Erhöhung meines GdB

Schreibe deinen Erfahrungsbericht zur Skoliose, Schmerzbekämpfung etc. oder tausche Erfahrungen mit Leidensgenossen aus
Antworten
Tine 62
Newbie
Newbie
Beiträge: 5
Registriert: Do, 22.09.2016 - 19:52
Geschlecht: weiblich
Diagnose: Skoliose OP 1975
55°°/24°
Wohnort: Berlin

Erhöhung meines GdB

Beitrag von Tine 62 » Do, 07.12.2017 - 19:31

Hallochen, ich bin 1974 versteift wurden, hatte bisher einen GdB von 40, habe einen Verschlimmerungsantrag gestellt mithilfe einer Psychotherapeutin und dem Orthopäden, da meine Schmerzen und Depression immermehr zunehmen. Der Antrag wurde abgelehnt, es bleibt bei 40, berücksichtigt sind die Depression und degenerative Veränderung d. Wirbelsäule, muskuläre Verspannung...Bei der Reha war ich auch vor kurzem, der Bericht war aber eher enttäuschend und von der Sozialarbeiterin kamen nur paar schnelle Tips. Meine Frage an euch: Was kann ich noch tun? Widerspruch lege ich sowieso ein, aber vielleicht hat jemand noch einen kokreten Tip. Vielen Dank und liebe Grüße!

Tigerlady
Newbie
Newbie
Beiträge: 24
Registriert: Do, 17.11.2016 - 15:37
Geschlecht: weiblich

Re: Erhöhung meines GdB

Beitrag von Tigerlady » Mi, 27.12.2017 - 19:33

Hallo Tine62,
hast Du schon Mal in die Liste der versorgungsmedizinischen Grundsätze geschaut? Dort kannst Du sehen, für welche Beeinträchtigung es in der Regel welchen GdB gibt. Falls du mit deinem Widerspruch noch nicht weiter gekommen bist, kann ich Dir auch die Unterstützung des VdK empfehlen. Die Rechtsberatung dort zusammen mit einem vom VdK aufgesetzten Schreiben an das Versorgungsamt haben mir schon geholfen.
Viel Erfolg und herzliche Grüße
Tigerlady

Benutzeravatar
uhu
aktives Mitglied
aktives Mitglied
Beiträge: 155
Registriert: Sa, 04.06.2005 - 11:26
Geschlecht: weiblich
Diagnose: Skoliose
Therapie: OP 1993
Wohnort: nord-dtl.

Re: Erhöhung meines GdB

Beitrag von uhu » Mi, 27.12.2017 - 22:54

*tigerladyzustimm*
Bitte schaue in diese Liste. Du hast zwei Baustellen, die zwar nicht 1 + 1 = 2 zusammengerechnet werden können, aber bereits anhand der Einzel-GdB läßt sich eine Prognose vermuten.
Wie lang ist Deine Versteifungsstrecke?
Hast Du Kontakt zum VdK oder SoVK? Hier kann Dir relativ kostengünstig geholfen werden.
Hast Du eine Rechtschutzversicherung für diesen Bereich? Dann könnte diese eventuell (!!! - vorher kundig machen!) die Kosten für einen möglichen Rechtsstreit übernehmen.

Meine Erfahrung:
1. Ein Teil der Orthopäden hat von GdB usw. null Ahnung. (Meiner meinte, daß ich überhaupt keinen Anspruch hätte, aber beim Blick in die o. g. Richtlinien wurde er etwas kleinlauter.)
2. Das VA lehnt gerne und viel ab. Laß Dich nicht entmutigen - auch wenn das leichter klingt als es ist.

Sonnenschein2014
Newbie
Newbie
Beiträge: 35
Registriert: So, 26.01.2014 - 21:46
Geschlecht: weiblich

Re: Erhöhung meines GdB

Beitrag von Sonnenschein2014 » Do, 08.02.2018 - 10:15

Hallo,

ich habe nach einer AHB einen Verschlimmerungsantrag gestellt der ebenso abgelehnt wurde. (Wurde vom Sozialarbeiter im Rahmen des IRENA Programms gemacht)
Bin dann dem VdK beigetreten und es wurde gemeinsam mit diesem ein Widerspruch verfasst. Wir haben wirklich alle Befunde angegeben.
Nach einigen Wochen kam dann ein SBA mit 60 G unbefristet.
40 allein für die Depressionen, dann noch degenerative Veränderungen der LWS und weiteres.
Kann dir also ebenso raten mit einem Sozialverband gemeinsam den Widerspruch zu verfassen.
Und vor allem wirklich alles an Befunden in Kopie mit zu schicken, denn wenn die alles selbst bei den Ärzten anfordern müssen dauert es noch länger.

Alles Gute!
Simi

Sonnenschein2014
Newbie
Newbie
Beiträge: 35
Registriert: So, 26.01.2014 - 21:46
Geschlecht: weiblich

Re: Erhöhung meines GdB

Beitrag von Sonnenschein2014 » Do, 08.02.2018 - 10:15

Hallo,

ich habe nach einer AHB einen Verschlimmerungsantrag gestellt der ebenso abgelehnt wurde. (Wurde vom Sozialarbeiter im Rahmen des IRENA Programms gemacht)
Bin dann dem VdK beigetreten und es wurde gemeinsam mit diesem ein Widerspruch verfasst. Wir haben wirklich alle Befunde angegeben.
Nach einigen Wochen kam dann ein SBA mit 60 G unbefristet.
40 allein für die Depressionen, dann noch degenerative Veränderungen der LWS und weiteres.
Kann dir also ebenso raten mit einem Sozialverband gemeinsam den Widerspruch zu verfassen.
Und vor allem wirklich alles an Befunden in Kopie mit zu schicken, denn wenn die alles selbst bei den Ärzten anfordern müssen dauert es noch länger.

Alles Gute!
Simi

Antworten