Ziegeler Klinik in St. Blasien

Infos zu anderen (Reha-)Kliniken, die Wirbelsäulendeformitäten behandeln
Antworten
speedyline1
Newbie
Newbie
Beiträge: 7
Registriert: So, 05.03.2017 - 16:25
Geschlecht: weiblich
Diagnose: Ausgeprägte Hyperkypose der BWS mit kompensatorischer Hyperlordose der LWS ( 61° im Liegen),
Ausgeprägtes myofasciales Syndrom mit Cervikalgien und Dorsalgien
Therapie: zur Zeit 2 x wö.Krankengymnastik
1 x wö. Präfensiontraining
Wohnort: Ravensburg

Ziegeler Klinik in St. Blasien

Beitrag von speedyline1 » So, 05.03.2017 - 16:36

Hallo
Ich komme endlich in eine Reha,endlich hilft man mir,hoffe ich zumindest
seit ich 18 Jahre alt war hatte ich Probleme mit linker Schulter und seit ca. 5 Jahre Schmerzen in der LWS dazu,aber bekam immer nur Krankengymnastik
Inzwischen bin ich 50, :rolleyes: ,und jetzt bekomme ich meine erste Reha
und die ist in der Ziegeler Klinik in St. Blasien
Hat von euch jemand dort eine REha gemacht? Wie war es dort?Hat es was gebracht?
wenn bei mir die Reha nix bringt dann steht eine OP davor,laut dem Arzt von der Schön Klinik in Vogtareuth

Benutzeravatar
Klaus
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 13733
Registriert: Mi, 23.06.2004 - 18:36
Geschlecht: männlich
Wohnort: Hannover

Re: Ziegeler Klinik in St. Blasien

Beitrag von Klaus » So, 05.03.2017 - 20:10

Hallo speedyline1,

nach einer Fachklinik für Fehlstellungen der Wirbelsäule sieht das nicht aus. Bislang habe ich auch noch nichts von der Klinik gehört.
wenn bei mir die Reha nix bringt dann steht eine OP davor,laut dem Arzt von der Schön Klinik in Vogtareuth
In der Regel macht man eher eine Schroth REHA z. Bsp. in den beiden Kliniken in Bad Salzungen oder Bad Sobernheim, um zu sehen, wie weit man damit kommt. Ist Dir diese Klinik vom Kostenträger einfach zugewiesen worden?
Das Problem ist nämlich, dass nach einer REHA erst wieder in 4 Jahren eine neue REHA durchgeführt werden kann.

Gruß
Klaus

speedyline1
Newbie
Newbie
Beiträge: 7
Registriert: So, 05.03.2017 - 16:25
Geschlecht: weiblich
Diagnose: Ausgeprägte Hyperkypose der BWS mit kompensatorischer Hyperlordose der LWS ( 61° im Liegen),
Ausgeprägtes myofasciales Syndrom mit Cervikalgien und Dorsalgien
Therapie: zur Zeit 2 x wö.Krankengymnastik
1 x wö. Präfensiontraining
Wohnort: Ravensburg

Re: Ziegeler Klinik in St. Blasien

Beitrag von speedyline1 » Mo, 06.03.2017 - 13:05

ja,von der rentenversicherung
finde es echt doof,das man nicht selber entscheiden darf wohin man möchte
bei meinem Glück bisher mit den Ärzten läuft das echt schief dort

Lady S
Profi
Profi
Beiträge: 1385
Registriert: Mo, 10.06.2002 - 00:00
Geschlecht: weiblich
Diagnose: idiopathische Adoleszenzskoliose
lumbal 64°, thorakal 56°
Therapie: Seit 2003 Schroth-KG, 3 Rehas in Bad Salzungen.
Wohnort: Nähe Stuttgart

Re: Ziegeler Klinik in St. Blasien

Beitrag von Lady S » Mo, 06.03.2017 - 13:28

In der Regel macht man eher eine Schroth REHA z. Bsp. in den beiden Kliniken in Bad Salzungen oder Bad Sobernheim, um zu sehen, wie weit man damit kommt.
Hattest Du denn beim Antrag eine Wunschklinik angegeben?
Wurde die Reha aufgrund der Skoliose oder aufgrund der Schulterbeschwerden beantragt?
Was erwartest Du von der Reha?

