Corona

Fragen und Antworten rund um das Thema Skoliose
Benutzeravatar
uhu
aktives Mitglied
aktives Mitglied
Beiträge: 183
Registriert: Sa, 04.06.2005 - 11:26
Geschlecht: weiblich
Diagnose: Skoliose
Therapie: OP 1993
Wohnort: nord-dtl.

Re: Corona

Beitrag von uhu »

Ich wärme nach auf.

Wie ist der Stand bei Euch?

Ich habe von meinem Hausarzt ein Attest bekommen, weil Masketragen gar nicht geht. Einkaufen gehe ich Ende April gar nicht mehr, weil mich die Sprüche, Blicke und der Dorftratsch einfach nur nerven bis hin zu stark belasten. Beim ZA hatte ich das Attest in die Mappe mit dem Bonusheft gelegt, damit waren alle Unklarheiten beseitigt. Auf Arbeit gab es Mehrwegstoffmasken (im Nov. erst) - bis dahin wußte mein Chef und dessen Chef von meinem vorhandenen Attest. Mit der Geschäftsführung habe ich nett geplaudert. Sehen wollte das Attest keiner. Nur wurde ich noch mal auf Abstand & Co. hingewiesen, aber das mache ich sowieso und bin leider in der Minderheit.

Wie sieht es mit dem Vorrücken in der Impfpriorisierung aus? Hat jemand Erfahrungen?
Meine Kollegen bzw. Chefs glauben, daß ich ganz weit vorne in der Reihenfolge stehe. Ich habe bisher keinen Anhaltspunkt dafür gefunden. Leider.
Malve
Newbie
Newbie
Beiträge: 26
Registriert: Do, 17.01.2019 - 13:53
Geschlecht: weiblich
Diagnose: kongenitale Skoliose Block- und Keilwirbel BWS
1.OP 1972 Versteifung BWS mit Harringtondistraktionstab,
1980 Entfernung des Stabes.
vor OP BWS 105°,nach OP BWS 90°, LWS 30°
Therapie: keine, austherapiert

Re: Corona

Beitrag von Malve »

Hallo Uhu,
wir gehören nicht zu den chronisch Kranken, die bevorzugt geimpft werden. Da stehen andere Erkrankungen im Vordergrund.
Frag deinen Arzt, der muss dir ein Attest ausstellen, wenn du früher geimpft werden willst.
Ich kämpfe auch mit der Maske wie so viele Menschen. Darüber sprechen ist aber schon ein Tabuthema... Abstand halten ist viel effektiver als jede Maske, aber das scheint nicht anzukommen...

Gruß
Elisabeth
Benutzeravatar
uhu
aktives Mitglied
aktives Mitglied
Beiträge: 183
Registriert: Sa, 04.06.2005 - 11:26
Geschlecht: weiblich
Diagnose: Skoliose
Therapie: OP 1993
Wohnort: nord-dtl.

Re: Corona

Beitrag von uhu »

Ich muß eh auf die Impfung beim Hausarzt warten. Das Impfzentrum ist mit dem ÖPNV innerhalb einer Tagesreise nicht machbar.
Ich habe einen wirklich tollen Hausarzt, aber von Knochen und daraus resultierenden Folgen hat er eher weniger Ahnung. Daher gehe ich zu diesem Punkt gerne sehr gut vorbereitet ;)

Abstand halten scheint für viele Menschen ein echtes Problem zu sein - aus Gründen des Wollens, der Einsicht, des Verständnisses plus diejenigen, die meinen mit Maske geht alles.
Blocks
aktives Mitglied
aktives Mitglied
Beiträge: 83
Registriert: So, 03.12.2017 - 17:43
Geschlecht: weiblich
Diagnose: Bsv c5/6; c6/7Steilstellung Hws
Vorwölbungen bunt verteilt, beginnende Osteochondrose
Kyphose 74 Grad Bws
Lordose 68 Grad Lws, Torsionsskoliose einbogig 21grad, Becken verdreht
Therapie: Normale KG, ambulante Reha klassische WS-Gym, Schroth, Kypho-Skoliose-Korsett von Rahmouni seit 1.12.2017

Re: Corona

Beitrag von Blocks »

Guten Morgen,

Also ich hatte um Weihnachten Corona und muss mal klar sagen, dass ich nie ( grad wenn ich eh doch ein Lungenvolumenproblem habe ) noch auf die Idee komme mir eine Befreiung fürs Maskentragen zu besorgen... ich kann das mal so gar nicht empfehlen... ;)

Beste Grüße
Benutzeravatar
uhu
aktives Mitglied
aktives Mitglied
Beiträge: 183
Registriert: Sa, 04.06.2005 - 11:26
Geschlecht: weiblich
Diagnose: Skoliose
Therapie: OP 1993
Wohnort: nord-dtl.

