Aktuelle Zeit: Do, 19.07.2018 - 12:35
| Unbeantwortete Themen | Aktive Themen


Alle Zeiten sind UTC [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: So, 11.03.2018 - 14:10 
Newbie
Newbie

Registriert: So, 11.03.2018 - 12:51
Beiträge: 3
Geschlecht: männlich
Therapie: -
Liebe Forenmitglieder,

ich bin seit einiger Zeit stiller Mitleser, da ich bei mir eine Skoliose vermutet habe.
Inzwischen hat sich die Diagnose auch bestätigt, jedoch wurde zu meiner großen Erleichterung nur eine leichte Skoliose festgestellt.

Die Diagnose ist eine doppelbogige Skoliose mit 8° Cobb LWS und 10° Cobb BWS (gegenläufige Bögen). Anmerkung: Ich bin zur Zeit 20 Jahre alt.
(Diagnose über Röntgenbild von Becken bis Hals und anschließendes Ausmessen mittels Computertool - das ist soweit verlässlich, oder?)

Nun stellen sich mir einige Fragen, die mein Orthopäde aufgrund mangelnder Zeit und evtl. auch Erfahrung in dem Bereich nicht ausreichend beantworten konnte... ich wäre wirklich dankbar, wenn sich jemand meiner Situation annimmt und kurze Antworten auf meine Fragen findet. :)


1. Ich betreibe seit etwa 5 Jahren Kraftsport. Deshalb habe ich eine mMn eine gute Körperwahrnehmung, die mir auch zur Vermutung der Skoliose geführt hat. Derzeit habe ich keine akuten Probleme, merke jedoch, dass ich z.T. einseitig verspannt bin und Probleme zwecks symmetrischer Ausführung von Übungen habe. Zudem häufen sich bei mir kleinere Gelenkbeschwerden, was für mein Alter mMn schon etwas bedenklich ist.

Diese Probleme habe ich jedoch die letzten Monate teils beheben können, durch die vermehrte Hinzunahme "funktioneller Übungen" (Schulterblätter aktivieren, Schulter-/Hüftstabilisation, Stärkung des Rumpfes), teilweise Verzicht auf schwere Gewichte und einen nochmals erhöhten Fokus auf die Haltung.

Ich kann jetzt leider schlecht Einschätzen inwieweit meine Probleme durch die Skoliose verursacht/verstärkt/beinflusst werden und allgemein, ob auch bei einer so leichten Skoliose wie meiner die Empfehlung des Verzichts auf schweres Training, WS-stauchende Übungen etc. gelten.

Also kurz und bündig:
Ist eine so leichte Skoliose eine Beeinträchtigung beim Kraftsport und eine dieser Skoliose resultierende Fehlbelastung möglicherweise für Beschwerden verantwortlich?


2. Mein Orthopäde wollte mir auch auf Nachfrage keine Krankengymnastik mehr verschreiben.
Hier wird jedoch auch bei leichten Skoliosen oft eine Schroth-Therapie empfohlen.

Denkt ihr bei 8°/10° macht eine Schroth-Therapie schon Sinn?
Gerade im Hinblick auf eine Haltungskorrektur/verbesserte Körperwahrnehmung.


Liebe Grüße und vielen Dank für eure Hilfe!
Chris


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: So, 11.03.2018 - 16:48 
Moderator/in
Moderator/in
Benutzeravatar

Registriert: Mi, 23.06.2004 - 17:36
Beiträge: 13420
Wohnort: Hannover
Geschlecht: männlich
Hallo Chris,

Zitat:
...(Diagnose über Röntgenbild von Becken bis Hals und anschließendes Ausmessen mittels Computertool - das ist soweit verlässlich, oder?)

Sofern es nur eine frontale Röntgenaufnahme ist, würde ich bei einer männlichen leichten Skoliose (Skoliose fängt eigentlich erst ab 10 Grad an) immer auch ein seitlich gesehenes Röntgenbild denken. Dort sollte nämlich ein möglicher Rundrücken (Hyperkyphose) und Hohlkreuz (Hyperlordose) erkannt oder ausgeschlossen werden. Alles weitere richtet sich danach.

Gruß
Klaus


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: So, 11.03.2018 - 17:27 
Newbie
Newbie

Registriert: So, 11.03.2018 - 12:51
Beiträge: 3
Geschlecht: männlich
Therapie: -
Danke für deine Antwort, Klaus!