Wenn Du eine Schroth-Reha machen willst, also (neben anderen Massnahmen) Erlernen der KG nach Schroth und Üben bis zum Abwinken ;D , dann stelle einen Umstellungsantrag bei der Rentenversicherung!
Es genügt ein formloses Schreiben, in dem Du begründest, warum die von Dir gewünschte Klinik für Deine Beschwerden besser geeignet ist!
Wenn natürlich der Antrag z.B. nur auf Schulterprobleme abgehoben hat, wird es schwierig mit der Begründung.
Vielleicht kann DIr Dein Arzt behilflich sein?
Grüsse, Lady S

Saphira
Profi
Profi
Beiträge: 1417
Registriert: Mo, 07.06.2010 - 13:49
Geschlecht: weiblich
Diagnose: Skoliose: hochthorakal 15°, thorakolumbal 19°;
Hüftdysplasie bds.
Therapie: "normale" KG; Schroth-Reha in Sobi 04.2011 und 12.2013; seit 11.2013 Korsett von CCtec -> Mitte 2014 wg. Hüft- und Knieproblemen samt OPs abgebrochen

Re: Ziegeler Klinik in St. Blasien

Beitrag von Saphira » Mo, 06.03.2017 - 14:35

Hallo speedyline,

zunächst schließe ich mich den Fragen von Lady S an. Es ist wichtig zu wissen, wofür die Reha sein soll. Und dann sei gesagt, dass man als Patient sehr wohl mitbestimmen darf, in welche Rehaklinik man möchte, sofern diese für das Krankheitsbild geeignet ist. Das nennt sich Wunsch- und Wahlrecht. Ich habe es bislang bei meinen Rehaanträgen immer so gemacht, dass sowohl der Arzt als auch ich die Wunschklinik auf dem Antrag angegeben haben. Und das hat eigentlich immer so funktioniert. Und falls mal nicht, kann man bei seinem Sachbearbeiter auch anrufen und freundlich nachfragen, was man da tun kann. Das hat bei mir bislang immer gut geklappt. Hatte erst vor wenigen Wochen das Problem, dass mir eine ambulante statt der beantragten stationären Reha genehmigt wurde (allerdings andere Baustelle, nicht wegen meiner Skoliose). Ein Anruf beim Sachbearbeiter mit Schilderung der Situation und das Ganze wurde dann geändert. Auch die Klinik musste dann geändert werden, da bei der anderen nur ambulant gegangen wäre. Also, zur Not einfach mal bei der RV anrufen und dein Problem schildern und fragen, was du jetzt tun sollst. Die helfen normalerweise schon weiter. Hab so bislang noch jedes Problem mit KK oder RV klären können ;) .

Ich wünsche dir viel Erfolg.

Grüßle,

Saphira
Wer immer nur vom großen Glücke träumt, der findet nichts, weil er das kleine Glück versäumt.

speedyline1
Newbie
Newbie
Beiträge: 7
Registriert: So, 05.03.2017 - 16:25
Geschlecht: weiblich
Diagnose: Ausgeprägte Hyperkypose der BWS mit kompensatorischer Hyperlordose der LWS ( 61° im Liegen),
Ausgeprägtes myofasciales Syndrom mit Cervikalgien und Dorsalgien
Therapie: zur Zeit 2 x wö.Krankengymnastik
1 x wö. Präfensiontraining
Wohnort: Ravensburg

Re: Ziegeler Klinik in St. Blasien

Beitrag von speedyline1 » Mo, 06.03.2017 - 14:59

ok,dankeschön für eure Antworten
werd das gleich erledigen :top:

Antworten