Re: Corona

Beitrag von uhu »

Ich habe das Maskentragen (zu Hause) ausprobiert - mit wirklich leichten/guten Teilen von meinem Hausarzt.
Bereits innerhalb kürzester Zeit (nicht mal eine Minute!) haben sich Beschwerden beim Tragen eingestellt, die immer weiter zunahmen. 15 min habe ich durchgehalten. Nach dem Ablegen wurde es langsam besser, erst nach Stunden war ich wieder auf dem Stand von vorm Test.
Saphira
Profi
Profi
Beiträge: 1453
Registriert: Mo, 07.06.2010 - 13:49
Geschlecht: weiblich
Diagnose: Skoliose: hochthorakal 15°, thorakolumbal 19°;
Hüftdysplasie bds.
Therapie: "normale" KG; Schroth-Reha in Sobi 04.2011 und 12.2013; seit 11.2013 Korsett von CCtec -> Mitte 2014 wg. Hüft- und Knieproblemen samt OPs abgebrochen

Re: Corona

Beitrag von Saphira »

Hallo zusammen,

also ich weiß ja nicht, wie stark Lungenprobleme sein müssen, damit das Tragen einer Maske wirklich problematisch ist. Ich bin selbst chronisch lungenkrank, habe aber glücklicherweise nur bei körperlicher Belastung wirklich Probleme. Ich trage beim Arbeiten den ganzen Tag FFP2-Maske und habe mich inzwischen daran gut gewöhnt. Anfangs hatte ich auch das Gefühl, schlechter Luft zu bekommen. Das hat sich aber mit der Zeit gelegt. Ich will den Rotz Corona definitiv nicht bekommen. Ich lag vor drei Jahren mit ner schweren Lungenentzündung mit Blutvergiftung auf der Intensivstation im Krankenhaus und das hat mir schon gereicht. So eine Erfahrung brauch ich definitiv nicht nochmal. Man schützt mit der Maske ja nicht nur sich selbst, sondern auch andere. Ich hatte Ende letztes Jahr Kontakt mit einer corona-positiven Person (hat die betreffende Person erst 2 Tage später gewusst) und ich hatte mich dank Maske (wir hatten beide Maske getragen) und Hände desinfizieren NICHT angesteckt (Abstand halten geht in meinem Beruf nicht)! Die Masken und Händedesinfizieren bringen also sehr wohl was. Und wem es lufttechnisch so schlecht geht, der dürfte doch eigentlich auch sonst im Alltag auf Sauerstoff angewiesen sein. Und da drüber über dem Sauerstoffschlauch noch eine Maske zu tragen dürfte dann ja eigentlich kein Problem mehr sein.

Sorry, dass ich das so deutlich schreibe. Aber vielleicht kannst du es nochmal versuchen, dich langsam dran zu gewöhnen? Vieles ist dann leider auch die psychische Einstellung und innere Ablehnung, die dann zu körperlich empfundenen Beschwerden führt. Ich denke, dass lediglich starke Panikattacken beim Tragen einer Maske aufgrund früherer traumatischer Erlebnisse eine tatsächliche Kontraindikation zum Tragen einer Maske darstellen. Alles andere ist wie eine Art Trainingssache und sollte zumindest für kurze Zeit (z.B. zum Einkaufen) möglich sein. Wie gesagt, ich trage auf Arbeit den ganzen Tag (gut mit Pausen dazwischen, aber 90-180 min. am Stück trag ich die schon immer) FFP2-Maske und das mit chronischer Lungenerkrankung. Und das eben gerade deshalb, weil es mir wichtig ist, zum einen mich nicht anzustecken und zum anderen eben auch niemand anderen anzustecken, bei dem ich nie weiß, wie gut er das wegsteckt.

