Aktuelle Zeit: So, 19.11.2017 - 12:57
| Unbeantwortete Themen | Aktive Themen


Alle Zeiten sind UTC [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Bürostuhl über Rentenversicherung
BeitragVerfasst: Sa, 01.07.2017 - 16:01 
Newbie
Newbie

Registriert: Sa, 01.07.2017 - 15:03
Beiträge: 2
Geschlecht: weiblich
Hallo zusammen,

Ich habe eine Skoliose mit einer Krümmung von 53° in der BWS. Meine berufliche Tätigkeit besteht aus einer reinen Bildschirmarbeit (digitalisierte Korrespondenz für die Mitglieder eines Automobilclubs) ohne weitere Abwechslung. Vor 5 Jahren hat mir die Rentenversicherung einen Bürostuhl bezahlt, mit dem ich nicht mehr klar komme bzw. wie sich jetzt im Nachhinein herausgestellt hat, von vorne weg nicht optimal war.

Mir ist mit dem Stuhl keine aufrechte Sitzposition möglich, da sich die Rückenlehne nicht aufrecht genug stellen lässt. Dazu kommt, dass die Armlehnen für mich unbrauchbar sind, weil sie 1. für mich viel zu breit sind und 2. unterm Schreibtisch verschwinden. Das alles führt in Verbindung mit meiner Skoliose und einem 8 Stunden Arbeitstag zu Schmerzen in der BWS und Verspannungen im Schultergürtel. Mein Betriebsarzt hat mir nach Schilderung des Problems einen Ergonomieausstatter empfohlen, welcher mich ausführlich beraten hat und das Hauptproblem neben der Rückenlehne in der fehlenden Entlastung des Schultergürtels durch fehlende Nutzung der Armlehnen sieht. Noch dazu kommt, dass ich sehr schmal gebaut bin, sodass die herkömmlichen Bürostühle mit den Armlehen zu breit gebaut sind. Hab dann ein Angebot für einen passenden Stuhl bekommen, welcher viele Einstellmöglichkeiten hat. Leider hat das mit 1100 Euro auch seinen Preis.

Mein Arbeitgeber lehnt die Kostenübernahme aufgrund des Preises ab und weil der Betrieb mit einem anderen Stuhlhersteller zusammenarbeitet. Hab dann von diesem Hersteller einen Teststuhl zur Verfügung gestellt bekommen, welcher zwar von der Rückenlehne her besser ist, wie mein Stuhl, aber auch hier die Armlehnen nicht optimal passen, da trotz schmalerer Bauweise immer noch zu breit.

Bei der Rentenversicherung hab ich auch einen Antrag gestellt mit Attesten von Orthopäden und Betriebsarzt und auch Fotos vom aktuellen Bürostuhl mit mir drauf. Jedoch hab ich nun eine Ablehnung bekommen mit der Begründung, dass ich die Anforderungen nicht erfülle, meine Erwerbstätigkeit nicht gefährdet ist und somit ein normaler ergonomischer Bürostuhl für meine Tätikeit reicht und mein Stuhl weiterhin genutzt werden kann.

Ich möchte gegen diesen Bescheid nun Widerspruch einlegen. Hat von euch jemand Erfahrungen oder Tipps, wie man hier am besten Erfolg hat?

Für eure Ratschläge bedanke ich mich bereits im Voraus.

Viele Grüße

Andrea


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: So, 02.07.2017 - 14:43 
aktives Mitglied
aktives Mitglied

Registriert: Mi, 21.06.2006 - 18:14
Beiträge: 90
Wohnort: Düsseldorf
Alter: 67
Geschlecht: weiblich
Diagnose: Skoliose,1963 OP/Heidelberg D5-L4,Restkrümmung 39°,LWS-Bereich: hochgrad. Spinalkanalstenose,Einengung der Neuroforaminae,
Dehydrierung der Bandscheiben u. a.
Therapie: 3x Reha,KG, Fitnessstudio,Nord. Walking
Hallo Andrea,

informiere dich mal hier im Forum in allen Beiträgen über Bürostühle, bzw -Tische. Du kannst auch Kontakt mit der Fa. Ergo plus in Aschaffenburg aufnehmen und dich beraten lassen. Ich habe nach einer Reha 2006 in Bad Salzungen von der Rentenversicherung einen Stuhl bis zu einem Betrag von 700€ genehmigt bekommen. Nach Einspruch, in dem beschrieben sein muss, dass die Skoliose ja ganz individuell ist und daher auch die Rückenlehne mit Polsterung und evtl sogar die Sitzpolsterung individuell angepasst werden müssen, hat die RV die Kosten für den Stuhl von Ergo plus übernommen.
LG

Elresi


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Di, 04.07.2017 - 06:25 
Newbie
Newbie

Registriert: Sa, 01.07.2017 - 15:03
Beiträge: 2
Geschlecht: weiblich
Hallo Elresi,

Danke für deine Antwort. Dann werde ich mal das Forum durchforsten. Einen meiner Meinung nach passenden Bürostuhl habe ich schon gefunden bei der Firma Muckenthaler in München. Da gabs auch ne tolle Beratung. Aschaffenburg wäre zu weit weg für mich. Da kann ich nicht mal eben hinfahren. Ich hab gestern mal mit dem Betriebsarzt telefoniert, der hat mir angeboten anhand der Befunde und des Röntgenbilds die Rentenversicherung anzuschreiben. Seiner Meinung nach würde mir ein Bürostuhl durch die DRV zustehen. Mal abwarten, was dabei rauskommt.

VG Andrea


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Di, 04.07.2017 - 07:58 
aktives Mitglied
aktives Mitglied

Registriert: Mi, 21.06.2006 - 18:14
Beiträge: 90
Wohnort: Düsseldorf
Alter: 67
Geschlecht: weiblich
Diagnose: Skoliose,1963 OP/Heidelberg D5-L4,Restkrümmung 39°,LWS-Bereich: hochgrad. Spinalkanalstenose,Einengung der Neuroforaminae,
Dehydrierung der Bandscheiben u. a.
Therapie: 3x Reha,KG, Fitnessstudio,Nord. Walking
Hallo Andrea123, du musst nicht nach Aschaffenburg fahren, die Mitarbeiter der Firma kommen zu dir, zum Arbeitsplatz, so war es jedenfalls damals.
LG Elresi


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de

Impressum