Aktuelle Zeit: Sa, 16.12.2017 - 11:58
| Unbeantwortete Themen | Aktive Themen


Alle Zeiten sind UTC [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 39 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Mi, 05.07.2017 - 18:22 
aktives Mitglied
aktives Mitglied

Registriert: So, 26.03.2017 - 12:55
Beiträge: 50
Geschlecht: männlich
Diagnose: Einseitige Skoliose 26°
Rundrücken
Abstehende Schulterblätter, besonders rechts
Hohlkreuz
2,5cm Beckenschiefstand
Hallo,

ich war auf Empfehlung des Forums zur Aufsuchung eines Skoliose-Spezialisten bei Doktor Verres in Bingen. Der Arzt ist nett. Wie erwartet hat er für jeden Patienten nur 10 Minuten Zeit und deshalb sind Fragen offen geblieben. Ich denke weiterhin, dass der Arzt in Berlin keinen größeren Unterschied gemacht hätte.

Meine Probleme nochmal zusammengefasst – Das habe ich auch dem Arzt erzählt:
Mit 11 Jahren wurde bei mir erstmals ärztlich Skoliose festgestellt. Das ist schon über 10 Jahre her und seitdem hat es sich zunehmend verschlechtert. Ich war währenddessen bei bereits 4 verschiedenen Orthopäden, habe allerdings immer noch keine komplette Diagnose. Nur 25° Biegung wurden damals „auf Nachfrage“ erwähnt. Theraphieempfehlungen habe ich auch nie erhalten. Ich weiß nicht, was in meinem Fall richtig und falsch ist. Neben der Wirbelsäulenbiegung habe ich auch einen Rundrücken und Hohlkreuz bekommen, was sich weiter verschlechtert. Und mein Gangbild hat sich seit dem 15. Lebensjahr zunehmend optisch auch eigenartig verändert. Es fühlt sich beim Laufen sehr komisch an und ich leide sehr darunter. Sport mache ich nicht Selten habe ich Krankengymnastikübungen für maximal wenige Wochen zu Hause gemacht, aber immer wieder schnell die Motivation verloren, da ich nicht weiß, was ich da mache und mir nie gesagt wurde, dass es auch wirklich etwas nützen wird Mein erstes Thema dazu: viewtopic.php?f=1&t=31803

Die Untersuchung:
Der Arzt hat dann meinen Rücken untersucht und ich sollte ein paar Schritte laufen. Ich wollte ihm auch die Laufanalyse zeigen, aber den Stick der Orthopädie hat er nicht angenommen. Deshalb habe ich ihm die Analyse per E-Mail zugesendet. Dazu gab es aber noch keine Rückmeldung.

Beurteilung und Rat des Arztes:
Was er zu dem Rücken sagte, kann ich nicht ganz wiedergeben. Irgendetwas Negatives auch in Bezug auf mein Alter. Wie bereits erwähnt, hat kaum jemand mit Skoliose solche Probleme beim Gehen/Laufen. Da muss es wohl etwas komisches sein. Dann sagte er, dass einfache Therapiestunden verschiedener Art bei mir nichts nützen werden. Er rät mir dringend, dass ich für einen Monat in Bad Sobernheim eine Rehaklinik besuche, wo ich die Übungen auch lerne und sie dann selbstsicher zu Hause weitermachen kann. Das werde ich machen. Verlieren kann ich nichts mehr. Das dauert aber um die 4 Monate, bis man einen Termin erhält. Deshalb habe ich direkt gefragt, was ich bis dahin machen kann. Und dann hat er mir „auf Nachfrage“ noch die Schroth-Therapie verschrieben. Die scheint in meinem Fall also angebracht zu sein. Nur zu blöd, dass es keine Therapeuten in meiner Nähe gibt.

Röntgen:
Der Arzt war an der Stelle von sich aus fertig. Zuvor sagte ich noch, dass mir alle möglichen Bemessungen fehlen. Dann wurde ich gefragt, wann was bei mir geröntgt wurde. Und dann habe ich eine Überweisung erhalten. Er meinte aber, dass die Radiologische Gemeinschaftspraxis Bingen (die zumindest „dort“ dafür zuständig ist) nicht unbedingt Leute ohne Anmeldung nimmt (wie auch die Sprechstundenhelferin vor einigen Wochen am Telefon andeutete), ich aber trotzdem nachfragen sollte. Er war eher überzeugt, dass es nicht klappen wird. Durch meine Entfernung wurde ich dann aber tatsächlich berücksichtigt. Die Röntgenaufnahmen habe ich dann nachträglich auch noch abgegeben und bereits heute, nach 2 Tagen die CD mit einem Dokument der Ergebnisse per Brief zurückerhalten.