Es gibt leider insgesamt viel zu viele Maskenverweigerer und leider immer Ärzte, die dann bei Angabe entsprechender Beschwerden gefälligkeitshalber Atteste ausstellen. Wie gesagt glaube ich, dass es tatsächlich nur wenige echte Fälle gibt, bei denen es wirklich nicht geht. Und nochmal sorry, falls sich jemand durch meine harschen Worte angegriffen fühlt. Ich möchte niemanden angreifen. Aber ich weiß halt auch, wie es sich anfühlt, wegen einer Lungenentzündung auf der Intensivstation zu liegen. Und Corona ist noch weitaus heimtückischer, was das betrifft und schlechter behandelbar.

Grüßle,

Saphira
Wer immer nur vom großen Glücke träumt, der findet nichts, weil er das kleine Glück versäumt.
kuddelmuddel123
aktives Mitglied
aktives Mitglied
Beiträge: 161
Registriert: Do, 19.11.2015 - 14:27
Geschlecht: weiblich

Re: Corona

Beitrag von kuddelmuddel123 »

Hi,

ich habe für mich jetzt einen neuen Typ von FFP2-Masken gefunden, durch die es sich ähnlich gut wie durch OP-Masken atmen lässt.
Gesucht und gefunden hab ich sie mit den Stichworte "Air Queen FFP2".
Letztens hatte ich sie bei der Physiotherapie getragen und selbst die Schrothatmung war damit gut zu machen.

Vielleicht wäre das ja eine Alternative.

Vg, Kuddelmuddel
Benutzeravatar
uhu
aktives Mitglied
aktives Mitglied
Beiträge: 183
Registriert: Sa, 04.06.2005 - 11:26
Geschlecht: weiblich
Diagnose: Skoliose
Therapie: OP 1993
Wohnort: nord-dtl.

Re: Corona

Beitrag von uhu »

Ich werde mich jetzt nicht weitererklären oder rechtfertigen.

Ich bin insofern vorsichtlig, daß ich nicht einkaufen gehe, immer !!! auf den Abstand achte und diesen ggf. einfordere (und dafür einen Haufen blöder Sprüche ernte), in den letzten drei Monaten genau zwei soziale Kontakte drinnen hatte (von Arbeit & Familie abgesehen) und mir das psychisch wahnsinnig auf die Ketten geht.

Schön, wenn es Euch allen mit Masken gutgeht - mir nicht!
Malve
Newbie
Newbie
Beiträge: 26
Registriert: Do, 17.01.2019 - 13:53
Geschlecht: weiblich
Diagnose: kongenitale Skoliose Block- und Keilwirbel BWS
1.OP 1972 Versteifung BWS mit Harringtondistraktionstab,
1980 Entfernung des Stabes.
vor OP BWS 105°,nach OP BWS 90°, LWS 30°
Therapie: keine, austherapiert

Re: Corona

Beitrag von Malve »

Hallo,
ich hab heute morgen einen ganz aktuellen Beitrag zur FFP2 Maskenpflicht in Berlin von der deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene gefunden, die dort scharf kritisiert wird.

https://www.krankenhaushygiene.de/pdfda ... Berlin.pdf

Ich wünsche mir bei der Diskussion über die Masken etwas mehr Sachlichkeit, mehr Blick auf den Nutzen und die Grenzen und auch die Akzeptanz, dass viele Menschen damit schlecht atmen können und darunter leiden. Wir müssen alle Maske tragen, aber da viele ihre Maske nicht richtig tragen (können), geht auch viel Nutzen verloren. Jeder trägt die so wie er es kann.
Ich trage die Maske, wo es vorgeschrieben ist, begrenze die Zeit aber sehr. Ich habe nur 56% Lungenvolumen, habe so schon mit Luftnot zu kämpfen. Aufgrund dieser Werte bekomme ich halbe Erwerbsminderungsrente.

Ich ärgere mich auch über die Menschen, die einfach so ein Attest vom Arzt bekommen. Manches ist auch Gewöhnung, Übung, aber es gibt Grenzen. Ich muss Einkaufen gehen, ich muss mal Bus fahren, alles Andere geht nicht, muss ich auch nicht haben.
Die Maske ist aber nur ein kleiner Baustein beim Schutz vor Corona. Abstand halten ist einfach wichtiger und oft auch möglich.

