Re: Frage Benötige Hilfe

Beitrag von Sven23 »

Guten Morgen Klaus,
das hört sich doch gut an,
wenn ich dich richtig verstanden habe, hälst du es (natürlich ohne Gewähr) für möglich, dass ich in Phase III
mit täglich Schroth und relativ wenig Korsett tragen eine entsprechend stabile und schmerzfreie Haltung erreichen könnte? Das wären ja sehr gute Aussichten...

Viele Grüße Sven
Antworten