Frage zur Reha - für Kind UND Mutter

Fragen und Antworten rund um das Thema Skoliose
Antworten
sansun

Frage zur Reha - für Kind UND Mutter

Beitrag von sansun » Mi, 09.05.2007 - 13:09

Hallo.
Ich bin neu hier. Gut, dass es so ein Forum gibt, sicher, aber leider sind wir hier ja aus einem "traurigen" Grund. So auch bei uns. Ich (34) habe eine Skoliose und mein Sohn (6) hat sie wohl vererbt bekommen. Die Diagnose ist noch ganz frisch, letzte Woche hat ein Orthopäde bei ihm im Bereich der Nackenwirbelsäule 10 Grad gemessen. Wir haben anstandslos KG verschrieben bekommen, einmal wöchentlich für das nächste ganze Jahr. Ich bin noch ziemlich durcheinander, mache mir natürlich große Sorgen. Tausend Fragen habe ich im Kopf. Aber erstmal diese hier: ich war vor 10 Jahren in Sobernheim, drei Wochen lang. Und ich fand es furchtbar. Als Erwachsene. Es waren 10 % Erwachsene da, der Rest Kinder. Das ist ja nicht das Schlimme. Aber das mit den Erwachsenen ebenso umgegangen wird, wie mit den Kindern, sorry, das kann ich nicht. Ich meine z. B. das Abzeichnen lassen im Übungsheft, dass man die Übungen gemacht hat oder z. B. ich musste mir (!!!) von der Krankenschwester bescheinigen lassen, dass ich meine Tage hatte und nicht am schwimmen teilnehmen konnte. Das geht garnicht, finde ich. Außerdem finde ich, dass ist so eine "Extrem-Klinik", sicher ist das sinnvoll jede Minute des Tages mit Übungen zu füllen, aber sorry, mir war das einfach viel zu viel. Ihr merkt, ichh abe mich dort nicht wohl gefühlt. Daher meien Frage: sollte ich mit meinem Sohn mal eine "Mutter-Kind-Reha" machen, also dass wir beide behandelt werden udn wir beide was tun müssen, wo könnte die "richtige" Klinik für uns sein? Ich meine, hat wirklich nur die "Schroth-Therapie" wirklichen Erfolg? Ich kanns mir so garnicht vorstellen, es muss doch auch noch andere Therapien und Kliniken geben, die auch Erfolg versprechen könnten.....

Danke für eure Antworten, und entschuldigt, dass ich vielleicht nicht so klasse formuliert habe, aber mir geht im Moment so viel im Kopf herum.

Tschüss
sansun

Laetitia
Newbie
Newbie
Beiträge: 46
Registriert: So, 18.03.2007 - 19:32
Wohnort: Bad Harzburg

Beitrag von Laetitia » Mi, 09.05.2007 - 15:20

Hallo!

Ich bin ja echt erschüttert von Deiner Darstellung der REHA für Erwachsene in Bad Sobernheim!!!! Meine Tochter hat auch gerade die Diagnose Skoliose bekommen und ich habe auch eine - bei mir ist aber nie was gemacht worden...Ich hatte eigentlich mit der Möglichkeit gespielt wenn möglich und erfolgversprechend eine REHA für uns beide im nächsten Jahr in Sobernheim anzustreben...

Aber ich bin ein erwachsener Mensch und dieses Umgehen mit Menschen grenzt für mich an Entmündigung ! Da könnte ich mich niemals wohlfühlen! Und mal ehrlich, wie soll eine Behandling Erfolg haben wenn ich mich schon nicht mit ihrer Vermittlung und den Begleitumständen wohlfühle!

Mir ist schon klar, daß ich da nicht zum Vergnügen bin - aber wenn ich nichts tun wollte würde ich gar keine entsprechende REHA beantragen...muss ich ja nicht...

Haben andere Erwachsene hier ähnliche Erfahrungen gemacht?? Für mich wäre das ein Grund diese REHA f[r mich sein zu lassen...