Gruß
Elisabeth
Saphira
Profi
Profi
Beiträge: 1453
Registriert: Mo, 07.06.2010 - 13:49
Geschlecht: weiblich
Diagnose: Skoliose: hochthorakal 15°, thorakolumbal 19°;
Hüftdysplasie bds.
Therapie: "normale" KG; Schroth-Reha in Sobi 04.2011 und 12.2013; seit 11.2013 Korsett von CCtec -> Mitte 2014 wg. Hüft- und Knieproblemen samt OPs abgebrochen

Re: Corona

Beitrag von Saphira »

Hallo zusammen,

es hat nie jemand behauptet, dass es angenehm sei, den ganzen Tag Maske zu tragen. Aber habt ihr schonmal an das ganze Pflegepersonal, Ärzte, Lehrer, Erzieher etc. gedacht, die das aktuell wirklich den ganzen Tag über teilweise ohne oder nur mit kurzen Pausen tragen müssen? Es ist noch keiner von denen wegen Sauerstoffmangel gestorben. Klar ist Abstand halten genauso wichtig und auch Handhygiene. Aber es gibt nunmal genügend Situationen, in denen es einfach nicht möglich ist, Abstand zu halten. Z.B. beim Arzt, bei der Physiotherapie, beim Frisuer, in der Fahrschule etc. Und da erwarte ich dann schon, dass die Leute vernünftig ihre Masken tragen. Bei meinem Lungenfacharzt ist es z.B. so, dass ausnahmslos ALLE Patienten die Praxis nur mit FFP2-Maske betreten dürfen, auch diejenigen, die ansonsten eine Befreiung von der Maskenpflicht haben.

Grüßle,

Saphira
Wer immer nur vom großen Glücke träumt, der findet nichts, weil er das kleine Glück versäumt.
Malve
Newbie
Newbie
Beiträge: 26
Registriert: Do, 17.01.2019 - 13:53
Geschlecht: weiblich
Diagnose: kongenitale Skoliose Block- und Keilwirbel BWS
1.OP 1972 Versteifung BWS mit Harringtondistraktionstab,
1980 Entfernung des Stabes.
vor OP BWS 105°,nach OP BWS 90°, LWS 30°
Therapie: keine, austherapiert

Re: Corona

Beitrag von Malve »

Hallo Saphira,
hast du den Bericht von der Gesellschaft für Krankenhaushygiene gelesen?
Ich trage die Maske, wo es vorgeschrieben ist. Ich gehe aber deswegen nicht zum Friseur, zur Physiotherapie.... Ich bekomme EM Rente. Ich arbeite nur auf ehrenamtlicher Basis. Da habe ich einen Rahmen, den ich leisten kann.
Meine Nachbarin wird bei ihren Ärzten auch ohne Maske behandelt. Zu deinem Lungenfacharzt würde ich bei einer solchen Einstellung gar nicht gehen.
Es ist schade, dass beim Thema Masken kein sachliches Gespräch möglich ist, ich werde mich dazu nicht mehr äußern.

Gruß
Elisabeth
Bernd
aktives Mitglied
aktives Mitglied
Beiträge: 243
Registriert: Fr, 27.02.2004 - 18:08
Geschlecht: männlich
Wohnort: Stuttgart

Re: Corona

Beitrag von Bernd »

Das mit der Onlinevergabe von Impfterminen klappt bei mir in Baden Württemberg immer besser. Vor ein paar Tagen habe ich für meine Freundin in Mannheim und für mich einen in Bad Mergentheim bekommen. Da das von unserem Wohnort Stuttgart jeweils eine recht lange und relativ teure Reise bedeutet hätte habe ich gestern die alten Impftermine abgesagt und für mich am 25.4.21 einen Impftermin am Stuttgarter Robert Bosch Krankenhaus und für meine Freundin am selben Tag einen Termin am Impfzentrum in der Messe Stuttgart am Flughafen bekommen. Beidesmal mit Biontech Impfstoff. Jetzt muss ich das Thema Impfberechtigung noch klären. Da man so eine Bescheinigung auch ausgestellt bekommt, wenn man stärkere psychische Probleme hat werde ich nächste Woche mal bei meinem Psychiater anrufen. Meine Freundin hat wegen einer Diabetes bereits eine Impfberechtigung.
Antworten