Meine derzeitigen Fragen:
Wie finde ich schnell den Schroth-Therapeuten, der die geringste Entfernung hat? Gibt es eine Internetseite, auf denen alle eingetragen sind? Ich habe bereits kurz im Internet geschaut und war ebenfalls auf einer Physiotherapie-Suche-Seite, wo auch eine Person aus meiner Stadt unter „Schroth-Therapie“ angezeigt wurde, die aber wie sich herausstellte, die Therapie gar nicht macht. Ich habe daran gedacht, der Orthopädie in meiner Stadt, bei der als letztes war, eine E-Mail zu schreiben und dort nachzufragen, aber da werde ich sowieso keine Rückmeldung erhalten.

Und wie gehe ich bei der Reha Klinik vor? Auf der Seite steht, dass der begleitende Arzt alle möglichen Formulare ausfüllen muss. Muss ich jetzt nochmal zu dem Orthopäden, oder ist mein Hausarzt gemeint? Ich habe keine Überweisung oder sonst etwas erhalten. Und ich muss, wenn ich das richtig entnommen habe, jeden Tag 10 Euro dazuzahlen, abhängig des „Kostenträgers“. Bezieht sich das auf die Krankenkasse? Ich habe auch noch nie etwas von einer Rentenversicherung gehört. Ich lebe einfach vor mich hin, ohne überhaupt zu wissen, an wen oder was ich etwas bezahle.

https://www.asklepios.com/bad-sobernhei ... eantragen/

Ich habe noch weitere Fragen und die Diagnose, die ich aufschreibe, sobald die Schroth-Therapie beginnt, da es ansonsten zu viel wird und ich selbst noch nicht verstanden habe, was die Angaben überhaupt bedeuten. Ich komme dann später auch auf meine alten Fragen aus den anderen Themen zurück.

Danke im Voraus & Gruß Rehg


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mi, 05.07.2017 - 18:51 
treues Mitglied
treues Mitglied

Registriert: Sa, 07.07.2012 - 23:25
Beiträge: 393
Wohnort: Oberbayern
Alter: 36
Geschlecht: weiblich
Diagnose: Kyphose 73°,
Skoliose LWS 11°

Hashimoto Thyreoiditis
Therapie: KG nach Schroth, Dehnen

Reha Sobernheim 2012, Salzungen 2016
Wenn du in Sobernheim anrufst bekommst du zu deine PLZ eine Liste mit Therapeuten zugesandt.


Zum Reha-Antrag, ruf bei deiner Rentenversicherung an und sage du benötigst einen Reha-Antrag. Dann schicken die dir die Unterlagen zu. Diese füllst du aus und den Teil den der Arzt ausfüllen sollst gibst du beim behandelten Arzt ab. Da würde ich sagen der Orthopäde. Wenn die Unterlagen vollständig sind schickst du diese zur Rentenversicherung.


Je nach Einkommenshöhe hast du auch die Möglihkeit einer Zuzahlungsbefreiung, dann muss man de 10€ nicht zahlen.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mi, 05.07.2017 - 19:20 
Newbie
Newbie

Registriert: Do, 17.11.2016 - 15:37
Beiträge: 21
Alter: 38
Geschlecht: weiblich
Du kannst auch bei Deiner Krankenkasse anrufen. Die schicken dir den Reha-Antrag auch zu. Die Krankenkasse muss da in der Regel auch was ausfüllen. Das ist dann schon gemacht, wenn sie dir den Antrag zuschickt.Bei der Krankenkasse bekommst du in der Regel auch Auskunft darüber, wer in deinem Fall der Kostenträger ist.
Die Reha ist auf jeden Fall der richtige Schritt!
Viel Erfolg!


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mi, 05.07.2017 - 20:19 
Moderator/in
Moderator/in
Benutzeravatar

Registriert: Mi, 23.06.2004 - 17:36
Beiträge: 13099
Wohnort: Hannover
Geschlecht: männlich
Hallo Rehg,

Zitat:
Was er zu dem Rücken sagte, kann ich nicht ganz wiedergeben. Irgendetwas Negatives auch in Bezug auf mein Alter.

Damit kann man leider nicht viel anfangen.
Zitat:
Röntgen:
Der Arzt war an der Stelle von sich aus fertig.

Das wundert mich schon.
Zitat:
Er war eher überzeugt, dass es nicht klappen wird. Durch meine Entfernung wurde ich dann aber tatsächlich berücksichtigt.

