Skoliose und CMD

Schreibe deinen Erfahrungsbericht zur Skoliose, Schmerzbekämpfung etc. oder tausche Erfahrungen mit Leidensgenossen aus
Janett86
Newbie
Newbie
Beiträge: 11
Registriert: Do, 24.07.2014 - 14:22
Geschlecht: weiblich
Diagnose: Skoliose 42°thorakal, 27° lumbal
Therapie: Korsett, 3x Reha in Bad Salzungen, 1x Reha in Bad Sobernheim

Re: Skoliose und CMD

Beitrag von Janett86 » Do, 28.08.2014 - 19:06

Ich habe Schmerzen im Kiefergelenk und mir daher nächste Woche einen Termin beim Zahnarzt geben lassen. Eine Freundin hatte mich auf CMD gebracht und ich möchte abchecken lassen, ob dies bei mir evtl. auch der Fall sein könnte.

Muss denn diese Therapie immer in Kombination von dieser Schiene erfolgen und kann man auch "nur" Physiotherapie in Anspruch nehmen? Ist die Kieferschiene immer in Eigenleistung?

Gretel
Newbie
Newbie
Beiträge: 1
Registriert: Do, 22.12.2016 - 09:46
Geschlecht: weiblich
Diagnose: Skoliose, CMD

Re: Skoliose und CMD

Beitrag von Gretel » Do, 22.12.2016 - 09:52

Liebe Mia,
Dein Eintrag ist nun einige Jahre her. Ich habe ein sehr ähnliches Problem: Leichte Skoliose, Kyphose, Beckenverdrehung, rezidivierende ISG-Blockaden und CMD. Ich habe gerade eine Aufbissschiene erhalten, die meine Problematik eher zu verschlimmern scheint. Wie ging es bei Dir weiter?
Liebe Grüße
Gretel

Benutzeravatar
uhu
aktives Mitglied
aktives Mitglied
Beiträge: 170
Registriert: Sa, 04.06.2005 - 11:26
Geschlecht: weiblich
Diagnose: Skoliose
Therapie: OP 1993
Wohnort: nord-dtl.

Re: Skoliose und CMD

Beitrag von uhu » Fr, 30.12.2016 - 00:11

Hallo!

Ich bin ziemlich erstaunt, etwas von selbstzuzahlenden Kosten zu lesen ... Bisher habe ich keinen Cent zugezahlt.
Ich bin inzwischen bei meiner zweiten Schiene => für oben / eine Knirscherschiene, die "wir" aber "zweckentfremden". Will sagen: Durch die Schiene hat der Knorpel mehr Platz zur Regeneration (erklärte mein Zahnarzt).
Meine Erfahrung: Beim Abdruck die Beine nebeneinanderlegen. Ob das jetzt nur mir hilft, weiß ich aber nicht. Jedenfalls hat die zweite Schiene deutlichst besser auf Anhieb gepaßt!
In der Akutphase habe ich meinen (ganz normalen, aber bisher in allen Bereichen super kompetenten) Zahnarzt gefragt, ob ich auch was machen können? und Physio? :nixweiss: Antwort: "Klar" und prompt 2 x 6 Manuelle Therapie auf Rezept, die wirklich schmerzlindernd/-befreiend waren.
Da ich die Schiene jede Nacht trage, bin ich bis auf andere Einflüsse schmerzfrei (Kälte (ganz böse!!!)/Streß/Vibrationen/langes Reden). Mein ZA schiebt meine CMD auf die Skoliose und hat sie auf Grund eines Zahn-RöBi diagnostiziert.

