Hüftschiefstellung bzw. Beckenschiefstand, wer kann das Untersuchen?

Skoliosen, die als Folge anderer Erkrankungen entstehen (Nerven- und Muskelerkrankungen, Wirbelfehlbildungen usw.)
Antworten
Karl53
Newbie
Newbie
Beiträge: 12
Registriert: Sa, 25.05.2019 - 18:57
Geschlecht: männlich

Hüftschiefstellung bzw. Beckenschiefstand, wer kann das Untersuchen?

Beitrag von Karl53 » Sa, 09.05.2020 - 17:18

Hallo,

bei meiner Frau liegt eine Hüftschiefstellung links vor, ca. 1,5 cm mit Beinlängendifferenz links. Nun das hat bisher keiner Diagnostiziert, weil es wohl keinen interessiert, haben das überall schon angesprochen.

Das sieht man schon als Laie das da eine Schiefstellung links vorliegt, aber die Ärzte sehen das anscheinend nicht. Sie meinen nur, das ist normal und außerdem sind 1,5 cm noch keine große Schiefstellung und verursacht auch keine Schmerzen.

Nun sie hat überall Bescherden und Schmerzen. Was kann sie nun tun?

Gruß Karl

Nela
Newbie
Newbie
Beiträge: 8
Registriert: Mi, 29.04.2020 - 20:59
Geschlecht: weiblich
Diagnose: Skoliose Lenden Bereich
Therapie: Soll eine Reha beantragen

Re: Hüftschiefstellung bzw. Beckenschiefstand, wer kann das Untersuchen?

Beitrag von Nela » So, 24.05.2020 - 17:51

Hallo Karl,

Ihr braucht einen Orthopäden, fragt schon bei der Terimvergabe ob dieser mit einer Beckenwaage einen Beckenschiefstand feststellen kann.
Die Untersuchung selbst ist schnell erledigt.
Es wird ein Clip auf die Hüften gehängt (ähnlich wie der Schutz beim Rötgen).
Dann werden unterschiedlich dicke plätchen unter deinen Fuß gestellt bis die Waage gerade ist. Daraus ergibt sich dann auch wie stark das Bein wirklich verkürzt ist.

Warscheinliche Therapie, Einlagen und Keil.

Honigdachs
Newbie
Newbie
Beiträge: 39
Registriert: Do, 22.03.2018 - 14:32
Geschlecht: männlich

Re: Hüftschiefstellung bzw. Beckenschiefstand, wer kann das Untersuchen?

Beitrag von Honigdachs » Sa, 11.07.2020 - 11:49

Moin allerseits,

eine Beinlängendifferenz kann nicht damit ermittelt werden, in dem man Plättchen unter den Fuß legt bis das Becken in Waage steht. Ein Beinlängendifferenz MUSS ausgemessen werden, dies können aber nur die wenigsten Orthopäden, meist können das nur Kliniken.

Mit Keilen holt man sich oft noch mehr Probleme in den Körper, als man beseitigen möchte. Diese sollten nur dann genommen werden, wenn gemessen wurde.

Es gibt einige gute Übungen, die man bei Beckenschiefstand machen kann, sie z.B. bei Liebscher & Bracht. Ich würde mir einen guten Physiotherapeuten suchen und mit dem besprechen, was zu tun ist.

Mobilisation im Bereich Becken/Hüfte ist da sehr wichtig.

Gruß
Axel

Benutzeravatar
Klaus
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 13953
Registriert: Mi, 23.06.2004 - 18:36
Geschlecht: männlich
Wohnort: Hannover

Re: Hüftschiefstellung bzw. Beckenschiefstand, wer kann das Untersuchen?

Beitrag von Klaus » So, 12.07.2020 - 13:30

Hallo Karl,

im anderen Thread von Dir hatte ich Dir geraten, endlich einen Spezialisten aufzusuchen, in Deinem Fall wegen der Entfernung Dr. Wilke.
Du könntest das gut mit einem gemeinsamen Besuch verbinden.

Hier im Forum diskutieren wir bei Beinlängendifferenz und damit verbundenden Beckenschiefstand über eine mögliche Skoliose als Verursacher. Hierbei muss dann untersucht werden, ob diese Differenz durch die Skoliose entstanden ist oder ob es sich um eine echte Beinlängendifferenz handelt, was wohl viel seltener ist.

Wenn die Beine tatsächlich unterschiedlich lang sein sollten, hilft das Unterlegen von Keilen. Bei einer Skoliose als Verursacher sollten solche Keile, wenn überhaupt, nur temporär im Einsatz sein. Besser ist da die gezielte Therapie wie z. Bsp. Schroth KG.

Gruß
Klaus

Antworten