Seltsam, es sollte doch klar sein, dass viele eine größere Entfernung haben.
Zitat:
Die Röntgenaufnahmen habe ich dann nachträglich auch noch abgegeben und bereits heute, nach 2 Tagen die CD mit einem Dokument der Ergebnisse per Brief zurückerhalten.

Was steht denn darin?? Und wird er sich noch dazu äussern??

Gruß
Klaus


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Do, 06.07.2017 - 06:03 
aktives Mitglied
aktives Mitglied

Registriert: Mi, 14.10.2015 - 09:34
Beiträge: 151
Wohnort: Neu-Anspach
Alter: 40
Geschlecht: männlich
Diagnose: Leichte bewiesene Skoliose 11 Grad, Gleitwirbel L5/S1, Kyphose 53 Grad festgestellt in Bad Sobernheim nach Röntgen.
Bandscheibenvorfall C6/7 seit 15.11.17
Therapie: Bisher nur leichte Stützbandagen und Physiotherapie, Rehasport. Reha in Bad Sobernheim 11/16
Hallo Klaus,

wenn du dich erinnern magst, anfänglich war das bei mir aber genau so im Bezug auf das Röntgen. Das hatte er damals auch nicht

veranlasst, dafür aber eine Reha. Die war aber super und ich bin am beantragen nächstes Jahr wieder in die Reha gehen zu dürfen.

Mein Kampf beginnt ab September.

Gruß Jörg

_________________
Mein erster Kontakt:
viewtopic.php?f=5&t=31126


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Do, 06.07.2017 - 06:33 
aktives Mitglied
aktives Mitglied

Registriert: So, 26.03.2017 - 12:55
Beiträge: 50
Geschlecht: männlich
Diagnose: Einseitige Skoliose 26°
Rundrücken
Abstehende Schulterblätter, besonders rechts
Hohlkreuz
2,5cm Beckenschiefstand
Danke für die Antworten.

Zebrastreifen hat geschrieben:
Wenn du in Sobernheim anrufst bekommst du zu deine PLZ eine Liste mit Therapeuten zugesandt.

Geht die Zusendung auch per E-Mail? Das Rezept ist ja innerhalb von 2 Wochen abgelaufen. Irgendwoher müssen sie die Liste ja auch nehmen.

Zebrastreifen hat geschrieben:
Zum Reha-Antrag, ruf bei deiner Rentenversicherung an und sage du benötigst einen Reha-Antrag. Dann schicken die dir die Unterlagen zu. Diese füllst du aus und den Teil den der Arzt ausfüllen sollst gibst du beim behandelten Arzt ab. Da würde ich sagen der Orthopäde. Wenn die Unterlagen vollständig sind schickst du diese zur Rentenversicherung.

Blöde Frage, aber woher weiß ich denn, ob und wo ich rentenversichert bin? Ich habe sowieso nicht vor, das Rentenalter zu erreichen. Jemand 10 jähriges könnte die Frage wahrscheinlich auch nicht beantworten. Wo hätte denn der Moment sein müssen, wo ich das erfahre?

Zu der letzten Orthopädie will ich auf keinen Fall wieder gehen. Das würde ja wieder Monate dauern, bis der Termin ist. Dann dauert der Reha-Beginn ja nochmals deutlich länger und das sollte noch dieses Jahr sein. Kann so etwas auch der Hausarzt machen? Ich rufe gleich dort an und frage mit der Begründung nach.

Klaus hat geschrieben:
Zitat:
Was er zu dem Rücken sagte, kann ich nicht ganz wiedergeben. Irgendetwas Negatives auch in Bezug auf mein Alter.

Damit kann man leider nicht viel anfangen.
Zitat:
Röntgen:
Der Arzt war an der Stelle von sich aus fertig.

Das wundert mich schon.
Zitat:
Er war eher überzeugt, dass es nicht klappen wird. Durch meine Entfernung wurde ich dann aber tatsächlich berücksichtigt.

Seltsam, es sollte doch klar sein, dass viele eine größere Entfernung haben.
Zitat:
Die Röntgenaufnahmen habe ich dann nachträglich auch noch abgegeben und bereits heute, nach 2 Tagen die CD mit einem Dokument der Ergebnisse per Brief zurückerhalten.

Was steht denn darin?? Und wird er sich noch dazu äussern??

Unabhängig von der Entfernung war sich der Arzt recht sicher, dass das mit dem Röntgen in Bingen sehr wahrscheinlich nicht direkt danach klappt. Du solltest vielleicht eher die Beiträge der Personen hinterfragen, die das vor ein paar Jahren hier geschrieben haben. So etwas ändert sich vielleicht.