LG Laetitia

Hannah
aktives Mitglied
aktives Mitglied
Beiträge: 137
Registriert: Do, 24.02.2005 - 15:13
Geschlecht: weiblich
Diagnose: Hyperkyphose aktuell (leider wieder) 67°
Therapie: 2004-2008 Korsett von Rahmouni
BadSo 2005, 2006, 2007/08
seit 11/2015 Erwachsenenkorsett von Rahmouni
BadSo 04/2016
Wohnort: Heidelberg

Beitrag von Hannah » Mi, 09.05.2007 - 15:56

Hallo

Ich bin zwar erst 16, aber ich war jetzt das zweite mal in SObi. Ich habe daurch, dass ich eine Kyphose habe viel KOntakt zu Erwachsenen gehabt. Eine war auch schon einmal vor 10 Jahren (alte Klinik) und hat erzählt, dass das so wie in deinen Beschreibungen gewesen sein muss.
Diesesmal war sie und auch alle anderen ERwachsenen sehr zufrieden. Unterschreiben alles muss man nur noch bin 18, dann nicht mehr. Die ERwachsenen durften so lange weg wie sie wollten und im 3. Stock, wo nur ERwachsene und ERwachsene mit kleinen Kindern wohnen wird fast nie von der Schwester kontrolliert. Ich glaube die Erwachsenen musste auch nicht schwimmen gehen, sondern konnten auch in die Freiübungszeit, wenn sie wollten. Es wird auch ein 1/2 und ein 1/4 Programm angeboten.

Soweit ich das mitbekommen habe, waren alle sehr zufrienden und hatten immer Vorteile ( war manchmal ganz schön unfair ;-)

Es gab auch eine Mutter mit Tochter, welche beide geturnt haben, aber soweit ich weis ist es denen in der Klinim lieber, wenn die Kinder schon 8 sind. Bin mit aber nicht sicher.

So, ich hoffe ich konnte euch helfen, wenn nicht fragt nochmal andere Erwachsene im Forum, die können euch bestimmt beruhigen.

Tschüssi Hannah

P.S. Es gibt extra Aufenthaltsräume, Fernsehräume,Sportaktivitäten und sogar Weinproben für ERwachsene.

Benutzeravatar
Emily
Vielschreiber
Vielschreiber
Beiträge: 527
Registriert: Do, 13.05.2004 - 17:29
Wohnort: Luzern (Schweiz)
Kontaktdaten:

Beitrag von Emily » Mi, 09.05.2007 - 18:36

sansun, ich kann Deine Beschreibung der Reha absolut nicht nachvollziehen.

Ich empfand dies bei meiner Reha in Sobi vor 2 Jahren (da war ich 22) total anders.

1. Man MUSS als Erwachsener gar nichts... Auch keine Unterschriften sammeln. Man kann alles selber unterschreiben.

2. Wenn Du nicht beim Schwimmen oder sonstigen Übungsstunden teilnehmen willst, dann machst Du das eben nicht. Niemand wird dort gezwungen.

ABER 3. Finde ich, wenn man schonmal auf einer Reha ist sollte man auch das komplette angebotene Programm (gerade als Erwachsener) nutzen. Sonst sollte man sich schonmal vorher überlegen, wirklich eine Reha anzutreten und damit jemand anderem, der wirklich konsequent trainieren will, den Platz wegnehmen. Worin siehst Du das Extreme an Sobi? Morgens und Mittags jeweils 3 Stunden Übungen sind nicht allzu viel, die restlichen Übungsprogramme sind alle freiwillig. Aber ehrlich gesagt finde ich auch, dass man wirklich die Wochen dort ausgiebigst nutzen sollte. Sonst kann man auch gleich daheim seine Übungen machen.

4. Die Erfahrung hat gezeigt, dass Schroth am besten bei Skoli wirkt. Du warst ja schonmal in der Reha, hast Du die Übungen danach dann daheim weiter gemacht? Eigentlich ist das ja wirklich sehr einleuchtend, dass man eben nicht symmetrische KG Übungen machen darf. Das ist genau der Punkt, der an allen anderen KGs bemängelt wird.

