Vibrationsplatte

Hier kann jeder Fragen stellen, der sich nicht anmelden möchte! Bitte verwendet auch als Gast einen individuellen Namen für eure Beiträge! Beiträge werden durch einen Admin freigeschaltet, wodurch es zu Verzögerungen bei den Antworten kommen kann.
Fröschlein

Vibrationsplatte

Beitrag von Fröschlein » So, 30.12.2018 - 13:16

Liebes Forum,

meine Wirbelsäule ist seit 1988 mit zwei Titanstäben versteift, links und rechts, da meine Skoliose leider zu ausgeprägt war und es keine andere Möglichkeit mehr gab, anders weiterzuleben.
Wir würden uns nun gerne eine Vibrationsplatte zulegen.
Hat jemand Erfahrung mit einer solchen Platte?
Die Frage ist halt, ob das was für mich ist oder ob es eher schädlich ist und nachher Probleme oder Folgeschäden verursacht?

Vorab lieben Dank und einen schönen Sonntag!

Liebe Grüße! :)

Benutzeravatar
eric
treues Mitglied
treues Mitglied
Beiträge: 357
Registriert: Di, 08.11.2005 - 19:40
Geschlecht: männlich
Diagnose: Zustand nach Scheuermann
Kyphose
Versteifung L5-S1
Bandscheiben-OP in HWS
Therapie: Korsett mit Halsteil von Rahmouni
Vorab schon einige andere Korsetts
-zur Schmerzreduktion
Wohnort: Baumholder

Re: Vibrationsplatte

Beitrag von eric » So, 30.12.2018 - 15:07

Hi,
Ich galube das ist nicht gut.
Die Vabrationen können Imlantate lösen.
Selbst bei Parkinsonpatienten besteht diese Gefahr durch das "Zittern"
Gruß

Benutzeravatar
Raven
Profi
Profi
Beiträge: 1357
Registriert: Fr, 21.01.2011 - 21:33
Geschlecht: weiblich
Diagnose: vor OP: thoralumbale juvenile /adoleszente Skoliose, ca. 55°
Therapie: OP: 1997 mit 13 Jahren Versteifung Th3 - L5 / Hessing-Klinik Augsburg; kaum Restgrade

Re: Vibrationsplatte

Beitrag von Raven » So, 30.12.2018 - 18:30

Hallo Fröschlein,

ich (mit langstreckiger Versteifung) habe eine solche Platte einmal auf einer Messe ausprobiert. Es fühlte sich äußerst unangenehm an - was auch nicht verwundert: Der Körper kann einfach nicht so mitschwingen, ich wurde regelrecht grob durchgeschüttelt. Neben dem ggf. langfristig schlechten Effekt, wie von eric beschrieben, war es somit selbst kurzfristig schlecht.

Weshalb möchtet ihr euch eine solche Platte zulegen, was erwartet ihr euch davon? (Zweck der Nachfrage: Eine brauchbare Alternative finden.)

Viele Grüße
Raven
Ich bin nicht auf die Welt gekommen, um so zu sein, wie andere mich haben wollen.
OP-Röntgenbilder

janvi
aktives Mitglied
aktives Mitglied
Beiträge: 91
Registriert: Mi, 03.05.2006 - 17:20
Geschlecht: männlich
Diagnose: Kypho 65 Grad
Therapie: erstes Rahmouni 2006
Basa 2006
zweites Rahmouni 2016
Basa 2017
Wohnort: Stuttgart

Re: Vibrationsplatte

Beitrag von janvi » So, 30.12.2018 - 20:06

In vielen Studios gibts solche Teile zum unverbindlichen Ausprobieren.
Es gibt dazu nahezu beliebig viele Übungen und Einstellungen. Für mich
selbst bin ich zum Entschluss gekommen lieber ohne trainieren zu wollen.
Daher würde ich keine selbst kaufen ohne vorher im Studio damit Erfahrung
gesammelt zu haben. Es gibt sogar Studios wo man das gezielt unter fachlicher
Betreuung machen kann Ohne dass mein Link gleich wieder wegen Werbung
gelöscht wird: Unweit von Rahmouni gibt es ein Körperwerk die auf Blackroll,
Vibrotraining und Parallettes spezialisiert sind

Dr. Steffan
Arzt / Ärztin
Arzt / Ärztin
Beiträge: 1421
Registriert: Fr, 24.05.2002 - 14:57
Geschlecht: männlich

Re: Vibrationsplatte

Beitrag von Dr. Steffan » Mi, 02.01.2019 - 10:50

Ich würde von der Nutzung dringend abraten. Je nach Vibrationsplatte und Programm, können schon sehr heftige Vibrationen erzeugt werden. Man kann nicht voraussagen was mit dem Implantat passiert (Schraubenlockerung, Implantatbrüche). Grundsätzlich haben die meisten Hersteller die Skoliose auch als Kontraindikation aufgeführt. Wobei ich bei nicht operierten Skoliosen da kein Problem sehe.

Antworten