Ansonsten habe ich ganz unten geschrieben, dass ich die Diagnose erst aufschreibe, sobald ich die Schroth-Therapie begonnen habe, da ich gerne erster von dem Therapeuten wissen möchte, was die Angaben bedeuten. Und hätte ich das jetzt schon aufgeschrieben, hätte ich vielleicht keine Antworten auf meine andere Fragen erhalten.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Do, 06.07.2017 - 07:16 
treues Mitglied
treues Mitglied

Registriert: Sa, 07.07.2012 - 23:25
Beiträge: 393
Wohnort: Oberbayern
Alter: 36
Geschlecht: weiblich
Diagnose: Kyphose 73°,
Skoliose LWS 11°

Hashimoto Thyreoiditis
Therapie: KG nach Schroth, Dehnen

Reha Sobernheim 2012, Salzungen 2016
Probiers halt per MAil oder anrufen ob das auch per Mail geht. Sieht man dann.


Einfach anrufen, dann erfährst du das alles, wie wo du rentenversichert bist. Du bekommst im Grunde mit der Geburt eine Sozialversicherungsnummer, wenn man im Alter einer möglichen Ausbildung ist, dann bekommt man eine SSozialversicherungsausweis. Einfach bei der Rentenversicherung anrufen, die haben einen kostenlose Hotline.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Do, 06.07.2017 - 07:39 
aktives Mitglied
aktives Mitglied

Registriert: Fr, 11.11.2016 - 12:13
Beiträge: 63
Geschlecht: weiblich
Diagnose: Skoliose
Therapie: KG, MT, Akkupunktur
Auf der Seite von Bad Sobernheim, gibt es eine Mailadresse, über die kannst du die Liste der Physios anfordern.Wichtig, Schreib deine Postleitzahl mit rein. Die Liste wird per Mail zugeschickt. Dauert aber ein paar Tage.

Gruß kats

_________________
Wenn wir bedenken, das wir alle verrückt sind, ist das Leben erklärt. (Mark Twain)


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Do, 06.07.2017 - 20:45 
Moderator/in
Moderator/in
Benutzeravatar

Registriert: Mi, 23.06.2004 - 17:36
Beiträge: 13099
Wohnort: Hannover
Geschlecht: männlich
killer hat geschrieben:
wenn du dich erinnern magst, anfänglich war das bei mir aber genau so im Bezug auf das Röntgen. Das hatte er damals auch nicht

Rehg hat geschrieben:
Du solltest vielleicht eher die Beiträge der Personen hinterfragen, die das vor ein paar Jahren hier geschrieben haben. So etwas ändert sich vielleicht.

Jörg, ich weiß, aber danach gab es auch andere positive Berichte. Und Rehg, Dr. Verres ist erst seit August 2015 dort tätig. Ich nehme das mal zum Anlass, in der Liste der Spezialisten auf den persönlichen telefonischen Kontakt hinzuweisen, um die Details der Behandlung vorher zu erfragen. Das Theater hatten wir früher auch bei Dr. Wilke in Berlin, aber dort musste man bei der Anmeldung besonders betonen, dass man von auswärts kommt. Dann konnte das entsprechend organisiert werden. Heute ist das dort wohl kein Problem mehr, auch wenn man sich vorher immer über solche Details telefonisch erkundigen sollte. Den Hinweis gibt es da schon länger.

Man könnte natürlich solche Röntgen-Aufnahmen vorher anfertigen lassen, aber das Problem ist, dass solche Ganz-Aufnahmen nicht überall gemacht werden können. In Hannover z. Bsp. geht das nur über einen Orthopäden, der widerum an eine Klinik überweisen muss.
Und eigentlich stelle ich mir die Behandlung bei einem Spezialisten anders vor. Da gehört eine aktuelle Röntgenaufnahme zur Diagnosefindung im Beisein des Patienten dazu!

Gruß
Klaus


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Do, 06.07.2017 - 20:47 
Moderator/in
Moderator/in
Benutzeravatar

Registriert: Mi, 23.06.2004 - 17:36
Beiträge: 13099
Wohnort: Hannover
Geschlecht: männlich
Hallo Rehg,

Zitat:
Ansonsten habe ich ganz unten geschrieben, dass ich die Diagnose erst aufschreibe, sobald ich die Schroth-Therapie begonnen habe, da ich gerne erster von dem Therapeuten wissen möchte, was die Angaben bedeuten.

Sorry, hatte ich überlesen.