Ja, es handelt sich nur um eine frontale Aufnahme. Eine weitere Aufnahme hat der Orthopäde nicht für notwendig erachtet, nachdem er mich angesehen hat. Ich denke zumindest eine signifikante Hyperlordose/-kyphose lässt sich ausschließen. (Bild in Seitansicht: http://www.directupload.net/file/d/5023/biw6z47r_jpg.htm)
Oder ist es tatsächlich möglich, dass sich Röntgenbild und Erscheinung so stark unterscheiden?

Ist die Auswirkung der Skoliose denn von weiteren Fehlstellungen abhängig?
Warum zudem gerade bei männlicher, leichter Skoliose noch die weitere Überprüfung? Tritt die dort die Skoliose häufig in Kombination mit Hyperlordose/-kyphose auf?


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: So, 11.03.2018 - 18:46 
Moderator/in
Moderator/in
Benutzeravatar

Registriert: Mi, 23.06.2004 - 17:36
Beiträge: 13420
Wohnort: Hannover
Geschlecht: männlich
Hallo chris,

Zitat:
Oder ist es tatsächlich möglich, dass sich Röntgenbild und Erscheinung so stark unterscheiden?

Das ist grundsätzlich möglich, deswegen sollte man am Anfang auch keine optische 3D/4D Aufnahme machen lassen, die Orthopäden gern als IGL Leistung anbieten.
Zitat:
Ist die Auswirkung der Skoliose denn von weiteren Fehlstellungen abhängig? Warum zudem gerade bei männlicher, leichter Skoliose noch die weitere Überprüfung? Tritt die dort die Skoliose häufig in Kombination mit Hyperlordose/-kyphose auf?

Es stellt sich häufig hier im Forum heraus, dass auf Anfrage eine dann bestätigte Hyperkyphose/Hyperlordose das eigentliche Problem ist. Dabei geht es um begleitende Skoliosen bis ca. 20 Grad. Bei über 20 Grad wäre das eine Kyphoskoliose, die in der Behandlungschon sehr anspruchsvoll ist.
Dein Foto sieht optisch völlig normal aus.
Zitat:
Ist eine so leichte Skoliose eine Beeinträchtigung beim Kraftsport und eine dieser Skoliose resultierende Fehlbelastung möglicherweise für Beschwerden verantwortlich?

Von der Gradzahl her, eher nicht. Ich habe keine Ahnung, ob dabei eine Rotation eine Rolle spielen könnte und ob es einen relevanten Beckenschiefstand geben könnte.
Zitat:
Hier wird jedoch auch bei leichten Skoliosen oft eine Schroth-Therapie empfohlen.

Also bei 8/10 Grad eigentlich nicht. 8 Grad ist keine Skoliose und bei 10 Grad fängt sie erst an.
Zitat:
Ist eine so leichte Skoliose eine Beeinträchtigung beim Kraftsport und eine dieser Skoliose resultierende Fehlbelastung möglicherweise für Beschwerden verantwortlich?........Denkt ihr bei 8°/10° macht eine Schroth-Therapie schon Sinn?
Gerade im Hinblick auf eine Haltungskorrektur/verbesserte Körperwahrnehmung.

Spätestens hier würde ich Dir empfehlen einen Spezialisten aufzusuchen, damit Du Gewissheit hast und nicht weiter am spekulieren bist. Auch eine sich herausstellende Harmlosigkeit Deiner Situation ist etwas für diesen:
viewtopic.php?f=25&t=6472
Immerhin hast Du geschrieben:
Zitat:
......die mein Orthopäde aufgrund mangelnder Zeit und evtl. auch Erfahrung in dem Bereich nicht ausreichend beantworten konnte.


Gruß
Klaus


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mo, 12.03.2018 - 11:49 
Newbie
Newbie

Registriert: So, 11.03.2018 - 12:51
Beiträge: 3
Geschlecht: männlich
Therapie: -
Mein Becken steht etwas schief, aber nur etwa 0.5 cm also meines Wissens nach wohl kaum der Rede wert.

Ich werde mich bei Gelegenheit um eine vollständige Diagnose bemühen und je nach Ergebnis evtl. nochmal hier schreiben.

Aber bis dahin ist mir schon mal sehr geholfen, dankeschön!


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot]


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de

Impressum