5. In Sobi sind zwar viele Jugendliche, aber auch für die Erwachsenen wird einiges geboten, wie Hannah schon geschrieben hat. Sobi ist nunmal ein Kurort, aber die Erwachsenen die da sind raufen sich dann schon zusammen und unternehmen auch viel gemeinsam. Die Städtefahrten am Wochenende sind ein super Angebot.
Grüssle
--Emily

Laetitia
Newbie
Newbie
Beiträge: 46
Registriert: So, 18.03.2007 - 19:32
Wohnort: Bad Harzburg

Beitrag von Laetitia » Mi, 09.05.2007 - 19:18

Hallo!

Na es kann doch aber gut sein, daß sich innerhalb von 10 Jahren einiges verändert hat, nicht wahr?

Sicher will man was tun, wenn man dort hingeht, aber es gibt Grenzen! Und ich kann sansun gut verstehen, daß sie es als unmöglich empfindet sich bestätigen lassen zu müssen, daß sie ihre Tage hat! Ist geradezu grotesk und errinnert mich an das Procedere in der Schule beim Sportunterricht!

Wenn ich eine solche Erfahrung einmal gemacht hätte wäre ich auch skeptisch ein zweites Mal dort hinzufahren....

Und unterschreiben lassen mussten wir uns in der Mutter-Kind-Kur in der ich war auch alles...Verlangen soweit ich weis die KK...

Eure neueren Erfahrungen beruhigen mich jdenfalls schon mal sehr....

LG Laetitia

Benutzeravatar
Klaus
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 13652
Registriert: Mi, 23.06.2004 - 18:36
Geschlecht: männlich
Wohnort: Hannover

Beitrag von Klaus » Do, 10.05.2007 - 10:22

Laetitia hat geschrieben:Ich meine z. B. das Abzeichnen lassen im Übungsheft, dass man die Übungen gemacht hat
Also in Bad Salzungen muss man das auch, ich denke, das ist auch eine normale Absicherung gegenüber den Finanzierungsträgern!

Das haben alle dort ganz locker gesehen.

Gruss
Klaus

Benutzeravatar
chilli-pepper
treues Mitglied
treues Mitglied
Beiträge: 409
Registriert: Sa, 16.12.2006 - 22:31
Wohnort: Nähe Berlin

Beitrag von chilli-pepper » Fr, 11.05.2007 - 13:52

Hallo Sansun,

in der Skoliosebehandlung gibt es nichts besseres als Schroth, aber schade ,dass deine Erinnerung an Sobi nicht gerade so toll sind,
aber ich höre das nicht zum ersten Mal! Da kann ich dir nur wärmstens Bad Salzungen empfehlen, denn viele Patienten ,
die beide Kliniken kennen, fahren jetzt nur noch nach BaSa, da es viel familiärer empfunden wird, was ja auch zur Genesung beiträgt. Ich denke ihr würdet euch dort sehr wohl fülen...

Deine Schilderungen von Sobi sind ja der Hammer,das wär ja das Richtige für mich gewesen :tot:

Aber einen vollen Therapie-Plan hat man in BaSa auch,fertig war ich auch manchmal-aber es soll ja auch was bringen ;D

Liebe Grüsse chilli-pepper

Carlie
Newbie
Newbie
Beiträge: 3
Registriert: So, 14.01.2018 - 13:19
Geschlecht: weiblich
Diagnose: Idiopathische Skoliose thorakolumbal

Re: Frage zur Reha - für Kind UND Mutter

Beitrag von Carlie » Mo, 15.01.2018 - 22:31

Hallo Sansun,
mich würde mal interessieren ob du jetzt mit deinem Sohn eine Reha in BaSo oder BaSa oder vielleicht woanders gemacht hast. Stehe nämlich jetzt vor dem gleichem Problem, beide Skoliose, würde gerne zusammen mit Kind in Reha und das in den Ferien.

LG Carlie

Benutzeravatar
Klaus
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 13652
Registriert: Mi, 23.06.2004 - 18:36
Geschlecht: männlich
Wohnort: Hannover

Re: Frage zur Reha - für Kind UND Mutter

Beitrag von Klaus » Di, 16.01.2018 - 11:01

Hallo Carlie,

Hinweis: Dieser Thread ist fast 11 Jahre alt

Gruß
Klaus

Antworten