Gruß
Klaus


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Sa, 08.07.2017 - 08:37 
aktives Mitglied
aktives Mitglied

Registriert: So, 26.03.2017 - 12:55
Beiträge: 50
Geschlecht: männlich
Diagnose: Einseitige Skoliose 26°
Rundrücken
Abstehende Schulterblätter, besonders rechts
Hohlkreuz
2,5cm Beckenschiefstand
Klaus hat geschrieben:
Dr. Verres ist erst seit August 2015 dort tätig. Ich nehme das mal zum Anlass, in der Liste der Spezialisten auf den persönlichen telefonischen Kontakt hinzuweisen, um die Details der Behandlung vorher zu erfragen.

Die Sprechstundenhelferin sagte wie beschrieben bei mir am Telefon, dass sie so etwas nicht machen, sondern es bei einem Orthopäden in der Nähe des Patienten gemacht wird. Der Orthopäde sagte dann ebenfalls, dass er nicht glaubt, dass es dort direkt ohne Anmeldung machbar ist, aber ich mal nachfragen sollte. Nur um es nochmal zusammengefasst zu haben.

Klaus hat geschrieben:
Und eigentlich stelle ich mir die Behandlung bei einem Spezialisten anders vor. Da gehört eine aktuelle Röntgenaufnahme zur Diagnosefindung im Beisein des Patienten dazu!

Dann hätte er mir wahrscheinlich das, was auf dem zugesendeten Zettel steht, direkt gesagt. Das hätte zumindest für mich kein Unterschied gemacht.





Wegen der Reha und der Schroth-Liste habe ich mich nun schriftlich an die Krankenversicherung gewendet. Eine Antwort habe ich noch nicht erhalten und das Rezept muss im Laufe der nächsten Woche abgegeben werden. Die nächste mir bekannte Praxis wird mich 6x15 Euro Zugfahrt kosten und ungefähr jedes mal insgesamt 3 Stunden, bis ich weg und wieder da bin.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Sa, 08.07.2017 - 10:25 
treues Mitglied
treues Mitglied

Registriert: Do, 13.10.2011 - 08:04
Beiträge: 490
Alter: 30
Geschlecht: weiblich
Diagnose: Skoliose, 4BH li,
bei Gradzahlen große Messabweichungen,
ca. th. 28°, lu. 35°
LL (L4/L5)
Therapie: Korsett als Jugendliche, damals auch allg. KG; jetzt Schroth und Spiraldynamik;
Reha: Aug/Sep 2011 in Bad Sobernheim, Mai/Jun 2016 in Bad Salzungen
Korsett: 2011-2014 Sanomed
seit 2015 CCtec
Hallo Rehg,

Du schreibst, dass Du dich wegen der Therapeuten-Liste an die Krankenversicherung gewendet hast. Sie werden eine solche Liste dort wahrscheinlich nicht haben. Du kriegst sie - wie zebrastreifen schon geschrieben hat - bei der Katharina-Schroth-Klinik (Asklepios) in Bad Sobernheim. Email-Adresse/Telefonnummer findest Du auf der Homepage.

Viele Grüße,
Mick


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Sa, 08.07.2017 - 11:50 
Moderator/in
Moderator/in
Benutzeravatar

Registriert: Mi, 23.06.2004 - 17:36
Beiträge: 13099
Wohnort: Hannover
Geschlecht: männlich
Hallo Rehg,

Zitat:
Dann hätte er mir wahrscheinlich das, was auf dem zugesendeten Zettel steht, direkt gesagt. Das hätte zumindest für mich kein Unterschied gemacht.

Na ja, die Erfahrung hier im Forum sagt, dass man bei der konkreten Hilfe bzw. Tipps oft ziemlich viel Zeit mit der Klärung einer nicht wirklich verstandenen Diagnose einsetzen muss. Denn alle Behandlungsmöglichkeiten sind davon abhängig.

Gruß
Klaus


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Sa, 08.07.2017 - 22:25 
Profi
Profi

Registriert: So, 09.06.2002 - 23:00
Beiträge: 1323
Wohnort: Nähe Stuttgart
Alter: 64
Geschlecht: weiblich
Diagnose: idiopathische Adoleszenzskoliose
lumbal 64°, thorakal 56°
Therapie: Seit 2003 Schroth-KG, 3 Rehas in Bad Salzungen.
Rehg hat geschrieben:
Blöde Frage, aber woher weiß ich denn, ob und wo ich rentenversichert bin? Ich habe sowieso nicht vor, das Rentenalter zu erreichen. Jemand 10 jähriges könnte die Frage wahrscheinlich auch nicht beantworten. Wo hätte denn der Moment sein müssen, wo ich das erfahre?