Gute Nacht!
uhu

Benutzeravatar
Klaus
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 13812
Registriert: Mi, 23.06.2004 - 18:36
Geschlecht: männlich
Wohnort: Hannover

Re: Skoliose und CMD

Beitrag von Klaus » Fr, 30.12.2016 - 10:45

Hallo uhu,
Ich bin ziemlich erstaunt, etwas von selbstzuzahlenden Kosten zu lesen ... Bisher habe ich keinen Cent zugezahlt.
Eine Knirscherschiene wird grundsätzlich von den Krankenkassen bezahlt, sofern man nicht eine besondere Vermessung bei der Anfertigung durchführen lässt, was dann ca. 120 € private Leistung bedeuten kann.
Manuelle Therapie bei CMD wird auch von der KK bezahlt, durchaus auch 2x 10 Behandlungen oder mehr. Es gibt hier keine Budgetierung oder Begrenzung der Anzahl von Behandlungen.

Gruß
Klaus

Benutzeravatar
uhu
aktives Mitglied
aktives Mitglied
Beiträge: 170
Registriert: Sa, 04.06.2005 - 11:26
Geschlecht: weiblich
Diagnose: Skoliose
Therapie: OP 1993
Wohnort: nord-dtl.

Re: Skoliose und CMD

Beitrag von uhu » Fr, 30.12.2016 - 13:30

Klaus hat geschrieben:Hallo uhu,
Ich bin ziemlich erstaunt, etwas von selbstzuzahlenden Kosten zu lesen ... Bisher habe ich keinen Cent zugezahlt.
Eine Knirscherschiene wird grundsätzlich von den Krankenkassen bezahlt, sofern man nicht eine besondere Vermessung bei der Anfertigung durchführen lässt, was dann ca. 120 € private Leistung bedeuten kann.
Manuelle Therapie bei CMD wird auch von der KK bezahlt, durchaus auch 2x 10 Behandlungen oder mehr. Es gibt hier keine Budgetierung oder Begrenzung der Anzahl von Behandlungen.

Gruß
Klaus
Hallo Klaus,

und wiederrum erstaunt mich die Logik der KK.
Wenn was spezielles vermessen und angefertigt werden muß, gibt es dafür doch einen medizinischen Grund und ist kein Privat"vergnügen", aber das ist dann halt KK-Logik :/

Gruß uhu

Benutzeravatar
Klaus
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 13812
Registriert: Mi, 23.06.2004 - 18:36
Geschlecht: männlich
Wohnort: Hannover

Re: Skoliose und CMD

Beitrag von Klaus » Mo, 02.01.2017 - 13:11

Hallo uhu,
Wenn was spezielles vermessen und angefertigt werden muß...
Es muss nicht so verfahren werden, die Zahnärzte argumentieren, dass es besser bzw. genauer wäre.

Gruß
Klaus

Benutzeravatar
uhu
aktives Mitglied
aktives Mitglied
Beiträge: 170
Registriert: Sa, 04.06.2005 - 11:26
Geschlecht: weiblich
Diagnose: Skoliose
Therapie: OP 1993
Wohnort: nord-dtl.

Re: Skoliose und CMD

Beitrag von uhu » Fr, 01.11.2019 - 19:25

Hallo zusammen,

ich wärme mal diesen etwas älteren Thread aus aktuellem Anlaß auf.

Habt ihr Tips oder Anregungen gegen CMD-Schmerzen?
In letzter Zeit machen sich zwei Schmerzauslöser deutlich bemerkbar: Zum einen vieles Reden. Gut, dagegen hilft Klappehalten, ist aber gerade im Beruf keine wirkliche Lösung. Und zum anderen Kälte. Da hat mir "meine" Apothekerin (schon vor zwei Jahren) eine sehr fetthaltige Creme empfohlen, die dem Kiefergelenk richtig gut gefällt, der Haut weniger. Außerdem glänze ich wie eine Speckschwarte und mag niemanden umarmen, weil der auch gleich die Creme abkriegt. Und raus muß ich auch im Winter => nicht nur der Arbeitsweg sondern auch während der gut acht Stunden dazwischen (sind auf mehrere Gebäude verteilt, die nicht miteinander verbunden sind).

Danke für jede Empfehlung.
Eure uhu

Antworten