Wenn Du das erste Mal "sozialversicherungspflichtig beschäftigt" warst.
Wie ist denn Dein Status - arbeitest Du, bist Du irgendwie in Ausbildung oder was?
Grüsse, Lady S


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: So, 09.07.2017 - 20:30 
aktives Mitglied
aktives Mitglied

Registriert: So, 26.03.2017 - 12:55
Beiträge: 50
Geschlecht: männlich
Diagnose: Einseitige Skoliose 26°
Rundrücken
Abstehende Schulterblätter, besonders rechts
Hohlkreuz
2,5cm Beckenschiefstand
Ich warte am besten erster die Rückmeldung der Krankenkasse ab. Ich habe sie auch gefragt, ob ich etwas dazuzahlen muss. Die alte Orthopädie, bei der ich zuvor war, schrieb mir zudem, dass mich an die Krankenkasse für eine Liste wenden soll. Deshalb habe ich das gemacht.

Aus mehreren Gründen schreibe ich die Diagnose nun aber doch schon auf.
Phill hat geschrieben:
Winkelmessung nach Cobb, Schober/ Ott- Vermessung. Generelle Situation der Wirbel, Wirbelsäule und der Beweglichkeit (z.B. Beinrückseite)


Da steht zumindest etwas von Cobb. Von der Beweglichkeit aber nichts. Es wurde der Test gemacht, bei dem ich mich nach vorne beugen soll. Da hat er eine "extreme ischiocruale Verkürzung" angegeben. Es gibt aber auch Leute im Internet, die feste davon überzeugt sind, dass diese Methode ein Irrtum ist man so keine Verkürzung feststellen kann. Ich werde demnächst einen Beitrag verlinken, den ich der Vergangenheit gelesen habe.

Meine Diagnose:

20° thorakal
30° lumbal (es hat sich entsprechend verschlechtert)
55° Kyphose
45° Lordose


Da steht, dass die Brustwirbelsäule nur gering korrigiert werden kann. Warum soll das so sein? Das reicht mir noch nicht, um eine Reha zu machen. Sind in meinem Fall nun die Übungen sinnvoll, die ich bereits in dem anderen Thema angesprochen hatte? Deshalb war ich ja hauptsächlich dort.

Danke im Voraus


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: So, 09.07.2017 - 21:41 
treues Mitglied
treues Mitglied

Registriert: Sa, 07.07.2012 - 23:25
Beiträge: 393
Wohnort: Oberbayern
Alter: 36
Geschlecht: weiblich
Diagnose: Kyphose 73°,
Skoliose LWS 11°

Hashimoto Thyreoiditis
Therapie: KG nach Schroth, Dehnen

Reha Sobernheim 2012, Salzungen 2016
Ich würde Sobernheim wegen einer Liste anschreiben, weil die bilden ja die Therapeuten aus und haben einen aktuellen Stand dadurch.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mo, 10.07.2017 - 07:53 
treues Mitglied
treues Mitglied

Registriert: Do, 13.10.2011 - 08:04
Beiträge: 490
Alter: 30
Geschlecht: weiblich
Diagnose: Skoliose, 4BH li,
bei Gradzahlen große Messabweichungen,
ca. th. 28°, lu. 35°
LL (L4/L5)
Therapie: Korsett als Jugendliche, damals auch allg. KG; jetzt Schroth und Spiraldynamik;
Reha: Aug/Sep 2011 in Bad Sobernheim, Mai/Jun 2016 in Bad Salzungen
Korsett: 2011-2014 Sanomed
seit 2015 CCtec
Rehg hat geschrieben:
Sind in meinem Fall nun die Übungen sinnvoll, die ich bereits in dem anderen Thema angesprochen hatte? Deshalb war ich ja hauptsächlich dort.


Hast Du ihn das denn gefragt?

Ich find die Übungen, die Du verlinkt hattest, nicht per se schlecht. Aber das Risiko ist hoch, dass Du dabei unbewusst in eine falsche Haltung fällst (ins Hohlkreuz und stärker in die Skoliose), wenn da kein Therapeut drauf schaut.
Lern doch erst einmal die Schroth-Korrekturen, dann kriegst Du ein besseres Gefühl dafür und kannst demnächst auch einmal die Übungen dem Therapeuten zeigen, dann kann er genau schauen, ob es ok ist, wie Du sie ausführst und ob sie in Deinem Fall sinnvoll sind.

Zebrastreifen hat geschrieben:
Ich würde Sobernheim wegen einer Liste anschreiben, weil die bilden ja die Therapeuten aus und haben einen aktuellen Stand dadurch.


Würde ich genauso machen. Und es schadet auch nicht, dort noch einmal parallel anzufragen. Wenn man abwartet, bis die Krankenkasse sich meldet, dauert es halt erst einmal, und dabei besteht die Unsicherheit, dass sie keine Liste haben, oder dass sie veraltet ist.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mo, 10.07.2017 - 10:08 
Moderator/in
Moderator/in
Benutzeravatar

Registriert: Mi, 23.06.2004 - 17:36
Beiträge: 13099
Wohnort: Hannover
Geschlecht: männlich
Hallo Rehg,

Zitat:
Aus mehreren Gründen schreibe ich die Diagnose nun aber doch schon auf.

Ok, dann kannst Du Dich schon mal konkreter mit Deiner Situation auseinandersetzen.
Zitat:
20° thorakal
30° lumbal (es hat sich entsprechend verschlechtert)

Zunächst mal ist es offensichtlich keine "einseitige Skoliose", wie auch in Deinem Profil aufgeführt, sondern eine zweibogige, was grundsätzlich günstiger ist, als eine einbogige. Günstiger wären auch eher symmetrische Skoliosen, also 20/20 oder 30/30.
Wenn Du von Verschlecherung sprichst,
Zitat:
Nur 25° Biegung wurden damals „auf Nachfrage“ erwähnt.

ist natürlich die Frage, was Du mit "damals" meinst. Es ist so, dass man im Erwachsenen-Alter bei einer Skoliose bis 30 Grad eigentlich nicht von einer weiteren Verschlechterung ausgeht. Insbesondere wenn diese 5 Grad Zunahme vorwiegend im Kindes- und Jugendlichen Alter aufgetreten ist. Abgesehen von Toleranzen bei der Messung.
Zitat:
55° Kyphose
45° Lordose

Eine natürliche BWS Kyphose kann sich im Bereich von 25-40 Grad bewegen. Bei Dir liegt also radiologisch eine Hyperkyphose (Rundrücken) vor.
Eine natürliche LWS Lordose kann sich im Bereich von 33-55 Grad bewegen, bei Dir liegt also radiologisch keine Hyperlordose (Hohlkreuz) vor.

Ingesamt geht es offensichtlich um eine Kypho-Skoliose, also einer Kombination von Fehlstellungen. So etwas kann sich schon mit dem Alter weiter verschlechtern!
Zitat:
Da steht, dass die Brustwirbelsäule nur gering korrigiert werden kann. Warum soll das so sein? Das reicht mir noch nicht, um eine Reha zu machen.

1. Von wem stammt denn diese Aussage, von Dr. Verres direkt?
Was in einer REHA wieweit korrigiert werden kann, ist nicht vorhersehbar. Es geht da um ganz individuelle Korrekturen in den Strukturen aus Muskeln, Bänder und Sehnen, die in der Regel verkürzt sind.
2. Du hattest geschrieben:
Zitat:
Und mein Gangbild hat sich seit dem 15. Lebensjahr zunehmend optisch auch eigenartig verändert. Es fühlt sich beim Laufen sehr komisch an und ich leide sehr darunter.

Das sollte schon ein Grund für eine REHA sein, die wie alle konservativen Methoden auch immer nur ein Versuch ist.
Dazu kommt, dass sich tatsächliche Beschwerden wie z. Bsp. regelrechte Schmerzen erst allmählich oder irgendwann plötzlich einstellen können. Insbesondere wenn Du keinerlei aktive zielgerichtete Muskelpflege betreibst.

Gruß
Klaus


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mo, 10.07.2017 - 12:57 
aktives Mitglied
aktives Mitglied

Registriert: So, 26.03.2017 - 12:55
Beiträge: 50
Geschlecht: männlich
Diagnose: Einseitige Skoliose 26°
Rundrücken
Abstehende Schulterblätter, besonders rechts
Hohlkreuz
2,5cm Beckenschiefstand
Hallo und danke für die weiteren Antworten.

Ihr habt recht, dass ich die Übungen besser dem Therapeuten zeigen sollte. Ich habe mich zwischenzeitlich für eine Praxis entschieden bzw. es ist ein Therapiezentrum. Ich habe nochmal länger im Internet geschaut und viel näherliegende Praxen gibt es zumindest laut verschiedenen Internetseiten nicht (Seiten ausgeschlossen, wo falsche Angaben gemacht werden).

Klaus hat geschrieben:
Zunächst mal ist es offensichtlich keine "einseitige Skoliose", wie auch in Deinem Profil aufgeführt, sondern eine zweibogige, was grundsätzlich günstiger ist, als eine einbogige. Günstiger wären auch eher symmetrische Skoliosen, also 20/20 oder 30/30.

Eine einsteige Skoliose wurde damals mit ungefähr 12 Jahren diagnostiziert. Seitdem hat sich nie wieder ein Orthopädie von sich aus zu der Art der Biegung geäußert. Und es waren nachfolgend noch 3 unterschiedliche. Ich gehe also nicht davon aus, dass die Angabe falsch war, sondern die Biegung erst danach entstanden ist. Ich habe ja auch erster seitdem ich 15 bin die Probleme bei Laufen.

Klaus hat geschrieben:
Ist natürlich die Frage, was Du mit "damals" meinst. Es ist so, dass man im Erwachsenen-Alter bei einer Skoliose bis 30 Grad eigentlich nicht von einer weiteren Verschlechterung ausgeht. Insbesondere wenn diese 5 Grad Zunahme vorwiegend im Kindes- und Jugendlichen Alter aufgetreten ist. Abgesehen von Toleranzen bei der Messung.

Klaus hat geschrieben:
Ingesamt geht es offensichtlich um eine Kypho-Skoliose, also einer Kombination von Fehlstellungen. So etwas kann sich schon mit dem Alter weiter verschlechtern!

Das war vor ungefähr 3,5 Jahren. Da war ich schon mindestens 2 bis 3 Jahre ausgewachsen mit ungefähr 190cm. Wenn ich den Rundrücken nicht hätte, wäre ich nochmal größer. Das war der vorletzte Orthopädenbesuch. Insgesamt gab es 4 (Doktor Verres ausgeschlossen). Ich weiß ganz genau, dass die Orthopädin sagte, als ich sie fragte "wie viel Grad die Biegung hat", 25° sagte (um wieder auf die einseitge Biegung zu kommen). Sie hat nie gesagt, dass es mehrere Biegungen bei mir gibt. Theoretisch hätte ich ja auch den Rundrücken oder sonst etwas meinen können. Und dann sagte sie, da ich ausgewachsen bin, kann meine Biegung nicht mehr schlechter werden und ich soll mir auf keinen Fall Hoffnung machen, dass es jemals wieder besser werden würde. Ist es nicht schon strafbar, wenn man mit der Gesundheit der Patienten "spielt" und lügen verbreiten? Sie hat demnach dazu beigetragen, dass die Skoliose bei mir jetzt so ist, wie sie ist.

Zu dem Rest: In der Diagnose stehen noch Dinge wie L1 - L4 und weitere Begriffe, bezüglich denen ich mich ja an die Praxis wenden wollte. Das ist vielleicht auch wichtig, hier zu erwähnen. Aber damit muss ich dann entsprechend noch warten, bis ich das abgesprochen habe. Dann melde ich mich wieder.

Gruß Rehg


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mo, 10.07.2017 - 19:54 
Moderator/in
Moderator/in
Benutzeravatar

Registriert: Mi, 23.06.2004 - 17:36
Beiträge: 13099
Wohnort: Hannover
Geschlecht: männlich
Hallo Rehg,

Zitat:
Ich weiß ganz genau, dass die Orthopädin sagte, als ich sie fragte "wie viel Grad die Biegung hat", 25° sagte (um wieder auf die einseitge Biegung zu kommen). Sie hat nie gesagt, dass es mehrere Biegungen bei mir gibt.

Na ja, es kommt natürlich darauf an, welche Röntgen-Aufnahmen gemacht werden!
Wenn ich nur eine lumbale Aufnahme bezüglich Skoliose mache sehe ich nicht die thorakale Situation.
Und wenn ich keine seitliche Ganz-Aufnahme erstelle, kann ich nichts zu evtl. Rundrücken und evtl. Hohlkreuz sagen.
Zitat:
Ist es nicht schon strafbar, wenn man mit der Gesundheit der Patienten "spielt" und lügen verbreiten? Sie hat demnach dazu beigetragen, dass die Skoliose bei mir jetzt so ist, wie sie ist.

Was meinst Du wohl, warum es dieses Forum gibt? Deine Geschichte ist durchaus vergleichbar mit den meisten eingestellten Berichten frustrierter Newbies. Es hilft nichts, Du solltest jetzt das beste daraus machen.
Zitat:
Zu dem Rest: In der Diagnose stehen noch Dinge wie L1 - L4 und weitere Begriffe, bezüglich denen ich mich ja an die Praxis wenden wollte.

Ich nehme an, dass Du weißt, dass es sich um die Lendenwirbel 1-4 handelt.

Gruß
Klaus


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 39 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste

Alle Zeiten sind UTC [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de

Impressum